Schauspieler/in

Leon Askin

* 18.09.1907 - Wien
† 03.06.2005 Wien

Über Leon Askin

Leon Askin

Leon Askin (* 18. September 1907 in Wien als Leo Aschkenasy; † 3. Juni 2005 ebenda) war ein österreichischer Schauspieler, Schauspiellehrer, Regisseur, Drehbuchautor und Produzent.

Leben

Leon Askin hatte seine ersten Bühnenauftritte 1926. Danach war er Eleve im Theater in der Josefstadt unter der Leitung von Max Reinhardt. Von 1928 bis 1932 war er an Louise Dumonts Düsseldorfer Schauspielhaus engagiert und spielte u. a. „Legendre“ in Dantons Tod von Georg Büchner, „Filch“ in Brechts Dreigroschenoper, „Aljosha“ in Gorkis Nachtasyl und „Baccalaureus“ in Goethes Faust II. Ab Herbst 1932 spielte Leon Askin unter Leopold Lindtberg an den Städtischen Bühnen Düsseldorf bei Walter Bruno Iltz und hatte als „Pfeifer“ in Hauptmanns Die Weber einen großartigen Erfolg, ebenso in seiner letzten Rolle vor Hitlers Machtübernahme als „Spiegelberg“ in Schillers Die Räuber.

Leo Aschkenasy wurde am 11. März 1933 vom Theater zwangsbeurlaubt. Im April 1933 wurde er auf offener Straße verhaftet und kurzfristig ins Polizeigefängnis gebracht, wo er Schikanen und Misshandlungen ausgesetzt war. Nach seiner Entlassung auf Intervention des österreichischen Konsuls flüchtete er nach Paris, wo er das Kabarett „Künstler-Klub Paris–Wien“ ins Leben rief und Schauspieler wie Lilli Palmer, Felix Bressart oder Kurt Gerron beschäftigte. 1935 kehrte Leo Aschkenasy nach Wien zurück. Neben Theaterauftritten wirkte er als Regisseur und künstlerischer Leiter des „ABC“, das als ein betont antinationalsozialistische Kabarett der Zwischenkriegszeit galt. In diesem Rahmen protegierte er auch Jura Soyfer. In den Märztagen des Jahres 1938 flüchtete er neuerlich nach Paris. Seine Eltern Samuel und Malwine Aschkenasy sah er nie wieder. Sie wurden 1942 aus Wien in das KZ Theresienstadt und von dort in das Vernichtungslager Treblinka deportiert und dort ermordet. Leon Askin wurde bei Kriegsausbruch in Frankreich als feindlicher Ausländer interniert und kam in das Lager Meslay-du-Maine, das er nach sechs Monaten verlassen durfte, weil sein US-Visum eingetroffen war.

1940 kam Leo Aschkenasy in die USA, wurde US-amerikanischer Staatsbürger und nannte sich ab 1943 Leon Askin. Als Unteroffizier der amerikanischen Armee war er in England stationiert, wo er für die Erstellung von Erziehungs- und Informationsprogrammen in den Kasernen verantwortlich war. In den Jahren 1947/1948 lehrte Leon Askin an Erwin Piscators berühmtem Dramatic Workshop in New York. 1947 inszenierte er Faust mit Albert Bassermann als „Mephisto“ und stand selbst in der Rolle des Titelhelden auf der Bühne. Von 1952 bis 1994 lebte er in Hollywood und spielte in zahlreichen Hollywoodfilmen, u. a. im ersten Cinemascope-Film Das Gewand oder in Billy Wilders Eins, zwei, drei. Es folgten Auftritte im deutschen Film und Theater, u. a. als „Othello“ in den Hamburger Kammerspielen 1957 in William Shakespeares gleichnamigem Stück; als „Volpone“ 1958/1959 in Berlin im gleichnamigen Stück von Ben Jonson.

In den 1960er-Jahren war Leon Askin in beliebten Fernsehserien, wie z. B. Ein Käfig voller Helden zu sehen. 1994, im Jahr seiner endgültigen Rückkehr nach Österreich, stand Leon Askin in dem österreichischen Kinofilm Höhenangst und als „Lanz von Liebenfels“ in Adolf Hitler – Mein Krampf vor der Kamera. 1995 wirkte er als Kabarettist unter dem Titel „Kleinkunst einst und jetzt“. In der Festwochenproduktion Der Vater trat Leon Askin als katholischer Priester „Sixtus O´Connor“ im Theater an der Wien auf. 1996/1997 spielte er an der Wiener Volksoper die Rolle des „Tschang“ in der Operette Das Land des Lächelns.

