Schauspieler/in

Maggie Cheung

* 20.09.1964 - Hong Kong, Volksrepublik China

Über Maggie Cheung

Maggie Cheung

Maggie Cheung (eigentlich: Cheung Man-Yuk, ; * 20. September 1964 in Hongkong) ist eine chinesische Schauspielerin, die vor allem durch Charakterrollen bekannt wurde.

Leben

1972 zog Maggie Cheung im Alter von acht Jahren mit ihrer Familie nach England. Sie lebte in einer Kleinstadt in der Grafschaft Kent, wo sie auch zur Schule ging. Sie fühlte sich in England nie so recht wohl, auch weil sie die einzige Asiatin an ihrer Schule war. Zudem langweilte sie das eher ruhige und ländlich geprägte Leben in Kent.

Mit 17 Jahren ging sie zurück nach Hongkong. Dort arbeitete sie zunächst als Fotomodell und trat in Werbefilmen auf. 1983 gewann sie den zweiten Platz des Schönheitswettbewerbs Miss Hong Kong. Es war der Ausgangspunkt für ihre Filmkarriere.

Maggie Cheung lebt seit 2007 mit ihrem Lebensgefährten, dem Architekten Ole Scheeren, in Peking.[1]

Karriere

Seit 1984 wirkte sie in mehr als 80 Filmen der unterschiedlichsten Genres (Komödie, Wuxia, Thriller, Drama) mit und drehte bis zu sechs Filme pro Jahr. Obwohl sie keine formelle Schauspielausbildung genoss, gilt sie als eine der besten Charakterdarstellerinnen des Hongkong-Kinos. Sie gewann zahlreiche Preise auf Filmfestivals.

Ihr erster Film, Behind the Yellow Line von 1984, konnte die Kritik nicht besonders beeindrucken. Den Durchbruch zum Filmstar hatte sie mit ihrer Rolle als Freundin von Jackie Chan in Police Story von 1985.

In dem Film As Tears Go By (1989) von Wong Kar-Wai konnte sie erstmals auch ihre schauspielerischen Fähigkeiten zeigen. Sie spielte Ah Ngor, die sich in ihren Cousin, den Gangster Wah, verliebt. In Wongs Film Days of Being Wild durfte sie sich in den Herzensbrecher Yuddy (Leslie Cheung) verlieben.

In den 90er Jahren spielte Maggie Cheung auch in vielen Wuxia-Filmen mit, darunter The Iceman Cometh (1989), New Dragon Gate Inn (1992), Heroic Trio (1993), Green Snake (1993) und Ashes of Time (1994, ebenfalls von Wong Kar-Wai). Im Gegensatz etwa zu Michelle Yeoh hat sie jedoch nicht den Ehrgeiz, Stunts und Kämpfe selbst auszuführen. Sie hat mehrfach erklärt, dass sie in den meisten Action-Szenen dieser Filme gedoubled wurde.

Maggie Cheung sieht sich eher als Charakterdarstellerin. Als sie in der zweiten Hälfte der 90er-Jahre aufgrund ihrer Bekanntheit sich die Rollen selbst aussuchen konnte, bevorzugte sie vor allem Dramen, so beispielsweise Comrades, almost a Love Story (1996). In diesem Film spielt sie Qiao-Li, eine Immigrantin aus der Volksrepublik China, die sich unglücklich in Xiao-Jun Li (gespielt von Leon Lai) verliebt, der ebenfalls aus der VR China nach Hongkong auswanderte. Chinese Box aus dem Jahr 1997 behandelt ein ähnliches Thema. Auch dieser Film ist ein Liebesdrama, der vor dem Hintergrund der Übergabe Hongkongs an die VR China im Jahr 1997 spielt.

In dem französischen Film Irma Vep (1996) spielt Maggie Cheung sich selbst. In der Filmhandlung wird sie von dem fiktiven Regisseur Rene Vidal gecastet, um in einem Remake der Stummfilmserie Les Vampires (1915, Regie: Louis Feuillade) die Hauptrolle zu spielen. Dazu kommt es dann aber nicht, denn Vidal erleidet einen Nervenzusammenbruch. Dieser Film von Olivier Assayas behandelt die Schwierigkeiten einer Filmproduktion. In vielen Dialogen geht es auch um die Unterschiede zwischen dem eher „oberflächlichen“ Hongkong-Kino und der französischen Nouvelle Vague, die hier als altmodisch und antiquiert dargestellt wird.

