Schauspieler/in

Tia Carrere

* 02.01.1967 - Honolulu, Hawaii

Über Tia Carrere

Tia Carrere

Tia Carrere (* 2. Januar 1967 in Kalihi,[1] Hawaii; bürgerlich Althea Rae Duhinio Janairo[2]) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Model und Sängerin sowie mehrfache Grammy-Preisträgerin. Bekannt wurde sie durch Rollen im Kinofilm Waynes World und der Abenteuer-Fernsehserie Relic Hunter''.

Biografie

Kindheit und Privatleben

Carrere wurde 1967 als Althea Rae Duhinio Janairo in Kalihi geboren, einem Stadtteil von Honolulu auf der Insel O'ahu. Carrere ist spanischer, chinesischer und philippinischer Abstammung.[2] Schon als Kind träumte sie davon, Sängerin zu werden und nahm ab ihrem elften Lebensjahr Gesangsunterricht.[3]

Als sie 12 Jahre alt war, zogen ihre Eltern und beiden Schwestern aus beruflichen Gründen nach Samoa, Carrere blieb bei ihrer Großmutter in Honolulu zurück. Nach der Scheidung ihrer Eltern kehrten ihre Mutter und Schwestern drei Jahre später zurück.[3] 1985 nahm sie am Talentwettbewerb Star Search teil, schied jedoch bereits in der ersten Runde aus.

Kurz nachdem sie als Schauspielerin entdeckt und ihre erste Filmrolle gespielt hatte, zog sie mit dem Mitgliedsausweis der Screen Actors Guild in der Tasche nach Los Angeles.[4] 1984 nahm sie den Künstlernamen Tia Carrere an. Tia ist eine Abkürzung ihres eigentlichen Vornamens Althea, während sie den Nachnamen Carrere von der Schauspielerin Barbara Carrera entlieh.[3]

1992 wurde sie vom People Magazine auf der Liste der 50 schönsten Menschen aufgeführt.[5] 1995 und 2001 zählte die US-amerikanische Zeitschrift FHM sie zu den „100 sexiest women“. 2002 posierte sie nackt für Fotograf Phillip Dixon für eine Fotostrecke des Playboy. Die Bilder wurden in der Januar-Ausgabe 2003 abgedruckt, deren Cover sie auch zierte.[6] Im Dezember 2006 erschien diese Fotostrecke auch in der deutschen Ausgabe des Playboy.

Am 22. November 1992 heiratete sie den italienisch-libanesischen Produzenten Elie Samaha.[7] Die Ehe wurde im Februar 2000 geschieden.[8] Am 31. Dezember 2002 heiratete Carrere ein zweites Mal, diesmal den britischen Fotojournalisten Simon Wakelin. Die gemeinsame Tochter wurde am 25. September 2005 geboren.[8] Im April 2010 reichte Carrere die Scheidung ein, beide teilen sich das Sorgerecht der gemeinsamen Tochter.[9]

Carrere lebt derzeit in Los Angeles.

Schauspielkarriere

Carrere wurde noch als Schülerin im Alter von 17 Jahren in einem Supermarkt in Waikiki von den Eltern des Filmproduzenten Mike Greco entdeckt. Dieser war von ihr begeistert und so erhielt sie die Rolle der Lani in dem von Greco produzierten Film Aloha Summer.[2][10] Weitere kleinere Filmrollen folgten.

Nach diesen ersten Erfolgen zog sie nach Los Angeles, wo sie mehrere Monate als Model (unter anderem für Harper’s Bazaar und Cosmopolitan[3]) arbeitete, bevor sie eine Rolle in der Seifenoper General Hospital erhielt,[11] in welcher sie von 1985 bis 1987 mitspielte. Während dieser Zeit hatte sie außerdem einen Gastauftritt in der Action-Serie Das A-Team. Eigentlich hätte aus diesem Auftritt eine Dauerrolle werden sollen, doch ihre Verpflichtungen bei General Hospital verhinderten dies.[12] Ihre Rolle wurde daraufhin bereits nach einer Folge fallen gelassen und tauchte nie wieder auf.

