Schauspieler/in

Willy Birgel

* 19.09.1891 - Köln, Deutschland
† 29.12.1973 Dübendorf, Schweiz

Über Willy Birgel

Willy Birgel

Wilhelm Maria Birgel (* 19. September 1891 in Köln; † 29. Dezember 1973 in Dübendorf, Schweiz) war ein deutscher Schauspieler.

Leben

Willy Birgel war der Sohn eines für den Kölner Dom tätigen Goldschmieds. Als ältestes von sechs Kindern sollte er die väterliche Firma übernehmen. Nach eigenem Zeugnis beeindruckte ihn die Mystik des Katholizismus sehr, und unter dem Eindruck von Maurice Maeterlincks Renaissancedrama Monna Vanna beschloss Birgel, die Schauspielerlaufbahn zu ergreifen. Aufgrund der Widerstände des Vaters kam es nicht sofort dazu und Birgel besuchte zunächst die Kunstgewerbeschulen in Köln und Düsseldorf. 1912–1913 wurde Birgel Schauspielschüler am Theater seiner Heimatstadt Köln, 1913–1914 nahm er ein Schauspielvolontariat am Stadttheater Bonn wahr. Seine weiteren Stationen waren der Kristallpalast Dessau (1914), erneut das Stadttheater Bonn (1914–1915), Köln (1915) und Koblenz (1916). Die Teilnahme am Ersten Weltkrieg, die er als Offizier beendete, führte ihn 1915-1918 nach Serbien und Frankreich. Birgel setzte seine Karriere am Theater Aachen (1919–1924) fort, zuletzt unter Francesco Sioli. Zusammen mit Sioli wechselte Birgel 1924 an das Nationaltheater Mannheim, wo er bis 1934 große Erfolge feierte in Rollen wie Faust und Mephistopheles in Goethes Faust I, Franz Moor in Schillers Die Räuber und den Titelfiguren in Shakespeares Hamlet und Richard III.

Als Birgel 1934 im Alter 43 Jahren eine Nebenrolle in dem Film „Ein Mann will nach Deutschland“ bekam, war nicht abzusehen, dass er sich in der Folge zu einem Frauenschwarm und Publikumsliebling entwickeln würde. Nachdem er in Filmen eher zwielichtige Charaktere darstellte, wurde 1937 sein Potential als charmanter Grandseigneur entdeckt. Vor dem Hintergrund der Filmengagements zog Birgel nach Berlin-Schmargendorf (Marienbader Str. 1).

Seine erste Hauptrolle hatte er im Film Fürst Woronzeff. Er spielte in Unterhaltungsfilmen zusammen mit Zarah Leander, Gustaf Gründgens und Heinrich George, aber auch in Propagandafilmen des NS-Regimes wie Unternehmen Michael (1937), Feinde (1940) und Kameraden (1941). Nicht zuletzt deshalb wurde er 1937 von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels zum Staatsschauspieler ernannt.

1941 spielte Birgel in dem Film ...reitet für Deutschland unter der Regie von Arthur Maria Rabenalt einen Rittmeister, der durch die Teilnahme am „Großen Preis von Europa“ in der Stimmung der deutschen Niederlage nach dem Ersten Weltkrieg die „deutsche Ehre“ wiederherstellt. Der Film erhielt von der damaligen Filmprüfstelle das Prädikat „staatspolitisch besonders wertvoll“. - Wegen der Rolle in diesem Film und anderer Auftritte in nationalsozialistischen Propagandafilmen verhängten die Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg ein zeitweiliges Auftrittsverbot über Birgel.

1947 spielte Birgel in dem Film Zwischen gestern und morgen. In den 1950er Jahren war er einer der bekanntesten Filmschauspieler. Birgels Rollentypus änderte sich in den gereiften Herrn, den Charmeur alter Schule oder auch den der Vaterfigur.

Nach dem misslungenen Versuch als Filmregisseur 1955 orientierte sich Birgel erneut auf Schauspielrollen am Theater. Er gehörte 1961 in der Rolle des Doktors zu dem Ensemble der Uraufführung des Dramas Andorra von Max Frisch am Schauspielhaus Zürich.

