Schauspieler/in

Maria Andergast

* 04.06.1912 - Brunnthal an der Alz, heute Garching
† 14.02.1995 Wien

Über Maria Andergast

Maria Andergast

Maria Andergast (* 4. Juni 1912 in Brunnthal an der Alz, als Maria Pitzer; † 14. Februar 1995 in Wien) war eine österreichische Schauspielerin.

Leben und Werk

Maria Andergast verlor im Alter von zwei Jahren ihre Eltern, wuchs bei Verwandten in Wien auf und nahm deren Namen an. Sie nahm Tanzunterricht bei Grete Wiesenthal, musste diesen nach einem schweren Verkehrsunfall jedoch abbrechen und nahm stattdessen Schauspielunterricht bei Josef Danegger an der Akademie für Musik und darstellende Kunst Wien. Ihr erstes Bühnenengagement hatte sie 1928 im böhmischen Aussig, danach arbeitete sie am Deutschen Landestheater in Prag und am Theater in der Josefstadt in Wien.

1932 wurde Maria Andergast von Luis Trenker für die Leinwand entdeckt, musste die Rolle, die er ihr in dem Film Der Rebell anbot, jedoch aus terminlichen Gründen absagen. Die Zusammenarbeit mit Trenker kam erst 1933 zustande, und danach erhielt sie sofort Gelegenheit, weitere Hauptrollen zu spielen. Ihr Markenzeichen waren süße, schlichte, grundsolide Mädchentypen, die trotz einer gewissen Neigung zur Melancholie ihr Lebensglück zu erkämpfen bereit sind. Dass dieses Lebensglück meist ganz konventioneller Art war und dass die Handlungsmöglichkeiten dieser Frauenfiguren sich häufig auf die Option eines heroischen Verzichts beschränkten, tat Maria Andergasts Popularität keinen Abbruch. In Trenkers Meisterwerk Der verlorene Sohn (1933/34) verkörperte sie die Braut, die in der Bergheimat treu auf ihren vom Fernweh in die Fremde getriebenen Jugendfreund wartet. In ihrem zweiten Film, Abenteuer eines jungen Herrn in Polen (1934), spielte sie eine russische Komtesse, die unter den politischen Bedingungen des Ersten Weltkrieges auf ihre Liebe zu einem österreichischen Offizier (dargestellt von Gustav Fröhlich) verzichten muss. Weitere Filmliebhaber waren Wolf Albach-Retty, Viktor de Kowa und Albrecht Schoenhals. Daneben trat die Schauspielerin häufig auch neben Wiener Charakterdarstellern wie Leo Slezak, Hans Moser und Paul Hörbiger auf.

1936 heiratete Maria Andergast den Regisseur Heinz Helbig, der sie als Hauptdarstellerin in dreien seiner Filme einsetzte, und ging mit ihm nach Berlin, wo sie weiterhin auch am Theater engagiert war. Von 1939 an lebte und arbeitete sie überwiegend in Wien, unternahm als Bühnenschauspielerin jedoch auch Gastspielreisen nach Rom, Warschau, in die Schweiz und nach Schweden. Während des Zweiten Weltkrieges wirkte sie in zwei NS-Propagandafilmen mit (Spähtrupp Hallgarten, Sechs Tage Heimaturlaub, beide 1941), erhielt erstmals jedoch auch ein Angebot für eine künstlerisch interessante Filmrolle: in E. W. Emos Volkssängerstück Der liebe Augustin (1941) – einem Film, der ebenfalls dem Nationalsozialismus verpflichtet war, – durfte sie als Freundin des Bänkelsängers einen etwas größeren Ausschnitt ihrer schauspielerischen Möglichkeiten zeigen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges spielte Maria Andergast am Theater in der Josefstadt und am Münchner Residenztheater. Eine weitere vergleichsweise interessante Filmrolle folgte 1946, als Maria Andergast im ersten österreichischen Nachkriegsfilm „Der weite Weg“ (1946) die verleumdete Ehefrau eines Kriegsheimkehrers (Rudolf Prack) darstellte. Der von Hans Lang komponierte Schlager Mariandl, den sie 1947 in ihrem folgenden Film – Der Hofrat Geiger – sang, bildete für Maria Andergast den Ausgangspunkt einer zweiten Karriere als Sängerin. Der 1950 von Hans Lang komponierte Schlager Du bist die Rose vom Wörthersee wurde ebenfalls von ihr gesungen. Seit Mitte der 1950er trat sie im Film jedoch nur noch in Nebenrollen auf. Nachdem sie 1966 bei einem Autounfall schwere Verletzungen erlitt, trat sie in eine mehrjährige Berufspause. Seit den 1960er Jahren war Maria Andergast gelegentlich in Fernsehproduktionen zu sehen. 1972 übersiedelte sie von München nach Wien und zog sie sich endgültig ins Privatleben zurück. Im folgenden Jahr wurde sie mit der Silbernen Ehrennadel des Landes Wien ausgezeichnet. 1995 starb sie an einem Krebsleiden. Teile ihres Nachlasses befinden sich im Filmmuseum Potsdam.

