Schauspieler/in / Regisseur/in

Mathieu Amalric

* 25.10.1965 - Neuilly-sur-Seine, Frankreich

Über Mathieu Amalric

Mathieu Amalric

Mathieu Amalric (* 25. Oktober 1965 in Neuilly-sur-Seine) ist ein französischer Film- und Theaterschauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor. Er begann ab Anfang der 1990er Jahre eine Schauspielkarriere einzuschlagen und avancierte in den 2000er Jahren zu einem der populärsten Akteure Frankreichs. Bisher trat er in mehr als 50 Film- und Fernsehrollen, überwiegend Dramen, in Erscheinung. Einem breiten Publikum wurde er vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Arnaud Desplechin (unter anderem Ich und meine Liebe, 1996; Das Leben ist seltsam, 2004; Un conte de Noël, 2008) und Auftritten in internationalen Spielfilmproduktionen (Schmetterling und Taucherglocke, 2007; Ein Quantum Trost, 2008) bekannt.

Leben

Mathieu Amalric wuchs in einem intellektuellen Umfeld, fernab jeglicher religiöser Erziehung, auf.[1] Sein Vater, Jacques Amalric, war Korrespondent und Chefredakteur bei den führenden Tageszeitungen Le Monde und Libération. Seine jüdische Mutter, Nicole Zand, stammt aus Polen und war Literaturkritikerin bei Le Monde.[2] Amalrics Großeltern mütterlicherseits, die aus demselben Dorf wie der Filmregisseur Roman Polanski stammten, waren mit der Tochter bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs nach Frankreich geflohen, weshalb er sich als Heranwachsender Ende der 1980er Jahre stark mit Polanski identifizierte.[1] Die Eltern trennten sich, als er das Zuhause verließ.[1] Er absolvierte die École normale supérieure und studierte orientalische Sprachen.[3] Zum Film kam er durch seine Eltern, die in Moskau die Bekanntschaft mit dem georgischen Regisseur Otar Iosseliani gemacht hatten.[4] Iosseliani, der gerne mit Laienschauspielern arbeitete, vertraute ihm im Alter von 18 Jahren die Nebenrolle des Julien in seiner Komödie Die Günstlinge des Mondes (1984) an, die er in Frankreich abdrehte.

Nach der ersten Erfahrung vor der Kamera trat Amalric erst wieder Anfang der 1990er Jahre als Schauspieler in Erscheinung. Er erhielt eine kleine Rolle in Arnaud Desplechins preisgekröntem Thriller Die Wache (1992), ein Jahr darauf agierte er erneut unter der Regie von Iosseliani in Jagd auf Schmetterlinge (1993). Daraufhin sollte eine langjährige Zusammenarbeit mit Desplechin folgen, der Amalric als Hauptdarsteller in mehreren seiner Werke einsetzte. Er hatte ihn an der Filmschule kennengelernt, wo der Schauspieler nachts als Nichtstudent seinen ersten Kurzfilm schnitt und bearbeitete.[5] Den Durchbruch als Schauspieler ebnete ihm Desplechins Ich und meine Liebe (1996). In der Tragikomödie schlüpfte er in die Rolle eines orientierungslosen und zurückhaltenden Studenten der sich aus der langjährigen Beziehung zu seiner Freundin (gespielt von Emmanuelle Devos) heraussehnt und eine Affäre mit der Freundin eines Bekannten beginnt. Für den Part des Paul erhielt Amalric Lob seitens der Kritiker und wurde im Alter von 31 Jahren als bester Nachwuchsdarsteller mit dem wichtigsten französischen Filmpreis, dem César, ausgezeichnet.

