Schauspieler/in

Lewis Collins

* 27.05.1946 - Bidston, Birkenhead, England

Über Lewis Collins

Lewis Collins

Lewis Collins (* 27. Mai 1946 in Bidston, Birkenhead, England) ist ein britischer Schauspieler, der durch die britische Fernsehserie Die Profis Ende der 1970er Jahre weltweit populär wurde.

Leben

Jugend

In seiner Jugend interessierte sich Collins allgemein für Sport und dabei vor allem für das Sportschießen. In dieser Disziplin gewann er zu jener Zeit einige Wettbewerbe in seiner Altersklasse.

Musiker

Sein Vater, Bill Collins, war mit der Familie von Paul McCartney gut bekannt und zeitweise der technische Tourmanager der Beatles. In diese Zeit fällt auch Collins erste Berührung mit Rockmusik, woraufhin er beschloss, Musiker zu werden. Schon relativ früh jedoch hatte auch der Vater Ambitionen gezeigt, dem jungen Lewis eine Musikerkarriere zu ermöglichen.

Daraufhin war er Mitglied der Mersey-Beat-Band The Mojos und der Popgruppe Eyes von Klaus Voormann, wo er vier Jahre recht erfolgreich die Bass-Gitarre spielte. In dieser Zeit hatte er mit diesen Gruppen auch diverse Auftritte in anderen Ländern, unter anderem in Hamburg im Star-Club, in dem auch die Beatles entdeckt worden waren und ihr internationaler Durchbruch begann. Nach dieser kurzen musikalischen Karriere sowie Tätigkeiten als Schallplattenverkäufer, Roadie, Lexika-, Kartoffelchips- und Softdrinkverkäufer begann Collins 1968 seine Ausbildung an der Londoner Musik- und Schauspielakademie LAMDA, die er nach drei Jahren erfolgreich abschloss.

Schauspieler

Vor Die Profis

In den 1970er-Jahren begann er mit der Schauspielerei und hatte kleine Nebenrollen in einigen britischen Fernsehserien, darunter auch einen Gastauftritt in Mit Schirm, Charme und Melone. Hierbei lernte er seinen späteren Serienpartner Martin Shaw kennen. In dieser Folge verabschiedet sich Lewis Collins in seiner Rolle kurioserweise von seinem Gegenpart mit den Worten: „We should work together again – good team“. Das Casting zu Die Profis war zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht abgeschlossen.[1] Seine meisten Rollen waren in dieser Zeit noch im Comedy-Genre angesiedelt gewesen.

Die Profis

Weltweite Bekanntheit erlangte er durch die von 1977 bis 1981 produzierte britische Krimi-Fernsehserie Die Profis, in der er an der Seite von Gordon Jackson und Martin Shaw den Agenten William Andrew Philip Bodie, Codename 37 verkörperte.

Die Produzenten hatten eigentlich Anthony Andrews für die Rolle verpflichtet, dieser verstand sich aber nicht mit Martin Shaw und wurde nach drei Drehtagen entlassen. Aus diesem Grund wurde Collins ausgewählt, da er mit Shaw sehr gut zurechtkam, gleichzeitig aber auch ein vollkommen anderer Charakter im Vergleich zu Shaw war. Die unterschiedlichen Charakterzüge der beiden wurden in der Serie in den Dialogen dementsprechend zum Ausdruck gebracht. Jede Folge enthält Dialoge, die ausschließlich Collins und Shaw miteinander führen, meistens im Auto während einer Fahrt. Shaw ließ sich entgegen dem Drehbuch die Haare länger wachsen und trat in legerer Kleidung auf, Collins hingegen mit kürzerem Haar und oft in Maßanzügen oder Designergarderobe. Hierdurch sollten die Wesensunterschiede der beiden auch optisch hervorgehoben werden.

Die Stunts in der Serie wurden fast ausschließlich von Lewis Collins persönlich ausgeführt. Er und Shaw wurden in einem zweiwöchigen Intensivtrainigskurs eines Sergant-Majors des SAS fit für die Stunts gemacht. Während der Dreharbeiten zur zweiten Staffel im Jahr 1978 musste das Filmteam jedoch einige Zeit pausieren, da Lewis Collins sich beim Fallschirmspringen ein Fußgelenk gebrochen hatte.