Maggie Cheung und Olivier Assayas, der Regisseur von Irma Vep, heirateten im Dezember 1998. Die Ehe dauerte bis Mai 2001.

In den folgenden Jahren spielte sie nur noch in wenigen Filmen mit, so beispielsweise in dem vielfach ausgezeichneten Werk von Wong Kar-Wai, In the Mood for Love (2000). Der Film gewann die Goldene Palme beim Filmfestival von Cannes. In the Mood for Love spielt im Hongkong der 60er-Jahre. Regisseur Wong möchte die Zuschauer in eine längst vergangene Zeit versetzen, in die Zeit, als er selbst in dieser Stadt aufgewachsen ist. Maggie Cheung spielt Su Li-zhen, die fast zeitgleich mit dem Zeitungsredakteuer Chow Mo-wan in eine Wohnung der Shanghai-Community zieht. Schon bald müssen sie feststellen, dass ihre jeweiligen Ehepartner ein Verhältnis miteinander haben. Aus Enttäuschung bzw. aufgrund von Schuldgefühlen können sie selbst, obwohl sie sich zueinander hingezogen fühlen, sich jedoch nicht dazu entschließen, ihre Gefühlen füreinander auch zu leben. Wichtiger als die Handlung des Films scheint die von Wong Kar-Wai vor allem mit filmischen Mitteln und einer entsprechenden Musik erzeugte melancholische Stimmung.

In the Mood for Love entstand ohne ein genaues Drehbuch. Die Schauspieler wurden gebeten, entsprechend den Vorgaben des Regisseurs zu improvisieren. Cheung empfand dies als sehr anstrengend. Da Wong ständig neue Szenen einfielen und auch aufgrund von anderen Verzögerungen, erstreckten sich die Dreharbeiten über mehr als zwei Jahre.

Im Jahr 2002 spielte Cheung in dem Wuxia-Film Hero die Attentäterin Fliegender Schnee. Der Film spielt in der Zeit der Streitenden Reiche. Weitere Filme folgten, darunter Clean (2004), wiederum von Olivier Assayas. Für das Porträt eines ehemals drogenabhängigen Rockstars, der um das Sorgerecht seines Kindes kämpft, gewann Maggie Cheung 2004 als erste asiatische Schauspielerin den Darstellerpreis auf dem Filmfestival von Cannes; zudem war sie als Beste Hauptdarstellerin für den französischen César nominiert. Ihr nächster Film, wieder unter der Regie Wong Kar-Wai, 2046 (2004), war die Fortsetzung von In the Mood for Love.

2007 wurde Maggie Cheung in die Wettbewerbsjury der 60. Filmfestspiele von Cannes berufen.

Auszeichnungen (Auswahl)

Internationale Filmfestspiele Berlin

  • Beste Schauspielerin, Silberner Bär für Center Stage 阮玲玉 (Berlinale 1992)

Internationale Filmfestspiele von Cannes 2004

  • Beste Schauspielerin für Clean

Golden Horse Film Festival and Awards, Taipeh, Taiwan

  • Beste Schauspielerin, Golden Horse Award für In the Mood for Love 花樣年華 (2000)
  • Beste Schauspielerin, Golden Horse Award für Comrades, Almost a Love Story 甜蜜蜜 (1996)
  • Beste Nebenrolle, Golden Horse Award für Red Dust 滾滾紅塵 (1990)
  • Beste Schauspielerin, Golden Horse Award für Full Moon in New York 人在紐約 (1989)

Hong Kong Film Awards

  • Beste Schauspielerin, Hong Kong Film Award für In the Mood for Love 花樣年華 (2001)
  • Beste Schauspielerin, Hong Kong Film Award für The Soong Sisters 宋家皇朝 (1998)
  • Beste Schauspielerin, Hong Kong Film Award für Comrades, Almost a Love Story 甜蜜蜜 (1996)
  • Beste Schauspielerin, Hong Kong Film Award für Center Stage 阮玲玉 (1993)
  • Beste Schauspielerin, Hong Kong Film Award für Farewell China 愛在他鄉的季節 (1991)
  • Beste Schauspielerin, Hong Kong Film Award für A Fishy Story 不脫襪的人 (1989)

