Schauspieler/in

Linden Ashby

* 23.05.1960 - Atlantic Beach, Florida, USA

Über Linden Ashby

Linden Ashby

Linden Ashby (* 23. Mai 1960 in Atlantic Beach, Florida als Clarence Linden Garnett Ashby III) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben und Karriere

Geburt, Kindheit und Ausbildung

Ashby wurde im Jahre 1960 als Sohn des Arzneimittelherstellers Garnett Ashby und dessen Gattin Eleanor Ashby, einer Gemeindebediensteten, in der Küstenstadt Atlantic Beach im nördlichen Teil des US-Bundesstaates Florida geboren. Im Jugendalter besuchte Ashby schließlich die Bolles School in Jacksonville, eine private Vorbereitungsschule für die Zeit an der Universität, und wechselte nach dem Abschluss an der Vorbereitungsschule ans Fort Lewis College mit Sitz in Durango im Südwesten des US-Bundesstaates Colorado. In seinem Junior-Jahr, dem dritten Jahr an einer Universität bzw. an einem College, beendete er seine laufende Ausbildung, da er eine Ausbildung zum Schauspieler verfolgte. So kam er im legendären Neighborhood Playhouse an der Seite einiger späterer bzw. bereits bestehender Schauspielgrößen zum Einsatz und agierte rund zwei Jahre an der Seite von Sanford „Sandy“ Meisner. Im Jahre 1983 lernte er am Set von Loving seine spätere Ehefrau Susan Walters kennen, die in der Fernsehserie eine der Hauptrollen innehatte und Ashby in seinem ersten nennenswerten Auftritt in Film bzw. Fernsehen zeigt. Dabei kam Ashby in einer Gastrolle zum Einsatz und spielte parallel dazu weiter Theater. So nahm er unter anderem im Jahre 1984 an der Theaterproduktion But Mostly Because It’s Raining am Actor’s Outlet Theatre in New York teil. Bereits zuvor wurde der sportbegeisterte Ashby, der in seiner Schulzeit unter anderem an einer Reihe von Surfwettbewerben teilgenommen hatte, in verschiedenen Kampfsportarten und Martial Arts ausgebildet (etwa ab seinem 21. Lebensjahr), was ihm wiederum in zahlreichen seiner Rollen von Nutzen war.

Erste Auftritte in Film und Fernsehen

Nach seiner kurzen Zeit bei der Fernsehserie Loving und der Hochzeit mit Susan Walters am 19. April 1986 folgte Ashbys gemächlicher Durchbruch ab dem Jahre 1987. So folgten in diesem Jahr ein Auftritt in jeweils einer Folge der Fernsehserien California Cops und Der Werwolf kehrt zurück sowie ein Auftritt im mehrfach ausgezeichneten und etwa vier Stunden dauernden biografischen Film Armes reiches Mädchen – Die Geschichte der Barbara Hutton. In den folgenden Jahren folgte zumeist nur Einsätze in verschiedenen namhaften Fernsehserien. So war Ashby im Jahre 1989 unter anderem in einer Folge von China Beach zu sehen und kam noch im gleichen Jahr in den Cast von Adam-12, einem Remake der von 1968 bis 1975 produzierten gleichnamigen Fernsehserie, wo er bis 1991 in insgesamt 16 Folgen zu sehen war. 1990 folgten schließlich Kurzauftritte in den Serien Hardball und MacGyver sowie in einer unwesentlichen Rolle in Mr. & Mrs. Bridge. Nach einem eher ruhig verlaufenden Jahr 1992, indem der gebürtige Floridianer in einer Folge von Equal Justice und im Film Die Albtraumbraut zu sehen war, begann er ab 1992 seine wahre Karriere als Filmschauspieler. So war er bis 1993 in den Filmen Fifteenth Phase of the Moon, Into the Sun, Inside Out III (alle 1992), New Year und Der Mord der unschuldigen Kinder (beide 1993) zu sehen und kam ebenfalls 1993 zum ersten Mal in der bekannten Fernsehserie Melrose Place zum Einsatz, in der er im Jahre 1993 in zwei Episoden als Charles Reynolds eingesetzt wurde. Nachdem er 1994 in den Filmen 8 Seconds – Tödlicher Ehrgeiz, Wyatt Earp – Das Leben einer Legende und Green Dolphin Beat zum Einsatz kam, bekam er eine der Hauptrollen in der Videospielverfilmung Mortal Kombat aus dem Jahre 1995. Dabei übernahm er den Charakter Johnny Cage nachdem zwei Jahre zuvor Brandon Lee, der eigentlich Johnny Cage darstellen sollte, im Alter von 28 Jahren bei den Dreharbeiten zu The Crow – Die Krähe lebensgefährlich verletzt wurde und Stunden später an seinen Verletzungen verstarb.

