Schauspieler/in

Paul Bösiger

* 22.01.1929 - Basel
† 23.10.1977 bei Basel

Über Paul Bösiger

Paul Bösiger

Paul Bösiger (* 22. Januar 1929 in Basel; † 23. Oktober 1977 bei Basel[1]) war ein Schweizer Schauspieler.

Leben

Der Kaufmannssohn wurde zunächst zur Lehre in der Firestone-Pneufabrik in Pratteln nahe Basel gezwungen. Seiner Theater-Leidenschaft folgend, bewarb er sich 1947 heimlich beim renommierten Bühnendarsteller Ernst Ginsberg, der seinerzeit in Basel wirkte. Auf dessen Empfehlung hin wollte ihn Intendant Kurt Horwitz aufnehmen, allerdings musste er dazu bei den Eltern und beim Ausbilder um Einverständnis beziehungsweise Vertragsauflösung ringen. Es folgten drei Jahre im Fach des jugendlichen Helden am Theater Basel. Dann wechselte er zusammen mit seinen beiden Mentoren für weitere drei Jahre nach Zürich. Von Ginsberg wurde er 1954 gewissermaßen in die Unabhängigkeit entlassen, indem er ihn nach Darmstadt vermittelte. So siedelte er sich mit seiner Frau und den zweijährigen Zwillingen am Fuße der Künstlerkolonie Mathildenhöhe an. Doch von dort zog es ihn schon 1956 zurück nach Zürich, unterbrochen von einer Spielzeit in Berlin (Haus der Freien Volksbühne im Theater am Kurfürstendamm). Über eine weitere Zwischenstation, nämlich 1962 Freiburg, kam er 1969 an die Städtischen Bühnen Nürnberg. Dort verkörperte er oft undurchsichtige, vielschichtige Charaktere wie Feste, den Narren in Shakespeares Was ihr wollt oder Goethes Mephisto. Darüber hinaus übernahm er ab 1972 auch Bühnenregie („Draussen vor der Tür“ von Wolfgang Borchert, „Julia“ von August Strindberg u.a.m.).

1954 gab Paul Bösiger neben Hans Söhnker in der Komödie Ihre große Prüfung sein Spielfilmdebüt. Im selben Jahr folgte sein großer Durchbruch im ersten Teil der 08/15-Trilogie nach Hans Hellmut Kirst. Als Kanonier Vierbein verkörperte Bösiger einen der Sympathieträger des Films, der sich ewigen Schikanen durch den Spieß (Emmerich Schrenk) und „Schleifer“ Platzek (Hans Christian Blech) ausgesetzt sieht und in der Fortsetzung 08/15 – Zweiter Teil (1955) letztlich den Tod findet. Im folgenden Jahr stand Bösiger für das Drama Weil du arm bist, musst du sterben mit seinen 08/15-Kollegen Hans Christian Blech, Rudolf Rhomberg und Peter Carsten erneut vor der Kamera. Daneben spielte er neben Curd Jürgens und Lilli Palmer im Drama Teufel in Seide, neben O. E. Hasse in Heinz G. Konsaliks Der Arzt von Stalingrad, in William Dieterles Antigone-Verfilmung (mit Joana Maria Gorvin) und Nackt, wie Gott sie schuf nach Johannes Mario Simmel. Außerdem spielte Bösiger in Fernsehproduktionen wie dem mehrteiligen Drama Der seidene Schuh (mit Maximilian Schell).

Am 23. Oktober 1977 starb Paul Bösiger in einer Klinik nahe seiner Schweizer Heimatstadt nach langer und schwerer Krankheit im Alter von nur 48 Jahren. Paul Bösiger ist Vater von drei Kindern, wovon sein Sohn Johannes Boesiger später als Filmkritiker der „Neuen Zürcher Zeitung“ sowie Drehbuchautor und Produzent (u.a. „Kinder der Landstrasse“, 1992) hervorgetreten ist.

Filmografie (Auswahl)

  • 1954 Ihre große Prüfung
  • 1954 08/15
  • 1955 08/15 – Im Krieg
  • 1955 Sohn ohne Heimat
  • 1956 Weil du arm bist, musst du sterben
  • 1956 Teufel in Seide
  • 1958 Der Arzt von Stalingrad
  • 1958 Nackt, wie Gott sie schuf
  • 1959 Die feuerrote Baronesse (mit seinem 08/15-Kameraden Joachim Fuchsberger)
  • 1962 Antigone
  • 1965 Der seidene Schuh

Hörspiel (Auswahl)

  • 1959: Georges Simenon: Maigret und seine Skrupel, Regie: Gert Westphal

Einzelnachweise

  1. Lebensdaten zit. nach: Piet Hein Honig/Hanns-Georg Rodek: 100001 - Die Showbusiness-Enzyklopädie des 20. Jahrhunderts, 1992, S. 117

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 09. Oktober 2012, 10:10 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Norbert Hagemann, Laibwächter, Dichoteur, AndreasPraefcke, Silewe, GT1976, Ne discere cessa!, Tonmeise, Tarcisio52, Darev, Sa-se, Suhadi Sadono, Brodkey65, Roland1952, Ammonius, Talk2, FredericII, Popie, Asdert, Ilion, Aristeides. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Paul Bösiger hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Teufel in Seide
FSK 16
Regie: Rolf Hansen
Teufel in Seide Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Lilli Palmer, Curd Jürgens, Winnie Markus, Adelheid Seeck, Hans Nielsen, Wolfgang Büttner, Hilde Körber, Paul Bildt, Helmut Rudolph, Robert Meyn, Otto Graf, Wolf Martini, Else Ehser, Paul Bösiger
FSK 16
Regie: Paul May
08/15 Zweiter Teil Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: O. E. Hasse, Rolf Kutschera, Emmerich Schrenk, Rainer Penkert, Joachim Fuchsberger, Hans Christian Blech, Paul Bösiger, Peter Carsten, Walter Klock, Gundula Korte, Ellen Schwiers, Helen Vita, Gitta Lind, Erica Beer, Ulla Melchinger, Otto Bolesch, Armin Dahlen
FSK 16
Regie: Hans Deppe
Sohn ohne Heimat Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Werner Krauß, Elisabeth Flickenschildt, Eva Probst, Paul Bösiger, Josefin Kipper, Paul Klinger, Heinrich Gretler, Gunnar Möller, Paul Esser, Wolfgang Gruner, Paul Bildt, Elise Aulinger, Herbert Weißbach, Kurt Vespermann, Ewald Wenck, Trude Wilke-Roßwog
Drama FSK 16
Regie: Paul May
08/15 Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Joachim Fuchsberger, Helen Vita, Paul Bösiger, Emmerich Schrenk, Eva-Ingeborg Scholz, Gundula Korte, Hans Christian Blech, Wilfried Seyferth, Mario Adorf, Peter Carsten, Hans Elwenspoek, Reinhard Glemnitz, Harry Hardt, Walter Klock, Herbert Kroll, Rainer Penkert, Rudolf Rhomberg

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!