Schauspieler/in

Nils Asther

* 17.01.1897 - Kopenhagen, Dänemark
† 13.10.1981 Stockholm, Schweden

Über Nils Asther

Nils Asther

Nils Asther (* 17. Januar 1897 in Kopenhagen, Dänemark; † 13. Oktober 1981 in Stockholm, Schweden) war ein Schauspieler, der in der späten Stummfilmzeit einige Erfolge in Hollywood vorweisen konnte.

Karriere

Nils Asther lernte zunächst an der Königlich Dramatischen Schauspielakademie in Stockholm, wo er 1916 von Mauritz Stiller, dem späteren Entdecker von Greta Garbo, für den Film engagiert wurde. Nachdem Asther in vielen schwedischen und deutschen Produktionen aufgetreten war, ging er 1927 nach Hollywood, wo er rasch populär wurde. Er spielte unter anderem in Herbert Brenons Laugh, Clown, Laugh neben Lon Chaney und Loretta Young, in Her Cardboard Lover mit Marion Davies, in Loves of an Actress an der Seite von Pola Negri und hatte zwei Auftritte neben Joan Crawford in Our Dancing Daughters und Dream of Love. In Wilde Orchideen und Unsichtbare Fesseln war Nils Asther Leading Man von Greta Garbo. Asther hatte im Gegensatz zu Garbo erhebliche Probleme mit seinem Akzent und wurde beim Aufkommen des Tonfilms praktisch über Nacht arbeitslos. Er heiratete 1929 damals Vivian Duncan, Teil des Geschwisterduos The Duncan Sisters und tourte mit ihr durch Amerika. Die Ehe, aus der eine Tochter hervorging, wurde 1932 geschieden.

1932 kehrte Nils Asther mit einem Studiovertrag bei MGM nach Hollywood zurück. Für das Studio spielte er unter anderem in Letty Lynton erneut an der Seite von Joan Crawford und mit Kay Francis und Walter Huston in Storm at Daybreak, einer Liebesgeschichte während des 1. Balkankrieges. Columbia Pictures setzte ihn 1933 in The Bitter Tea of General Yen unter der Regie von Frank Capra an der Seite von Barbara Stanwyck ein. Im selben Jahr war Asther auch für RKO tätig, wo er neben Ann Harding in The Right to Romance und Irene Dunne in If I Were Free mitwirkte.

Kurz danach stritt sich Aster mit dem Studiochefs von MGM und wurde auf eine sog. schwarze Liste gesetzt. Er fand keine Arbeit im amerikanischen Filmgeschäft mehr und ging 1934 nach England. Nach seiner Rückkehr in die USA 1938 trat nur noch in Nebenrollen auf. Der Versuch, im Fernsehen eine zweite Karriere zu starten, scheiterte bald. Am Ende ging Nils Asther endgültig zurück nach Europa, wo er 1963 seinen letzten Film drehte. Zu dieser Zeit war er fast nur noch am Theater aktiv und malte. Seine Autobiographie erschien posthum. Ein Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in der Höhe 6705 Hollywood Boulevard erinnert an ihn.

Filmografie (Auswahl)

  • 1918: Das Himmelsschiff (Himmelskibet)
  • 1927: Hauptmann Sorrell und sein Sohn (Sorrell and Son)
  • 1928: The Blue Danube
  • 1928: Laugh, Clown, Laugh
  • 1928: The Cossacks
  • 1928: Loves of an Actress
  • 1928: The Cardboard Lover
  • 1928: Our Dancing Daughters
  • 1928: Dream of Love
  • 1928: The Hollywood Revue of 1929
  • 1929: Wilde Orchideen (Wild Orchids)
  • 1929: Unsichtbare Fesseln (The Single Standard)
  • 1929: The Wrath of the Seas
  • 1930: The Sea Bat
  • 1932: But the Flesh Is Weak
  • 1932: Letty Lynton
  • 1932: Washington Masquerade
  • 1933: The Bitter Tea of General Yen
  • 1933: Storm at Daybreak
  • 1933: The Right to Romance
  • 1933: If I Were Free