Sechs Jahre lang war er Zeitzeuge in der Produktion Alma – A Show BIZ ans Ende von Joshua Sobol in der Regie von Paulus Manker. 2002 bis 2004 las er an 25 Abenden Der Weltuntergang von Jura Soyfer im Schauspielhaus in Wien.

Am 3. Juni 2005 verstarb Leon Askin im Alter von 97 Jahren in Wien. Er wurde in einem Ehrengrab auf dem Wiener Zentralfriedhof beigesetzt (Gruppe 33G, Nummer 34).

Auszeichnungen

  • 1988: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
  • 1994: Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien
  • 1996: Verleihung des Berufstitels „Professor“
  • 2002: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse
  • 2002: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien[1]
  • 2003: Goldener Rathausmann der Stadt Wien anlässlich des 75-jährigen Bühnenjubiläums
  • 2007: Leon-Askin-Platz in Wien-Penzing per Gemeinderatsbeschluss vom 6. März (bei der Endstelle der Straßenbahnlinie 52)
  • 2007: Im Wiener Türkenschanzpark wurde eine Leon-Askin-Büste enthüllt.[2]
  • 2007: Anlässlich des 100. Geburtstages wurde am Haus Hütteldorfer Straße 349 in Wien-Penzing eine Gedenktafel enthüllt.
  • 2009: In der Sechsschimmelgasse 19 in Wien-Alsergrund wurde ein Gemeindebau nach ihm benannt.

Im Jahr 2007 wurde in Wien Penzing (14. Bezirk) der Leon-Askin-Platz nach ihm benannt. [3] Am 27. Mai 2010 wurde die Beiden Grünflächen in der Grundsteingasse in Ottakring (16. Bezirk) in Leon Askin-Park benannt.[4]

Ehrenfunktionen

  • Ehrenpräsident von CCC-International – Children's Communication Corner
  • Honorary Artistic Director der „Academy of Continuing Education in the Arts“

Theater

Inszenierungen

  • 1935: Die erste Legion von Emmet Lavery, Linz
  • 1933–1938: Literarische und politische Kabarettproduktionen in Paris und Wien
  • 1941:
    • The Gentle People von Irwin Shaw, Washington, D. C.
    • Der Kaiser von Amerika von George B. Shaw, Washington, D. C.
    • Menschen in Weiß von Sidney Kingsley, Washington, D. C.
    • Thunder Rock von Robert Ardrey, Washington, D. C.
    • The American Way von George Kaufman, Washington, D. C.
    • Troilus und Cressida von William Shakespeare, Washington, D. C.

  • 1946: La Locandiera von Carlo Goldoni, New York
  • 1947:
    • Faust I von Johann Wolfgang Goethe, New York
    • Der Kaufmann von Venedig, New York

  • 1954: Die heilige Johanna' von George Bernard Shaw, Los Angeles
  • 1955: Frau Warrens Gewerbe von George Bernard Shaw, Hamburg
  • 1957: Die Häuser des Herrn Sartorius von George Bernard Shaw, Hamburg
  • 1975: Das Ei von Félicien Marceau, Los Angeles
  • 1979: Fever in the Brain von Marvin Aron, Los Angeles

Als Theaterschauspieler

  • 1926:
    • Schrei aus der Straße von Rolf Lauckner, Pan Spiele, Wien
    • Der holländische Kaufmann von Lion Feuchtwanger, Pan Spiele, Wien
    • Das Apostelspiel von Max Mell, Pan Spiele, Wien

  • 1928:
    • „Legendre“ in Dantons Tod von Georg Büchner, Düsseldorf
    • „Kammerdiener“ in Kabale und Liebe von Friedrich Schiller, Düsseldorf

  • 1929:
    • „Lancaster“ in Leben Eduards des Zweiten von England von Bertolt Brecht und Lion Feuchtwanger, Düsseldorf
    • „Filch“ in Die Dreigroschenoper von Bertolt Brecht (Mitarbeiter E. Hauptmann, K. Weill), Düsseldorf