Nach diesem Erfolg etablierte sich Amalric mit weiteren Haupt- und Nebenrollen im französischen Kino, sowohl in Dramen, als auch in Komödien. Häufig gab er in Liebesdingen linkischen Figuren ein Gesicht, schlüpfte in die Rolle des wunderlichen oder depressiven Intellektuellen[2] und wurde zu „eine(r) Art französischer Woody Allen“.[4] Diesen gab er beispielsweise in Olivier Assayas Ende August, Anfang September (1998), in dem eine kleine Gruppe von etwa 40-jährigen Intellektuellen privat wie beruflich ihren Platz im Leben suchen. Im selben Jahr war er in André Téchinés romantischem Drama Alice & Martin als homosexueller Schauspieler und Mitbewohner von Juliette Binoche zu sehen. Sechs Jahre später folgte die dritte Zusammenarbeit mit Arnaud Desplechin, der ihm erneut die männliche Hauptrolle neben Emmanuelle Devos in dem Beziehungsdrama Das Leben ist seltsam anvertraute. Der Film erzählt parallel die Geschichten eines ehemaligen Liebespaares. Während die zweifach geschiedene Kunstgaleristin und Mutter eines 11-jährigen Sohnes, Nora, sich in den Vorbereitungen für ihre dritte Hochzeit befindet, landet ihr Ex-Geliebter, der Violinist Ismaël, in einer Nervenheilanstalt. Desplechins Film, in weiteren Rollen mit Catherine Deneuve und Maurice Garrel besetzt, stand in der Gunst von Kritikern und Publikum, erhielt 2005 den Louis-Delluc-Preis und sieben Nominierungen für den César. Amalric sicherte sich bei der Preisverleihung erstmals die Auszeichnung für den besten Hauptdarsteller.

Nach dem wiederholten Erfolg übernahm Amalric kleine Rollen im internationalen Kino, darunter die des zwielichtigen Informanten Louis in Steven Spielbergs Oscar-nominierten Drama München (2005). Mehrere Darstellerpreise brachte ihm die Hauptrolle in Nicolas Klotz' Wirtschaftsthriller La question humaine, in der er als Psychologe Simon Kessler den Geisteszustand des Generaldirektors (gespielt von Michael Lonsdale) eines deutschen petrochemischen Konzerns prüfen soll. Schnell stößt Kessler aber auf Verbindungslinien und Parallelen zwischen nationalsozialistischen Verbrechen und neoliberaler Gegenwart. Klotz lobte seinen Hauptdarsteller für dessen „chimäre Sensibilität“. „Ich denke, er ist obsessiv aber auch sehr klar, sehr präzise und erlaubt auch, dass er angeleitet wird. In dieser Hinsicht ist er kindlich: er hat das Vertrauen, sich selbst einfach gehen zu lassen.“, so Klotz.[1] Ebenfalls ein Kritikererfolg war 2007 die Hauptrolle in Julian Schnabels Schmetterling und Taucherglocke, die ursprünglich der US-Amerikaner Johnny Depp hatte übernehmen sollen.[6] In dem Drama, eine Verfilmung der Memoiren von Jean-Dominique Bauby, war er als erfolgreicher Chefredakteur einer französischen Modezeitschrift zu sehen, der einen Schlaganfall erleidet. Unter dem Locked-in-Syndrom leidend, flüchtet er sich in seine Fantasie und seine Erinnerungen. Sein Porträt in dem hochgelobten, Oscar-nominierten Experimentalfilm, vom Spiegel als „bewegend zart“ und „leidensfähig“ bewertet,[7] brachte ihm in Frankreich erneut die wichtigsten Filmpreise ein, darunter 2008 der zweite César als bester Hauptdarsteller. Im selben Jahr agierte er erneut unter Arnaud Desplechins Regie in dem Familiendrama Un conte de Noël neben Catherine Deneuve und Anne Consigny, während er in dem James-Bond-Film Ein Quantum Trost als Gegenspieler von Daniel Craig, Dominic Greene, zu sehen war.

Die Arbeit als Schauspieler sieht Amalric als Ablenkung von seiner wirklichen Karriere, der eines Filmemachers.[1][5][8] Nachdem ihm der Besuch der Pariser Filmhochschule IDHEC verwehrt geblieben war, realisierte er 1985 mit Marre de Café seine erste Regiearbeit auf 8-mm-Film und arbeitete, durch einen Freund der Familie empfohlen, als Regieassistent für Louis Malle (Auf Wiedersehen, Kinder, 1987)[1] und später auch für Peter Handke (Die Abwesenheit, 1993). Mit Es wird aufgegessen (1997) realisierte er seinen ersten Spielfilm, für den er auch das Drehbuch verfasste. Das semi-autobiografische Familienpsychogramm berichtet vom erwachsenen Sohn einer angesehenen Literaturkritikerin, der in sein Elternhaus nach Paris zurückkehrt um sich mit der Vergangenheit auseinander zu setzen. Es folgten daraufhin unter anderem die Spielfilme Le stade de Wimbledon (2001), der Arte-Fernsehfilm Gleichstellung (2003) und mehrere Kurzfilme. Ebenfalls unterrichtete Amalric an der Filmhochschule La fémis.[9] Für seinen Spielfilm Tournée (2010), in dem er auch als Schauspieler auftrat, erhielt er den Regiepreis der 63. Filmfestspiele von Cannes sowie mehrere César-Nominierungen.

