Schauspieler/in

Robert Benchley

* 15.09.1889 - Worcester, Massachusetts
† 21.11.1945 New York City, New York

Über Robert Benchley

Robert Benchley

Robert Charles Benchley (* 15. September 1889 in Worcester, Massachusetts; † 21. November 1945 in New York City, New York) war ein US-amerikanischer Humorist, Theaterkritiker und Schauspieler.

Leben

Robert Benchley war der jüngste Sohn des Ehepaares Charles und Maria Benchley. Roberts älterer Bruder, Edmund Benchley, war dreizehn Jahre älter, und starb 1898 im Spanisch-Amerikanischen Krieg, als Robert neun Jahre alt war. Der Tod seines Bruders hatte eine beträchtliche Wirkung auf Roberts Leben, in seinen späteren Schriften zeigten sich deutliche pazifistische Tendenzen.

Robert besuchte die High School in Worcester und dank der finanziellen Unterstützung durch Lillian Duryea, seines verstorbenen Bruders Verlobte, konnte er an der Phillips Exeter Academy in Exeter, New Hampshire, studieren. Im Jahre 1908 immatrikulierte Benchley an der Harvard-Universität, wieder mit finanzielle Hilfe von Duryea. In den ersten beiden Jahren engagierte er sich stark bei der Zeitschrift The Harvard Advocate und der The Harvard Lampoon, eine Satire-Zeitschrift, die von der Harvard University in Cambridge, Massachusetts, herausgegeben wird. In dieser Zeit erkannten seine Kommilitonen und Professoren seinen bissigen Humor und Schreibstil; Benchley wurde häufig aufgefordert diesen auf Veranstaltungen zum Besten zugeben und erlangte eine gewisse lokale Berühmtheit. 1914 wurden einige Artikel in der Vanity Fair und New York Tribune veröffentlicht. Im Juni 1914 heiratete Benchley seine Jugendfreundin Gertrude Darling. Aus der gemeinsamen Beziehung gingen zwei Söhne, Nathaniel (* 1915) und Robert Jr. (* 1919), hervor. Kurz darauf wurde er als Reporter bei der Tribune eingestellt und er machte sich als Theater- und Gesellschaftsschreiber einen Namen. Nachdem die Zeitung sich für den Ersten Weltkrieg aussprach, verschlechterte sich das Verhältnis zu den bekennenden Pazifisten. In den folgenden Jahren arbeitete Benchley als freiberuflicher Reporter und 1919 wurde er Chefredakteur bei der Vanity Fair.

Benchley arbeitete gemeinsam mit Dorothy Parker für die Zeitschrift Vanity Fair. Im Frühjahr 1919 gehörte Benchley zu den Gründungsmitgliedern des später berühmten literarischen Zirkels im Algonquin Hotel, genannt Algonquin Round Table, einer losen Gruppe von Journalisten, Literaten und Schauspielern, an. Zum Kern der Künstler, die seinerzeit dort einkehrten, gehören Dorothy Parker, Robert E. Sherwood, Heywood Broun, Marc Connelly, Alice Duer Miller, Harpo Marx, Jascha Heifetz, Jane Grant, Ruth Hale, George S. Kaufman, Harold Ross, Neysa McMein, Alexander Woollcott, Franklin Pierce Adams, Edna Ferber, Irving Berlin und Bernard Baruch. Als Parker im Jahr 1920 wegen des Tons ihrer Beiträge entlassen wurde, solidarisierte sich Benchley mit ihr und kündigte ebenfalls. Er zeigte Verständnis für ihre Schwächen und war mit ihr durch eine platonische Beziehung verbunden.

In den 1920er und 1930er Jahren arbeitete Benchley als Drehbuchautor bei Metro-Goldwyn-Mayer, Theaterkritiker, freiberuflicher Schauspieler bei Paramount Pictures und als Reporter unter anderem bei The New Yorker, Life und Vanity Fair, sowie als Radiomoderator in seiner eigenen Sendung Melody and Madness. 1935 gründete er zusammen mit den legendären Kritiker Brooks Atkinson und Walter Winchell den New York Drama Critics’ Circle (NYDCC), dieser Preis wird jedes Jahr im New Yorker Algonquin Hotel an hervorragende Personen verliehen.