  • 1930:
    • „Aljosha“ in Nachtasyl von Maxim Gorki, Düsseldorf
    • „Gunner“ in Misalliance von George Bernard Shaw, Düsseldorf
    • „Dreyfuss“ in Affaire Dreyfuss von Hans José Rehfisch, Düsseldorf

  • 1931: „Pistol“ in Heinrich IV. II von William Shakespeare, Düsseldorf
  • 1932:
    • „Baccalaureus“ in Faust II von Johann Wolfgang Goethe, Düsseldorf
    • „Borachio“ in Viel Lärm um nichts von William Shakespeare, Düsseldorf
    • „Pfeifer“ in Die Weber von Gerhart Hauptmann, Düsseldorf

  • 1933: „Spiegelberg“ in Die Räuber von Friedrich Schiller, Düsseldorf
  • 1935:
    • „Benvolio“ in Romeo und Julia von William Shakespeare, Linz
    • „Gorotschenko“ in Towarisch von A. Duval, Linz

  • 1936: „Stogumber“ in Die heilige Johanna von George Bernard Shaw, Bratislava
  • 1937: „Pater Ahern“ in Die erste Legion von Emmet Lavery, Linz
  • 1937:
    • „Greene“ in Dr. Clitterhouse, Wien
    • „Le soldat inconnu“ in „Le Tombeau du Soldat Inconnu“ von P. Raynal (auf französisch), WIen

  • 1947:
    • „Ringmaster“ in Temporary Island von Halstead Welles, New York (Broadway)

  • 1947/1948:
    • „Faust“ in Faust I von Johann Wolfgang Goethe (in deutscher Sprache), New York (Broadway)
    • „Präsident“ in Die Irre von Chaillot von Jean Giraudoux, New York (Broadway)
    • „Shylock“ in Der Kaufmann von Venedig von William Shakespeare, New York (Broadway)

  • 1948/1949:
    • „Sandor Turai“ in The Plays the Thing'' (Spiel im Schloss) von Ferenc Molnár
    • „Uncle Chris“ in I Remember Mama von John van Druten, Gastspiel/Tournee

  • 1950/1951: „Judas“ in 20th Century von Ben Hecht und Charles McArthur, New York (Broadway)
  • 1955: „Croft“ in Frau Warrens Gewerbe von George Bernard Shaw, Hamburg
  • 1957:
    • „Othello“ in Othello von William Shakespeare, Hamburg
    • „Sartorius“ in Die Häuser des Herrn Sartorius von George Bernard Shaw, Hamburg

  • 1958/1959: „Volpone“ in Volpone von Ben Jonson, Berlin
  • 1959 „Berullis“ in Die Herberge von Fritz Hochwälder, Berlin
  • 1960: „Wirt“ in Der grüne Kakadu von Arthur Schnitzler mit Klaus Kinski, Berlin
  • 1962: „Pozzo“ in Warten auf Godot von Samuel Beckett mit Otto Schenk, Wien
  • 1968: „Marquis de Sade“ in Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade von Peter Weiss, Wien
  • 1971: „Dumptsy“ in Idiots Delight von Robert Sherwood, Los Angeles
  • 1995:
    • Kabarett – Kleinkunst einst und jetzt, WIen
    • „Sixtus O'Connor“ in Der Vater, von Niklas Frank und Joshua Sobol, Regie: Paulus Manker, WIen

  • 1996–1999: „Tschang“ in Das Land des Lächelns, Volksoper Wien, Regie: Klaus Maria Brandauer, WIen
  • 1996–2001: „Zeitzeuge“ in Joshua Sobols Polydrama Alma – A Show Biz ans Ende. Sanatorium Purkersdorf, Regie: Paulus Manker, Wien
  • 2002–2004: “Der Weltuntergang“ von Jura Soyfer – monologisiertes Drama, Schauspielhaus Wien

Filmografie (Auswahl)

