Schauspieler/in

Patrick Bruel

* 14.05.1959 - Tlemcen, damalig französisches Algerien

Über Patrick Bruel

Patrick Bruel

Patrick Bruel (* 14. Mai 1959 in Tlemcen, damals französisches Algerien als Patrick Benguigui oder Maurice Benguigui) ist ein französischer Sänger und Schauspieler. Nach einem französischen Dekret im Jahre 2003 durfte Patrick Bruel offiziell den Namen Patrick Bruel-Benguigui annehmen.

Leben

Patrick Bruels Eltern Pierre Benguigui und Augusta Kammoun, die sich 1960 scheiden ließen, verließen - wie fast alle algerischen Juden - Algerien 1962 nach der Unabhängigkeit des Landes. Patrick Bruel wuchs bei seiner Mutter auf, die sich in den sechziger Jahren in Argenteuil, einem Vorort von Paris, niederließ.

Patrick Bruel war von 2004 bis 2007 mit der französischen Autorin Amanda Sthers (alias Amanda Maruani) verheiratet und hat mit ihr zwei Söhne: Oscar (geb. 2003) und Léon (geb. 2005). Seit 2009 ist er mit der TV-Moderatorin Céline Bosquet liiert.[2]

Bruel engagiert sich seit Beginn seiner Karriere politisch. In den 1980er Jahren unterstütze er die Organisation S.O.S. racisme[3]. 1995 verschob er Konzerte in Städten mit Bürgermeistern der rechten Partei Front national in benachbarte Städte[4].

1998 erhielt er für sein Engagement den Nationalverdienstorden Ordre national du Mérite[5].

Musik

Sein erstes Album Vide hat 1981 keinen Erfolg. 1984 macht er mit dem Chanson Marre de cette nana-là auf sich aufmerksam, insbesondere auch mit seinem ersten Fernsehauftritt in La Chance aux chansons von Pascal Sevran. Sein zweites Album kommt 1987 heraus, in dem Jahr gibt er auch ein Konzert im Pariser LOlympia''.

1989 wird sein Chanson Casser la voix ein großer Erfolg. Mit dem zugehörigen Album Alors regarde brach er in Frankreich alle Rekorde und versetzte die französische Musikwelt ins Staunen. Gleich die erste Single landete auf Platz eins der Hitparade, das Album wurde drei Millionen Mal verkauft und seine Konzerttournee 1990/1991 hatte über eine Million Zuhörer.

Mit seinen romantischen Chansons, die von Liebe, Kraft und Ehrlichkeit handelten, traf er den Nerv der Jugend, vor allem der weiblichen, in Frankreich prägt sich auf Grund des Verhaltens der jugendlichen Fans der an die Beatles angelehnte Begriff Bruelmania[6].

Bruel nimmt regelmäßig an dem jährlichen Wohltätigkeitskonzert der Les Enfoirés, dem größten Medienereignis in der francophonen Welt, teil.

Mit mehr als 8 Millionen verkauften Tonträgern ist Bruel einer der erfolgreichsten französischsprachigen Musiker.

Diskografie

Studioalben

  • 1982: Vide
  • 1986: De face
  • 1989: Alors, regarde
  • 1994: Bruel
  • 1995: Placa de los héroes
  • 1999: Juste avant
  • 2001: Lessentiel. Patrick Bruel'' (Compilation)
  • 2002: Entre Deux
  • 2004: Puzzle (Compilation)
  • 2006: Des souvenirs devant
  • 2012: Lequel De Nous

Livealben

  • 1987: Live Olympia 87''
  • 1991: Si ce soir…
  • 1995: On sétait dit…''
  • 2001: Rien ne sefface''
  • 2003: Entre deux à lOlympia''
  • 2007: Des souvenirs… ensemble
  • 2009: Seule… ou presque

Charterfolge

Jahr Titel Chartplatzierungen[7] Anmerkung
FR CH
1999 Juste Avant 1 32 Platz 1 in Wallonien (Belgien)
2001 Rien ne s'efface 2 12 Platz 1 in Wallonien (Belgien)
2002 Entre Deux 1 2 Platz 1 in Wallonien (Belgien)
2006 Des souvenirs devant 1 6 Platz 1 in Wallonien (Belgien)
2009 Seul... ou presque 9 41 Platz 3 in Wallonien (Belgien)
2012 Lequel de nous 7

Film

Ab 1986 beginnt seine Filmkarriere mit Attention bandits von Claude Lelouch.

