Schauspieler/in / Regisseur/in

Sandrine Bonnaire

* 31.05.1967 - Gannat

Über Sandrine Bonnaire

Sandrine Bonnaire

Sandrine Bonnaire (* 31. Mai 1967 in Gannat bei Clermont-Ferrand) ist eine französische Filmschauspielerin und Regisseurin.

Biografie

Sie wurde als siebtes von elf Kindern einer Arbeiterfamilie geboren. Eine Schauspielschule besuchte sie nie. Ihre schauspielerische Karriere begann im Alter von 16 Jahren, als Maurice Pialat sie 1983 für Auf das, was wir lieben (À nos amours) verpflichtete. Bonnaire spielt darin ein Vorstadtmädchen, das erste sexuelle Erfahrungen macht. 1984 wurde sie dafür mit dem César in der Sparte Beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet.

Den internationalen Durchbruch schaffte sie 1985 in Vogelfrei (Sans toit ni loi) von Agnès Varda. Auch dafür wurde sie mit einem César honoriert. Sie spielte eine Landstreicherin und reine Seele, die in den Sog alltäglicher Gewalt gerät und physisch wie moralisch scheitert. Es folgten Die Verlobung des Monsieur Hire (Monsieur Hire) von Patrice Leconte 1989 sowie weitere Arbeiten mit Jacques Doillon und Claude Sautet.

In der zweiteiligen Verfilmung des Jeanne d'Arc-Stoffes von Jacques Rivette (1993) spielte sie die Titelheldin. Ein Wechselspiel lieferte sie mit Isabelle Huppert in Claude Chabrols Gesellschaftssatire Biester (La cérémonie) von 1995; das Duo erhielt für die Darstellung gemeinsam den Hauptdarstellerpreis Goldener Löwe der Internationalen Filmfestspiele in Venedig 1996.

Seit dem 29. März 2003 ist sie mit dem Schauspielkollegen und Drehbuchautor Guillaume Laurent, mit dem sie eine Tochter hat, verheiratet. Eine weitere Tochter hat sie mit dem Schauspieler William Hurt.

2008 wurde sie in die Wettbewerbsjury der 58. Berlinale berufen. Da sie allerdings nicht während der gesamten Festivaldauer in Berlin bleiben konnte, musste sie am Tag des Festivalstarts ihre Berufung niederlegen. Bonnaire stellte jedoch bei der Berlinale ihre erste Regiearbeit vor: den Dokumentarfilm Elle s’appelle Sabine, der Sandrines autistische Schwester zum Thema hat. 2010 enststand der Film Je t souhaite au revoir'', in dem Sandrine Bonnaire eine Autistin verkörpert. Das Drehbuch verfasste sie selbst, Regie führte Guillaume Laurent.[1]

2009 wurde sie erneut in die Wettbewerbsjury der 66. Filmfestspiele von Venedig berufen.

Filmografie (Auswahl)