Aufstieg zum Star Mitte der 1990er Jahre

Auch 1996 war Ashby in zwei Filmen (Cadillac Ranch und Mörder der Engel) im Einsatz und hatte dabei im letztgenannten Film sogar eine der Hauptrollen inne. Wesentliche Auftritte hatte er schließlich ab dem Jahre 1997, wo er neben Filmauftritten in Verhängnisvolle Erbschaft und Blast – Das Atlanta-Massaker (beides Hauptrollen) erneut in den erweiterten Cast von Melrose Place geholt wurde. Dabei kam er bis 1998 in 33 Folgen als Dr. Brett „Coop“ Cooper zum Einsatz. Allerdings schaffte er es in diesem Jahr nicht mehr in den Cast von Mortal Kombat 2 – Annihilation, der Fortsetzung von Mortal Kombat, und wurde in der Rolle des Johnny Cage durch Chris Conrad ersetzt. Des Weiteren spielte er eine der Hauptrollen in der Fernsehserie Spy Game. Viele Einsätze konnte Ashby auch im Jahre 1998 verzeichnen. So wurde er unter anderem in den Filmen Shelter – Pakt mit dem Feind, Das Grauen am See, Beauty und Murder She Purred: A Mrs. Murphy Mystery eingesetzt und kam neben dem Auslaufen seiner Rolle in Melrose Place auch in einer Folge von The Love Boat: The Next Wave zum Einsatz. Weitere Filmauftritte folgten 1999 mit Im Zeichen des Stiers, Wenn die Wahrheit lügt und Judgment Day und 2000 mit Eine dunkle Affäre und Tick Tock, wobei er in all den Filmen in einer Hauptrolle bzw. einer wesentlichen Nebenrolle zu sehen war. Daneben war er im Jahre 2000 auch in allen acht Folgen von The War Next Door in einer Hauptrolle zu sehen.

Weitere Engagements im neuen Jahrtausend

Im Vergleich zu den Vorjahren verlief das Jahr 2001 für den gebürtigen Floridianer relativ ruhig. Dennoch spielte er im Film Im Sog der Vergeltung neben Maxwell Caulfield und Alexandra Paul die männliche Hauptrolle und war in einer Episode von The Agency – Im Fadenkreuz der C.I.A. zu sehen. Bereits ab 2002 folgten für Ashby wieder vermehrte Einsätze in Filmen. So wurde er im Jahre 2002 in den Filmproduktionen Fits and Starts, Whacked! und Sniper 2 eingesetzt und bekam zudem noch eine Gastrolle in einer Episode von CSI – Den Tätern auf der Spur. Ebenso erfolgreich verlief das nachfolgende Jahr 2003, als drei Filme, bei denen Ashby in einer Hauptrolle zu sehen war, veröffentlicht wurden und er zudem noch in den erweiterten Cast der Seifenoper Schatten der Leidenschaft geholt wurde. Dabei wurde er in insgesamt 55 Folgen in der Rolle des Cameron Kirsten eingesetzt, wobei er seinen ersten Auftritt im November 2003 und seinen letzten im August 2004 hatte. Für seine Leistungen in der Seifenoper wurde er im Jahre 2005 für den Soap Opera Digest Award in der Kategorie Best Villain nominiert, musste sich am Ende allerdings gegen Maurice Benard, Langzeitstar von General Hospital, geschlagen geben. Im Jahre 2004 schaffte er schließlich auch den Sprung in das Team von Wild Things, wobei er im zweiten Teil der Film-Serie, Wild Things 2, erstmals als Detective Morrison zu sehen war. Im Folgejahr war er im dritten Teil der Film-Serie, der unter dem Namen Wild Things 3 veröffentlicht wurde, zum zweiten Mal als Detective Michael Morrison zu sehen. Weitere Auftritte im Jahre 2005 hatte er in den Filmen Verbotene Liebe – Ein mörderisches Spiel und Sub Zero sowie in jeweils einer Episode von '' und Eyes'', in die er in der gleichen Rolle im Jahre 2007 ein weiteres Mal zurückkehrte.