Filmografie

  • 1979: Le Coup de sirocco. von Alexandre Arcady
  • 1980: Un pas dans la forêt. von Claude Mourthé (TV)
  • 1980: La Mort en sautoir. von Pierre Goutas (TV)
  • 1981: Le Rembrandt de Verrières. von Pierre Goutas (TV)
  • 1982: Ma femme sappelle reviens'', von Patrice Leconte
  • 1982: Paris-Saint-Lazare. von Marco Pico (feuilleton TV)
  • 1982: Les Diplômés du dernier rang. von Christian Gion
  • 1983: Le Bâtard. von Bertrand Van Effenterre
  • 1983: Le Grand carnaval. von Alexandre Arcady
  • 1984: Les Malheurs de Malou. von Jeanne Barbillon (TV)
  • 1984: Marche à lombre'', von Michel Blanc
  • 1984: La Tête dans le sac. von Gérard Lauzier
  • 1985: P.R.O.F.S. von Patrick Schulmann
  • 1985: Le Mariage blues. von Patrick Jamain (TV)
  • 1986: Champagne amer. von Ridha Behi et Henri Vart
  • 1986: Attention bandits ! von Claude Lelouch
  • 1986: Suivez mon regard. von Jean Curtelin
  • 1988: La Maison assassinée. von Georges Lautner
  • 1989: LUnion sacrée'', von Alexandre Arcady
  • 1989: Force majeure. von Pierre Jolivet
  • 1990: Il y a des jours… et des lunes. von Claude Lelouch
  • 1992: Sweetheart (Toutes peines confondues), von Michel Deville
  • 1993: Profil bas. von Claude Zidi
  • 1995: Hundert und eine Nacht (Les Cent et une nuits de Simon Cinéma), von Agnès Varda
  • 1995: Sabrina. von Sydney Pollack
  • 1996: Le Jaguar. von Francis Veber
  • 1997: K, von Alexandre Arcady
  • 1998: Hors jeu. von Karim Dridi
  • 1998: Les Folies de Margaret (The Misadventures of Margaret), von Brian Skeet
  • 1999: Get The Dog – Verrückt nach Liebe (Lost & Found). von Jeff Pollack
  • 2000: Le Marquis. von Gilles Paquet-Brenner (court-métrage)
  • 2001: Les Jolies choses. von Gilles Paquet-Brenner
  • 2001: Le Lait de la tendresse humaine. von Dominique Cabrera
  • 2003: Sinbad - la légende des sept mers (Sinbad: Legend of the Seven Seas), von Patrick Gilmore und Tim Johnson (Stimme)
  • 2004: Une vie à tattendre'', von Thierry Klifa
  • 2004: El Lobo. von Miguel Courtois
  • 2006: Geheime Staatsaffären, von Claude Chabrol
  • 2006: O Jérusalem. von Elie Chouraqui
  • 2007: Ein Geheimnis, von Claude Miller
  • 2009: Affären à la carte (Le code a changé), von Danièle Thompson
  • 2012: Der Vorname (Le prénom), von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte
  • 2012: Paris-Manhattan

Poker

Neben seinen beruflichen Erfolgen ist Patrick Bruel auch erfolgreicher Pokerspieler. Er erzielte bisher über 1.000.000$ an Preisgeldern[8] und gewann 1998 den World Series of Poker Armband in der Kategorie Hold'em[9]. Seine höchste Weltranglistenplatzierung war 428. Auf dem französischen Sender canalplus präsentiert Bruel gelegentlich die Sendung World Poker Tour[10].

Quellen

  1. Chartquellen: Schweiz / Frankreich
  2. http://tele.premiere.fr/News-Tele/Celine-Bosquet-la-compagne-de-Patrick-Bruel-sur-i-tele
  3. http://www.sos-racisme.org/spip.php?page=recherche&recherche=bruel
  4. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9199515.html
  5. Catégorie:Chevalier de l'ordre national du Mérite
  6. http://www.arte.tv/de/Alle-Rubriken/369234.html
  7. Chartquellen:
  8. http://pokerdb.thehendonmob.com/player.php?a=s&n=33
  9. http://www.pokerpages.com/player-profile/patrick-bruel.htm
  10. http://www.hold-em-poker.eu/news/poker.php?id=1687

