Schauspieler/in

Lucille Ball

* 06.08.1911 - Jamestown
† 26.04.1989 Beverly Hills

Über Lucille Ball

Lucille Ball

Lucille Desirée Ball (* 6. August 1911 in Jamestown, New York; † 26. April 1989 in Beverly Hills, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin. Nach ihren Anfängen als Nebendarstellerin in Hollywood in den 1930er- und 1940er-Jahren wurde sie in den 1950ern als Star der Fernsehsendung I Love Lucy zu einer der beliebtesten Fernsehkomikerinnen Amerikas.

Leben

Nach dem Tod ihres Vaters Henry Durrell Ball (1886–1915) wurde Lucille Ball von ihrer berufstätigen Mutter Desirée Eveline Hunt (1892–1977) und ihren Großeltern aufgezogen. Sie zog nach New York, um Schauspielerin zu werden, und hatte einigen Erfolg als Mannequin und Revuetänzerin. Im Jahr 1933 ging sie nach Hollywood, um eine Filmkarriere zu starten. In den 1930ern stand sie bei RKO unter Vertrag und spielte viele kleine Rollen, unter anderem in Room Service mit den Marx Brothers, spielte aber auch Hauptrollen, wie in Next Time I Marry. In den 1940er-Jahren wechselte sie zu MGM, hatte aber nie großen Erfolg beim Film. In Hollywood-Kreisen war sie als „B-Movie-Königin“ bekannt (mit Macdonald Carey als ihrem „König“). Bei den Dreharbeiten zur Filmumsetzung des Musicals Too many Girls lernte sie Desi Arnaz kennen und heiratete ihn. Das Paar hatte zwei Kinder: Lucie Arnaz und Desi Arnaz Jr.

Im Jahr 1948 wurde sie als leicht verrückte Ehefrau in My Favorite Husband, einer Radiosendung, besetzt. Die Sendung war erfolgreich, und CBS bat sie, sie zu einer Fernsehsendung fortzuentwickeln. Sie willigte ein, bestand aber darauf, mit ihrem Mann Desi Arnaz zu arbeiten. Die Fernsehsendung I Love Lucy war geboren.

I Love Lucy war nicht nur ein Starvehikel für Lucille Ball, sondern für sie auch ein Versuch, ihre Ehe mit Desi Arnaz zu retten, die unter den hektischen Terminplänen beider litt. Als Nebeneffekt erfand sie praktisch die Sitcom und war einer der ersten Stars, der mit einem Live-Publikum filmte.

Die Show wurde direkt auf Filmmaterial aufgenommen, anders als die meisten anderen Fernsehsendungen der damaligen Zeit, die im qualitativ minderwertigen „Kinescope“-Verfahren Bilder eines Fernsehmonitors abfilmten. Die bessere Qualität der Lucy-Show ermöglichte die Wiederholung per „Syndication“ (bei unabhängigen Fernsehsendern, die nicht einem der großen Fernseh-Networks ABC, CBS oder NBC angehören). Bei der Produktion von I Love Lucy erfand der aus Deutschland stammende Kameramann Karl Freund den „3-Kamera-Aufbau“ („3-camera setup“), heutzutage Standard im Fernsehen. Eine weitere ungewöhnliche Technik, die bei der Lucy-Show verwendet wurde, war das Übermalen unerwünschter Schatten und Verdecken von Beleuchtungsfehlern mit Farbe, die in verschiedenen Schattierungen von weiß bis mittelgrau zu diesem Zweck im Studio bereitgehalten wurde.

Auf I Love Lucy (1951–1957) folgten die Fortsetzungen The Lucy-Desi Comedy Hour (1957–1960) und The Lucy Show (1962–1968), die später in Here’s Lucy (1968–1974) umbenannt wurde. Einige Folgen liefen unter dem Titel Hoppla Lucy 1971/72 im ZDF. Eine weitere Fernsehsendung, Life with Lucy, floppte 1986 bei Kritik und Zuschauern gleichermaßen.

Zusammen mit ihrem Mann Desi Arnaz gründete Lucille Ball in Hollywood das Studio Desilu Productions und war damit die erste Frau, die ein Hollywood-Studio besaß (wenn es auch keine Filme, sondern Fernsehsendungen produzierte). Im Jahr 1956 kaufte Desilu das RKO-Gelände und zog dorthin um. Im Jahr 1960 wurde die Ehe von Lucille Ball und Desi Arnaz nach Problemen von Arnaz mit Alkohol, Drogen und anderen Frauen geschieden. Lucille Ball kaufte seinen Anteil und war damit Alleineigentümerin des Studios. In den folgenden Jahren entwickelte Desilu unter anderem die bekannten Fernsehserien Star Trek und Kobra, übernehmen Sie. Im Jahr 1967 wurde Desilu an die Firma Gulf and Western Industries verkauft, die Desilu mit den Paramount-Studios (auf dem Grundstück direkt daneben gelegen) zusammenlegte.

Lucille Ball wurde auf dem Friedhof Forest Lawn – Hollywood Hills Cemetery in Los Angeles beigesetzt, aber später von ihren Kindern, Desi Arnaz jr. und Lucie Arnaz, auf den Friedhof Lake View Cemetery in ihrer Geburtsstadt Jamestown umgebettet.