Ins Rampenlicht gelangte sie 1992 mit ihrer Rolle als Rocksängerin Cassandra Wong in der erfolgreichen Komödie Waynes World, die sie auch im Jahr darauf in der Fortsetzung Wayne's World 2 verkörperte. Als ausgebildete Sängerin übernahm Carrere alle Gesangsstücke der Filme selbst und war auch auf dem „Waynes World“-Soundtrack mit drei Liedern vertreten.

Nachdem sie 1992 den Produzenten Elie Samaha geheiratet hatte, trat sie in mehreren seiner Filme auf, welche jedoch keinen großen Erfolg hatten. Ihrem Auftritt in Waynes World folgten dann jedoch mehrere Auftritte in großen Produktionen. Darunter die Rolle der Jingo Asakuma in Die Wiege der Sonne (1993), der bösen Juno Skinner im Schwarzenegger-Actionfilm True Lies (1994), Gina Walker in Gunpower (1995) und der Lehrerin Victoria Chapell in der Komödie High School High'' (1996).

Die meisten ihrer Rollen in den 90er Jahren hatte sie in Komödien, aber ihre Rollen in Filmen wie True Lies und Kull, der Eroberer führten später auch zu mehr action-orientierten Rollen.

In den 80ern und 90ern Jahren übernahm sie außerdem kurze Rollen in zahlreichen Fernsehserien, darunter Airwolf, Das A-Team, MacGyver, Zurück in die Vergangenheit, Eine schrecklich nette Familie, Tales from the Crypt und NAM – Dienst in Vietnam.

1995 übernahm sie eine der Hauptrollen im interaktiven CD-ROM-Spiel The Daedalus Encounter.[13]

Von 1999 bis 2002 verkörperte sie die Archäologie-Professorin Sydney Fox in Relic Hunter, einer an die Indiana-Jones-Filme und Tomb-Raider-Spiele angelehnten Action-Abenteuer-Serie. Es wurden drei Staffeln der Serie produziert, bevor sie schließlich abgesetzt wurde.

Musik

Neben ihrer Schauspielkarriere ist Carrere auch Sängerin und veröffentlichte mehrere Alben.

Carrere wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf.[2] Im Alter von 14 sang sie in einem Jazz-Orchester an ihrer High School. Dort traf sie Daniel Ho, mit dem sie später zusammen einen Grammy gewinnen würde. Sie gründeten eine Band, die Songs von Black Sabbath und AC/DC coverte, mit Carrere als Leadsängerin.[2] Gemeinsam mit Ho trat sie auf verschiedenen Veranstaltungen auf Hawaii auf.[14]

Ihrem musikalischen Talent verdankt sie auch ihre Rolle in der Filmkomödie Waynes World, mit der ihr der Durchbruch als Schauspielerin gelang. Nach einem Treffen mit Michael Ostin, dem Präsidenten von Warner Bros. Records, empfahl dieser sie dem Castingleiter des Films, welcher nach einer asiatischen Rocksängerin für die Rolle suchte.[1] In diesem Film hatte sie nun die Möglichkeit, auch ihr musikalisches Können zu zeigen und übernahm die Gesangsparts des Filmes selbst. Außerdem steuerte sie drei Lieder zum Soundtrack des Films bei, der später mit Doppel-Platin ausgezeichnet wurde.[15] Die Single Ballroom Blitz'' wurde in mehreren Ländern als Single-Auskopplung veröffentlicht, darunter Deutschland und Großbritannien.

Im Jahr 1993 veröffentlichte sie ihr erstes Solo-Album, Dream, das auf den Philippinen mit Platin ausgezeichnet wurde.[2] Ebenfalls 1993 war sie mit dem Lied I never even told you auf dem Soundtrack des Trickfilms Batman: Mask of the Phantasm vertreten.

