Schauspieler/in

Raffaella Carrà

* 18.06.1943 - Bologna

Über Raffaella Carrà

Raffaella Carrà

Raffaella Carrà (* 18. Juni 1943 in Bologna als Raffaella Roberta Pelloni) ist eine italienische Schauspielerin, Sängerin und Fernsehmoderatorin.

Nach einer internationalen Filmkarriere in den 1960er Jahren, zu der auch ein Gastspiel in Hollywood gehörte, wirkte Raffaella Carrà seit den 1970ern in zahlreichen Ländern als Interpretin der italienischen leichten Muse. Neben Erfolgen in Westeuropa trat die Künstlerin auch in Russland, Japan und Südamerika auf, wo sie ein großes Publikum fand. Seit den 1980ern gehört sie zu den beliebtesten und bestbezahlten Fernsehstars Italiens und hatte zudem eigene Fernsehsendungen im spanischen Fernsehen.

Leben

Raffaella wuchs bei ihrer Mutter Iris und der Großmutter Andreina in Bellaria-Igea Marina auf, einer Kleinstadt in der Provinz Rimini, nachdem der Vater die Familie wegen einer anderen Frau verlassen hatte, als Raffaela ein Jahr alt war. Ihre Ausbildung begann im Alter von vier Jahren mit klassischem Ballettunterricht. Als Achtjährige zog sie mit der Familie nach Rom. Hier erhielt sie Gesangsunterricht und wechselte mit 15 zum modernen Tanz. Bereits 1952 in einer ersten Nebenrolle beim Film debütierend, studierte sie Schauspiel am römischen Centro Sperimentale di Cinematografia und begann 1960 – noch unter dem Namen Raffaella Pelloni – die eigentliche Filmkarriere. Die meisten Filme dieser ersten Jahre sind dem Genre der in den 1960er-Jahren sehr erfolgreichen, aber wenig anspruchsvollen italienischen Sandalenfilme zuzurechnen. Es folgten internationale Produktionen, bei denen sie mit namhaften Schauspielern wie Jean Marais, Curd Jürgens, Maurice Chevalier, Michel Piccoli und Marcello Mastroianni zusammenarbeitete. Mit der Rolle der Gabriella im 1965 entstandenen Film Colonel von Ryans Express gelang ihr auch ein Hollywooderfolg. Unter der Regie von Mark Robson spielte sie in diesem Antikriegsfilm an der Seite von Frank Sinatra, Edward Mulhare und Trevor Howard. Mitte der 1960er-Jahre wechselte Raffela Carrà ins komödiantische Fach und war fortan überwiegend in Filmen der Commedia all'italiana zu sehen. Zu diesen Filmen gehörte auch die deutsch-italienische Koproduktion Warum hab’ ich bloß 2x ja gesagt?, bei der sie zusammen mit zahlreichen deutschsprachigen Künstlern wie Peter Weck, Edith Hancke, Fritz Muliar, Heinz Erhardt und Willy Millowitsch auftrat.

Raffaella Carràs erster Fernsehauftritt fand 1962 in einer Musiksendung des staatlichen italienischen Fernsehens RAI statt. Mitte der 1960er war sie in einer Fernsehserie die Partnerin von Domenico Modugno. In den Folgejahren stieg sie zu einer der beliebtesten Künstlerinnen Italiens auf. Mit Canzonissima, ihrer ersten eigenen Fernsehshow, erreichte sie von 1970 bis 1972 stets ein Millionenpublikum. Parallel erschien 1970 in Italien ihre erste Schallplatte Raffaella. 1974 folgte die Sendung Milleluci, mit der sie auch international erfolgreich wurde. In diesen Samstagabendshows moderierte sie und führte Interviews, agierte aber auch als Schauspielerin, tanzte und sang Schlager. Ihr erster großer Erfolg war das Lied Tuca Tuca, geschrieben von Gianni Boncompagni, mit dem Raffaella Carrà eine Zeit lang zusammenlebte. Neben der Fernseharbeit ging Raffaella Carrà auf ausgedehnte Tourneen durch Italien und gab zahlreiche Konzerte in Westeuropa, Russland, Kanada, Japan und Südamerika. Ihr größter internationaler Erfolg war das Lied Tanti Auguri. Von dem Lied entstanden zudem mit Parce que tu laimes dis-le lui eine französische und mit Para Hacer Bien el Amor Hay que Venir al Sur eine spanische Version. Die englischsprachige Fassung Do It, Do It Again war der einzige Hit von Raffaella Carrà in Großbritannien. Von ihrem Lied A far l'amore comincia tu erschien 1977 mit Liebelei'' auch eine deutschsprachige Version. Durch Auftritte in Ilja Richters Disco, der Udo Jürgens-Show und der Starparade erreichte Raffaella Carrà auch das deutsche Publikum. In den folgenden vier Jahren gastierte sie als Sängerin wiederholt in Argentinien vor Hunderttausenden von Zuhörern. Nachdem sie sich Anfang der 1980er-Jahre von Gianni Boncompagni getrennt hatte, lernte sie in Buenos Aires den Choreographen Sergio Japino kennen, mit dem sie seit 1982 in Italien zusammenlebt.

