Schauspieler/in

Toni Berger

* 27.03.1921 - München
† 29.01.2005 München

Über Toni Berger

Toni Berger

Toni Berger (* 27. März 1921 in München; † 29. Januar 2005 ebenda) war ein bayerischer Volksschauspieler und Charakterdarsteller.

Leben

Aufgewachsen im Münchner Stadtteil Au, begann Toni Berger 1939 nach der Lehre in einer Gießerei mit dem Schauspielunterricht. Bereits als Kind hatte er seinen Freunden Puppentheaterstücke vorgespielt. Der Zweite Weltkrieg machte Berger, der eigentlich Opernsänger werden wollte, sämtliche Berufspläne zunichte.

Nach dem Kriegsdienst ging er 1945 mit dem damals noch genauso unbekannten Freund und Kollegen Gustl Bayrhammer ans Hoftheater Sigmaringen, wo er erste Berufserfahrungen sammelte. Durch seine Wandlungsfähigkeit und das Talent, Charakterrollen glaubhaft zu verkörpern, gelang es ihm, sich in der außerbayerischen Theaterszene einen Namen zu machen. Von 1966 bis 1972 spielte er im Nationaltheater von Mannheim und am Schillertheater in Berlin, außerdem in Bielefeld. In Sigmaringen trat er hin und wieder, insbesondere bei Personalengpässen im Musiktheater, auch als Bariton-Buffo in Operetten auf.

1972 holte ihn Kurt Meisel ans Münchner Residenztheater, unter anderem in der Rolle des Bürgermeisters in Der Hauptmann von Köpenick. In seiner ersten größeren Rolle übernahm er den „Illo“ von seinem verstorbenen Kollegen Hans Cossy im Wallenstein. Die Rolle seines Lebens fand er jedoch in dem bayerischen Volksstück Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben, in welchem er über tausendmal den Boanlkramer, den „Kerschgeist“-süchtigen bayerischen Tod, mit seinen nur allzu menschlichen Schwächen verkörperte. Dadurch wurde er, der vor allem die klassischen Charakterrollen gespielt hatte, zum Grandseigneur des bayerischen Komödienspiels. 1984 spielte er in Peter Zadeks Inszenierung von Henrik Ibsens "Baumeister Solness" den alten Brovik. Als Berger nach dem Tod von Gustl Bayrhammer einige von dessen Rollenpositionen übernahm, erhöhte sich sein Bekanntheitsgrad weiter.

Auch in Film und Fernsehen war Toni Berger bald ein gefragter Mann. Seinen ersten TV-Auftritt hatte er Anfang der 1970er-Jahre mit weiteren Volksschauspielern in der Serie Königlich Bayerisches Amtsgericht.

Er spielte in etlichen bekannten Fernsehserien Gastrollen, beispielsweise in Tatort, Weißblaue Geschichten, Derrick, Meister Eder und sein Pumuckl und Der Bulle von Tölz. Einem großen Publikum ist Berger vor allem als Martin Binser in Irgendwie und Sowieso und als Komet in Zur Freiheit bekannt. In Forsthaus Falkenau verkörperte Berger den Mönch Pater Franz „Ignatius“ Lechner. Unzählige Male stand er zudem auf den Brettern des Komödienstadels, zuletzt in dem Stück Das Attenhamer Christkindl im Jahr 2003.

1997 war Toni Berger, der seinen Hauptwohnsitz wieder nach München verlegt hatte, auch an der Kleinen Komödie am Max II und 2001 in der Komödie im Bayerischen Hof zu sehen. Seine letzten Auftritte hatte er im Dezember 2004 mit der Ludwig-Thoma-Lesung Die Heilige Nacht und am 19. Januar 2005 in dem Liederabend Kein schöner Land von Franz Wittenbrink in den Münchner Kammerspielen.

Berger ist auf dem Münchener Ostfriedhof (Grab-Nr.: 77-2-3) bestattet.

Künstlerische Tätigkeit

Bühnenschaffen

  • Der Hauptmann von Köpenick
  • Der verkaufte Großvater
  • Der alte Feinschmecker
  • ab 1975 – Der Brandner Kaspar und das ewig Leben; Volksstück von Kurt Wilhelm nach Franz von Kobell; Boanlkramer''
  • 2001 – Was zählt ist die Familie (Kleine Komödie am Max II – München)
  • 2002–2003 – Pumuckl (Komödie im Bayerischen Hof – München)
  • 2005 – Kein schöner Land

Filme

  • 1972: Der Schrei der schwarzen Wölfe
  • 1973: Der Mensch Adam Deigl und die Obrigkeit
  • 1974: Goldfüchse
  • 1975: Der Brandner Kaspar und das ewig’ Leben; Fernsehfassung des Theaterstücks
  • 1976: Tatort: Wohnheim Westendstraße
  • 1977: Das Schlangenei; Regie: Ingmar Bergman
  • 1979: Die Überführung
  • 1979: Der Durchdreher; Regie: Helmut Dietl
  • 1979: Der Ruepp; Regie: Kurt Wilhelm
  • 1980: Aus dem Leben der Marionetten; Regie: Ingmar Bergman
  • 1982: Doktor Faustus; Regie: Franz Seitz junior nach Thomas Mann
  • 1983: Der Glockenkrieg (TV)
  • 1985: Seitenstechen
  • 1985: Zuckerbaby
  • 1987: Hatschipuh
  • 1988: Anna
  • 1989: Auf dem Abstellgleis
  • 1991: Erfolg; Regie: Franz Seitz junior
  • 1993: Madame Bäurin
  • 1999: Typisch Ed!
  • 2000: Utta Danella - Der schwarze Spiegel
  • 2001: Sommerwind
  • 2004: Zwei am großen See
  • 2004: Der Bergpfarrer

