Schauspieler/in

Mareike Carrière

* 26.07.1954 - Hannover

Über Mareike Carrière

Mareike Carrière

Mareike Carrière auf der Berlinale 2010 Mareike Carrière (* 26. Juli 1954 in Hannover) ist eine deutsche Schauspielerin, Atempädagogin und Coach für Präsenz und Veränderung.

Leben

Mareike Carrière wurde in Hannover geboren und wuchs in Lübeck auf. Bereits als Kind stand sie auf der Bühne, gemeinsam mit ihren Geschwistern Mathieu und Till. Im Alter von 16 Jahren begann sie ihre Ausbildung an der Lübecker Schauspielschule. Nachdem sie diese abgeschlossen hatte, holte sie ihr Abitur nach und studierte an der Sorbonne in Paris Englisch und Französisch. Mit einem Diplom als Übersetzerin beendete sie dieses Studium.[1]

1977 drehte sie ihren ersten internationalen Spielfilm Taugenichts (Regie: Bernhard Sinkel), nach der Novelle Aus dem Leben eines Taugenichts von Joseph von Eichendorff. Gleich im Anschluss daran drehte sie Un second souffle unter der Regie von Gérard Blain.

1978 wählte Eberhard Schubert sie unter 1000 Kandidatinnen als Hauptdarstellerin für sein Nazi-Drama Flamme empor aus. Für diese Rolle erhielt sie den Kritikerpreis.

1981 kehrte Mareike Carrière aus Paris zurück nach Deutschland, wo sie den Filmproduzenten Joachim von Vietinghoff heiratete. Ihr Lebensmittelpunkt wurde Berlin. Sie spielte Theater, drehte internationale Kino- und Fernsehfilme und absolvierte eine Ausbildung zur Atempädagogin am Ilse-Middendorf-Institut in Berlin.

1986 wurde Mareike Carrière die erste Streifenpolizistin im deutschen Fernsehen (nachdem es zuvor bereits weibliche Kommissare gab, z.B. im Tatort) an der Seite von Arthur Brauss in der Serie Großstadtrevier. Parallel zum Großstadtrevier stand sie in Berlin für Praxis Bülowbogen vor der Kamera, wo sie die Rolle der Dr. Katrin Brockmann spielte. Außerdem drehte sie internationale Spielfilme: Yerma, Mary Ward, Die Tänzerin, Zugzwang (unter der Regie ihres Bruders Mathieu Carrière), The Rosegarden (Regie: Oscar-Preisträger Fons Rademakers) sowie Fernsehfilme wie Schuldig auf Verdacht, Die Laurents, die Geschichte der Hugenotten oder Christian Rother, Bankier von Preußen.

1993 stieg sie nach 62 Folgen aus dem Großstadtrevier aus. Es folgten die von der ARD für sie entwickelte Serie Die Schule am See sowie der 6-Teiler Lavvocato delle donne'' – eine italienisch-deutsche Koproduktion für die RAI und die ARD.

2001 spielte sie zusammen mit der jungen Miriam Stein die Hauptrolle im ARD- Film Das Mädchen aus der Fremde. Dieser Film wurde mehrfach auf internationalen Filmfestivals ausgezeichnet und ist bis heute der am häufigsten wiederholte Spielfilm der ARD.

Im Jahr 2002 spielte sie für das ZDF in der Trilogie: Pommery und… Putenbrust – Hochzeitstorte – Leichenschmaus, die Geschichte einer Berliner Familie, mit Armin Rohde, Katharina Thalbach und Horst Krause.

2003 wechselte sie das Genre. Für Pro7 spielte sie in der Comedy-Serie Was nicht passt, wird passend gemacht nach dem Kinoerfolg von Peter Thorwarth. Es folgte die Verfilmung von Unkenrufe – Zeit der Versöhnung, nach dem gleichnamigen Roman von Günter Grass, sowie einige 90-Minüter fürs ZDF und Macht der Angst, ein Kieler Tatort.

2007 spielte Carrière nach vielen Jahren wieder Theater: In Die 7 Todsünden, einem Stück von Andreas Schmidt und Luci van Org, stand sie im Theater am Kurfürstendamm und ab März 2009 in der Komödie Winterhuder Fährhaus (Hamburg) auf der Bühne.

2008 war sie in der ARD-Produktion Meine Tochter und der Millionär zu sehen.

Es folgten einige Produktionen für ARD und ZDF, sowie 2010 eine Arbeit mit David Cronenberg in seiner Verfilmung von Christopher Hamptons Theaterstück A Dangerous Method - Eine dunkle Begierde – die Geschichte der Sabina Spielrein und ihrer Beziehung zu C. G. Jung.

Ende 2010 ging sie wieder mit den 7 Todsünden auf Deutschlandtournee. Außerdem absolvierte sie eine Ausbildung zum systemischen Coach an der Coaching-Akademie Hamburg.

Mareike Carrière lebt in Hamburg und ist verheiratet. Sie ist Repräsentantin von UNICEF und engagiert sich für das Hospiz Hamburg Leuchtfeuer.