Maria Andergast war dreimal verheiratet: mit dem Regisseur Heinz Helbig (seit 1936; geschieden), dem Schauspieler Siegfried Breuer (seit 1941; geschieden) und dem Schauspieler und Regisseur Richard Häußler (1958-64; bis zu dessen Tod). Mit dem Regisseur Franz Antel, der von 1950 an fünf ihrer Filme inszenierte, war sie 1949 längere Zeit verlobt.

Sie ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Wiener Zentralfriedhof (Gr. 4, R. 35, Nr. 2). Im Jahr 1996 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Maria-Andergast-Weg nach ihr benannt.

Filmografie

  • 1934: Der verlorene Sohn (Regie: Luis Trenker)
  • 1934: Abenteuer eines jungen Herrn in Polen (Gustav Fröhlich)
  • 1935: Endstation (E. W. Emo)
  • 1935: Mein Leben für Maria Isabell (Erich Waschneck)
  • 1935: Der Vogelhändler (E. W. Emo)
  • 1936: Skandal um die Fledermaus (Herbert Selpin)
  • 1936: Seine Tochter ist der Peter (Heinz Helbig)
  • 1936: Manja Valewska (Josef Rovenský)
  • 1936: Die Drei um Christine (Hans Deppe)
  • 1936: Drei Mäderl um Schubert (E. W. Emo)
  • 1936: Donaumelodien (Willy Reiber)
  • 1936: Der Kurier des Zaren (Richard Eichberg)
  • 1937: Das große Abenteuer (Johannes Meyer)
  • 1937: Husaren heraus (Georg Jacoby)
  • 1937: Die glücklichste Ehe der Welt (E. W. Emo, Karl Heinz Martin)
  • 1938: Das Geheimnis um Betty Bonn (Robert A. Stemmle)
  • 1938: Monika. Eine Mutter kämpft um ihr Kind (Heinz Helbig)
  • 1938: Schüsse in Kabine 7 (Carl Boese)
  • 1939: Roman eines Arztes (Jürgen von Alten)
  • 1939: Die Pfingstorgel (Franz Seitz 1939)
  • 1939: Hochzeitsreise zu dritt (Hubert Marischka)
  • 1939: Das Glück wohnt nebenan (Hubert Marischka)
  • 1939: Unsterblicher Walzer (E. W. Emo)
  • 1940: Der liebe Augustin (E. W. Emo)
  • 1940: Ihr Privatsekretär (Charles Klein)
  • 1940: Polterabend (Carl Boese)
  • 1940: Der Herr im Haus (Heinz Helbig)
  • 1940: Ein Leben lang (Gustav Ucicky)
  • 1941: Spähtrupp Hallgarten (Herbert B. Fredersdorf)
  • 1941: Der laufende Berg (Hans Deppe)
  • 1941: Sechs Tage Heimaturlaub (Jürgen von Alten)
  • 1942: So ein Früchtchen (Alfred Stöger)
  • 1942: Das große Spiel (Robert A. Stemmle)
  • 1942: Dove andiamo, signora? (Gian Maria Cominetti, Ernst Marischka)
  • 1943: Abenteuer im Grandhotel (Ernst Marischka)
  • 1943: …und die Musik spielt dazu (Carl Boese)
  • 1946: Der weite Weg (Eduard Hoesch)
  • 1947: Der Hofrat Geiger (Hans Wolff)
  • 1948: Zyankali (Harald Röbbeling)
  • 1948: Ein Mann gehört ins Haus (Hubert Marischka)
  • 1948: Kleine Melodie aus Wien (E. W. Emo)
  • 1950: Auf der Alm da gibt's koa Sünd (Auf der Alm, da gibts ka Sünd')'' (Franz Antel)
  • 1951: Der alte Sünder (Franz Antel)
  • 1951: Die Mitternachtsvenus (Ferdinand Dörfler)
  • 1951: Eva erbt das Paradies (Franz Antel)
  • 1952: Hallo Dienstmann (Franz Antel)
  • 1952: Der Mann in der Wanne (Franz Antel)
  • 1952: Die Wirtin von Maria Wörth (Eduard von Borsody)
  • 1953: Die Junggesellenfalle (Fritz Böttger)
  • 1953: Der Verschwender (Leopold Hainisch)
  • 1954: Sanatorium total verrückt (Alwin Elling)
  • 1955: Wenn die Alpenrosen blüh'n (Richard Häußler)
  • 1956: Verlobung am Wolfgangsee (Helmut Weiss)
  • 1956: Die fröhliche Wallfahrt (Ferdinand Dörfler)
  • 1956: Kaiserball
  • 1957: Das Schloß in Tirol (Géza von Radványi)
  • 1957: Almenrausch und Edelweiß (Harald Reinl)
  • 1962: Ende schlecht – Alles gut (TV)
  • 1967: Die kleinen Verwandten (TV)
  • 1971: Das bin ich (TV)
  • 1974: Der gestohlene Himmel (Theo Maria Werner)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. Februar 2013, 22:02 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Derschueler, Josy24, Hejkal, Xocolatl, Pirulinmäuschen, RedBot, Commons, Jesi, Paulae, Si! SWamP, Gugerell, Färber, Mellebga, Don Magnifico, KnopfBot, APPER, P A, Fg68at, P UdK, Zwobot, Wellano18143, JCS, Konrad Lackerbeck, AndreasPraefcke, Stefan h, Karl Gruber, Joergens.mi, Stilfehler. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Maria Andergast hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 16
Regie: Harald Reinl
Almenrausch und Edelweiß Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Elma Karlowa, Karin Dor, Bert Fortell, Harald Juhnke, Paul Westermeier, Maria Andergast, Josef Egger, Theodor Danegger, Theo Lingen, Ady Berber, Raoul Retzer, Hans Terofal
FSK 6
Regie: Ferdinand Dörfler
Die fröhliche Wallfahrt Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Richard Romanowsky, Hanna Hutten, Bert Fortell, Maria Andergast, Beppo Brem, Margarete Haagen, Hans Fitz, Thea Aichbichler, Elise Aulinger, Paula Braend, Konstantin Delcroix, Karl Meixner, Rosemarie Seehofer, Erni Singerl, Hans Stadtmüller, Joe Stöckel, Fritz Strassner
FSK 12
Regie: Franz Antel
Kaiserball Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Sonja Ziemann, Rudolf Prack, Hannelore Bollmann, Maria Andergast, Hans Moser, Jane Tilden, Ilse Peternell, Bully Buhlan, Hans Olden, Rolf Olsen, Paul Löwinger, Thomas Hörbiger, Franz Fernbach, Raoul Retzer