Shaw wollte eigentlich nie die Rolle des Doyle übernehmen und vollzog nach dem Ende der vierten Staffel seinen Rückzug aus der Serie, sehr zum Leidwesen von Jackson und Collins, die die Serie gerne noch weitergedreht hätten, da sie zu diesem Zeitpunkt weltweit ungebrochen sehr erfolgreich vermarktet wurde.

1996 parodierte die Autofirma Nissan Bodie und Doyle in einem Werbespot für ihren Nissan Almera und war damit sehr erfolgreich. Collins bemühte sich daraufhin bei den ehemaligen Produzenten der Serie, eine neue Serie mit ihm zu produzieren, in der er die Rolle des Cowley übernehmen wollte. Die Pläne wurden in die Tat umgesetzt, allerdings ohne Collins. Der Fortsetzung war jedoch kein kommerzieller Erfolg beschieden.

Nach Die Profis

Vier Staffeln dieser erfolgreichen Serie wurden produziert und legten Collins somit auf den Typus des rauhbeinigen Machos der guten Seite fest, den er anschließend häufig in weniger erfolgreichen Actionfilmen spielte. Dabei war Manfred Lehmann dreimal sein Kollege am Set und Lee van Cleef, Hans Leutenegger und Klaus Kinski jeweils zweimal. Er spielte aber ebenso mit diversen anderen bekannten Schauspielern zusammen, wie beispielsweise Ernest Borgnine, Richard Widmark oder auch Michael Caine. Persönlich verstand er sich mit seinem Kollegen Kinski nicht besonders, so dass in ihrem zweiten Film Kommando Leopard auch keine gemeinsame Szene der beiden zusammen gedreht wurde. Er hatte durch seine Arbeit im Genre des Actionfilms erhebliche Probleme, Rollen zu bekommen, die diesem Genre entgegenstanden. Hervorzuheben ist dabei die erfolgreich BBC-Produktion Jack the Ripper – Das Ungeheuer von London, in der er die zweite Hauptrolle an der Seite von Michael Caine spielte.

1982 nahm er die Single Take it out on time auf und brachte diese kommerziell in die Geschäfte.

Es folgten darauf kleinere Rollen und Kameoauftritte in amerikanischen und britischen Fernsehserien sowie einigen Theaterproduktionen in den 1990er Jahren.

Zwischenzeitlich wurde diskutiert, ob nicht Collins als James Bond die Nachfolge von Roger Moore antreten solle, gleichzeitig mit ihm war zu diesem Zeitpunkt auch schon Pierce Brosnan im Gespräch. Da dieser jedoch vertraglich noch an "Remington Steele" gebunden war, wählten die Produzenten den dritten Kandidaten, Timothy Dalton, aus. Collins selbst hielt sich persönlich für keine gute Bond-Besetzung, weil von zu kleinem Wuchs und ein Schauspieler für diese Rolle mindestens über eine Körpergröße von 1,90 m verfügen sollte. Außerdem war seinerzeit die Rolle noch zu sehr auf die Person vom Original-Bond Sean Connery zugeschnitten.

Derzeit ist es um ihn als Schauspieler relativ ruhig geworden. Er soll aber an mehreren Projekten arbeiten und sich zwischenzeitlich seiner Autobiographie widmen.

Am 15. April 2010 wurde bekannt, dass er die Rolle des Earls Godwin von Wessex in dem britischen Film 1066 übernehmen wird. Es ist die erste Filmproduktion, bei der Collins seit 20 Jahren wieder vor der Kamera steht.[2][3]

Privat

Collins ist seit 1992 mit Michelle Larrett, einer Lehrerin, verheiratet und hat drei Söhne. Er lebt in Los Angeles und hat einen Zweitwohnsitz in England.

Er besitzt einen schwarzen Gürtel in Ju-Jitsu und einen Pilotenschein und hat seit seiner Jugend eine Schwäche für Handfeuerwaffen aller Art. Er versuchte Ende der 1980er Jahre in den Dienst des Special Air Services zu kommen, wurde aber nur deshalb abgelehnt, da er schon einen zu berühmten Status zu dieser Zeit besaß, der SAS aber auf Anonymität seiner Mitglieder größten Wert legt; die körperlichen Einstellungstests bestand er hingegen problemlos.

2002 fand die Polizei in seinem britischen Zweitwohnsitz diverse automatische Feuerwaffen, Pistolen, Gewehre und Munition. Den Tipp zur Durchsuchung seiner Immobilie bekam sie von Collins Vater Bill.

