Schauspieler/in

Wilmut Borell

* 19.11.1922 - Breslau
† 19.01.1997 Höhenkirchen bei München

Über Wilmut Borell

Wilmut Borell

Wilmut Borell (* 19. November 1922 in Breslau; † 19. Januar 1997 in Höhenkirchen bei München) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Biografie

Seine Eltern waren Gustav und Bertha Borell. Nach Beendigung der Schule legte er Anfang der 1940er Jahre die Reifeprüfung ab. Anschließend wurde er zur Wehrmacht eingezogen. Nach dem Krieg fand er in Bayern eine neue Heimat. In München begann er seine Karriere als Schauspieler. Er gehörte dort zum Ensemble der Münchener Kammerspiele und spielte dort u. a. den Grande in Eröffnung des indischen Zeitalters von Peter Hacks, den Arbeitslosen in Der gute Mensch von Sezuan von Bertolt Brecht, den Tajo in Elisabeth von England von Ferdinand Bruckner, den 5. Schauspieler in Sechs Personen suchen einen Autor von Luigi Pirandello und den 1. Gardisten in Die Unschuldigen von William Saroyan.

In den 1950er Jahren begann er auch seine Karriere bei Film und Fernsehen. Seinen ersten Auftritt hatte er als Hochhinaus in dem Märchenfilm Die goldene Gans (1953) von den Brüdern Grimm. Es folgten weitere Filme wie Nachts, wenn der Teufel kam oder Der Arzt von Stalingrad, ein Film der nach einem Roman von Heinz G. Konsalik entstand. Einem größeren Publikum wurde er 1960 bekannt, als er im 1. Teil (Das Tagebuch des Jürgen Wilms) des 5-teiligen Fernsehfilms Am grünen Strand der Spree von Hans Scholz einer der Hauptpersonen, den Hauptmann Rahn verkörperte. Der große Durchbruch kam jedoch erst ein Jahr später, als er in der ersten Münchener Fernsehkrimiserie, Funkstreife Isar 12 den Polizeihauptwachtmeister Herbert "Damerl" Dambrowski in 31 von insgesamt 35 Folgen spielte. Dambrowski war laut Drehbuch ein waschechter Berliner, während sein Kollege Polizeiwachtmeister Alois Huber (Karl Tischlinger) ein bayerisches Urgestein war. Trotz dieser Gegensätze kamen beide gut miteinander aus. Ihr Dienstwagen war der legendäre BMW 501, der so genannte Barockengel. Die beiden Polizisten waren nicht mit den großen Fällen beschäftigt, sondern mit der Alltagsproblematik ihres Berufes. Vielleicht war es auch gerade die Alltäglichkeit, die die beiden Hauptdarsteller bei den Zuschauern so beliebt machte. Ein Jahr nach dem Ende der Serie (1964) traten Borell und Tischlinger nochmals in einer Folge der Serie Der Nachtkurier meldet… als Dambrowski und Huber auf.

In den Folgejahren trat Wilmut Borell vornehmlich in Fernsehproduktionen auf, wie in den Serien Die fünfte Kolonne, Der Kommissar, Tatort oder Der Alte. Auch als Synchronsprecher war er gelegentlich tätig. So lieh er beispielsweise Stanley Lebor in der US-amerikanischen Fernsehserie Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss seine Stimme.

Der Schauspieler verstarb am 19. Januar 1997 in Höhenkirchen bei München. Über sein Privatleben ist nur wenig bekannt. Er war, laut Angaben seiner Tochter, zwei mal verheiratet.