Regie: Helmut Weiß
Verlobung am Wolfgangsee Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Wolf Albach-Retty, Maria Andergast, Ingrid Andree, Michael Cramer, Michael Heltau, Melanie Horeschovsky, Sylvia Lund, Chris Howland
FSK 6
Regie: Richard Häussler
Wenn die Alpenrosen blüh’n Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Claus Holm, Marianne Hold, Hertha Feiler, Christine Kaufmann, Maria Andergast, Annie Rosar, Theo Lingen, Richard Häussler, Elfie Pertramer, Harald Juhnke, Peter Voß, Reinhold Brinkmann, Franz Riess
Hallo Dienstmann
Komödie FSK 12
Regie: Franz Antel
Hallo Dienstmann Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Hans Moser, Harry Fuß, Anni Rosar, Paul Hörbiger, Susi Nicoletti, Maria Andergast, Rudolf Carl, Waltraut Haas
Eva erbt das Paradies
FSK 12
Regie: Franz Antel
Eva erbt das Paradies Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: Maria Andergast, Josef Meinrad, Annie Rosar, Susi Nicoletti, Gunther Philipp, Rudolf Carl, Josef Egger, Ilse Peternell, Margit Saad, Fee Goebel, Maud Exo, Evelyn Bunge, Ludwig Schmidseder, Franz Muxeneder
Der Hofrat Geiger
FSK 12
Regie: Hans Wolff
Der Hofrat Geiger Userwertung:

Produktionsjahr: 1947
Schauspieler/innen: Paul Hörbiger, Hans Moser, Maria Andergast, Waltraut Haas, Hermann Erhardt, Louis Soldan, Josef Egger

Regie: E. W. Emo
Drei Mäderl um Schubert Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Paul Hörbiger, Gustav Waldau, Julia Serda, Gretl Theimer, Maria Andergast, Else Elster, Karl Braun, Rudolf Fones, Wolfgang von Schwindt, Iván Petrovich, Aribert Wäscher, Karl Hellmer, Hilde Hofer-Pittschau, Erich Musil, Fritz Ley, Hans Junkermann, Hans Waschatko
Drama FSK 12
Regie: Luis Trenker
Der verlorene Sohn Userwertung:

Produktionsjahr: 1934
Schauspieler/innen: Luis Trenker, Maria Andergast, Marian Marsh, Eduard Köck, Paul Henckels, Bertl Schultes, Melanie Horeschowsky, Franz Wilhelm Schröder-Schrom, Lore Schützendorf, Jimmie Fox, Emmerich Albert, Hans Jamnig, Luis Gerold

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!