Weblinks

  • ausführliche Informationen über Nils Asther und seine Filme - englisch
  • ausführliche Biografie bei Silents are Golden - englisch
  • ausführliche Informationen über die Zusammenarbeit mit Greta Garbo - englisch
  • kurze Biografie bei Golden Silents - englisch

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 16:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Gerd Wiechmann, Clibenfoart, Salet, L. aus W., Monsieur-le-Duc, Der Bischof mit der E-Gitarre, WerstenerJung, Logograph, Steenth, Färber, APPERbot, APPER, Arno Matthias, Rybak, Dr. Colossus, Xquenda, Saint-Simon, ADwarf, Johnny Franck. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Nils Asther hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Liebesfilm
Regie: Frank Capra
The Bitter Tea of General Yen Userwertung:

Produktionsjahr: 1933
Schauspieler/innen: Barbara Stanwyck, Nils Asther, Toshia Mori, Walter Connolly, Gavin Gordon, Lucien Littlefield, Richard Loo, Helen Jerome Eddy, Emmett Corrigan

Regie: Elliott Nugent
If I Were Free Userwertung:

Produktionsjahr: 1933
Schauspieler/innen: Irene Dunne, Clive Brook, Nils Asther, Laura Hope Crews

Regie: Richard Boleslawski
Storm at Daybreak Userwertung:

Produktionsjahr: 1933
Schauspieler/innen: Kay Francis, Walter Huston, Nils Asther, Louise Closer Hale, Phillips Holmes

Regie: Clarence Brown
Letty Lynton Userwertung:

Produktionsjahr: 1932
Schauspieler/innen: Joan Crawford, Robert Montgomery, Nils Asther, May Robson, Lewis Stone, Emma Dunn, Louise Closer Hale

Regie: John S. Robertson
Unsichtbare Fesseln Userwertung:

Produktionsjahr: 1929
Schauspieler/innen: Greta Garbo, Nils Asther, John Mack Brown, Dorothy Sebastian

Regie: Sidney Franklin
Wilde Orchideen Userwertung:

Produktionsjahr: 1929
Schauspieler/innen: Greta Garbo, Nils Asther, Lewis Stone

Regie: Fred Niblo
Dream of Love Userwertung:

Produktionsjahr: 1928
Schauspieler/innen: Joan Crawford, Nils Asther, Aileen Pringle, Warner Oland

Regie: Harry Beaumont
Our Dancing Daughters Userwertung:

Produktionsjahr: 1928
Schauspieler/innen: Joan Crawford, John Mack Brown, Nils Asther, Dorothy Sebastian, Anita Page, Edward J. Nugent, Dorothy Cumming

Regie: Herbert Brenon
Hauptmann Sorrell und sein Sohn Userwertung:

Produktionsjahr: 1927
Schauspieler/innen: H. B. Warner, Mickey McBain, Nils Asther, Anna Q. Nilsson, Carmel Myers, Lionel Belmore, Norman Trevor, Betsy Ann Hisle, Imogene Robertson, Louis Wolheim, Alice Joyce

Regie: Manfred Noa
Das süße Mädel Userwertung:

Produktionsjahr: 1926
Schauspieler/innen: Imogene Robertson, Nils Asther, Eugen Burg, Loo Hardy, Karl Platen, Sophie Pagay, Alex Angeb, Géza Weiss

Regie: Holger-Madsen
Das Himmelsschiff Userwertung:

Produktionsjahr: 1918
Schauspieler/innen: Nicolai Neiiendam, Gunnar Tolnæs, Philip Bech, Alf Blutecher, Frederik Jacobsen, Lilly Jacobson, Svend Kornbeck, Alfred Osmund, Zanny Petersen, Nils Asther

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!