Filmografie

HKE = Englischer Titel des Films in Hongkong laut IMDB oder anderer Quellen

= Möglicherweise nicht der offizielle Verleihtitel auf Englisch

  • 1984: (Behind the Yellow Line, HKE)
  • 1985: (Modern Cinderella*)
  • 1985: (Police Story, HKE)
  • 1985: (It's a Drink, It's a Bomb, HKE)
  • 1986: (Lost Romance, HKE)
  • 1986: (Happy Ghost 3, HKE)
  • 1986: (The Seventh Curse, HKE)
  • 1987: (Sister Cupid*)
  • 1987: (Heartbeat 100, HKE)
  • 1987: (The Romancing Star, HKE)
  • 1987: (Project A Part 2, HKE)
  • 1987: (The Game They Called Sex, HKE)
  • 1988: (Call Girl 1988, HKE)
  • 1988: (Love Soldier of Fortune, HKE)
  • 1988: (Paper Marriage, HKE)
  • 1988: (Double Fattiness, HKE)
  • 1988: (As Tears Go By, HKE)
  • 1988: (Mother vs. Mother*)
  • 1988: (Moon, Star, Sun*)
  • 1988: (How to Pick Up Girls, HKE)
  • 1988: (Police Story 2, HKE)
  • 1988: (The Beloved Son of God, HKE)
  • 1988: (Last Romance, HKE)
  • 1989: (Little Cop*)
  • 1989: (A Fishy Story, HKE)
  • 1989: (The Bachelor's Swan Song, HKE)
  • 1989: (My Dear Son*)
  • 1989: (In Between Loves*)
  • 1989: (The Iceman Cometh, HKE)
  • 1989: (Double Causes Trouble*)
  • 1990: (Vollmond in New York*)
  • 1990: (Heart into Hearts, HKE)
  • 1990: (Lied der Verbannung)
  • 1990: (Dragon from Russia, HKE)
  • 1990: (Farewell China, HKE)
  • 1990: (Red Dust, HKE)
  • 1991: (Days of Being Wild, HKE)
  • 1991: (Today's Hero*)
  • 1991: (The Perfect Match, HKE)
  • 1991: (Will of Iron)
  • 1991: (Alan & Eric – Between Hello & Goodbye)
  • 1992: (Story of a Rose, HKE)
  • 1992: (Centre Stage, HKE)
  • 1992: (All's Well, Ends Well, HKE)
  • 1992: (True Love*)
  • 1992: (New Dragon Gate Inn, HKE)
  • 1992: (What a Hero!*)
  • 1992: (Twin Dragons, HKE)
  • 1992: (Police Story 3, HKE)
  • 1992: (Millionaire Cop, HKE)
  • 1993: (Moon Warriors, HKE)
  • 1993: (The Bare-Footed Kid, HKE)
  • 1993: (The Heroic Trio, HKE)
  • 1993: (Holy Weapon, HKE)
  • 1993: (Green Snak, HKE)
  • 1993: (Enigma of Love, HKE)
  • 1993: (The Eagle Shooting Heroes, HKE)
  • 1993: (Flying Dagger, HKE)
  • 1993: (Boys are Easy, HKE)
  • 1993: (Executioners, HKE)
  • 1993: (First Shot, HKE)
  • 1993: (Mad Monk, HKE)
  • 1994: (In Between*)
  • 1994: (Ashes of Time, HKE)
  • 1996: (Hongkong Love Affair, HKE)
  • 1996: Irma Vep
  • 1997: (The Soong Sisters, HKE)
  • 1998: (Chinese Box, HKE)
  • 1999: Augustin, Kung-Fu-König (Augustin, roi du Kung-fu)
  • 2000: (Sausalito*)
  • 2000: (In the Mood for Love)
  • 2002: (Hero)
  • 2004: Clean
  • 2004: 2046
  • 2010: Hot Summer Days
  • 2010: Ten Thousand Waves