Anfang 1943 diagnostizierten Ärzte bei ihm Leberzirrhose, eine Folge jahrelangen Alkoholkonsums. Benchley starb am 21. November 1945 in einem New Yorker Krankenhaus. Seine Beerdigung fand im Kreise seiner Familie auf der Insel Nantucket südlich von Cape Cod statt.

Sonstiges

Sein Enkel, Peter Benchley, Sohn des Schriftstellers Nathaniel Benchley, war wie dieser Autor und schrieb den weltweiten Bestseller „Der weiße Hai“.

Zitat

Wer hats denn eilig?''

Weblinks

  • Robert Benchley (englisch)
  • Algonquin Hotel in New York City (englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 05. April 2013, 00:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wissling, Wikiname, Si! SWamP, Ephraim33, Asfarer, Euku, X-Weinzar, Darkking3, Tripudium, Peter200, Thyra. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Robert Benchley hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Hal Walker
Der Weg nach Utopia Userwertung:

Produktionsjahr: 1946
Schauspieler/innen: Bing Crosby, Bob Hope, Dorothy Lamour, Hillary Brooke, Douglas Dumbrille, Jack La Rue, Robert Barrat, Nestor Paiva, Robert Benchley, Will Wright, Jimmy Dundee, William Benedict
FSK 12
Regie: Richard Wallace
It's in the Bag! Userwertung:

Produktionsjahr: 1945
Schauspieler/innen: Fred Allen, Binnie Barnes, Gloria Pope, Richard Tyler, Robert Benchley, Jerry Colonna, John Carradine, William Terry, Minerva Pious, Sidney Toler, Ben Welden, Jack Benny, William Bendix, Victor Moore, Don Ameche, Rudy Vallee
FSK 16
Regie: Mitchell Leisen
Liebling, zum Diktat Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Rosalind Russell, Fred MacMurray, Macdonald Carey, Constance Moore, Robert Benchley, Charles Arnt, Cecil Kellaway, Kathleen Howard, Margaret Seddon, Dooley Wilson
Liebesfilm
Regie: Billie Wilder
Der Major und das Mädchen Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Ginger Rogers, Ray Milland, Rita Johnson, Robert Benchley, Diana Lynn, Edward Fielding, Frankie Thomas
Meine Frau, die Hexe
FSK 16
Regie: René Clair
Meine Frau, die Hexe Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Fredric March, Veronica Lake, Cecil Kellaway, Susan Hayward, Robert Benchley, Robert Warwick, Elizabeth Patterson

Regie: Sidney Lanfield
Reich wirst du nie Userwertung:

Produktionsjahr: 1941
Schauspieler/innen: Fred Astaire, Rita Hayworth, Robert Benchley, John Hubbard, Osa Massen, Frieda Inescort, Guinn Williams, Donald MacBride, Cliff Nazarro, Marjorie Gateson, Ann Shoemaker
Polit-Thriller FSK 12
Regie: Alfred Hitchcock
Der Auslandskorrespondent Userwertung:

Produktionsjahr: 1940
Schauspieler/innen: Joel McCrea, Laraine Day, Herbert Marshall, George Sanders, Albert Bassermann, Robert Benchley, Edmund Gwenn, Eduardo Cianelli, Harry Davenport, Martin Kosleck, Frances Carson, Ian Wolfe, Charles Wangenheim, Edward Conrad, Charles Halton, Barbara Pepper, Emory Parnell

Regie: Roy Rowland
A Night at the Movies Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Robert Benchley, Betty Ross Clarke, Gwen Lee, Frank Sheridan, Hal K. Dawson

Regie: Tay Garnett
Abenteuer im Gelben Meer Userwertung:

Produktionsjahr: 1935
Schauspieler/innen: Clark Gable, Jean Harlow, Wallace Beery, Lewis Stone, Rosalind Russell, Dudley Digges, C. Aubrey Smith, Robert Benchley, William Henry, Liev De Maigret, Lilian Bond, Edward Brophy, Akim Tamiroff, Ivan Lebedeff, Hattie McDaniel

Regie: Nick Grindé
How to Sleep Userwertung:

Produktionsjahr: 1935
Schauspieler/innen: Robert Benchley

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!