Weiterhin aktive Zeit ab 2006

Bis zum Jahre 2007 brachte es Ashby auf zahlreiche weitere Filmauftritte. So war er im Jahre 2006 in den Filmen Maid of Honor, Last Exit und The Rival jeweils in einer Hauptrolle zu sehen und war auch 2007 in Plot 7 und My Neighbor’s Keeper in einer solchen Tätigkeit im Einsatz. Des Weiteren war 2007 im Blockbuster Resident Evil: Extinction aktiv, gefolgt von Filmauftritten in Prom Night, Dead at 17 und Impact Point im Folgejahr 2008. Im gleichen Jahr wurde er auch in den erweiterten Cast von Zeit der Sehnsucht aufgenommen, wobei er über das gesamte Jahr hinweg in 20 Folgen der erfolgreichen Seifenoper eingesetzt wurde. Ein stressiges Jahr verbrachte Ashby 2009, als gleich sieben Filme, in denen der gebürtige Floridianer zum Teil in Hauptrollen zu sehen war, veröffentlicht wurden. Dabei war er allerdings neben seinen Filmauftritten in Stripped Naked, Against the Dark, Anacondas: Trail of Blood, Hunger, Party Animals 3 – Willkommen auf der Uni, The Joneses und Accused at 17 auch in zwei namhaften Fernsehserien aktiv. Dabei wurde er in Drop Dead Diva und Army Wives in jeweils einer Folge eingesetzt. 2010 folgte für den sportlichen Ashby ein Auftritt in der Miniserie Marry Me sowie ein Engagement für sechs Folgen von The Gates sowie eine unbekannte Anzahl an Episoden von Teen Wolf. Seinen bis dato (Stand: Mitte Februar 2011) letzten nennenswerten Auftritt hatte er im Film Mean Girls 2, der am 23. Januar 2011 in den Vereinigten Staaten veröffentlicht wurde.

Familie / Privates / Trivia

  • Linden Ashby hat zwei ältere Schwestern.

  • Von 1989 bis 1991 sang er in einer Band namens The Loners. Die Band hatte ein in Super 8 produziertes Musikvideo zu ihrer Single Guilty, das unter anderem sogar auf MTV ausgestrahlt wurde.

  • Ashby ist ein begeisterter Hobbyflieger, der im Besitz einer eigenen Piper Lance, einem einmotorigen Sechssitzers, ist bzw. war. Die Maschine hatte ihren Einstellplatz die meiste Zeit über in einem Hangar auf dem Van Nuys Airport in Los Angeles.

  • Während der sportbegeisterte Ashby bereits in seiner Kindheit als Surfer erfolgreich war, nahm er während seiner Collegezeit auch an Skirennen teil.

  • Mit seiner Ehefrau, der Schauspielerin Susan Walters, hat Ashby zwei Töchter (* 1991) und (* 1992).

  • Parallel zu seiner Film- und Fernsehkarriere spielte der gebürtige Floridianer auch des Öfteren in verschiedenen Theaterproduktionen; unter anderem in den Jahren 1994 bis 1995 im Whole Theatre in Montclair, wo er im Stück The Sorrows of Frederick zu sehen war.