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. April 2013, 05:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Critican.kane, Ittoqqortoormiit, Radiojunkie, Ulivs, Soccerfreak, Sly37, Quiri, Goesseln, RonMeier, MAY, Apokrif, NoSuchNick, Fu-Lank, Cookies, Alicia4eva, Video2005, César, Harro von Wuff, APPERbot, CANCER ONE, Re probst, Sargoth, Elzecko, CEP, Magiers, Stefan Kühn, AN, Tranfunsel, Geoffrey Calabria, Troubadix, ADK, Sinn, Taratonga, Mathias Schindler, DerHexer, Aka, J Safa, Torsten Schleese, KenSchin, Complex, Stefffm, Flominator, K787, SirPrize, 08-15, ElRaki, Berglyra, RedBot, Kristjan, Popie, Achim Raschka, Katharina, Srbauer, FlaBot, Get-back-world-respect. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Patrick Bruel hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Ein Sack voll Murmeln
Drama
Regie: Christian Duguay
Ein Sack voll Murmeln Userwertung:

Produktionsjahr: 2017
Schauspieler/innen: Dorian Le Clech, Batyste Fleurial, Patrick Bruel, Elsa Zylberstein, Bernard Campan, Kev Adams, Christian Clavier, César Domboy, Ilian Bergala, Emile Berling, Jocelyne Desverchère, Coline Leclère, Holger Daemgen, Fred Epaud, Michaël Erpelding, Pierre Kiwitt, Jean-Baptiste Navarre
Paris-Manhattan
Komödie
Regie: Sophie Lellouche
Paris-Manhattan Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Alice Taglioni, Patrick Bruel, Marine Delterme, Louis-Do de Lencquesaing, Michel Aumont, Marie-Christine Adam, Yannick Soulier, Margaux Châtelier, Arsène Mosca, Gladys Cohen, Paul-Edouard Gondard, Woody Allen
Der Vorname
Komödie FSK 12
Regie: Mathieu Delaporte, Alexandre de La Patellière
Der Vorname Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Patrick Bruel, Valérie Benguigui, Charles Berling, Judith El Zein, Guillaume De Tonquédec, Françoise Fabian
Große Jungs
Komödie FSK 6
Regie: Anthony Marciano
Große Jungs Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Alain Chabat, Max Boublil, Sandrine Kiberlain, Mélanie Bernier, Arié Elmaleh, Elisa Sednaoui, Alban Lenoir, François Dunoyer, Nicolas Briançon, Mélusine Mayance, Iggy Pop, Patrick Bruel, Kheiron, Darius Kehtari, Jean-Philippe Puymartin, Grégoire Bonnet, Sébastien Castro
Affären à la carte
Komödie
Regie: Danièle Thompson
Affären à la carte Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Karin Viard, Dany Boon, Marina Foïs, Patrick Bruel, Emmanuelle Seigner, Christopher Thompson, Marina Hands, Patrick Chesnais, Blanca Li, Laurent Stocker, Pierre Arditi
Ein Geheimnis
Drama
Regie: Claude Miller
Ein Geheimnis Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Cécile De France, Patrick Bruel, Ludivine Sagnier, Julie Depardieu, Mathieu Amalric, Valentin Vigourt, Quentin Dubuis, Nathalie Boutefeu, Yves Verhoeven, Orlando Nicoletti
Geheime Staatsaffären
Drama
Regie: Claude Chabrol
Geheime Staatsaffären Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Isabelle Huppert, François Berléand, Patrick Bruel, Marilyne Canto, Robin Renucci, Thomas Chabrol, Jean-François Balmer, Pierre Vernier, Jacques Boudet, Philippe Duclos, Roger Dumas
FSK 6
Regie: Jeff Pollack
Get The Dog – Verrückt nach Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: David Spade, Sophie Marceau, Ever Carradine, Artie Lange, Carole Cook, Patrick Bruel, Jon Lovitz, Martin Sheen, Maree Cheatham

Regie: Agnès Varda
Hundert und eine Nacht Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Michel Piccoli, Marcello Mastroianni, Henri Garcin, Julie Gayet, Mathieu Demy, Emmanuel Salinger, Anouk Aimée, Fanny Ardant, Jean-Paul Belmondo, Jean-Claude Brialy, Patrick Bruel, Alain Delon, Catherine Deneuve, Robert De Niro, Gérard Depardieu, Harrison Ford, Gina Lollobrigida
Sabrina
Remake FSK 6
Regie: Sydney Pollack
Sabrina Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Harrison Ford, Julia Ormond, Greg Kinnear, Nancy Marchand, John Wood, Richard Crenna, Angie Dickinson, Lauren Holly, Miriam Colon, Elizabeth Franz, Fanny Ardant, Valérie Lemercier, Patrick Bruel, Paul Giamatti, Margo Martindale, J. Smith-Cameron

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!