  • 1952: Budapest antwortet nicht (Assignment: Paris)
  • 1952: Der Weg nach Bali (Road to Bali)
  • 1952: Der Legionär der Sahara (Desert Legion)
  • 1952: Der Prinz von Bagdad (The Veils of Bagdad)
  • 1953: Flucht aus Shanghai (South Sea Woman)
  • 1953: Three Lives
  • 1953: Sindbads Sohn (Son of Sinbad)
  • 1953: Das Gewand (The Robe)
  • 1954: Die Lachbombe (Knock on Wood)
  • 1954: Das Tal der Könige (Valley of the Kings)
  • 1954: Das Geheimnis der Inkas (The Secret of the Incas)
  • 1954: Geheimdienst im Dschungel (China Venture)
  • 1955: Spy Chasers
  • 1955: Carolina Cannonball
  • 1956: The Charles Farrell Show (TV Serie)
  • 1958: The Last Blitzkrieg
  • 1958: Der Schinderhannes
  • 1959: Der Mann im Manne
  • 1959: Abschied von den Wolken
  • 1960: Herrin der Welt
  • 1960: Pension Schöller
  • 1960: Die Irre von Chaillot
  • 1960: Bis dass das Geld euch scheidet
  • 1961: Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
  • 1961: Eins, zwei, drei
  • 1961: Immer Ärger mit dem Bett
  • 1962: Sherlock Holmes und das Halsband des Todes
  • 1962: Lulu
  • 1962: Das Testament des Dr. Mabuse
  • 1964: John Goldfarb, Please Come Home
  • 1965: Bitte nicht stören! (Do Not Disturb)
  • 1965: Ein Käfig voller Helden
  • 1966: Was hast du denn im Krieg gemacht, Pappi? (What Did You Do in the War, Daddy?)
  • 1967: Die Bankräuberbande (The Caper of the Golden Bulls)
  • 1967: Zoff für zwei (Double Trouble)
  • 1967: Die Hölle von San Sebastian (La bataille deSan Sebastian)
  • 1967: Funkstreife Gottes
  • 1967: Die tollen Abenteuer der schönen Pauline (The Perils of Pauline)
  • 1968: Lucrezia Borgia

|

  • 1968: The Maltese Bippy
  • 1968: The Wicked Dreams of Paula Schultz
  • 1969: Ein „feines“ Pärchen (Ruba al prossimo tuo)
  • 1969: Blonde Köder für den Mörder
  • 1971: Der schwarze Graf
  • 1972: Hammersmith is out (Hammersmith Is Out)
  • 1972: Big Boy – der aus dem Dschungel kam (The Worlds Greatest Athlete'')
  • 1972: Mrs. Widow
  • 1973: Perahim – die zweite Chance
  • 1973: Die Maghrebinischen Geschichten
  • 1973: Genesis II
  • 1974: Die gelbe Nachtigall
  • 1974: Affäre Hofrichter
  • 1974: Karl May
  • 1974: Frankenstein Junior (Young Frankenstein)
  • 1974: Parapsycho – Spektrum der Angst
  • 1975: Verurteilt 1910
  • 1975: Dr. Death: Seeker of Souls
  • 1976–1983: Kottan ermittelt (TV-Serie, einige Episoden)
  • 1977: Meeting of Minds (TV-Serie, 4 Episoden)
  • 1979: Affen, Gangster und Millionen (Going Ape)
  • 1981: Frightmare – Alptraum (Frightmare)
  • 1982: Die unglaubliche Reise in einem verrückten Raumschiff (Airplane II: The Sequel)
  • 1984: First Strike – Atom-U-Boot in geheimer Mission (First Strike)
  • 1984: A Stroke of Genius
  • 1984: Odd Jobs
  • 1985: Savage Island
  • 1985: Stiffs
  • 1987: Deshima
  • 1993: OcchioPinocchio
  • 1994: Höhenangst
  • 1994: Hitler – Mein Krampf
  • 1995: Kommissar Rex (Fernsehserie)
  • 1995: Die Fernsehsaga – Eine steirische Fernsehgeschichte
  • 1995: Glück auf Raten
  • 1995: Tödliche Liebe
  • 1997: Die Bräute
  • 1997: Black Flamingos – Sie lieben euch zu Tode
  • 1998: Kubanisch rauchen
  • 2001: Ene mene muh – und tot bist du

Autobiografie

  • Der Mann mit den 99 Gesichtern. Böhlau, Wien 1988, ISBN 3-205-98885-X .

