Schauspieler/in

Martin Berliner

* 12.01.1896 - Wien
† 26.01.1966 Berlin

Über Martin Berliner

Martin Berliner

Martin Berliner (* 12. Januar 1896 in Wien; † 26. Januar 1966 in Berlin) war ein österreichischer Schauspieler.

Leben und Wirken

Berliner erhielt seine künstlerische Ausbildung an Wiens Staatsakademie für Musik und darstellende Kunst. 1920 trat er sein erstes Engagement an Berlins Volksbühne an. Anschließend spielte Berliner am Würzburger Stadttheater sowie in Regensburg und München, wo er an den Kammerspielen wirkte. Im tschechischen Mährisch Ostrau, wo er am Deutschen Theater auftrat, führte er auch Regie. Seit Beginn der 30er Jahre spielte Martin Berliner vor allem an Bühnen seiner Heimatstadt Wien (Die Komödie, Deutsches Volkstheater). Zeitgleich debütierte Berliner 1931 in Otto Preminger Die große Liebe vor der Kamera.

Nach dem Anschluss Österreichs durch Hitler-Deutschland musste der Jude Berliner Wien augenblicklich verlassen. Über Frankreich reiste er zum Jahreswechsel 1938/39 in die USA aus. Seit Ende 1941 in Los Angeles ansässig, trat Berliner in den kommenden zehn Jahren mit kleinen Nebenrollen in einer Reihe von Filmen auf, darunter auch die Anti-Nazi-Produktionen Hostages, The Strange Death of Adolf Hitler und Fred Zinnemanns Anna Seghers-Verfilmung Das siebte Kreuz. 1944 wurde Berliner amerikanischer Staatsbürger. Nach dem Krieg sah man ihn auch in Broadway-Inszenierungen (z.B. 1947 in The Big Two).

1951 kehrte Berliner nach Deutschland und nachfolgend auch nach Österreich zurück und trat dort im Film wie auf der Bühne auf. Man sah ihn unter anderem zum Jahreswechsel 1953/54 in der Rolle Oshira in einer Inszenierung von John Patricks Das kleine Teehaus am Theater in der Josefstadt und 1955 als Justizrat in einer Aufführung von Ludwig Thomas Komödie Moral an Berlins Hebbel-Theater. Weitere Wirkungsstätten Berliners im Westen der Stadt waren das Renaissance-Theater, die Komödie und das Theater am Kurfürstendamm. Eine seiner bekanntesten Spätrollen wurde der alte Landarbeiter in John Steinbecks Von Mäusen und Menschen.

In den 50er und 60er Jahren trat Martin Berliner auch in einer Reihe von deutschen und österreichischen Kino- bzw. Fernsehfilmen auf. Vor allem seine TV-Produktionen stechen heraus; so überzeugten seine Leistungen in Leihhauslegende, Nachtasyl (eine Paul Verhoeven-Inszenierung der gleichnamigen Maxim Gorki-Vorlage), Venus im Licht (unter der Regie von Peter Beauvais) und Zweierlei Maß (nach William Shakespeare, erneut unter Verhoevens Regie). Berliners letzte wichtige Tätigkeit vor der Kamera wurde 1966 seine Interpretation eines Zeugen in Die Ermittlung, Erwin Piscators dokumentarisch-szenischer Nachstellung der Auschwitzprozesse nach einer Vorlage von Peter Weiss.

Filmografie

Kinofilme, wenn nicht anders angegeben

  • 1931: Die große Liebe
  • 1942: Reunion in France
  • 1943: Hostages
  • 1943: The Strange Death of Adolf Hitler
  • 1944: A Voice in the Wind
  • 1944: Das siebte Kreuz
  • 1947: My Girl Tisa
  • 1948: Robin Hoods große Liebe
  • 1951: Beichte eines Arztes (The First Legion)
  • 1952: Tingeltangel (Praterherzen)
  • 1953: Ich und meine Frau
  • 1954: Wenn du noch eine Mutter hast (Das Licht der Liebe)
  • 1956: Hengst Maestoso Austria
  • 1957: Einmal eine große Dame sein
  • 1957: …und führe uns nicht in Versuchung
  • 1958: Madeleine Tel. 136211
  • 1958: Leihhauslegende (TV)
  • 1959: Abschied von den Wolken
  • 1959: Nachtasyl (TV)
  • 1960: Venus im Licht (TV)
  • 1960: Die Botschafterin
  • 1960: Die rote Hand
  • 1960: Der letzte Zeuge
  • 1960: Verrat auf Befehl
  • 1961: Morgen - vielleicht (TV)
  • 1962: Die Dreigroschenoper
  • 1963: Die höhere Schule (TV)
  • 1964: Zweierlei Maß (TV)
  • 1965: Mutter Courage und ihre Kinder - Eine Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg (TV)
  • 1965: Die Räuber (TV)
  • 1966: Die Ermittlung (TV)

Literatur

  • Kay Weniger: Es wird im Leben dir mehr genommen als gegeben …. Lexikon der aus Deutschland und Österreich emigrierten Filmschaffenden 1933 bis 1945. Eine Gesamtübersicht. S. 97 f., ACABUS Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86282-049-8

Weblinks

  • Martin Berliner in filmportal.de

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 06. März 2013, 18:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Rr2000, KWa, Aka, ElRaki, Invisigoth67, Schreiben. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Martin Berliner hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Musikfilm FSK 16
Regie: Wolfgang Staudte
Die Dreigroschenoper Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Curd Jürgens, Hildegard Knef, Gert Fröbe, Hilde Hildebrand, June Ritchie, Lino Ventura, Marlene Warrlich, Walter Giller, Hans W. Hamacher, Henning Schlüter, Hans Reiser, Siegfried Wischnewski, Walter Feuchtenberg, Stanislav Ledinek, Martin Berliner, Max Strassberg, Stefan Wigger
FSK 12
Regie: Gottfried Reinhardt
Abschied von den Wolken Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: O. W. Fischer, Sonja Ziemann, Peter Van Eyck, Christian Wolff, Paul Dahlke, Chariklia Baxevanos, Günter Pfitzmann, Leon Askin, Linda Christian, Erica Beer, Cora Roberts, Olga Plüss, Silvia Reinhardt, Paul Esser, Martin Berliner, Friedrich Schoenfelder, Hans W. Hamacher
Thriller FSK 12
Regie: Fred Zinnemann
Das siebte Kreuz Userwertung:

Produktionsjahr: 1944
Schauspieler/innen: Spencer Tracy, Hume Cronyn, Jessica Tandy, Signe Hasso, Agnes Moorehead, Ray Collins, Herbert Rudley, George Macready, Katherine Locke, Steven Geray, Konstantin Shayne, George Suzanne, John Wengraf, Martin Berliner, Paul E. Burns, William Edmunds, Alexander Granach

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!