Mehrere Jahre verstrichen, bis sie sich wieder der Musik widmete. Zusammen mit ihrem Jugendfreund Daniel Ho nahm sie ihr zweites Album auf, das im Juni 2007 in Nordamerika veröffentlicht wurde. Unter dem Titel „Hawaiiana“ blieb sie ihrer Heimat treu und wurde 2008 in der Kategorie „Best Hawaiian Music Album“ bei den Grammy Awards 2008 nominiert. Schon bald darauf folgte das gemeinsam mit Daniel Ho produzierte Album 'Ikena, das im folgenden Jahr mit einem Grammy ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2010 war sie erneut zusammen mit Ho nominiert, für ihr Album He Nani. Im Jahr 2011 wurde sie für das Album "Huana Ke Aloha" mit einem Grammy in der Kategorie "Best Hawaiian Music Album" ausgezeichnet.

Weitere Aktivitäten

Carrere ist außerdem als Synchronsprecherin für Zeichtrickfilme und -serien aktiv. 2002 lieh Carrere erfolgreich der Figur Nani im Zeichentrickfilm Lilo & Stitch ihre Stimme. Nach dem Erfolg des Filmes lieh Carrere Nani ihre Stimme auch in den Direct-to-DVD-Fortsetzungen Stitch & Co. – Der Film (2003), Lilo & Stitch 2 – Stitch völlig abgedreht (2005) und Leroy & Stitch (2006), in sechs Folgen der Zeichentrickserie Lilo & Stitch (2003–2006) und dem Videospiel Disneys Stitch: Experiment 626 (2002). Es folgten Sprechrollen in mehreren anderen Zeichentrickserien. Außerdem lieh sie 2006 der Figur Lin im Computerspiel Saints Row'' ihre Stimme.

2006 nahm sie zusammen mit dem Tänzer Maksim Chmerkovskiy an der Tanzshow Dancing with the Stars auf dem Sender ABC teil.[16] 2009 moderierte sie zusammen mit Wayne Brady einen Vor-Event der 51. Verleihung der Grammy Awards, der über die Website Grammy.com gestreamt wurde.[17]

Filmografie

Filme

  • 1985: Covenant
  • 1986: Zombie Nightmare
  • 1988: Aloha Summer
  • 1989: Road Riders – Das Absturzkommando (The Road Raiders)
  • 1989: Oro fino
  • 1990: Fatal Mission
  • 1990: Instant Karma
  • 1991: Intimate Stranger
  • 1991: Harley Davidson & The Marlboro Man (Harley Davidson and the Marlboro Man)
  • 1991: Showdown In Little Tokyo
  • 1992: Wayne's World
  • 1992: Immer Ärger mit Robbie (Little Sister)
  • 1993: Wayne's World 2
  • 1993: Die Wiege der Sonne (Rising Sun)
  • 1994: Hostile Intentions
  • 1994: True Lies – Wahre Lügen (True Lies)
  • 1995: Die Frau meines Lehrers (My Teachers Wife'')
  • 1995: Der Mörder in meinem Bett (Nothing but the Truth)
  • 1995: Chaos! Schwiegersohn Junior im Gerichtssaal (Jury Duty)
  • 1996: Gun Power (The Immortals)
  • 1996: Desert Breeze
  • 1996: High School High
  • 1996: Lethal Point – Zwei gnadenlose Profis (Hollow Point)
  • 1997: Showdown (Top of the World)
  • 1997: Kull, der Eroberer (Kull the Conqueror)
  • 1997: Hate – Haß (Natural Enemy)
  • 1998: Gejagt und in Ketten gelegt (Dogboys)
  • 1998: Scar - Ohne Gesetz (Scar City)
  • 1999: Five Aces
  • 2000: Merlin: Die Rückkehr (Merlin: The Return)
  • 2002: Prince Charming (Meet Prince Charming)
  • 2004: Torn Apart
  • 2005: Back in the Day
  • 2005: Supernova – Wenn die Sonne explodiert (Supernova)
  • 2008: Dark Honeymoon
  • 2009: Wild Cherry
  • 2010: Hard Breakers
  • 2011: You May Not Kiss the Bride
  • 2012: Kollisionskurs – Blackout im Cockpit (Collision Course)