Literatur

  • Handbuch österreichischer Autorinnen und Autoren jüdischer Herkunft 18. bis 20. Jahrhundert. Hrsg.: Österreichische Nationalbibliothek, Wien. K. G. Saur, München 2002, ISBN 3-598-11545-8 (Band 1) S. 45.
  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 41ff

Einzelnachweise

  1. Rathauskorrespondenz vom 10. Juni 2002 (abgerufen am 29. Mai 2010)
  2. Leon Askin Büste in Währing enthüllt, Kultur Wien, abgerufen am 30. Juni 2009.
  3. apa-Aussendung vom 8. März 2007 (abgerufen am 11.Jänner 2013)
  4. Rathauskorrespondenz vom 27. Mai 2010 (abgerufen am 11. Jänner 2013)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 03:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: PeterGuhl, Giftmischer, Joker.mg, Gudrun Meyer, Goesseln, Janericloebe, Roland Scheicher, Pirulinmäuschen, SeptemberWoman, Gwurz, Funke, Izadso, Paulae, 24karamea, Pentachlorphenol, MichaelMoessmer, Algebraa, AchimP, Pelz, Gugerell, Erika39, BlueCücü, Svíčková, César, Sebbot, Ben Nevis, Darev, Tilman Berger, H2m23, Si! SWamP, Walter Anton, Flakowitsch, Der gelehrte hermes1974, Emmridet, BajanZindy, -jha-, Weigandwood, APPER, APPERbot, GT1976, Hlamerz, Friedrichheinz, Tatytata, Erwin85, FredericII, Stilfehler, Demonax, Ilion, Invisigoth67, Freundlicher Zeitgenosse, Aktionsbot, Emon87, Centic, KWa, A Ruprecht, Bogart99, ViennaUK, M.Uebel, Hansbaer, OttoK, Wellano18143, JCS, Konrad Lackerbeck, StillesGrinsen, J.-H. Janßen, Tegernbach, Interpretix, Otto Normalverbraucher, KeeperX7, Buckie, Peng, Chrisfrenzel, Kira Nerys, Rooty, Peterwuttke, Aka, Stefan Knoepfel, WaldiR, Wolfgang1018, ElRaki, Zaxxon, Tsui, Mh26, Jed, Ricky59, Malison, Salmi, Rdb, Rybak, MisterMad, Ciciban, ErikDunsing, Michail, Steschke, Anita Askin-Wicher, Redf0x. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Leon Askin hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Julian Pölsler
Die Fernsehsaga Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Julia Gschnitzer, Leon Askin, Jan Biczycki, Franz Buchrieser, Herbert Fux, Julia Stemberger, Julian Pölser jun., Alois Mirtic, Johannes Silberschneider
FSK 6
Regie: Hans-Jürgen Syberberg
Karl May Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Helmut Käutner, Käthe Gold, Kristina Söderbaum, Rudolf Fernau, Attila Hörbiger, Lil Dagover, Mady Rahl, Willy Trenk-Trebitsch, Rudolf Prack, Rainer von Artenfels, Leon Askin, Peter Chatel, Alexander Golling, Harry Hardt, Wolfgang Büttner, André Heller, Rudolf Lenz
Drama
Regie: Peter Ustinov
Hammersmith ist raus Userwertung:

Produktionsjahr: 1972
Schauspieler/innen: Richard Burton, Elizabeth Taylor, Peter Ustinov, Beau Bridges, Leon Ames, Leon Askin, Anthony Holland
FSK 18
Regie: Harald Philipp
Blonde Köder für den Mörder Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Fabio Testi, Dean Reed, Nadja Tiller, Anita Ekberg, Werner Peters, Riccardo Garrone, Adolfo Celi, Ini Assmann, Hélène Chanel, Leon Askin, Femi Benussi, Renato Baldini, Mario Brega
FSK 12
Regie: Henri Verneuil
San Sebastian Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Anthony Quinn, Charles Bronson, Anjanette Comer, Sam Jaffe, Silvia Pinal, Jorge Martínez de Hoyos, Jaime Fernández, Rosa Furman, Leon Askin, José Chávez, Ivan Desny
FSK 12
Regie: Ralph Levy
Bitte nicht stören! Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Doris Day, Rod Taylor, Hermione Baddeley, Sergio Fantoni, Reginald Gardiner, Maura McGiveney, Aram Katcher, Leon Askin, Lisa Pera, Michael Romanoff, Albert Carrier
Lulu
Krimi FSK 16
Regie: Rolf Thiele
Lulu Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Nadja Tiller, O. E. Hasse, Hildegard Knef, Mario Adorf, Charles Regnier, Rudolf Forster, Leon Askin, Sieghardt Rupp, Claus Höring, Fritz von Friedl
FSK 12
Regie: Werner Klingler
Das Testament des Dr. Mabuse Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Gert Fröbe, Senta Berger, Helmut Schmid, Charles Regnier, Walter Rilla, Wolfgang Preiss, Harald Juhnke, Leon Askin, Ann Savo, Zeev Berlinsky, Albert Bessler, Arthur Schilski, Claus Tinney, Alain Dijon, Alon D'Armand, Rolf Eden, Gerhard Hartig
Eins, Zwei, Drei
Komödie FSK 6
Regie: Billie Wilder
Eins, Zwei, Drei Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: James Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin, Arlene Francis, Hanns Lothar, Liselotte Pulver, Leon Askin, Ralf Wolter, Peter Capell, Hubert von Meyerinck, Karl Lieffen, Howard St. John, Lois Bolton, Henning Schlüter, Karl Ludwig Lindt, Werner Hessenland, Friedrich Hollaender
FSK 18
Regie: Alfred Vohrer
Bis dass das Geld Euch scheidet Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Luise Ullrich, Gert Fröbe, Corny Collins, Christiane Nielsen, Wolfgang Lukschy, Leon Askin, Hans Hessling, Herbert Tiede, Peter Parak, Friedrich Schoenfelder, Fritz Eberth, Hugo Schrader, Tilo von Berlepsch, Manfred Kunst
FSK 12
Regie: Wilhelm Dieterle
Herrin der Welt Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Martha Hyer, Carlos Thompson, Micheline Presle, Wolfgang Preiss, Sabu, Karl Lange, Leon Askin, Waleri Inkischinow, Gino Cervi, Lino Ventura, Hans Nielsen, Charles Regnier, Rolf von Nauckhoff, Jochen Blume, Jean-Claude Michel, Carlo Giustini, Georges Rivière
FSK 12
Regie: Georg Jacoby
Pension Schöller Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Theo Lingen, Christa Williams, Rudolf Vogel, Ilse Steppat, Leon Askin, Rainer Bertram, Helmuth Lohner, Boy Gobert, Ann Smyrner, Ursula Herking, Henry Vahl
FSK 12
Regie: Gottfried Reinhardt
Abschied von den Wolken Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: O. W. Fischer, Sonja Ziemann, Peter Van Eyck, Christian Wolff, Paul Dahlke, Chariklia Baxevanos, Günter Pfitzmann, Leon Askin, Linda Christian, Erica Beer, Cora Roberts, Olga Plüss, Silvia Reinhardt, Paul Esser, Martin Berliner, Friedrich Schoenfelder, Hans W. Hamacher
FSK 12
Regie: Helmut Käutner
Der Schinderhannes Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Curd Jürgens, Maria Schell, Christian Wolff, Willy Trenk-Trebitsch, Fritz Tillmann, Siegfried Lowitz, Til Kiwe, Bobby Todd, Walter Buschhoff, Günter Jerschke, Michael Burk, Paul Esser, Joseph Offenbach, Leon Askin, Arnim Dahl, Ernst Stahl-Nachbaur, Bum Krüger

Regie: Norman Panama, Melvin Frank
Die Lachbombe Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Danny Kaye, Mai Zetterling, Torin Thatcher, David Burns, Leon Askin, Abner Biberman, Otto Waldis, Steven Geray, Diana Adams, Patricia Denise, Gavin Gordon, Virginia Houston, Paul England, Johnstone White, Henry Brandon, Lewis Martin
FSK 12
Regie: Robert Pirosh
Das Tal der Könige Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Robert Taylor, Eleanor Parker, Carlos Thompson, Kurt Kasznar, Victor Jory, Leon Askin, Aldo Silvani, Samia Gamal, Rushdy Abaza
Das Gewand
Drama FSK 12
Regie: Henry Koster
Das Gewand Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Richard Burton, Jean Simmons, Victor Mature, Michael Rennie, Jay Robinson, Dean Jagger, Torin Thatcher, Richard Boone, Betta St. John, Jeff Morrow, Ernest Thesiger, Dawn Addams, Leon Askin

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!