Mathieu Amalric war mit der Schauspielerin Jeanne Balibar verheiratet. Mit ihr stand er unter anderem in Die Wache, Ich und meine Liebe oder Ende August, Anfang September vor der Kamera und vertraute ihr Rollen in seinen Regiearbeiten Es wird aufgegessen und Le stade de Wimbledon an. Aus der Ehe gingen zwei gemeinsame Söhne hervor.[10] Ein weiterer Sohn entstammte der Beziehung mit einer Drehbuchautorin.[1]

Filmografie

Schauspieler (Auswahl)

  • 1984: Die Günstlinge des Mondes (Les Favoris de la lune)
  • 1992: Die Wache (La sentinelle)
  • 1992: Jagd auf Schmetterlinge (La Chasse au papillons)
  • 1996: Das Tagebuch des Verführers (Le Journal du séducteur)
  • 1996: Ich und meine Liebe (Comment je me suis disputé… (ma vie sexuelle))
  • 1997: Genealogien eines Verbrechens (Généalogies d’un crime)
  • 1998: Dieu seul me voit
  • 1998: Alice & Martin
  • 1998: Ende August, Anfang September (Fin août, début septembre)
  • 1999: Trois Ponts sur la rivière
  • 1999: Marabus (Adieu le plancher des vaches!)
  • 1999: La Fausse Suivante
  • 2000: L’Affaire Marcorelle
  • 2000: La Brèche de Roland
  • 2001: Léaud l’unique'' (TV)
  • 2001: Zaide, un petit air de vengeance (TV)
  • 2001: Amour d’enfance
  • 2002: Les naufragés de la D17
  • 2002: Lulu
  • 2002: C’est le bouquet
  • 2003: Un homme, un vrai
  • 2003: Mes enfants ne sont pas comme les autres
  • 2004: Inquiétudes
  • 2004: Le Pont des arts
  • 2004: Das Leben ist seltsam (Rois et reine)
  • 2005: La Moustache
  • 2005: Ich sah den Mord an Ben Barka (J’ai vu tuer Ben Barka)
  • 2005: München (Munich)
  • 2005: Marie Antoinette
  • 2005: Michou d’Auber
  • 2006: Chanson d'Amour (Quand jétais chanteur)''
  • 2006: Fragments sur la grâce
  • 2006: La question humaine
  • 2006: Le grand appartement
  • 2007: Schmetterling und Taucherglocke (Le scaphandre et le papillon)
  • 2007: Actrices – oder der Traum aus der Nacht davor (Actrices)
  • 2007: L’Histoire de Richard O.
  • 2007: Ein Geheimnis (Un secret)
  • 2007: Un conte de Noël
  • 2008: Ein Quantum Trost (Quantum of Solace)
  • 2008: Un conte de Noël
  • 2008: Public Enemy No. 1 – Todestrieb (L’Ennemi public numéro 1)
  • 2009: Vorsicht Sehnsucht (Les herbes folles)
  • 2009: Visage
  • 2009: Bancs publics (Versailles rive droite)
  • 2009: Les derniers jours du monde
  • 2010: Adèle und das Geheimnis des Pharaos (Les aventures extraordinaires d’Adèle Blanc-Sec)
  • 2010: Tournée
  • 2010: Jeanne captive
  • 2011: Le chat du rabbin Poster (nur Stimme)
  • 2011: Huhn mit Pflaumen (Poulet aux Prunes)
  • 2011: La chanson du dimanche (Fernsehserie)
  • 2012: Le reste du monde (Fernsehfilm)
  • 2012: Ihr werdet euch noch wundern (Vous n’avez encore rien vu)
  • 2012: Cosmopolis
  • 2012: Camille redouble
  • 2012: Linhas de Wellington