In den frühen 1960er Jahren arbeitete Birgel für das Fernsehen. Seinen letzten Kinofilm drehte er 1965: Als alternder Jagdschriftsteller in Peter Schamonis Schonzeit für Füchse bewies Birgel, dass er selbstironisch mit seinem Image umgehen kann.

Birgel war zweimal verheiratet. Er starb 1973 an Herzversagen. Er wurde in seiner Geburtsstadt Köln auf dem Melaten-Friedhof im Stadtteil Lindenthal beigesetzt.[1]

Filmografie

  • 1934: Ein Mann will nach Deutschland (kleine Nebenrolle)
  • 1934: Fürst Woronzeff
  • 1935: Barcarole
  • 1935: Das Mädchen Johanna
  • 1935: Einer zuviel an Bord
  • 1935: Schwarze Rosen
  • 1936: Schlußakkord
  • 1936: Verräter
  • 1936: Ritt in die Freiheit
  • 1937: Menschen ohne Vaterland
  • 1937: Unternehmen Michael (kleine Nebenrolle)
  • 1937: Fanny Elssler
  • 1937: Zu neuen Ufern (mit Zarah Leander)
  • 1938: Verklungene Melodie
  • 1938: Geheimzeichen LB 17
  • 1938: Der Fall Deruga
  • 1938: Der Blaufuchs (mit Zarah Leander)
  • 1939: Hotel Sacher
  • 1939: Der Gouverneur
  • 1939: Maria Ilona
  • 1939: Kongo-Expreß
  • 1940: Feinde
  • 1940: Das Herz der Königin (mit Zarah Leander)
  • 1941: ...reitet für Deutschland
  • 1941: Kameraden
  • 1942: Der dunkle Tag
  • 1942: Diesel
  • 1943: Du gehörst zu mir
  • 1944: Der Majoratsherr
  • 1944: Mit meinen Augen / Im Tempel der Venus
  • 1944: Ich brauche Dich
  • 1944: Musik in Salzburg
  • 1945: Die Brüder Noltenius
  • 1947: Zwischen gestern und morgen
  • 1950: Vom Teufel gejagt
  • 1951: Das ewige Spiel
  • 1951: Wenn die Abendglocken läuten
  • |width="50%" valign="top"|

    • 1952: Mein Herz darfst Du nicht fragen
    • 1952: Heidi
    • 1953: Der Kaplan von San Lorenzo
    • 1953: Sterne über Colombo
    • 1954: Die Gefangene des Maharadscha
    • 1954: Konsul Strotthoff
    • 1954: Rittmeister Wronski
    • 1955: Ein Mann vergißt die Liebe
    • 1955: Heidi und Peter
    • 1955: Die Toteninsel
    • 1955: Rosenmontag (auch Regie)
    • 1956: Rosen für Bettina
    • 1956: Johannisnacht
    • 1956: Ein Herz kehrt heim
    • 1956: Zwischen Zeit und Ewigkeit
    • 1956: Die Heilige und ihr Narr
    • 1957: Familie Schölermann (Fernsehserie)
    • 1957: Frauenarzt Dr. Bertram
    • 1958: Liebe kann wie Gift sein
    • 1958: Mädchen mit hübschen Beinen (Le belissime gambe di Sabrina)
    • 1958: Der Priester und das Mädchen
    • 1959: Geliebte Bestie
    • 1959: Arzt aus Leidenschaft
    • 1959: Wenn die Glocken hell erklingen
    • 1961: Frau Cheneys Ende
    • 1962: Romanze in Venedig
    • 1964: Ein Sarg aus Hongkong
    • 1964: Andorra
    • 1965: Agent 505 – Todesfalle Beirut
    • 1965: Schonzeit für Füchse
    • 1967: Der Kreidegarten (Fernsehfilm)
    • 1968: Der Meteor (Fernsehfilm)
    • 1968: Sommersprossen
    • 1969: Die Fee (Fernsehfilm)
    • 1969: Sind wir das nicht alle? (Fernsehfilm)
    • 1971: Professor Sound und die Pille (Fernsehfilm)
    • 1971: Glückspilze (Fernsehfilm)>

