Schauspieler/in

Maria Bard

* 07.07.1900 - Schwerin
† 08.04.1944 Berlin

Über Maria Bard

Maria Bard

Maria (Luise) Bard (* 7. Juli 1900 in Schwerin; † 8. April 1944 in Berlin[1]) war eine deutsche Schauspielerin.

Sie erhielt bis 1917 eine Ausbildung an der Hochschule für Musik in Berlin und gab ab 1918 Klavierunterricht, womit sie ihre Ausbildung zur Schauspielerin finanzierte. Ihr erster Ehemann war Wilhelm Graaff, die Ehe wurde am 10. April 1920 geschlossen. Graaff gründete 1923 die Filmfirma Rimax, die außer Werbefilmen auch Spielfilme mit Maria Bard produzierte.

1924 gab sie unter dem Namen „Migo Bard“ ihr Filmdebüt, und im selben Jahr erhielt sie bei Otto Falckenberg ein Engagement an den Münchner Kammerspielen. 1926 wechselte sie ans Deutsche Theater nach Berlin und trat auch in Wien am Theater in der Josefstadt auf. Einen großen Erfolg feierte sie im Oktober 1928 in dem Stück X Y Z des deutschen Schriftstellers Klabund.

Nach Max Reinhardts Entlassung 1933 ging sie vom Deutschen Theater zum Preußischen Staatstheater unter Gustaf Gründgens. Bard wurde zur Staatsschauspielerin ernannt. Die Verfilmung des Döblin-Romans Berlin Alexanderplatz von 1931, wurde zu ihrem bekanntesten Film. Sie war die erste Cilly im Film, Franz Biberkopfs Freundin. In der Rolle des Franz Biberkopf brillierte Heinrich George.

Maria Bards Ehe mit Wilhelm Graaff wurde um 1930 herum geschieden. Von 1931 bis 1940 war sie mit dem Schauspieler Werner Krauß und seit 1940 in dritter Ehe mit dem Schauspieler Hannes Stelzer verheiratet. Sie beging 1944 Selbstmord und wurde auf dem Waldfriedhof von Caputh beigesetzt.

Filmographie

  • 1924: Die Radio Heirat
  • 1924: Nju - Eine unverstandene Frau
  • 1931: Berlin – Alexanderplatz
  • 1932: Mensch ohne Namen
  • 1937: Premiere
  • 1937: Capriolen
  • 1940: Die Gute Sieben
  • 1941: Über alles in der Welt
  • 1941: Kleine Mädchen - große Sorgen
  • 1942: GPU

Anmerkungen

  1. Ahnen.pluntke.com., IMDb und Filmportal.de nennen 7. Juli 1900 als Geburtsdatum, Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films jedoch 7. August 1900. Als Sterbedatum nennen Ahnen.pluntke.com. und IMDb 8. April 1944, Filmportal.de und Kay Weniger jedoch 24. Januar 1944. Weniger besteht ausdrücklich darauf, dass die Schauspielerin Ende Januar „und nicht, wie oft angegeben wird, im April 1944 Selbstmord begangen hatte“, nennt aber keine Quelle. Als Sterbeort gibt Weniger zudem Potsdam an.

Weblinks

  • Maria Bard mit Foto bei cyranos.ch
  • Maria Bard bei filmportal.de, mit abweichendem Todesdatum
  • Maria Bard im Film "Berlin-Alexanderplatz", filmportal.de

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 26. März 2013, 07:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Rosarino, Derschueler, Josy24, PDD, Pelz, Τῖφυς ὁ Κυβερνητήρ, Färber, APPERbot, Paulae, HaSee, Xquenda, Tarantelle, Konrad Lackerbeck, Rybak, Frut, Ilion, Ephraim33, USt, Nepomucki, 888344. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Maria Bard hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Karl Ritter
GPU Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Laura Solari, Andrews Engelmann, Marina von Ditmar, Will Quadflieg, Karl Haubenreißer, Vladimír Majer, Helene von Schmithberg, Albert Lippert, Lale Andersen, Hans Stiebner, Maria Bard, Karl Klüsner, Ernst-Albert Schaah, Ivo Veit, Nico Turoff, Arthur Reinhardt, Karl Hannemann
Komödie
Regie: Gustaf Gründgens
Kapriolen Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Gustaf Gründgens, Marianne Hoppe, Fita Benkhoff, Volker von Collande, Maria Bard, Hans Leibelt, Franz Weber, Max Gülstorff, Paul Henckels, Albert Florath, Eva Tinschmann, Elsa Wagner, Otto Graf, Wolf Trutz, Erich Dunskus, Walter Gross, Clemens Hasse
Krimi FSK 12
Regie: Géza von Bolváry
Premiere Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Zarah Leander, Karl Martell, Attila Hörbiger, Johanna Terwin, Theo Lingen, Maria Bard, Carl Günther, Karl Skraup, Walter Steinbeck, Ferdinand Mayerhofer, Lorenz Corvinus, Hely Raschka, Richard Eybner, Robert Valberg, Hans Brand, Felix Dombrowsky, Willy Danek
Berlin – Alexanderplatz
FSK 12
Regie: Piel Jutzi
Berlin – Alexanderplatz Userwertung:

Produktionsjahr: 1931
Schauspieler/innen: Heinrich George, Maria Bard, Bernhard Minetti, Margarete Schlegel, Gerhard Bienert, Albert Florath, Paul Westermeier, Jakob Tiedtke, Hans Deppe, Julius Falkenstein, Paul Rehkopf, Heinrich Gretler

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!