Kinofilme (Auswahl)

  • 1978: Taugenichts
  • 1978: Ein Mann kommt in die Jahre (Un second souffle)
  • 1978: Flamme empor
  • 1984: Yerma
  • 1985: Mary Ward
  • 1989: The Rose Garden
  • 1989: Zugzwang
  • 1991: Die Tänzerin (Maihime)
  • 2000: Erwachsen werden
  • 2004: Unkenrufe – Zeit der Versöhnung
  • 2011: Eine dunkle Begierde (A Dangerous Method)

Fernsehfilme (Auswahl)

  • 1981 Der Poltergeist
  • 1981: Die zweite Haut
  • 1981: Tatort: Beweisaufnahme
  • 1985: Marie Ward - Zwischen Galgen und Glorie
  • 1986: Christian Rother – Bankier für Preussen
  • 1987: Lorentz und Söhne
  • 1995: Fast wie Ferien
  • 1995: Schuldig auf Verdacht
  • 1997: Pardaillan
  • 2001: Das Mädchen aus der Fremde
  • 2002: Die Katzenfrau
  • 2002: Der Verehrer
  • 2002: Pommery und Putenbrust
  • 2004: Pommery und Hochzeitstorte
  • 2005: Das Zimmermädchen
  • 2006: Pommery und Leichenschmaus
  • 2006: Frau Holle – Im Himmel ist die Hölle los
  • 2006: Afrika – Wohin mein Herz mich trägt
  • 2007: Kein Geld der Welt
  • 2007: Tatort: Macht der Angst
  • 2009: Meine Tochter und der Millionär
  • 2010: Katie Fforde: Eine Liebe in den Highlands
  • 2011: Gottes mächtige Dienerin
  • 2012: Frühling für Anfänger
  • 2013: Frühlingsgefühle

Serien

  • 1980-1982: Drei Damen vom Grill
  • 1981: Der Fall Maurizius (Mini-Serie)
  • 1982: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (Mini-Serie)
  • 1983: Die Zeiten ändern sich (Mini-Serie)
  • 1986–1994: Großstadtrevier (62 Folgen)
  • 1987–1996: Praxis Bülowbogen (47 Folgen)
  • 1991: Die Verlobten (Mini-Serie)
  • 1991: L'ispettore Sarti - Un poliziotto, una città (Mini-Serie)
  • 1993: Glückliche Reise (Folgen: Hongkong und Phuket)
  • 1995: Top Cops (80 teilige Reality- Fernsehreihe)
  • 1996: Im Namen des Gesetzes (Folge: Herr und Hund)
  • 1996: Für Liebe und Gerechtigkeit (6-Teiler)
  • 1997–2000: Die Schule am See (19 Folgen)
  • 1999 Sylvia – Eine Klasse für sich
  • 2000 Küstenwache (Folge: Das letzte Ufer)
  • 2001 Victor – Der Schutzengel (Folge: Eine Schar von Nikoläusen)
  • 2003 SOKO 5113 (Folge: Die Befragung)
  • 2003–2007: Was nicht passt, wird passend gemacht (16 Folgen)
  • 2010: Lutter (Folge: Rote Erde)
  • 2012 Heiter bis tödlich: Morden im Norden (Folge: Der Marzipanmörder)

Einzelnachweise

  1. Mareike Carrière bei Munzinger, Wissen das zählt

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 14. April 2013, 15:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: JFH-52, Nuhaa, Anstecknadel, Eingangskontrolle, APPER, Sir borelus1972, Josy24, Cologinux, Shamiester, Domspatz, Bigbug21, Manuel Heinemann, ThomasRi, Grimmi59 rade, Murmeli2011, WinfriedSchneider, HeinzWörth, FlügelRad, Itu, Spuk968, Angelika Lindner, Marcus Cyron, Movicadz, Jbergner, Paulae, Flominator, Filzpantoffel, Ben Nevis, Avoided, P A, César, Pionic, Louis Bafrance, Johannum, Saethwr, Florian Adler, Capaci34, David Althammer, LKD, Eaaumi, RonaldH, KönigAlex, Albrecht 2, Chbegga, Jochenkramer, Taxiarchos228, Tintenherz12, Sinn, Peter200, Thosch66, THausherr, Masterbrain, Christiane Abele, Stern, Srbauer, Cossy, Darkone, Javaprog, AHZ. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Mareike Carrière hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Gottes mächtige Dienerin

Regie: Marcus O. Rosenmüller
Gottes mächtige Dienerin Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Christine Neubauer, Remo Girone, Ulrich Gebauer, Wilfried Hochholdinger, Thomas Loibl, Annika Preil, Emily Behr, Tina Engel, Sybille J. Schedwill, Jean-Paul Raths, Bernd-Uwe Reppenhagen, Renato Scarpa, Esther Seibt, Georg Marin, Clara Conzen, Bela Klentze, Klaus Ofczarek, Mareike Carrière

Regie: John Delbridge
Katie Fforde: Eine Liebe in den Highlands Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Henriette Richter-Röhl, Johannes Zirner, Alexander Sternberg, Stefanie Stappenbeck, Eleonore Weisgerber, Max Landgrebe, Mareike Carrière, Rolf Becker, Rike Schäffer, Martin May, René Ifrah, Amy Hedrick, Jen Waite

Regie: Stephan Meyer
Meine Tochter und der Millionär Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Jan Fedder, Anja Knauer, Mareike Carrière, Ulrich Noethen, Patrick Güldenberg, Henning Peker, Badasar Calbiyik, Ulrike Grote, Christina Große

Regie: Berno Kürten
Kein Geld der Welt Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Stefanie Stappenbeck, Steffen Groth, Uwe Ochsenknecht, Mareike Carrière, Milena Dreißig, Ludger Pistor, Rainer Reiners, Anja Franke, Artemis Chalkides, Claudia Eisinger, Jochen Schropp
FSK 6
Regie: Robert Gliński
Unkenrufe – Zeit der Versöhnung Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Krystyna Janda, Matthias Habich, Dorothea Walda, Bhasker Patel, Udo Samel, Marek Kondrat, Mareike Carrière, Joachim Król, Zbigniew Zamachowski, Mirosław Baka

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!