Filmographie (Auswahl)

Fernsehserien

  • 1975–1977: The Cuckoo Waltz (Sitcom)
  • 1976: Mit Schirm, Charme und Melone (The New Avengers) (Gastauftritt)
  • 1977–1981: Die Profis (The Professionals)
  • 1985: Alfred Hitchcock presents (Gastauftritt)
  • 1986: Robin Hood – The Sheriff Of Nottingham (Gastauftritt)
  • 1991: Tarzan (Gastauftritt)
  • 1992: Cluedo (Gastauftritt)
  • 2002: The Bill (Gastauftritt)

Filme

  • 1982: Das Kommando (Who Dares Wins)
  • 1983: A Night on the Town
  • 1984: Codename: Wildgänse
  • 1985: Kommando Leopard
  • 1987: Verflixt verstrickt (Carlys Web'')
  • 1988: Blaues Blut
  • 1988: Der Commander
  • 1988: Jack the Ripper – Das Ungeheuer von London
  • 1990: Phantom in Monte Carlo (A Ghost in Monte Carlo)
  • 2010: 1066

Deutsche Synchronstimmen

Collins ist für die deutschen Fassungen seiner Filme im Laufe der Jahre von mehreren Sprechern synchronisiert worden.[4] Am häufigsten verliehen Ivar Combrinck (in Die Profis und "Blaues Blut") und Thomas Danneberg (in Das Kommando) Collins ihre Stimmen.

Literatur

  • Werner Schmitz: Die Profis. Auf den Spuren des CI5 - das große Buch zur Serie, . , Berlin 2006, 3-89602-704-2

Einzelnachweise

  1. http://theavengers.tv/forever/newave-18.htm
  2. the unoffical Lewis Collins website
  3. 1066 - Internetseite zum Film
  4. http://www.synchronkartei.de/index.php?action=show&type=actor&id=961 (letzter Zugriff: 3. Oktober 2010)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 04. April 2013, 15:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: RoBri, Abenteurer Morane, Naginata, Uwe Duisberg, Bahßetup, Aloiswuest, Kam Solusar, Elvaube, Lald, Aka, Heiwanidan, Jonesey, Si! SWamP, Graphikus, Gerd Taddicken, Pessottino, Don Magnifico, JWBE, Pincerno, Andim, Ilion, Muck31, Gary Dee, Waldersee, Manecke, -jha-, DocMario, Shikeishu, Hubertl. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Lewis Collins hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Der Commander
FSK 16
Regie: Antonio Margheriti
Der Commander Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Lewis Collins, Lee Van Cleef, Donald Pleasence, Manfred Lehmann, Brett Halsey, Chat Silayan, Hans Leutenegger, Christian Brückner, Frank Glaubrecht, Thomas Danneberg, Anita Lochner, Wolfgang Kühne, Paul Muller, Bobby Rhodes, Mike Monty
Jack the Ripper – Das Ungeheuer von London
FSK 16
Regie: David Wickes
Jack the Ripper – Das Ungeheuer von London Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Michael Caine, Lewis Collins, Armand Assante, Jane Seymour, Jonathan Moore, Ray McAnally, Ken Bones, Hugh Fraser, Deirdre Costello, Angela Crow, Susan George, Lysette Anthony, Michael Hughes, Michael Gothard, George Sweeney, Mark Culwick
FSK 16
Regie: Antonio Margheriti
Kommando Leopard Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Lewis Collins, Klaus Kinski, Cristina Donadio, Manfred Lehmann, John Steiner, Hans Leutenegger, Thomas Danneberg
Geheimcode: Wildgänse
FSK 18
Regie: Antonio Margheriti
Geheimcode: Wildgänse Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Lewis Collins, Lee Van Cleef, Ernest Borgnine, Klaus Kinski, Manfred Lehmann, Thomas Danneberg, Mimsy Farmer, Frank Glaubrecht, Hartmut Neugebauer, Wolfgang Pampel, Bruce Baron
Das Kommando
FSK 16
Regie: Ian Sharp
Das Kommando Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Schauspieler/innen: Lewis Collins, Judy Davis, Richard Widmark, Edward Woodward, Robert Webber, Tony Doyle, Kenneth Griffith, John Duttine, Rosalind Lloyd, Ingrid Pitt, Patrick Allen, Paul Freeman

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!