In Zusammenarbeit mit der Lotteria Italia erreichten die Fernsehshows Millemilioni 1980 und Fantastico 3 1982 Einschaltrekorde von mehr als 20 Millionen Zuschauern. 1983 gastierte sie mit dem Lied Soli sulla luna beim San-Remo-Festival, einer Veranstaltung, bei der sie 2001 auch durchs Programm führte. Von 1983 bis 1985 moderierte sie Pronto, Raffaella?, die erste Mittagsshow im italienischen Fernsehen. Es folgten die Fernsehsendungen Buonasera Raffaella 1985 und Domenica In 1987. Der Dreijahresvertrag der RAI mit Raffaella Carrà der Jahre 1984 bis 1987 garantierte der Künstlerin insgesamt 4,5 Milliarden Lira (umgerechnet etwa 125.000 Euro monatlich). Der damalige italienische Ministerpräsident Bettino Craxi forderte wegen der Höhe der Gage vergeblich die Aufhebung des Vertrages, worauf Raffaella Carrà mit der Aussage entgegnete: „Ich arbeite jeden Tag zehn Stunden, das ganze Land liebt meine Sendung, und keiner wird durch mich ärmer.“ Ende 1987 wechselte Raffaella Carrà mit einem Vertrag von über sieben Milliarden Lire zu Silvio Berlusconis Privatsender Canale 5. Hier liefen 1988 die Raffaella Carrà Show und 1989 Il principe azzurro. Anschließend kehrte sie zur staatliche RAI zurück, wo sie zunächst Raffaella venerdì sabato e domenica - Ricomincio da Due und Week end con Raffaella moderierte, bevor sie zusammen mit Johnny Dorelli 1991 in Fantastico 12 auftrat. Von 1992 bis 1995 arbeitete sie beim spanischen Fernsehsender TVE, wo sie mit den Fernsehshows ¡Hola Raffaella!, A las 8 con Raffaella, und En casa con Raffaella ebenfalls ein Millionenpublikum erreichte. 1996 kehrte sie nach Italien zurück, wo sie bei der RAI bis 2002 die erfolgreiche Lotterieshow Carràmba che sorpresa moderierte, die Einschaltquoten bis zu 30 % erreichen konnte. Mit den Nachfolgesendungen Sogni (2004), und Amore (2006) knüpfte Italiens beliebtester weiblicher Fernsehstar an frühere Erfolge an. Im Jahre 2008 kehrte sie nach 2 Jahren wieder mit der erfolgreichen Lotterieshow "Carramba che fortuna", diesmal erreichten die Einschaltquoten bis zu 37 %.

2011 kommentierte Carrà für das italienische Fernsehen die Übertragung des Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf und gab im Finale die italienische Wertung durch. Im Rahmen des großen Comebacks Italiens, nach dreizehnjähriger Abwesenheit vom ESC, trat sie als Promoterin für die RAI, in Form von TV-Spots und zahlreichen Interviews für Fernsehen und Presse, in Erscheinung.[1] Zuvor hatte sie schon den Eurovision Song Contest 2008, aus Belgrad, für das spanische Fernsehen kommentiert und Sondersendungen zum Thema moderiert.[2] 2013 betreut sie als Mentorin das Team Carrà bei der Castingshow The Voice of Italy.[3]

Filmografie

  • 1952: Tormento del passato, Regie: Mario Bonnard
  • 1960: Il peccato degli anni verdi, Regie: Leopoldo Trieste
  • 1960: Die Rache der Barbaren (La furia dei barbari), Regie: Guido Malatesta
  • 1960: Die lange Nacht von 43 (La lunga notte del 43)''
  • 1961: Maciste und die Königin der Nacht (Maciste luomo più forte del mondo)''
  • 1961: Maciste, der Sohn des Herkules (Maciste nella terra dei ciclopi)
  • 1961: Cinque marines per cento ragazze, Regie: Mario Mattoli
  • 1962: Pontius Pilatus – Statthalter des Grauens (Ponzio Pilato), Regie: Irving Rapper
  • 1962: Herkules, der Sohn der Götter (Ulisse contro Ercole), Regie: Mario Caiano
  • 1962: Julius Cäsar, der Tyrann von Rom (Giulio Cesare, il conquistatore delle Gallie), Regie: Tanio Boccia
  • 1962: Zorro, der schwarze Rächer (LOmbra di Zorro''), Regie: José Romero Marchent
  • 1962: I Dongiovanni della Costa Azzurra, Regie: Vittorio Sala
  • 1963: Die Peitsche im Genick (I compagni)
  • 1963: Il terrorista, Regie: Gianfranco De Bosio
  • 1964: Schräger Charme und tolle Chancen (La Chance et lamour''), Regie: Claude Berri
  • 1965: Lo Stagno del Diavolo, Regie: Guglielmo Morandi
  • 1965: Colonel von Ryans Express (Von Ryans express''), Regie: Mark Robson
  • 1965: La Celestina P... R..., Regie: Carlo Lizzani
  • 1966: Rose rosse per Angelica, Regie: Stefano Vanzina
  • 1966: Il vostro superagente Flit, Regie: Mariano Laurenti
  • 1966: Der Lord mit der MP (Le Saint prend laffût''), Regie: Christian-Jaque
  • 1967: Tutto per Bene, Regie: Anton Giulio Majano
  • 1967: Del Vento tra i rami del sassofrasso, Regie: Sandro Bolchi (Fernsehfilm)
  • 1968: Processo di Famiglia, Regie: José Quaglio
  • 1968: Rose rosse per Angelica, Regie: Stefano Vanzina
  • 1969: Höllenkommando (Comando al infierno), Regie: José Luis Merino
  • 1969: Warum hab’ ich bloß 2x ja gesagt?, Regie: Franz Antel
  • 1970: Il caso “Venere privata”, Regie: Yves Boisset
  • 1972: Il Sorriso della Gioconda, Regie: Enrico Colosimo
  • 1983: F.F.S.S. Cioè che mi hai portato a fare sopra Posillipo se non mi vuoi più bene?, Regie: Renzo Arbore