Filmografie (Auswahl)

  • 1934: The Affairs of Cellini
  • 1935: Stadtgespräch (The Whole Town’s Talking)
  • 1935: I Dream Too Much
  • 1936: That Girl from Paris
  • 1936: Winterset
  • 1936: Dummy Ache
  • 1936: Marine gegen Liebeskummer (Follow the Fleet)
  • 1938: Joy of Living
  • 1937: Bühneneingang (Stage Door)
  • 1938: Next Time I Marry
  • 1938: Room Service
  • 1945: Zu klug für die Liebe (Without Love)
  • 1946: Feind im Dunkel (The Dark Corner)
  • 1968: Deine, meine, unsere (Yours, Mine and Ours)

Weblinks

  • Biografie, Literatur & Quellen zu Lucille Ball FemBio des Instituts für Frauen-Biographieforschung

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 09. April 2013, 12:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: XenonX3, Wissling, Dino1962, MAY, SGJürgen, OfficeBoy, Si! SWamP, Kunani, SeptemberWoman, WerstenerJung, Frut, Paulae, PDD, BOTijo, APPERbot, Graphikus, Pelz, Gereon K., JunoArtemis, APPER, Baile, J.-H. Janßen, Firefox13, Tintenherz12, Jaranda, Waterloo1974, Voyager, Ri st, Schumir, Sovereign, Andibrunt, Kubrick, Trugbild, Korg, Jello, JCS, Rosenzweig. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Lucille Ball hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Deine, meine, unsere
FSK 6
Regie: Melville Shavelson
Deine, meine, unsere Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Lucille Ball, Henry Fonda, Van Johnson, Louise Troy, Sidney Miller, Tom Bosley, Nancy Howard, Walter Brooke, Tim Matheson, Gil Rogers, Nancy Roth, Gary Goetzman, Morgan Brittany, Holly O'Brien, Michele Tobin
Feind im Dunkel

Regie: Henry Hathaway
Feind im Dunkel Userwertung:

Produktionsjahr: 1946
Schauspieler/innen: Lucille Ball, Clifton Webb, William Bendix, Mark Stevens, Kurt Kreuger, Cathy Downs, Reed Hadley, Constance Collier
Zu klug für die Liebe

Regie: Harold S. Bucquet
Zu klug für die Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1945
Schauspieler/innen: Spencer Tracy, Katharine Hepburn, Lucille Ball, Keenan Wynn, Willy Eichberger, Patricia Morison, Felix Bressart, Emily Massey, Gloria Grahame, George Davis, George Chandler, Clancy Cooper

Regie: Tay Garnett
Joy of Living Userwertung:

Produktionsjahr: 1938
Schauspieler/innen: Irene Dunne, Douglas Fairbanks junior, Alice Brady, Guy Kibbee, Jean Dixon, Eric Blore, Lucille Ball

Regie: William A. Seiter
Room Service Userwertung:

Produktionsjahr: 1938
Schauspieler/innen: Groucho Marx, Chico Marx, Harpo Marx, Lucille Ball, Ann Miller, Frank Albertson, Cliff Dunstan, Donald MacBride, Philip Loeb, Philip Wood, Alexander Asro, Charles Halton
Drama
Regie: Gregory La Cava
Bühneneingang Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Katharine Hepburn, Ginger Rogers, Adolphe Menjou, Gail Patrick, Constance Collier, Andrea Leeds, Samuel S. Hinds, Lucille Ball, Franklin Pangborn, William Corson, Pierre Watkin, Grady Sutton, Frank Reicher, Jack Carson, Phyllis Kennedy, Eve Arden, Ann Miller

Regie: Leslie Goodwins
Dummy Ache Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Edgar Kennedy, Florence Lake, Jack Rice, Dot Farley, George J. Lewis, Lucille Ball
Musikfilm
Regie: Mark Sandrich
Marine gegen Liebeskummer Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Fred Astaire, Ginger Rogers, Randolph Scott, Harriet Hilliard, Astrid Allwyn, Betty Grable, Harry Beresford, Russell Hicks, Brooks Benedict, Ray Mayer, Lucille Ball, Doris Lloyd

Regie: Leigh Jason
That Girl from Paris Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Lily Pons, Gene Raymond, Jack Oakie, Mischa Auer, Frank Jenks, Lucille Ball, Herman Bing, Gregory Gaye

Regie: Alfred Santell
Winterset Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: Burgess Meredith, Margo, Eduardo Ciannelli, Maurice Moscovitch, Paul Guilfoyle, Edward Ellis, Stanley Ridges, Mischa Auer, Willard Robertson, Alec Craig, John Carradine, Myron McCormick, Helen Jerome Eddy, Barbara Pepper, Fernanda Eliscu, George Humbert, Murray Alper, Lucille Ball

Regie: John Cromwell
I Dream Too Much Userwertung:

Produktionsjahr: 1935
Schauspieler/innen: Lily Pons, Henry Fonda, Osgood Perkins, Eric Blore, Lucille Ball, Paul Porcasi

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!