Fernsehserien

  • 1985: Mode, Models und Intrigen (1 Folge)
  • 1985: Airwolf (1 Folge)
  • 1986: Das A-Team als Tia (4. Staffel, letzte Folge)
  • 1985-1987: General Hospital
  • 1986/1988: MacGyver (2. Staffel, Episode 4, 3. Staffel, Episode 20)
  • 1987: NAM – Dienst in Vietnam (1. Staffel, Episode 3)
  • 1988: Noble House (Venus Poon)
  • 1989: Anything But Love (1 Folge)
  • 1990: Erben des Fluchs (1 Folge)
  • 1990: Zurück in die Vergangenheit (1 Folge)
  • 1990: Eine schrecklich nette Familie als Piper Bowman (86. Folge)
  • 1992: Geschichten aus der Gruft (1 Folge)
  • 1995/1996: Murder One (3 Folgen)
  • 1998: Veronica (1 Folge)
  • 1999–2002: Relic Hunter als Sydney Fox
  • 2006: O.C. California
  • 2007: Back to You (1 Folge)
  • 2007: Nip/Tuck – Schönheit hat ihren Preis (1 Folge)
  • 2007: Lass es, Larry! (3 Folgen)
  • 2009: als Jacqueline Parsons (Staffel 8 Episode 3)
  • 2010: Warehouse 13 (2 Folgen)
  • 2011: True Justice (2 Folgen)
  • 2011: Combat Hospital (1 Folge)
  • 2012: In Plain Sight – In der Schusslinie (Lia Hernandez) (4 Folgen)

Sprechrollen

  • 1997: Happily Ever After: Fairy Tales for Every Child (1 Folge, als Mija)
  • 1998: Hercules (1 Folge, als Marigold)
  • 1999: The Night of the Headless Horseman (als Katrina Van Tassel)
  • 2002: Lilo & Stitch (als Nani)
  • 2003-2005: Duck Dodgers (als Martian Queen)
  • 2003: Stitch Experiment 626 (als Nani)
  • 2003: Stitch & Co. – Der Film (als Nani)
  • 2003-2006: Lilo & Stitch (als Nani)
  • 2004: Megas XLR (1 Folge, als Darklos)
  • 2004: Johnny Bravo (1 Folge, als Beautfil Woman)
  • 2005: Aloha, Scooby-Doo (als Snookie)
  • 2005: Lilo & Stitch 2 – Stitch völlig abgedreht (als Nani)
  • 2005: American Dragon: Jake Long (1 Folge, als Yan Yan)
  • 2006: Leroy & Stitch (als Nani)
  • 2006: Saints Row (als Lin)
  • 2012: Mission Scooby-Doo (als Judy Reeves)

Diskografie

  • Waynes World'' Soundtrack (1992):
    • Fire
    • Ballroom Blitz
    • Why you wanna break my heart

  • Dream (Album, 1993)
  • Batman: Mask of the Phantasm Soundtrack
    • I never even told you (1993)

  • Hawaiiana (Album, 2007, zusammen mit Daniel Ho)
  • 'Ikena (Album, 2009, zusammen mit Daniel Ho)
  • He Nani (Album, 2009, zusammen mit Daniel Ho)

Auszeichnungen

ALMA Awards

  • 2001: Nominierung: Outstanding Lead Actress in a Syndicated Drama Series (für Relic Hunter)

Saturn Award

  • 1995: Nominierung: Best Supporting Actress (für True Lies)

MTV Movie Awards

  • 1992: Nominierung: Most Desirable Female (für Waynes World'')
  • 1995: Nominierung: Best Dance Sequence (zusammen mit Arnold Schwarzenegger für True Lies)

Grammy Awards

  • 2008: Nominierung: Best Hawaiian Music Album (für Hawaiiana)
  • 2009: Best Hawaiian Music Album (zusammen mit Daniel Ho für Ikena)
  • 2010: Nominierung: Best Hawaiian Music Album (zusammen mit Daniel Ho für He Nani)
  • 2011: Best Hawaiian Music Album (zusammen mit Daniel Ho für Huana Ke Aloha)