  • 1983: Auf das, was wir lieben (À nos amours) – Regie: Maurice Pialat
  • 1984: Blanche und Marie (Blanche et Marie) – Regie: Jacques Renard
  • 1985: Der Bulle von Paris (Police) – Regie: Maurice Pialat
  • 1985: Le meilleur de la vie
  • 1985: Vogelfrei (Sans toit ni loi) – Regie: Agnès Varda
  • 1986: La puritaine
  • 1987: Die Sonne Satans (Sous le soleil de Satan) – Regie: Maurice Pialat
  • 1987: Die Unschuldigen (Les innocents) – Regie: André Téchiné
  • 1987: Der gelbe Revolver (Jaune revolver) – Regie: Olivier Langlois
  • 1988: Mistkerle (Peaux de vaches) – Regie: Patricia Mazuy
  • 1988: Einige Tage mit mir (Quelques jours avec moi) – Regie: Claude Sautet
  • 1989: Die Verlobung des Monsieur Hire (Monsieur Hire) – Regie: Patrice Leconte
  • 1990: Die Gefangene der Wüste (La captive du désert) – Regie: Raymond Depardon
  • 1990: Am Ende des Tages (Verso sera) – Regie: Francesca Archibugi
  • 1991: Die Pest (La peste) – Regie: Luis Puenzo
  • 1991: Der Himmel über Paris (Le ciel de Paris) – Regie: Michel Béna
  • 1991: Appartamento all’ultimo piano
  • 1992: Prag (Prague) – Regie: Ian Sellar
  • 1993: Johanna, die Jungfrau – Der Kampf/der Verrat (Jeanne la Pucelle – les batailles/les prisons) – Regie: Jacques Rivette
  • 1994: Confidences à un inconnu
  • 1995: Hundert und eine Nacht (Les cent et une nuit de Simon Cinéma) – Regie: Agnès Varda
  • 1995: Biester (La cérémonie)
  • 1996: Verhängnisvolle Begegnung (Never ever) – Regie: Charles Finch
  • 1997: Une femme en blanc (Fernsehserie)
  • 1997: Die Schuld der Liebe – Regie: Andreas Gruber
  • 1998: Geheimsache (Secret défense) – Regie: Jacques Rivette
  • 1999: Est-Ouest – Eine Liebe in Russland (Est-Ouest) – Regie: Régis Wargnier
  • 1999: Die Farbe der Lüge (Au cœur du mensonge) – Regie: Claude Chabrol
  • 2000: Cinématon
  • 2001: Mademoiselle – Regie: Philippe Lioret
  • 2001: C’est la vie
  • 2002: Femme fatale – Regie: Brian De Palma
  • 2003: Resistance (Résistance) – Regie: Todd Komarnicki
  • 2004: Intime Fremde (Confidences trop intimes) – Regie: Patrice Leconte
  • 2004: Der Hals der Giraffe (Le Cou de la Girafe) – Regie: Safy Nebbou
  • 2004: Die Frau des Leuchtturmwärters (L’Équipier) – Regie: Philippe Lioret
  • 2007: Kann das Liebe sein? (Je crois que je l’aime) – Regie: Pierre Jolivet
  • 2008: Un coeur simple – Regie: Marion Laine
  • 2008: Das Zeichen des Engels (Lempreinte de l'ange)''
  • 2009: Die Schachspielerin (Joueuse) – Regie: Caroline Bottaro
  • 2011: Signature (Fernsehfilm - 6 Folgen) - Regie: Hervé Hadmar

Auszeichnungen

  • 1984: César als Beste Nachwuchsdarstellerin für Auf das, was wir lieben
  • 1986: César als Beste Hauptdarstellerin für Vogelfrei
  • 1996: Coppa Volpi der Filmfestspiele von Venedig für Biester (gemeinsam mit Isabelle Huppert)

Dokumentarfilm

  • Sandrine Bonnaire. Die Rolle ihres Lebens. Dokumentarfilm, Frankreich, 2012, 57 Min., Buch und Regie: Juliette Cazanave, Produktion: Cinétévé, arte France, deutsche Erstausstrahlung: 30. September 2012[2]

Einzelnachweise

  1. Julia Encke: In ärztlicher Behandlung. Sandrine Bonnaires bewegender Dokumentarfilm über ihre autistische Schwester "Elle sappelle Sabine". In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung'', 17. Februar 2008, S. 29
  2. Arte: Themenabend: Sandrine Bonnaire. Die Rolle ihres Lebens. Abgerufen am 21. Oktober 2012