Filmografie

Filmauftritte (auch Kurzauftritte)

  • 1987: Armes reiches Mädchen – Die Geschichte der Barbara Hutton (Poor Little Rich Girl: The Barbara Hutton Story)
  • 1990: Mr. & Mrs. Bridge
  • 1991: Die Alptraumbraut (The Perfect Bride)
  • 1992: Fifteenth Phase of the Moon
  • 1992: Into the Sun
  • 1992: Inside Out III
  • 1993: New Year
  • 1993: Der Mord der unschuldigen Kinder (Slaughter of the Innocents)
  • 1994: 8 Seconds – Tödlicher Ehrgeiz (8 Seconds)
  • 1994: Wyatt Earp – Das Leben einer Legende (Wyatt Earp)
  • 1994: Green Dolphin Beat
  • 1995: Mortal Kombat
  • 1996: Cadillac Ranch
  • 1996: Mörder der Engel (Dark Angel)
  • 1997: Verhängnisvolle Erbschaft (The Beneficiary)
  • 1997: Blast – Das Atlanta-Massaker (Blast)
  • 1998: Shelter – Pakt mit dem Feind (Shelter)
  • 1998: Das Grauen am See (The Lake)
  • 1998: Beauty
  • 1998: Murder She Purred: A Mrs. Murphy Mystery
  • 1999: Im Zeichen des Stiers (Time of Her Time)
  • 1999: Wenn die Wahrheit lügt (Where the Truth Lies)
  • 1999: Judgement Day – Der jüngste Tag (Judgement Day)
  • 2000: Eine dunkle Affäre (Dangerous Attraction)
  • 2000: Tick Tock (Titel für das Fernsehen in Deutschland: Am Ende steht der Tod)
  • 2001: Im Sog der Vergeltung (Facing the Enemy)
  • 2002: Fits and Starts
  • 2002: Whacked!
  • 2002: Sniper 2
  • 2003: The Company You Keep
  • 2003: A Woman Hunted
  • 2003: Shrink Rap
  • 2004: Wild Things 2
  • 2005: Wild Things 3 (Wild Things: Diamonds in the Rough)
  • 2005: Verbotene Liebe – Ein mörderisches Spiel (A Killer Upstairs)
  • 2005: Sub Zero (Titel für das Fernsehen in Deutschland: Sub Zero – Eisige Jagd; Titel auf DVD in Deutschland: Sub Zero – Unter Null)
  • 2006: Maid of Honor
  • 2006: Last Exit
  • 2006: The Rival
  • 2007: Plot 7
  • 2007: My Neighbor’s Keeper
  • 2007: Resident Evil: Extinction
  • 2008: Prom Night
  • 2008: Dead at 17
  • 2008: Impact Point (Titel auf DVD in Deutschland: Impact Point – Im Netz des Stalkers)
  • 2009: Stripped Naked
  • 2009: Against the Dark
  • 2009: Anacondas: Trail of Blood (auch Anaconda 4: Trail of Blood)
  • 2009: Hunger
  • 2009: Party Animals 3 – Willkommen auf der Uni (Van Wilder: Freshman Year)
  • 2009: The Joneses (Titel auf DVD in Deutschland: The Joneses – Verraten und verkauft)
  • 2009: Accused at 17
  • 2010: Marry Me
  • 2011: Girls Club 2 – Vorsicht bissig! (Mean Girls 2)

Serienauftritte (auch Gast- und Kurzauftritte)

  • Anfang der 1980er: Loving (? Folgen)
  • 1987: California Cops (auch bekannt unter 1st & Ten) (1 Folge)
  • 1987: Der Werwolf kehrt zurück (Werewolf) (1 Folge)
  • 1989: China Beach (1 Folge)
  • 1989–1991: Adam-12 (16 Folgen)
  • 1990: Hardball (1 Folge)
  • 1990: MacGyver (1 Folge)
  • 1991: Equal Justice (1 Folge)
  • 1993, 1997–1998: Melrose Place (35 Folgen)
  • 1997: Spy Game (alle 13 Folgen)
  • 1998: The Love Boat: The Next Wave (1 Folge)
  • 2000: The War Next Door (alle 8 Folgen)
  • 2001: The Agency – Im Fadenkreuz der C.I.A. (The Agency) (1 Folge)
  • 2002: CSI – Den Tätern auf der Spur (CSI: Crime Scene Investigation) (1 Folge)
  • 2003–2004: Schatten der Leidenschaft (The Young and the Restless) (55 Folgen)
  • 2005: (1 Folge)
  • 2005 und 2007: Eyes (2 Folgen)
  • 2008: Zeit der Sehnsucht (Days of Our Lives) (20 Folgen)
  • 2009: Drop Dead Diva (1 Folge)
  • 2009: Army Wives (1 Folge)
  • 2010: The Gates (6 Folgen)

