Schauspieler/in

Rolf Boysen

* 31.03.1920 - Flensburg

Über Rolf Boysen

Rolf Boysen

Rolf Boysen (* 31. März 1920 in Flensburg) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben

Boysen absolvierte nach seinem Abitur 1939 in Hamburg eine kaufmännische Lehre und wurde dann Soldat im Zweiten Weltkrieg. Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg nahm er Schauspielunterricht und erhielt sein erstes Engagement 1948 am Stadttheater Dortmund. Nach weiteren Stationen in den Schauspielhäusern Kiel, Hannover und Bochum war Boysen von 1957 bis 1968 erstmals Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele. Er arbeitete mit prominenten Theaterregisseuren des vergangenen Jahrhunderts zusammen: So spielte er unter Fritz Kortner 1962 die Titelrolle im Othello von William Shakespeare. Später auch noch in der letzten Inszenierung Kortners vor dessen Tod 1970 Clavigo von Johann Wolfgang von Goethe gemeinsam mit Thomas Holtzmann. Unter Kortner spielte er außerdem den Jean in Fräulein Julie von August Strindberg. Erwin Piscator besetzte ihn als Herzog Alba in Don Karlos von Friedrich Schiller. Die erfolgreichen Jahre in München setzte Boysen 1968 in Hamburg am Deutschen Schauspielhaus fort. Hier blieb er im Ensemble bis 1978, um dann wieder an die Münchner Kammerspiele zurückzukehren. Gastspiele gab er in den 1970er Jahren in Berlin, Wien und Düsseldorf.

Dieter Dorn hatte mit ihm in Berlin die Jagdgesellschaft von Thomas Bernhard inszeniert und war mittlerweile Intendant der Kammerspiele in München geworden. Dorn wurde nun sein wichtigster Regisseur. Boysen blieb an den Kammerspielen, bis Dorn 2001 zum Bayrischen Staatsschauspiel wechselte. Legendär wurde seine jahrelange Verkörperung des König Lear in einer Dorn-Inszenierung. Er spielte den Ulysses in Dorns Inszenierung von Troilus und Cressida an der Seite von Peter Lühr und Sunnyi Melles. Fritz Marquardt besetzte ihn als Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing. Thomas Langhoff sah ihn als Serbrjakow in Onkel Wanja von Anton P. Tschechow.

Am Bayrischen Staatsschauspiel gab Boysen als bereits über 80-Jähriger einen bewegenden Shylock in Der Kaufmann von Venedig. Die Inszenierung ist ebenso aktuell auf dem Spielplan im Residenztheater in München wie Der Schein trügt von Thomas Bernhard und die neueste Produktion von Dieter Dorn Die Bakchen von Euripides mit Boysen als Dionysos.

Auch in Filmen war Boysen immer wieder zu sehen, zum Beispiel in Ein Dorf ohne Männer, 1969 mit Peter Weck und Ernst Waldbrunn oder in der 86. Folge von Derrick: Prozente. 1966 erhielt er die Goldene Kamera. Herausragend war seine Darstellung des Wallenstein im Fernsehmehrteiler Wallenstein aus dem Jahre 1978 unter der Regie von Franz Peter Wirth. Ebenso überzeugend konnte er den Herzog von Alba in dem 1984 gedrehten Fernsehfilm Egmont, ebenfalls unter der Regie von Wirth, darstellen.

Als Synchronsprecher lieh Boysen seine Stimme unter anderem Bela Lugosi (Dracula), Pierre Mondy (Der Graf von Monte Christo, 1961), Leonard Nimoy (Columbo: Zwei Leben an einem Faden) Eli Wallach (Die Sieger) und Peter Jones (Per Anhalter durch die Galaxis).

Rolf Boysen ist Vater einer Tochter und zweier Söhne: Sohn Markus Boysen ist ebenfalls Schauspieler; Sohn Peer Boysen ist Regisseur und Bühnenbildner.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1998 Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
  • 1998 Bayerischer Theaterpreis (Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten)
  • 1999 Kultureller Ehrenpreis der Landeshauptstadt München
  • 2003 Deutscher Kritikerpreis (Ehrenpreis) zusammen mit Thomas Holtzmann
  • 2009 Großes Bundesverdienstkreuz

Filmografie (Auswahl)