    Preise und Auszeichnungen

    • 1960: Bambi
    • 1964: Filmband in Gold
    • 1966: Bundesfilmpreis: Filmband in Gold für langjähriges und hervorragendes Wirken im deutschen Film
    • 1972: Grillparzer-Ring der Stadt Wien

    Literatur

    • Frank Blum: Ein Offizier und Gentleman. Willy Birgel revisited. In: Film Mäg, 3 Teile; Nr. 4-5 (Doppelnr., April 2009), S. 20–25; Nr. 6 (Sept. 2009), S. 115–125; Nr. 7 (April 2010), S. 47–52. ISSN 2191-4400
    • Wilhelm Hermann: Willy Birgel. Leben und Dokumente. Reiss-Museum, Mannheim 1987 (Bildhefte des Städtischen Reiss-Museums Mannheim Nr. 7)
    • Eberhard Mertens (Hrsg.): Reitet für Deutschland. Ein Querschnitt durch einen Erfolgsfilm in Text und Bild. Das Willy Birgel Erinnerungsbuch. Olms, Hildesheim 1979 ISBN 3-487-08157-1
    • H. E. Weinschenk: Schauspieler erzählen. Wilhelm Limpert-Verlag, Berlin 1938, 41ff

    Einzelnachweise

    1. knerger.de: Das Grab von Willy Birgel

    Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. April 2013, 03:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Kuhlmac, Ifindit, Janericloebe, ArthurMcGill, Josy24, Basilikus, Ben Nevis, Pirulinmäuschen, Kaisehr74, Jeune, Nobart, Bogumil der Erste, Umherirrender, Rainyx, Harald-Reportagen, Emkaer, Cosal, Karlis, Second2010, Bremond, Amberg, Farbenpracht, Halbarath, Rolf H., Färber, ToddyB, Robert Schediwy, Xquenda, Paulae, Itta, JFKCom, Galm, Der Zeitreisende, Leonardo, Aktionsbot, P UdK, Hans Werder, Austriaboss, Sebbot, Wellano18143, Konrad Lackerbeck, Leider, Anton-Josef, Tschäfer, GeorgHH, Hank van Helvete, Stilfehler, Buckie, Hhp4, Aristeides, Aka, Factumquintus, Robodoc, Peter200, Popie, Tsor, Teddybaer, Zwobot, Michail, Tobe man, Jed, AndreasPraefcke, Lordoflima, Rybak, Wuffff. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

    Willy Birgel hat mitgespielt in

    Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
    FSK 16
    Regie: Peter Schamoni
    Schonzeit für Füchse Userwertung:

    Produktionsjahr: 1966
    Schauspieler/innen: Helmut Förnbacher, Christian Doermer, Andrea Jonasson, Monika Peitsch, Edda Seippel, Helmuth Hinzelmann, Suse Graf, Alexander Golling, Willy Birgel, Nina Stepun, Erna Haffner

    Regie: Eduard von Borsody
    Romanze in Venedig Userwertung:

    Produktionsjahr: 1962
    Schauspieler/innen: Ann Smyrner, Walter Reyer, Willy Birgel, Annie Rosar, Jane Tilden, Erwin Strahl, Sylvia Holzmayer, Egon von Jordan, Wolfgang Hebenstreit
    FSK 6
    Regie: Eduard von Borsody
    Wenn die Glocken hell erklingen Userwertung:

    Produktionsjahr: 1959
    Schauspieler/innen: Willy Birgel, Ellen Schwiers, Michael Ande, Teddy Reno, Annie Rosar, Loni von Friedl, Senta Wengraf, Rudolf Carl, Hermann Thimig, Lola Urban-Kneidinger, Alfred Costas, Paul Horn
    Drama FSK 18
    Regie: Veit Harlan
    Liebe kann wie Gift sein Userwertung:

    Produktionsjahr: 1958
    Schauspieler/innen: Sabina Sesselmann, Joachim Fuchsberger, Willy Birgel, Helmut Schmid, Renate Ewert, Paul Henckels, Paul Klinger, Friedrich Joloff, Werner Peters, Marina Petrowa, Alice Treff, Reinhard Kolldehoff, Tilo von Berlepsch, Hellmut Grube
    FSK 16
    Regie: Harald Reinl
    Johannisnacht Userwertung:

    Produktionsjahr: 1956
    Schauspieler/innen: Willy Birgel, Hertha Feiler, Erik Schumann, Sonja Sutter, Wolfgang Gruner, Ingrid Simon, Wolfgang Preiss, Lucie Englisch, Paul Esser, Carla Rust, Kurt Heintel, Carola Höhn, Konstantin Delcroix, Evi Kent, Walter Janssen, Franz Weilhammer
    Heidi und Peter
    Kinder-/Jugendfilm FSK 6
    Regie: Franz Schnyder
    Heidi und Peter Userwertung:

    Produktionsjahr: 1955
    Schauspieler/innen: Elsbeth Sigmund, Heinrich Gretler, Thomas Klameth, Emil Hegetschweiler, Elsie Attenhofer, Margrit Rainer, Fred Tanner, Isa Günther, Willy Birgel, Traute Carlsen, Anita Mey, Theo Lingen, Schaggi Streuli, Peter W. Loosli, Max Haufler
    Rittmeister Wronski
    FSK 12
    Regie: Ulrich Erfurth
    Rittmeister Wronski Userwertung:

    Produktionsjahr: 1954
    Schauspieler/innen: Willy Birgel, Elisabeth Flickenschildt, Antje Weisgerber, Ilse Steppat, Irene von Meyendorff, Paul Hartmann, Claus Holm, Olga Tschechowa, Axel Monjé, Volker von Collande, Rudolf Forster, Ernst Schröder, Marina Ried, Ernst Stahl-Nachbaur, Rolf von Nauckhoff, Hilde Körber, Margarete Schön
    Heidi
    Kinder-/Jugendfilm FSK 6
    Regie: Luigi Comencini
    Heidi Userwertung:

    Produktionsjahr: 1952
    Schauspieler/innen: Elsbeth Sigmund, Heinrich Gretler, Thomas Klameth, Elsie Attenhofer, Margrit Rainer, Fred Tanner, Isa Günther, Willy Birgel, Traute Carlsen, Anita Mey, Theo Lingen, Carl Wery, Armin Schweizer, Max Haufler, Walburga Gmür, Friedrich Braun, Lore Reutemann
    Drama FSK 16
    Regie: František Čáp
    Das ewige Spiel Userwertung:

    Produktionsjahr: 1951
    Schauspieler/innen: Willy Birgel, Cornell Borchers, Will Quadflieg, Margarete Haagen
    Wenn die Abendglocken läuten
    FSK 12
    Regie: Alfred Braun
    Wenn die Abendglocken läuten Userwertung:

    Produktionsjahr: 1951
    Schauspieler/innen: Willy Birgel, Hans Holt, Julia Fjorsen, Maria Holst, Paul Hörbiger, Käthe Haack, Peter Voß, Rudolf Platte, Hilde Körber, Aribert Wäscher, Hilde Sessak, Otto Gebühr, Wolfgang Benzer, Barbara Richter
    FSK 12
    Regie: Viktor Tourjansky
    Vom Teufel gejagt Userwertung:

    Produktionsjahr: 1950
    Schauspieler/innen: Hans Albers, Willy Birgel, Maria Holst, Lil Dagover, Otto Wernicke, Alexander Golling, Heidemarie Hatheyer, Heinrich Gretler, Joseph Offenbach, Ernst Stahl-Nachbaur, Edith Schultze-Westrum, Arnulf Schröder, Karl Schaidler, Georg Lehn, Walter Janssen, Fritz Benscher, Harald Mannl
    FSK 6
    Regie: Arthur Maria Rabenalt
    …reitet für Deutschland Userwertung:

    Produktionsjahr: 1941
    Schauspieler/innen: Willy Birgel, Gertrud Eysoldt, Gerhild Weber, Herbert A. E. Böhme, Willi Rose, Hans Zesch-Ballot, Paul Dahlke, Rudolf Schündler, Walter Werner, Herbert Hübner, Walter Lieck, Ewald Wenck, Armin Schweizer, Gerhard Dammann, Hans Quest, Peter Elsholtz, Karl Kahlmann
    Biographie FSK 12
    Regie: Carl Froelich
    Das Herz der Königin Userwertung:

    Produktionsjahr: 1940
    Schauspieler/innen: Zarah Leander, Walther Suessenguth, Willy Birgel, Maria Koppenhöfer, Lotte Koch, Axel von Ambesser, Enrico Benfer, Will Quadflieg, Hubert von Meyerinck, Erich Ponto, Ursula Herking, Hans Hessling, Margot Hielscher, Herbert Hübner, Rudolf Klein-Rogge, Eduard von Winterstein, Josef Sieber
    Hotel Sacher
    FSK 12
    Regie: Erich Engel
    Hotel Sacher Userwertung:

    Produktionsjahr: 1939
    Schauspieler/innen: Sybille Schmitz, Willy Birgel, Wolf Albach-Retty, Elfie Mayerhofer, Hedwig Bleibtreu, Herbert Hübner, Leo Peukert, Carl Günther, Elfriede Datzig, Rosa Albach-Retty, Karl Stepanek, Alfred Neugebauer, Oskar Werner
    Der Blaufuchs
    FSK 16
    Regie: Viktor Tourjansky
    Der Blaufuchs Userwertung:

    Produktionsjahr: 1938
    Schauspieler/innen: Zarah Leander, Willy Birgel, Paul Hörbiger, Jane Tilden, Karl Schönböck, Rudolf Platte, Eduard Wenck, Edith Meinhard, Franz von Bokay, Erich Dunskus, Lothar Geist, Olga Engl, Max Wilhelm Hiller, Antonie Jaeckel, Eva Klein-Donath, Ingolf Kuntze, Marjan Lex
    FSK 12
    Regie: Herbert Maisch
    Menschen ohne Vaterland Userwertung:

    Produktionsjahr: 1937
    Schauspieler/innen: Willy Fritsch, Maria von Tasnady, Willy Birgel, Grethe Weiser, Siegfried Schürenberg, Werner Stock, Willy Schaeffers, Nikolai Kolin, Lissy Arna, Alexander Golling, Aribert Grimmer, Maria Loja
    Melodram FSK 16
    Regie: Detlef Sierck
    Zu neuen Ufern Userwertung:

    Produktionsjahr: 1937
    Schauspieler/innen: Zarah Leander, Willy Birgel, Viktor Staal, Carola Höhn, Erich Ziegel, Hilde von Stolz, Edwin Jürgensen, Jakob Tiedtke, Ernst Legal, Siegfried Schürenberg, Iwa Wanja, Lissy Arna, Herbert Hübner, Mady Rahl, Lina Carstens, Paul Bildt, Curd Jürgens
    Kriegsfilm FSK 18
    Regie: Karl Ritter
    Verräter Userwertung:

    Produktionsjahr: 1936
    Schauspieler/innen: Willy Birgel, Herbert A. E. Böhme, Paul Dahlke, Josef Dahmen, Hans Zesch-Ballot, Sepp Rist, Volker von Collande, Ernst Karchow, Rudolf Fernau, Lida Baarova, Heinz Welzel, Irene von Meyendorff, Theodor Loos, Siegfried Schürenberg, Carl Junge-Swinburne, Otto Graf, Heinrich Schroth

    Einloggen
    Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

    Facebook Login
    Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


    Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


    Passwort vergessen
    Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

    Neu registrieren
    Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!