Auswahl sonstiger nennenswerter Auftritte (z.B. als er selbst)

  • 1995: Mortal Kombat: Behind the Scenes
  • 1995: Mortal Kombat: Behind the Dragon
  • 1999/2002: Table for Two (1 Folge)
  • 2003: E! True Hollywood Story (1 Folge)
  • 2008: The Players: The Cast of Extinction'''
  • 2008: Beyond Raccoon City: Unearthing Resident Evil: Extinction'''
  • 2008: Band of the Sand: Actors Unite

Nominierungen

  • 2005: Nominiert für den Soap Opera Digest Award in der Kategorie Best Villain für sein Engagement in der Seifenoper Schatten der Leidenschaft

Weblinks

  • Linden Ashby auf filmreference.com (englisch)
  • Linden Ashby auf der Webpräsenz des All Movie Guide (englisch)
  • Detaillierte Seite über Linden Ashby (englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 23:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Tom122010, MR61169, Kam Solusar, Schatten.1, APPER, Fredo 93, Don Magnifico, Frankee 67, ADwarf, Serienfan2010, SK Sturm Fan. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Linden Ashby hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Against the Dark
Actionfilm FSK 18
Regie: Richard Crudo
Against the Dark Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Steven Seagal, Tanoai Reed, Jenna Harrison, Linden Ashby, Emma Catherwood, Stephen Hagan
Wild Things 3
Thriller FSK 16
Regie: Jay Lowi
Wild Things 3 Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Sarah Laine, Sandra McCoy, Linden Ashby, Ron Melendez, Claire Coffee, Michael Mantell, Dina Meyer, Brad Johnson, Van Epperson, Nikki Griffin, Zakareth Ruben, Maria Cina, Kymberly Newberry, Sandra Purpuro
Wild Things 2
FSK 16
Regie: Jack Perez
Wild Things 2 Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Susan Ward, Katie Stuart, Leila Arcieri, Brett Gilbert, Michael Chieffo, Linden Ashby, Joe Michael Burke, Chad Gordon, Anthony John Denison, Isaiah Washington
FSK 16
Regie: John Terlesky
Judgement Day – Der jüngste Tag Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Ice-T, Suzy Amis, Mario Van Peebles, Coolio, Linden Ashby, Tommy Lister, Max Gail, Mark Deakins, James Eckhouse, David Wells, Shireen Crutchfield, Dartanyan Edmonds, Larry Poindexter, Craig Watkinson, Devika Parikh
FSK 16
Regie: David Jackson
Das Grauen am See Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Yasmine Bleeth, Linden Ashby, Stanley Anderson, Haley Joel Osment, Caroline Lagerfelt, Susanna Thompson, Dewey Weber, Matt Beck, Robert Prosky, Marion Ross, Michael Winters
Mortal Kombat
Actionfilm FSK 16
Regie: Paul W.S. Anderson
Mortal Kombat Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Christopher Lambert, Robin Shou, Bridgette Wilson, Linden Ashby, Cary-Hiroyuki Tagawa, Talisa Soto, Trevor Goddard
Wyatt Earp – Das Leben einer Legende
Western FSK 12
Regie: Lawrence Kasdan
Wyatt Earp – Das Leben einer Legende Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Kevin Costner, Dennis Quaid, Gene Hackman, David Andrews, Linden Ashby, Jeff Fahey, Joanna Going, Mark Harmon, Michael Madsen, Catherine O'Hara, Bill Pullman, Isabella Rossellini, Tom Sizemore, JoBeth Williams, Mare Winningham

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!