  • 1963: Die Bekenntnisse eines möblierten Herrn
  • 1967: Liebesnächte in der Taiga
  • 1968: Die Odyssee (TV)
  • 1969: Michael Kohlhaas
  • 1969: Zehn kleine Negerlein (TV) von Agatha Christie
  • 1974: Als Mutter streikte
  • 1978: Wallenstein (TV)
  • 1979: Die wunderbaren Jahre
  • 1981: Derrick - Prozente
  • 1988: Ein Sohn aus gutem Hause

Hörbücher und Hörspiele (Auswahl)

  • Georges Simenon: Maigret und die Bohnenstange. Bearbeitung: Gert Westphal; Regie: Heinz-Günter Stamm. BR 1961. Der Audio Verlag 2005.
  • Georges Simenon: Maigret und der gelbe Hund. Bearbeitung: Gert Westphal. Regie: Heinz-Günter Stamm BR 1961. Der Audio Verlag 2005. ISBN 978-3898133906
  • Georges Simenon: Maigret und seine Skrupel. Bearbeitung: Gert Westphal. Regie: Heinz-Günter Stamm, BR 1961. Der Audio Verlag 2005. ISBN 978-3898133906.
  • Rolf Boysen: Nachdenken über Theater. Der Hör-Verlag, München 1998
  • Douglas Adams: Per Anhalter ins All, Regie: Ernst Wendt; BR/SWF/WDR 1981. Gekürzte Fassung: Per Anhalter durch die Galaxis; Der Hörverlag, München, 1997/2005.
  • Isaak Babel: Budjonnys Reiterarmee und andere Geschichten. Gelesen von Peter Lieck, Wolfgang Engels, Klaus Nägelen, Rolf Boysen; mOceanOTonVerlag (2007), Vertrieb: Grosser + Stein, ISBN 978-3-86735-214-7. Aus der Reihe HörEdition der Weltliteratur.
  • Umberto Eco: Der Name der Rose, Hörspielbearbeitung von Richard Hey, Regie: Otto Düben, BR/SWR/NDR 1986, 6 CDs, Der Hörverlag, München 2005
  • Homer: Ilias; Der Hörverlag, München, 2003.
  • Vergil: Aeneis; Der Hörverlag, München, 2006.
  • Ernest Hemingway: Der alte Mann und das Meer; Litraton 1998.

Literatur

  • Rolf Boysen und Michael Schäfermeyer (Hrsg.): Nachdenken über Theater. Essays, Gespräche. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 1997, ISBN 3-88661177-9
  • Karin Lottermoser: Der Schauspieler Rolf Boysen. Seine Karriere im Spiegel der Presse (1946–1996). Dissertation München 1999. Lang, Frankfurt am Main 2000, ISBN 978-3-631-35485-8

Weblinks

  • Interview mit Rolf Boysen

  • Rolf Boysen über Leben und Werk im Gespräch 2008 auf Bayern2Radio Eins zu Eins – Der Talk

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 12. Dezember 2012, 06:12 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Jürgen Engel, Afforever, Ben Nevis, Laibwächter, Die Sengerin, Paulae, Jesi, Firefox13, PeterPan24, Succu, Yoko Tsuno, Karsten11, Graphikus, Jntheis, Gudrun Meyer, Ignazwrobel, DasFliewatüüt, Albrecht1, P UdK, Mutunus.tutunus, Andimax, Konrad Lackerbeck, Stefan York, USt, Aristeides, Diba, Peter200, Sk-Bot, Rybak, Robert Huber, IGEL. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Rolf Boysen hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Franz Peter Wirth
Die Buddenbrooks Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Carl Raddatz, Katharina Brauren, Martin Benrath, Ruth Leuwerik, Armin Pianka, Michael Kebschull, Volkert Kraeft, Claudius Kracht, Gerd Böckmann, Melanie Pianka, Reinhild Solf, Marion Kracht, Michael Degen, Noëlle Châtelet, Rolf Boysen, Rainer Goernemann, Friedrich Gröndahl
FSK 6
Regie: Eberhard Schröder
Als Mutter streikte Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Peter Hall, Gila von Weitershausen, Johanna Matz, Belinda Mayne, Dominique Müller, Hartmut Becker, Gaby Dohm, Reiner Iwersen, Siegfried Schürenberg, Rolf Boysen, Oliver Schündler, Rudolf Schündler, Elisabeth Flickenschildt
FSK 12
Regie: Günter Gräwert
Der Illegale Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Götz George, Vera Tschechowa, Gustav Knuth, Herbert Fleischmann, Rolf Boysen, Friedrich Georg Beckhaus, Hans Ulrich, Heinz Meier, Paul Dahlke, Marga Maasberg, Hans Helmut Dickow

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!