Filmografie

  • 1953: Die goldene Gans – Regie: Walter Oehmichen
  • 1954: Gefangene der Liebe – Regie: Rudolf Jugert
  • 1956: Der Untergang des Fort Charivari - Fernsehspiel (von Blankwitz) Regie: Kurt Wilhelm
  • 1957: Nachts, wenn der Teufel kam – Regie: Robert Siodmak
  • 1958: Der Arzt von Stalingrad - Regie: Géza von Radványi
  • 1959: Land, das meine Sprache spricht - Fernsehspiel - Regie: Michael Kehlmann
  • 1959: Dorothea Angermann – Regie: Robert Siodmak
  • 1960: Am grünen Strand der Spree, 1. Teil – TV-Mehrteiler – Regie: Fritz Umgelter
  • 1960: Der Gauner und der liebe Gott – Regie: Axel von Ambesser
  • 1961: Der Teufel spielte Balalaika – Regie: Leopold Lahola
  • 1961-1963: Funkstreife Isar 12 - TV-Serie
  • 1963: Sonderurlaub – Regie: Rainer Erler
  • 1963: Zwei Whisky und ein Sofa – Regie: Günter Gräwert
  • 1964: Das Kriminalmuseum - TV-Serie, Folge: Der Fahrplan – Regie: Theodor Grädler
  • 1964: Der Nachtkurier meldet - TV-Serie, Folge: Polizisten sind auch Menschen – Regie: Michael Braun
  • 1965: Onkelchens Traum - Fernsehspiel – Regie: Günter Gräwert
  • 1965: Die fünfte Kolonne - TV-Serie, Folge: Tivoli – Regie: Theodor Grädler
  • 1967: Liebe für Liebe - Fernsehspiel – Regie: Hans Schweikart
  • 1969: Der Rückfall – Fernsehspiel – Regie: August Everding
  • 1970: Baal – Fernsehspiel – Regie: Volker Schlöndorff
  • 1970: Der Röhm-Putsch - Fernsehspiel – Regie: Axel Eggebrecht
  • 1972: Der Prozeß gegen die neun von Catonsville - Fernsehspiel – Regie: Yvonne Sturzenegger
  • 1975: Tatort - TV-Serie, Folge: Das zweite Geständnis - Regie: Wilm ten Haaf
  • 1975: Der Kommissar - TV-Serie, Folge: Sturz aus großer Höhe – Regie: Michael Braun
  • 1976: Verlorenes Leben – Regie: Ottokar Runze
  • 1978: Der Alte - TV-Serie, Folge: Der Pelikan – Regie: Johannes Schaaf
  • 1980: Der Alte - TV-Serie, Folge: Der Neue – Regie: Günter Gräwert
  • 1982: Shalom Pharao - Zeichentrickfilm (Sprecher) - Regie: Curt Linda
  • 1982: Einer von Uns - Fernsehspiel – Regie: Eberhard Itzenplitz
  • 1982: Der Alte - TV-Serie, Folge: Tote Lumpen jagt man nicht – Regie: Günter Gräwert
  • 1985: Der Fahnder – TV-Serie, Folge: Eine Beute kriegt Beine – Regie: Stephan Meyer
  • 1986: Der Alte - TV-Serie, Folge: Sein erster Fall – Regie: Günter Gräwert

Hörspiele

  • 1954: Doppelkonzert (Arzt) - mit Walter Holten, Robert Freitag, Ernst Fritz Fürbringer
  • 1954: Es war einmal ein Musikus - Regie: Willy Purucker, mit Elinor von Wallerstein, Ina Peters, Liesl Macheiner
  • 1954: Zahlungsaufschub - Regie: Willy Purucker, mit Paul Verhoeven, Edith Schultze-Westrum, Mady Rahl
  • 1957: Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (nach Jaroslav Hašek) - Regie: Willy Purucker, mit Anton Reimer, Ellinor von Wallerstein, Herta Konrad,
  • 1962: Das gelbe Krokodil - Regie: August Everding, mit Hans Baur, Claudia Bethge, Herbert Bötticher

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 09. Januar 2013, 03:01 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Ctebert, Rosemarie Seehofer, Umherirrender, Silewe, Liesbeth, Domspatz, Randolph33, Florian Weber, Paulae, KnopfBot, Carbidfischer, Rapober, Don Magnifico, Si! SWamP, Michael Kühntopf, Meister-Mini, Chemiewikibm, OKẞ, Konrad Lackerbeck, Entlinkt, ADwarf, Pelz, Ben Nevis. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Wilmut Borell hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Leopold Lahola
Der Teufel spielte Balakaika Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Götz George, Anna Smolik, Charles Millot, Pierre Parel, Rudolf Forster, Wilmut Borell, Peter Neusser, Günter Jerschke, Sieghardt Rupp, Peter Lehmbrock, Franz Muxeneder, Joachim Rake, Henry van Lyck, Oda Hiroki, Georges You, Isabelle Ivanoff, Karl-Heinz Kreienbaum
Komödie FSK 12
Regie: Axel von Ambesser
Der Gauner und der liebe Gott Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Gert Fröbe, Karlheinz Böhm, Rudolf Vogel, Ellen Schwiers, Lucie Englisch, Manfred Kunst, Barbara Gallauner, Hans Jürgen Diedrich, Toni Treutler, Rosemarie Kirstein, Gerd Seid, Hans Zander, Walter Jacob, Erland Erlandsen, Hans Clarin, Renate Grosser, Herta Saal, Wilmut Borell
Nachts, wenn der Teufel kam
Thriller FSK 12
Regie: Robert Siodmak
Nachts, wenn der Teufel kam Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Claus Holm, Mario Adorf, Hannes Messemer, Peter Carsten, Karl Lange, Werner Peters, Annemarie Düringer, Monika John, Rose Schäfer, Ernst Fritz Fürbringer, Walter Janssen, Wilmut Borell, Helmut Brasch, Georg Lehn, Lukas Ammann, Margaret Jahnen, Käthe Itter
Die goldene Gans
Kinder-/Jugendfilm
Regie: Hubert Schonger, Walter Oehmichen
Die goldene Gans Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Viktor Afritsch, Thea Aichbichler, Claudia Bethge, Wilmut Borell, Martin Borns, Hans Clarin, Hans Elwenspoek, Franz Fröhlich, Karl Fugunt, Helga Geffken, Klaus Havenstein, Ruth Kappelsberger, Herbert Kroll, Hans Küpper, Wolfried Lier, Werner Lieven, Alfred Menhardt

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!