Einzelnachweise

  1. Lynn Beresford: Siren's Song, . , 1993,
  2. It's Tia's world at lastThe New Zealand Herald, Louisa Cleave, abgerufen am: 25.11.2010
  3. Janet Susan R. Nepales: Pinay at Heart, . , 2002,
  4. Joanne Kaufman: As a Hong Kong Hussy with Plenty to Bare, Tia Carrere Brings Out the Animal in Noble House, . , 1988,
  5. : Beautiful Through the Years, . , 1997,
  6. Playboy.com: Playboy Magazine, January 2003. Abgerufen am 25. November 2010.
  7. : Weddings of the Year, . , 1993,
  8. Tia Carrere Gives Birth to Baby GirlPeople, Alison Gee, abgerufen am: 25.11.2010
  9. 'Wayne's' star finalizes divorceToronto Sun, abgerufen am: 25.11.2010
  10. Darrell Y. Hamamoto: Monitored Peril: Asian Americans and the Politics of TV Representation, . University of Minnesota Press, 1994, 0816623694
  11. James Brady: In Step with Tia Carrere, . , 1995,
  12. Her Hospital Role in Remission, Tia Carrere Cries a-Team or BustPeople, James Grant, abgerufen am: 25.11.2010
  13. : The Daedalus Encounter, . , 1995,
  14. Live in Person: Tia Carrereabc7chicago.com, abgerufen am: 25.11.2010
  15. Coming Full CircleMidweek.com, Melissa Moniz, abgerufen am: 25.11.2010
  16. Stars shine up their 'Dancing' shoesabgerufen am: 25.11.2010
  17. The Post Chronicle: Pre-Telecast Grammy Show To Air On Web. 3. Februar 2009. Abgerufen am 25. November 2010.
  18. Chartdaten für Ballroom Blitz auf chartstats.com. Abgerufen am 10. September 2010.
  19. Billboard.com: Chart History für Hawaiiana. Abgerufen am 10. September 2010.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 08:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Eddgel, Mengenstrom, BlackSophie, Inkowik, Kängurutatze, Frank Sonnenkind, WikiPimpi, ThePeter, Boesser, Tröte, Firefox13, Callidior, Amygdala77, Corduchegue, Aka, Pommesgabel, SJPaine, Pelz, Farbenpracht, GeneralBob, Parvus7, Jkü, Wieesauchsei, Oliver747, Chemiewikibm, Tmid, Matzeachmann, Dreaven3, Sweater, Frankee 67, FredericII, Foo030, Lodewijk Vadacchino, Thedude0001, BSI, Scurobianco, Kubrick, KrizTischasa, Chbegga, STBR, Rosenzweig, Darev, Sundowner1212, Hoiroix, Tobias1983, Darkking3, Tambora, Marcusus, AchimP, Ephraim33, Prekario, PDD, Chrysistino, Jennifer-Lopez-Fan, Uka, MarkusHagenlocher, Tia-Carrere-Fan, Voyager, Peter Brackett, JML, Uecke, Mr.McLeod, Jello, Korg, Berglyra, Ilion, Sovereign, Jondor, Nikai, Flominator, AN, Taube Nuss, Kam Solusar. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Tia Carrere hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: David O’Malley
Dark Honeymoon Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Lindy Booth, Nick Cornish, Roy Scheider, Tia Carrere, Daryl Hannah, Eric Roberts, Caker Folley, Wes Ramsey
FSK 12
Regie: John Harrison
Supernova – Wenn die Sonne explodiert Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Luke Perry, Tia Carrere, Peter Fonda, Lance Henriksen, Clemency Burton-Hill, Emma Samms, Jessica Brooks, Eliza Bennett, Marcus J. Pirae, Philip Lenkowsky, Ronald Pickup
Back in the Day
FSK 12
Regie: James Hunter
Back in the Day Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Tatyana Ali, Rafa Alvarez, Tia Carrere, Giancarlo Esposito, Pam Grier, Frank Langella, Joe Morton, Ving Rhames, Ja Rule, Al Sapienza, Davetta Sherwood