Literatur

  • Ralph Umard: Film ohne Grenzen, Lappersdorf 1996
  • Stefan Hammond / Mike Wilkins: Sex und Zen und eine Kugel im Kopf, München 1999 (nur Filmbeschreibungen)

Einzelnachweise

  1. „East-West attraction“, The Star, 30. Oktober 2007

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 25. März 2013, 20:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wissling, Rosa Vogel, Drahreg01, Inkowik, Crazy1880, Maschienenbau, SeptemberWoman, Gestumblindi, Unikram, Erik Warmelink, Howwi, ADwarf, Vux, Frankee 67, Ilion, Spacelounge, Jackalope, Shikeishu, Neon02, Chrislb, Uka, César, Grombo, Spy vs. Spy, Xquenda, Andy429, Da ola, Sarge Baldy, Dralon, RedBot, Sloyment, Ed.dunkel, FlaBot, Popie, Ixitixel, Waelder, Mastad, Sk-Bot, Tobe man, Rybak, Mathias Schindler, Mikue, Osch. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Maggie Cheung hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
2046
Science-Fiction FSK 12
Regie: Wong Kar-wai
2046 Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Tony Leung Chiu Wai, Li Gong, Ziyi Zhang, Faye Wong, Carina Lau, Takuya Kimura, Chen Chang, Wang Sum, Ping Lam Siu, Maggie Cheung, Thongchai McIntyre, Jie Dong
Clean
Drama
Regie: Olivier Assayas
Clean Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Maggie Cheung, Nick Nolte, James Dennis, Martha Henry, Béatrice Dalle, Jeanne Balibar, Don McKellar, Rémi Martin
Hero
Actionfilm FSK 12
Regie: Zhang Yimou
Hero Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Jet Li, Maggie Cheung, Tony Leung Chiu Wai, Zhang Ziyi, Donnie Yen, Chen Daoming

Regie: Anne Fontaine
Augustin, Kung-Fu-König Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Jean-Chrétien Sibertin-Blanc, Maggie Cheung, Darry Cowl, Bernard Campan, Paulette Dubost, Pascal Bonitzer, Patricia Dinev, Fanny Ardant, André Dussollier
Chinese Box
Liebesfilm FSK 12
Regie: Wayne Wang
Chinese Box Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Jeremy Irons, Li Gong, Maggie Cheung, Michael Hui, Rubén Blades, Jared Harris
FSK 12
Regie: Olivier Assayas
Irma Vep Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Maggie Cheung, Jean-Pierre Léaud, Nathalie Richard, Antoine Basler, Nathalie Boutefeu, Alex Descas, Dominique Faysse, Arsinée Khanjian, Bernard Nissile, Olivier Torres, Bulle Ogier, Lou Castel
Ashes of Time (Alternativtitel: Die verlorene Zeit)
Drama FSK 12
Regie: Wong Kar-wai
Ashes of Time (Alternativtitel: Die verlorene Zeit) Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Brigitte Lin, Leslie Cheung, Maggie Cheung, Tony Leung Chiu Wai, Jacky Cheung, Tony Leung Ka-Fai, Carina Lau, Charlie Yeung
FSK 16
Regie: Stanley Tong
Police Story 3 Userwertung:

Produktionsjahr: 1992
Schauspieler/innen: Jackie Chan, Maggie Cheung, Michelle Yeoh, Kenneth Tsang
Twin Dragons
FSK 16
Regie: Ringo Lam, Tsui Hark
Twin Dragons Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Jackie Chan, Maggie Cheung, Teddy Robin, Sylvia Chang
Police Story 2
FSK 16
Regie: Jackie Chan
Police Story 2 Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Jackie Chan, Maggie Cheung, Bill Tung, Dennis Chan
Projekt B
FSK 12
Regie: Jackie Chan
Projekt B Userwertung:

Produktionsjahr: 1987
Schauspieler/innen: Jackie Chan, Maggie Cheung, Rosamund Kwan, Bill Tung
FSK 16
Regie: Jackie Chan
Police Story Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Jackie Chan, Brigitte Lin, Maggie Cheung, Charlie Cho, Yuen Chor

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!