Diskografie (Auswahl)

  • Liebelei (1977)
  • Raffaella (1978)
  • Raffaella Carrà (1978)
  • Applauso (1979)
  • Latino (1980)
  • Raffaella Carrà ’82 (1982)
  • Fatalità (1984)
  • Raffaella (1984)

Literatur

  • Ernst Probst: Superfrauen, Mainz-Kostheim 2002, ISBN 3-935718-82-9

Einzelnachweise

  1. http://tv.liquida.it/focus/2011/05/06/raffaella-carra-condurra-l-eurovision-song-contest/ Raffaella Carrà condurrà l'Eurovision Song Contest
  2. http://www.esctoday.com/news/read/17119 Italy: Raffaella Carra to host a special Eurovision show?
  3. http://www.thevoiceofitaly.rai.it/
  4. HIT-BILANZ, deutsche Chart Singles 1956-2001 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH
  5. HIT-RECORDS, UK Chart Singles 1950-2000 auf CD-ROM; Verlag: TAURUS PRESS Verlag populärer Musik-Literatur GmbH

Weblinks

  • Raffaella Carrà Fanclub (italienisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 03:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Karl Irresberger, Paulae, CHR!S, U2il, KW, Ronomu, Pessottino, Old Man, Si! SWamP, JoshHB, Oberlaender, Christian2003, Lucarelli, Gbeckmann, Andim, Longoso, Alma Pater, Albrecht 2, ADwarf, Rlbberlin. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Raffaella Carrà hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 16
Regie: Franz Antel
Warum hab’ ich bloß 2× ja gesagt? Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Lando Buzzanca, Teri Tordai, Raffaella Carrà, Peter Weck, Andrea Rau, Ann Smyrner, Jacques Herlin, Edith Hancke, Fritz Muliar, Rainer Basedow, Judith Dornys, Franco Giacobini, Barbara Zimmermann, Gert Wiedenhofen, Heinz Erhardt, Willy Millowitsch, Clara Auteri Pepe
FSK 16
Regie: Mark Robson
Colonel von Ryans Express Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Frank Sinatra, Trevor Howard, Edward Mulhare, Raffaella Carrà, Brad Dexter, Sergio Fantoni, John van Dreelen, Wolfgang Preiss, Adolfo Celi, James Brolin, John Leyton
Krimi
Regie: Mario Monicelli
Die Peitsche im Genick Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Marcello Mastroianni, Renato Salvatori, Folco Lulli, Bernard Blier, François Périer, Annie Girardot, Raffaella Carrà
FSK 12
Regie: Mario Caiano
Herkules, der Sohn der Götter Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Georges Marchal, Mike Lane, Alessandra Panaro, Dominique Boschero, Gabriele Tinti, Raffaella Carrà, Gianni Santucci, Raf Baldassarre, Yvette Lebon
FSK 12
Regie: Antonio Leonviola
Maciste, der Sohn des Herkules Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Gordon Mitchell, Chelo Alonso, Vira Silenti, Dante DiPaolo, Aldo Bufi Landi, Giotto Tempestini, Raffaella Carrà, Germano Longo, Paul Wynter, Massimo Righi, Tullio Altamura
Maciste und die Königin der Nacht
FSK 16
Regie: Antonio Leonviola
Maciste und die Königin der Nacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Mark Forest, Moira Orfei, Paul Wynter, Gianni Garko, Raffaella Carrà, Enrico Glori, Roberto Miali, Nando Tamberlani, Gloria Hendy

Regie: Florestano Vancini
Die lange Nacht von 43 Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Belinda Lee, Gabriele Ferzetti, Enrico Maria Salerno, Gino Cervi, Nerio Bernardi, Raffaella Carrà, Andrea Checchi, Isa Querio, Loris Bazzocchi, Carlo Di Maggio

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!