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 27. März 2013, 14:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wissling, Neojesus, Sly37, Rolf acker, Critican.kane, Kleiner Tümmler, Oweh28, Rock and blues, CineAmigo, Uli.ch, SeptemberWoman, Albrecht1, Manfred Boergens, CommonsDelinker, Sixt-Kenner, Danglars3, Si! SWamP, Hannes Röst, Jnn95, Exil, Tröte, IP-Wesen, Magiers, France Tobey, ADK, AN, Prekario, Q'Alex, Claude J, Balubaer, Gerd W. Zinke, HelenaL, Jackalope, Annasita, Schulzi, Androl, Blaufisch, César, Tintenherz12, Albrecht 2, La Cucaracha, Voyager, Anathema, Popie, Waelder, Peter200, Sk-Bot, Tobe man, Rybak, Webkid, Drummerboy, Elya, Balû, Moreau. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Sandrine Bonnaire hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Der Himmel wird warten
Drama FSK 12
Regie: Marie-Castille Mention-Schaar
Der Himmel wird warten Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Noémie Merlant, Naomi Amarger, Sandrine Bonnaire, Clotilde Courau, Zinedine Soualem, Yvan Attal, Ariane Ascaride, Bruno Garcia, Marine Béliard, Samia Sassi, Manu Rui Silva, Karine Dogliani, Valérie de Monza, Bouzid Ghezali, Dounia Bouzar, Agnès Regolo, Mourad Frarema
Adieu Paris
Drama FSK 6
Regie: Franziska Buch
Adieu Paris Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Thure Lindhardt, Maria Matschke, Ina Weisse, Jean-Yves Berteloot, Gérard Jugnot, Sandrine Bonnaire, Hans-Werner Meyer, Jessica Schwarz
Crulic - Weg ins Jenseits
Trickfilm FSK 6
Regie: Anca Damian
Crulic - Weg ins Jenseits Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Sandrine Bonnaire, Vlad Ivanov, Jamie Sives
Die Schachspielerin
Literaturverfilmung FSK 6
Regie: Caroline Bottaro
Die Schachspielerin Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Sandrine Bonnaire, Kevin Kline, Francis Renaud, Valérie Lagrange, Alexandra Gentil, Alice Pol, Élisabeth Vitali, Jennifer Beals, Dominic Gould
Die Frau des Leuchtturmwärters
Drama FSK 6
Regie: Philippe Lioret
Die Frau des Leuchtturmwärters Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Sandrine Bonnaire, Philippe Torreton, Grégori Derangère, Émilie Dequenne, Anne Consigny, Martine Sarcey, Nicolas Bridet, Marie Rousseau, Patrick Zard, Bernard Spiegel, Nathalie Besançon
Intime Fremde
Drama FSK 6
Regie: Patrice Leconte
Intime Fremde Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Sandrine Bonnaire, Fabrice Luchini, Michel Duchaussoy, Anne Brochet, Gilbert Melki, Laurent Gamelon, Hélène Surgère, Urbain Cancelier
Drama FSK 12
Regie: Régis Wargnier
Est-Ouest – Eine Liebe in Russland Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Oleg Menschikow, Sandrine Bonnaire, Catherine Deneuve, Sergei Sergejewitsch Bodrow, Ruben Tapiero, Erwan Baynaud, Grigori Manoukow, Tatjana Dogilewa, Bohdan Stupka, Meglena Karalambowa, Atanass Atanassow, Tania Massalitinowa, Walentin Ganew, Nikolai Binew, René Féret, Daniel Martin, Hubert Saint-Macary
Die Farbe der Lüge
Krimi FSK 12
Regie: Claude Chabrol
Die Farbe der Lüge Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Sandrine Bonnaire, Jacques Gamblin, Antoine de Caunes, Valeria Bruni Tedeschi, Bernard Varley, Bulle Ogier, Pierre Martot, Noël Simsolo, Rodolphe Pauly, Adrienne Pauly, Véronique Volta
Biester
Drama FSK 12
Regie: Claude Chabrol
Biester Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Isabelle Huppert, Sandrine Bonnaire, Jean-Pierre Cassel, Jacqueline Bisset, Virginie Ledoyen, Valentin Merlet
Die Verlobung des Monsieur Hire
Thriller FSK 12
Regie: Patrice Leconte
Die Verlobung des Monsieur Hire Userwertung:

Produktionsjahr: 1989
Schauspieler/innen: Michel Blanc, Sandrine Bonnaire, Luc Thuillier, André Wilms
Der Bulle von Paris
Krimi
Regie: Maurice Pialat
Der Bulle von Paris Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Gérard Depardieu, Sophie Marceau, Richard Anconina, Pascale Rocard, Sandrine Bonnaire, Frank Karoui
Drama
Regie: Agnès Varda
Vogelfrei Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Sandrine Bonnaire, Macha Méril, Stéphane Freiss, Setti Ramdane, Laurence Cortadellas, Martha Janias, Yolande Moreau

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!