Fernsehserien

  • 1974 Münchner Geschichten; mit Günther Maria Halmer und Therese Giehse
  • 1975 Der Kommissar
  • 1979 - Der ganz normale Wahnsinn (Fernsehserie) - als Polizist; mit Towje Kleiner, Mo Schwarz und Helmut Fischer - Regie: Helmut Dietl
  • 1981 Der Gerichtsvollzieher; mit Jörg Hube
  • 1982 Zeit genug mit Ernst Hannawald
  • 1982–1989 – Meister Eder und sein Pumuckl; mit Gustl Bayrhammer
  • 1983 Unsere schönsten Jahre; mit Uschi Glas und Elmar Wepper
  • 1983 Monaco Franze; mit Helmut Fischer
  • 1984 Franz Xaver Brunnmayr; mit Gustl Bayrhammer
  • 1986 Irgendwie und Sowieso; mit Ottfried Fischer und Elmar Wepper
  • 1986 Kir Royal; mit Franz Xaver Kroetz
  • 1987-1988 Zur Freiheit; mit Ruth Drexel
  • 1987–1991 Löwengrube; mit Jörg Hube
  • 1989–1993 Zwei Münchner in Hamburg; mit Uschi Glas und Elmar Wepper
  • 1990–1993 Heidi und Erni; mit Heidi Kabel und Erni Singerl
  • 1992 Im Schatten der Gipfel; mit Gundi Ellert
  • 1993 Ein Schloss im Wörthersee
  • 1994 – 1995 Unsere Schule ist die beste; mit Elmar Wepper und Michaela May
  • 1994 – 1996 Anna Maria – Eine Frau geht ihren Weg; mit Uschi Glas
  • 1996 Der Bulle von Tölz
  • 1996 Solange es die Liebe gibt; mit Monika Baumgartner
  • 1997–2005 Forsthaus Falkenau; mit Christian Wolff
  • 1998 Tierarzt Dr. Engel; mit Wolfgang Fierek
  • 2002 Café Meineid
  • 2003 Die Rosenheim-Cops

  • Komödienstadel
  • Königlich Bayerisches Amtsgericht
  • Weißblaue Geschichten
  • Derrick
  • Der Alte
  • Polizeiinspektion 1

Auszeichnungen

  • 1972 – Bayerischer Staatsschauspieler
  • 1984 – Bayerischer Poetentaler
  • 1996 – Verdienstmedaille PRO MERITIS vom Bayerischen Kultusminister
  • 2007 – Die Toni-Berger-Straße im Münchner Stadtbezirk Aubing-Lochhausen-Langwied wurde nach ihm benannt (Stadtratsbeschluß vom 14. Juni)

Buch

  • Nichts wird dir geschenkt im Leben 2003, ISBN 3-932529-52-9

Weblinks

  • Grab von Toni Berger bei knerger.de

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 10:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Daniel 86, Louis Bafrance, Horst Gräbner, DerHexer, Ausgangskontrolle, ThomasRi, Cologinux, 4342, Wolfgang82, Joe MiGo, Domspatz, Gary Dee, RedBot, Nirakka, KnopfBot, Si! SWamP, Darev, Michael Kühntopf, Olaf Studt, Graphikus, FredericII, Kopfballungeheuer, Einemnet, Geher, Blaufisch, Rybak, Braunfruchtbär, Carbidfischer, Lagota, Fomafix, Eaaumi, Konrad Lackerbeck, FordPrefect42, Englandfan, Ri st, Boenj, WernerE, HH58, Jailbird, Shikeishu, DaB., Pecy, Clemensfranz, Atamari, Tegernbach, DieAlraune, Aristeides, Hansele, Aka, Matt1971, Dundak, Musikwissenschaftler, Wolfgang1018, Doco, Robert Huber, Fell, FloSch, Triebtäter, Taube Nuss, Factumquintus, AHZ. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Toni Berger hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Andreas Lippl
Der Glockenkrieg Userwertung:

Produktionsjahr: 1981
Schauspieler/innen: Toni Berger, Enzi Fuchs, Regine Hackethal, Udo Thomer, Monika Baumgartner, Hans Stadtmüller, Conny Glogger, Willi Harlander, Hanna Wördy, Michael Vogtmann, Georg Einerdinger, Werner Asam, Werner Rom, Fritz Strassner, Alexander Golling, Ludwig Wühr
FSK 16
Regie: Ingmar Bergman
Aus dem Leben der Marionetten Userwertung:

Produktionsjahr: 1980
Schauspieler/innen: Robert Atzorn, Christine Buchegger, Martin Benrath, Walter Schmidinger, Heinz Bennent, Lola Müthel, Rita Russek, Gaby Dohm, Karl-Heinz Pelser, Toni Berger, Doris Jensen, Heino Hallhuber
Drama FSK 16
Regie: Ingmar Bergman
Das Schlangenei Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: David Carradine, Heinz Bennent, Toni Berger, Liv Ullmann, Gert Fröbe, James Whitmore, Georg Hartmann, Fritz Straßner, Hans Quest, Walter Schmidinger, Christian Berkel, Rosemarie Heinikel, Kai Fischer, Harry Kalenberg, Andrea L'Arronge, Gaby Dohm, Charles Regnier
FSK 12
Regie: Harald Reinl
Der Schrei der schwarzen Wölfe Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Ron Ely, Raimund Harmstorf, Gila von Weitershausen, Jean-Claude Hoffman, Catharina Conti, Karl Lange, Arthur Brauss, Toni Berger, Alexander Grill, Angelica Ott, Hans Terofal, Dan van Husen, Heinrich Schweiger, Günter Clemens

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!