Regie: Brett Parker
Prince Charming Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Tia Carrere, David Charvet, Nia Vardalos, Vincent Angell, Ian Gomez, Hannes Jaenicke, Drea de Matteo
FSK 16
Regie: Douglas Jackson
Hate – Haß Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Donald Sutherland, William McNamara, Lesley Ann Warren, Joe Pantoliano, Tia Carrere, Christian Tessier, Lenore Zann, Rosemary Dunsmore, Vlasta Vrana, Claudia Besso, Serge Houde
Kull, der Eroberer
FSK 16
Regie: John Nicolella
Kull, der Eroberer Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Kevin Sorbo, Tia Carrere, Thomas Ian Griffith, Litefoot, Roy Brocksmith, Harvey Fierstein, Karina Lombard, Edward Tudor-Pole, Douglas Henshall, Joe Shaw, Sven-Ole Thorsen
Showdown
FSK 18
Regie: Sidney J. Furie
Showdown Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Peter Weller, Dennis Hopper, Tia Carrere, David Alan Grier, Joe Pantoliano, Cary-Hiroyuki Tagawa, Peter Coyote, Julie McCullough, Martin Kove, Kevin Bernhardt, Eddie Mekka, Derek Annunciation, Dell Yount, Alexander Mervin, Michael Delano
High School High
FSK 12
Regie: Hart Bochner
High School High Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Jon Lovitz, Tia Carrere, Louise Fletcher, Mekhi Phifer, Malinda Williams, Guillermo Díaz, Lexie Bigham, Gil Espinoza, John Neville, Brian Hooks, Natasha Gregson Wagner
FSK 16
Regie: Sidney J. Furie
Lethal Point – Zwei gnadenlose Profis Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Thomas Ian Griffith, Tia Carrere, John Lithgow, Donald Sutherland, David Hemblen, Carl Alacchi, Robert Ito
FSK 12
Regie: John Fortenberry
Chaos! Schwiegersohn Junior im Gerichtssaal Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Pauly Shore, Tia Carrere, Stanley Tucci, Brian Doyle-Murray, Abe Vigoda, Charles Napier, Richard Edson, Richard Riehle, Alex Datcher, Richard T. Jones, Sharon Barr, Jack McGee, Nick Bakay, Ernie Lee Banks, Shelley Winters
Die Frau meines Lehrers
FSK 12
Regie: Bruce Leddy
Die Frau meines Lehrers Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Jason London, Alexondra Lee, Zak Orth, Leslie Lyles, Jeffrey Tambor, Christopher McDonald, Tia Carrere, Joanna Canton
True Lies – Wahre Lügen
Actionfilm FSK 16
Regie: James Cameron
True Lies – Wahre Lügen Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Arnold Schwarzenegger, Jamie Lee Curtis, Tom Arnold, Tia Carrere, Art Malik, Grant Heslov, Eliza Dushku, Bill Paxton, Charlton Heston
Wayne’s World 2
FSK 6
Regie: Stephen Surjik
Wayne’s World 2 Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Mike Myers, Dana Carvey, Tia Carrere, Christopher Walken, Ralph Brown, James Hong, Tim Meadows
Die Wiege der Sonne
Actionfilm FSK 16
Regie: Philip Kaufman
Die Wiege der Sonne Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Sean Connery, Wesley Snipes, Harvey Keitel, Cary-Hiroyuki Tagawa, Kevin Anderson, Makoto Iwamatsu, Ray Wise, Stan Shaw, Tia Carrere, Steve Buscemi, Tatjana Patitz, Sam Lloyd, Daniel von Bargen
Wayne’s World
FSK 12
Regie: Penelope Spheeris
Wayne’s World Userwertung:

Produktionsjahr: 1992
Schauspieler/innen: Mike Myers, Dana Carvey, Rob Lowe, Tia Carrere
FSK 16
Regie: Simon Wincer
Harley Davidson & The Marlboro Man Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Mickey Rourke, Don Johnson, Chelsea Field, Daniel Baldwin, Tia Carrere, Tom Sizemore, Big John Studd, Julius Harris, Vanessa Williams, Giancarlo Esposito, Robert Ginty, Eloy Casados, Kelly Hu, Branscombe Richmond, Sven-Ole Thorsen, Stan Ivar, Theresa San-Nicholas

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!