Regie

  • 1985: Marre de Café (Kurzfilm)
  • 1990: Sans rires (Kurzfilm)
  • 1993: Les Yeux au plafond (Kurzfilm)
  • 1996: Es wird aufgegessen (Mange ta soupe)
  • 2001: Le Stade de Wimbledon
  • 2003: Gleichstellung (La chose publique, TV)
  • 2004: 14,58 euro (Kurzfilm)
  • 2007: Laissez-les grandir ici! (Kurzfilm)
  • 2010: Tournée
  • 2010: Joann Sfar (dessins) (Dokumentar-Kurzfilm)
  • 2010: L’illusion comique

Auszeichnungen

Acteurs à l'Écran

  • 1997: nominiert für den Prix Michel Simon für Ich und meine Liebe

Internationale Filmfestspiele von Cannes

  • 2010: Beste Regie für Tournée

César

  • 1997: Bester Nachwuchsdarsteller für ''Ich und meine Liebe
  • 2005: Bester Hauptdarsteller für Das Leben ist seltsam
  • 2008: Bester Hauptdarsteller für Schmetterling und Taucherglocke
  • 2011: nominiert in den Kategorien Beste Regie und Bestes Original-Drehbuch für Tournée

Chlotrudis Award

  • 2006: nominiert als Bester Hauptdarsteller für Das Leben ist seltsam

Copenhagen International Film Festival

  • 2007: Bester Darsteller für La question humaine

Étoile d’Or

  • 2005: Bester Darsteller für Das Leben ist seltsam
  • 2008: Bester Darsteller für Schmetterling und Taucherglocke

Gijón International Film Festival

  • 2007: Bester Darsteller für La question humaine

Prix Lumière

  • 2005: Bester Darsteller für Das Leben ist seltsam
  • 2008: Bester Darsteller für Schmetterling und Taucherglocke

Einzelnachweise

  1. vgl. Day, Elizabeth: The Interview: Mathieu. In: The Observer, 11. Mai 2008, Observer Review Features Pages, S. 8
  2. vgl. Mathieu Amalric. In: Internationales Biographisches Archiv 23/2008 vom 3. Juni 2008
  3. vgl. Biografie bei cinema.aliceadsl.fr (französisch; aufgerufen am 31. Mai 2009)
  4. vgl. Matthias Lerf: Vorsicht, da sitzt der Teufel. In: SonntagsZeitung, 3. Februar 2008, S. 43
  5. Die Bösen von heute sind tolle Kerle. In: Berliner Zeitung, 7. November 2008, S. 32, Interview mit Mariam Schaghaghi
  6. Who will we fall in love with this year at Cannes?. In: Evening Standard, 10. Mai 2007
  7. Matthew Campbell: Blinking hell. In: The Sunday Times (London), 27. Januar 2008, S. 11
  8. Dana Stevens: Mathieu Amalric. In: The New York Times, 20. Mai 2005, Section E, S. 21
  9. Fabienne Darge: Jeanne Balibar, la belle echappee. In: Le Monde, 25. September 2003, Culture

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 26. März 2013, 19:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Jed, Sly37, Anstecknadel, Monsieurbecker, Re probst, Critican.kane, NiTenIchiRyu, Ausgangskontrolle, Nobart, 7gscheitester, Onkelkoeln, Strombomboli, Jange, Jobu0101, Stefan Bernd, SeptemberWoman, Rybak, Paulae, Parakletes, Danglars3, BuSchu, Jnn95, Tresckow, Albrecht 2, Gnom, César, FredericII, RoB, Harro von Wuff, ADK, Jaipur, Griot, PDD, AN, EvaK, Flexxo. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Mathieu Amalric hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Komödie
Regie: Gilles Lellouche
Ein Becken voller Männer Userwertung:

Filmstart: 25.04.2019
Produktionsjahr: 2018
Schauspieler/innen: Jean-Hugues Anglad, Virginie Efira, Guillaume Canet, Mathieu Amalric, Benoît Poelvoorde
The Forbidden Room

Regie: Guy Maddin
The Forbidden Room Userwertung:

Produktionsjahr: 2015
Schauspieler/innen: Roy Dupuis, Clara Furey, Louis Negin, Udo Kier, Gregory Hlady, Mathieu Amalric, Noel Burton, Geraldine Chaplin, Paul Ahmarani, Caroline Dhavernas, Jacques Nolot, Slimane Dazi, Maria de Medeiros, Charlotte Rampling, Victor Andres Turgeon-Trelles, Andreas Apergis, Sophie Desmarais
Das blaue Zimmer
Drama FSK 12
Regie: Mathieu Amalric
Das blaue Zimmer Userwertung:

Produktionsjahr: 2014
Schauspieler/innen: Mathieu Amalric, Léa Drucker, Stéphanie Cléau, Laurent Poitrenaux, Serge Bozon, Blutch, Mona Jaffart, Véronique Alain, Paul Kramer, Alain Fraitag, Christelle Pichon, Mustapha Abourachid, Olivier Mauvezin, Alexandre Patoyt, Henri Cherel, Tonio Chanca, Jean-Yves Cresenville
Venus im Pelz
Drama FSK 16
Regie: Roman Polański
Venus im Pelz Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Emmanuelle Seigner, Mathieu Amalric
Grand Budapest Hotel
Drama FSK 12
Regie: Wes Anderson
Grand Budapest Hotel Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Ralph Fiennes, Jude Law, Adrien Brody, Saoirse Ronan, Tilda Swinton, Bill Murray, Jason Schwartzman, Owen Wilson, Willem Dafoe, Edward Norton, Léa Seydoux, F. Murray Abraham, Harvey Keitel, Tony Revolori, Jeff Goldblum, Mathieu Amalric
Cosmopolis
Drama FSK 12
Regie: David Cronenberg
Cosmopolis Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Robert Pattinson, Jay Baruchel, Paul Giamatti, Kevin Durand, Juliette Binoche, Samantha Morton, Sarah Gadon, Mathieu Amalric, Gouchy Boy, Abdul Ayoola, George Touliatos, Emily Hampshire, Patricia McKenzie, K’naan
Ihr werdet euch noch wundern
Drama FSK 0
Regie: Alain Resnais
Ihr werdet euch noch wundern Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Anne Consigny, Mathieu Amalric, Lambert Wilson, Sabine Azéma, Michel Piccoli
Huhn mit Pflaumen
Drama FSK 12
Regie: Vincent Paronnaud, Marjane Satrapi
Huhn mit Pflaumen Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Mathieu Amalric, Édouard Baer, Maria de Medeiros, Golshifteh Farahani, Éric Caravaca, Chiara Mastroianni, Mathis Bour, Enna Balland, Didier Flamand, Serge Avedikian, Rona Hartner, Jamel Debbouze, Isabella Rossellini
Tournée
Drama FSK 12
Regie: Mathieu Amalric
Tournée Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Mathieu Amalric, Miranda Colclasure, Suzanne Ramsey, Dirty Martini, Julie Atlas Muz, Angela de Lorenzo, Alexander Craven, Damien Odoul, Ulysse Klotz, Simon Roth, Joseph Roth, Aurélia Petit, Antoine Gouy, Pierre Grimblat, Jean-Toussaint Bernard, Anne Benoît, Florence Ben Sadoun
Adèle und das Geheimnis des Pharaos
Abenteuer FSK 6
Regie: Luc Besson
Adèle und das Geheimnis des Pharaos Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Louise Bourgoin, Mathieu Amalric, Gilles Lellouche, Laure de Clermont-Tonnerre, Jean-Paul Rouve, Philippe Nahon, Gérard Chaillou, Serge Bagdassarian, Nicolas Giraud
Drama
Regie: Tsai Ming-Liang
Visage Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Lee Kang-sheng, Lu Yi-ching, Fanny Ardant, Jean-Pierre Léaud, Laetitia Casta, Norman Atun, Jeanne Moreau, Nathalie Baye, Mathieu Amalric
Vorsicht Sehnsucht
Drama FSK 12
Regie: Alain Resnais
Vorsicht Sehnsucht Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Sabine Azéma, André Dussollier, Anne Consigny, Emmanuelle Devos, Mathieu Amalric, Michel Vuillermoz, Édouard Baer, Annie Cordy, Sara Forestier, Nicolas Duvauchelle, Vladimir Consigny
James Bond 007: Ein Quantum Trost
Actionfilm FSK 12
Regie: Marc Forster
James Bond 007: Ein Quantum Trost Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Daniel Craig, Mathieu Amalric, Olga Kurylenko, Judi Dench, Gemma Arterton, Giancarlo Giannini, Jeffrey Wright, Jesper Christensen, Anatole Taubman, David Harbour, Tim Pigott-Smith, Joaquín Cosío, Fernando Guillén Cuervo, Stana Katić, Neil Jackson
Public Enemy No. 1 – Todestrieb
FSK 16
Regie: Jean-François Richet
Public Enemy No. 1 – Todestrieb Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Vincent Cassel, Mathieu Amalric, Ludivine Sagnier, Samuel Le Bihan, Anne Consigny, Olivier Gourmet, Gérard Lanvin, Georges Wilson, Michel Duchaussoy, Myriam Boyer, Alain Fromager
Drama
Regie: Arnaud Desplechin
Un conte de Noël Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Catherine Deneuve, Jean-Paul Roussillon, Anne Consigny, Mathieu Amalric, Melvil Poupaud, Emmanuelle Devos, Laurent Capelluto, Chiara Mastroianni, Hippolyte Girardot, Emile Berling, Françoise Bertin
Actrices – oder der Traum aus der Nacht davor
Komödie FSK 6
Regie: Valeria Bruni Tedeschi
Actrices – oder der Traum aus der Nacht davor Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Valeria Bruni Tedeschi, Noémie Lvovsky, Louis Garrel, Mathieu Amalric, Marysa Borini, Valeria Golino, Maurice Garrel, Bernard Nissile, Olivier Rabourdin, Laetitia Spirelli, Gilles Cohen, Marie Rivière, Franck Demules, Souzan Chirazi, Anne Barry
Ein Geheimnis
Drama
Regie: Claude Miller
Ein Geheimnis Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Cécile De France, Patrick Bruel, Ludivine Sagnier, Julie Depardieu, Mathieu Amalric, Valentin Vigourt, Quentin Dubuis, Nathalie Boutefeu, Yves Verhoeven, Orlando Nicoletti
Schmetterling und Taucherglocke
Biographie FSK 12
Regie: Julian Schnabel
Schmetterling und Taucherglocke Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Mathieu Amalric, Emmanuelle Seigner, Marie-Josée Croze, Anne Consigny, Patrick Chesnais, Niels Arestrup, Olatz Lopez Garmendia, Jean-Pierre Cassel, Marina Hands, Max von Sydow, Isaach de Bankolé, Emma de Caunes, Anne Alvaro, Zinedine Soualem
Chanson d'Amour

