Schauspieler/in

Michael Christian

* 09.05.1947 - Lubmin, SBZ
† 12.06.2006 Berlin, Deutschland

Über Michael Christian

Michael Christian

Michael Christian (* 9. Mai 1947 in Lubmin; † 12. Juni 2006 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Biografie

Christian wurde als Sohn des Schauspielerehepaars Norbert Christian und Christine Hackenthal in Lubmin an der Ostsee geboren. Nach dem Schulabschluss besuchte er von 1964 bis 1967 die Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Dort erhielt er eine klassische Schauspielausbildung, die neben Sprechunterricht auch Fechten umfasste. 1967 erhielt er in Weimar ein erstes Bühnenengagement (bis 1973). Zu seinen weiteren Bühnenstationen zählen Gera (1974), Schwerin (Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin, 1975), Rostock (Volkstheater Rostock, 1975–1981) und Berlin (Vaganten Bühne, 1986–1989).

Seit Anfang der 1970er Jahre übernahm er vermehrt Rollen in Film- und Fernsehproduktionen. Zu seinen bekanntesten DDR-Produktionen zählen Kurt Jung-Alsens Kriegsdrama Das Geheimnis des Ödipus, Konrad Wolfs Drama Solo Sunny sowie mehrere Filme der Krimireihe Polizeiruf 110.

Nach der Wende avancierte Christian zu einem vielbeschäftigten Synchronsprecher und lieh seine Stimme u. a. Rowan Atkinson (Hot Shots! Der zweite Versuch), Nicholas Cage (Leaving Las Vegas), Jonathan Frakes (Fackeln im Sturm sowie in der dritten Staffel der Mysteryserie X-Factor – Das Unfassbare), Steve Guttenberg (Home Team – Ein treffsicheres Team), Mandy Patinkin (Chicago Hope – Endstation Hoffnung) und Pui Pui (Dragonball Z). Einem breiten Publikum wurde seine Stimme besonders durch die Synchronisation von Richard Dean Anderson in der Rolle des MacGyver in der gleichnamigen Abenteuerserie bekannt.

Um die Jahrtausendwende wandte sich Christian auch wieder verstärkt der Film- und Fernseharbeit zu. Er spielte in der japanischen Produktion Richard Sorge – The Spy of the Century, Hans Weingartners Kinoproduktion Die fetten Jahre sind vorbei, sowie dem Tatort Teufelskreis und gab Gastauftritte in zahlreichen Fernsehserien wie Hinter Gittern – Der Frauenknast, Wolffs Revier, Edel & Starck und Gute Zeiten, schlechte Zeiten.

Er spielte am Berliner Kriminal Theater in dem Krimi-Klassiker von Agatha Christie Die Mausefalle über 100 mal die Rolle des unbekannten Mr. Paravicini.

Michael Christian, der neben seiner schauspielerischen Tätigkeit auch ein passionierter Bildhauer und Maler war, starb am 12. Juni 2006 im Alter von 59 Jahren an einer Krebserkrankung.

Filmografie (Auswahl)

  • 1974: Das Geheimnis des Ödipus
  • 1975: Polizeiruf 110: Der Spezialist (TV-Reihe)
  • 1975: Polizeiruf 110: Zwischen den Gleisen (TV-Reihe)
  • 1980: Solo Sunny
  • 1980: Polizeiruf 110: Der Einzelgänger (TV-Reihe)
  • 1994: Der Blaue
  • 2003: Richard Sorge – The Spy of the Century
  • 2003: Der letzte Zeuge: Der Tag, an dem ein Vogel vom Himmel fiel
  • 2004: Der Mustervater – Allein unter Kindern
  • 2004: Tatort: Teufelskreis

Weblinks

  • Ausführliches Profil auf nurido.com, enthält Foto, Hörprobe und Verzeichnis der Sprecherrollen

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 21. März 2013, 15:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Eddgel, Kleiner Ried, Paulae, APPER, Stephan1982, Schwijker, ADwarf, Crocidura, Jarlhelm, Griot, Cleverboy, Björn Bornhöft, USt, Tintenherz12, Aristeides. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Michael Christian hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Solo Sunny
Drama FSK 12
Regie: Wolfgang Kohlhaase, Konrad Wolf
Solo Sunny Userwertung:

Produktionsjahr: 1980
Schauspieler/innen: Renate Krößner, Alexander Lang, Heide Kipp, Dieter Montag, Klaus Brasch, Fred Düren, Ulrich Anschütz, Ursula Braun, Michael Christian, Regine Doreen, Klaus Händel, Hansjürgen Hürrig, Olaf Mierau, Molly-Sisters, Thomas Neumann, Rolf Pfannenstein, Johanna Schall

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!