Regie: Xavier Giannoli
Chanson d'Amour Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Gérard Depardieu, Cécile De France, Patrick Pineau, Alain Chanone, Christine Citti, Mathieu Amalric
München
Drama FSK 16
Regie: Steven Spielberg
München Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Eric Bana, Geoffrey Rush, Daniel Craig, Hanns Zischler, Mathieu Kassovitz, Ayelet Zurer, Ciarán Hinds, Lynn Cohen, Ami Weinberg, Mathieu Amalric, Michael Lonsdale, Valeria Bruni Tedeschi, Hiam Abbass, Jigal Naor, Guri Weinberg, Marie-Josée Croze, Moritz Bleibtreu

Regie: Arnaud Desplechin
Das Leben ist seltsam Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Emmanuelle Devos, Geoffrey Carey, Thierry Bosc, Olivier Rabourdin, Maurice Garrel, Valentin Lelong, Mathieu Amalric, François Toumarkine, Miglen Mirtchev, Jean-Paul Roussillon, Catherine Rouvel, Catherine Deneuve, Noémie Lvovsky, Jan Hammenecker, Nathalie Boutefeu, Hippolyte Girardot
Drama FSK 12
Regie: André Téchiné
Alice & Martin Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Juliette Binoche, Alexis Loret, Mathieu Amalric, Carmen Maura, Jean-Pierre Lorit, Marthe Villalonga, Roschdy Zem, Pierre Maguelon, Eric Kreikenmayer
Krimi
Regie: Raúl Ruiz
Genealogien eines Verbrechens Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Catherine Deneuve, Michel Piccoli, Melvil Poupaud, Andrzej Seweryn, Bernadette Lafont, Monique Mélinand, Hubert Saint-Macary, Jean-Yves Gautier, Mathieu Amalric, Camila Mora, Patrick Modiano, Jean Badin, Brigitte Sy, Laurence Clément

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!