Schauspieler/in

Karl Ludwig Diehl

* 14.08.1896 - Halle/Saale
† 08.03.1958 Gut Berghof, Penzberg

Über Karl Ludwig Diehl

Karl Ludwig Diehl

Karl Ludwig Diehl (* 14. August 1896 in Halle/Saale; † 8. März 1958 in Gut Berghof/Penzberg) war ein deutscher Schauspieler.

Leben und Wirken

In den 1930er und 1940er Jahren zählte Karl Ludwig Diehl ebenso wie Hans Albers, Willy Birgel, Johannes Heesters, Carl Raddatz, Heinz Rühmann und Viktor Staal zu den prominentesten deutschen Filmdarstellern, ist im Gegensatz zu diesen dem heutigen Publikum aber kaum noch bekannt.

Als Sohn eines Wirtschaftswissenschaftlers besuchte Karl Ludwig Diehl in Königsberg und in Freiburg im Breisgau ein humanistisches Gymnasium. Nach dem Abitur nahm er Schauspielunterricht, wurde nach Beginn des Ersten Weltkrieges jedoch als Soldat eingezogen. 1919 konnte er die Ausbildung an der Schauspielschule des Deutschen Theaters in Berlin fortsetzen und erhielt erste Engagements in Wiesbaden und an den Münchener Kammerspielen. Sein Filmdebüt hatte er 1924 mit einer Nebenrolle in einer Produktion der Münchner Union-Film Co. mbH., für die er im selben Jahr gleich noch ein zweites Mal vor der Kamera stand. Fünf Jahre später ging er nach Berlin, wo die erste Hauptrolle folgte: in Rudolf Meinerts Film „Masken“, dem Remake eines erfolgreichen Detektivfilms aus dem Jahre 1919, spielte Diehl den Ermittler Stuart Webbs. Noch im selben Jahr trat er neben Lilian Harvey und Willy Fritsch in zwei Sprachversionen des Ufa-Films „Liebeswalzer“, seinem ersten Tonfilm, auf.

Karl Ludwig Diehl arbeitete weiterhin für die Ufa und für andere, kleinere Berliner Produktionsfirmen, wobei er seiner distinguierten Erscheinung wegen meist als Diplomat, Adliger, Offizier, Rechtsanwalt, Bankier, Unternehmer, Ingenieur oder Arzt eingesetzt wurde. 1934 verkörperte er in Paul Wegeners Ufa-Film „Ein Mann will nach Deutschland“ – einem der ersten Filme, die ganz vom Geiste des Nationalsozialismus getragen waren – einen in Südamerika tätigen deutschen Ingenieur, der sich über zahlreiche Widerstände und die Anziehungskraft einer reichen Einheimischen (dargestellt von Brigitte Horney) hinwegsetzt, um nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges in die Heimat zurückzukehren, da er sich dort als Kriegsfreiwilliger melden will.

Obwohl er in seinen Filmrollen eher Seriosität und Verlässlichkeit als Sinnlichkeit ausstrahlte, trat Karl Ludwig Diehl bereits seit 1931 immer wieder auch als Liebhaber auf, etwa in „Zwei in einem Auto“ (1931, mit Magda Schneider), „Die Freundin eines großen Mannes“ (1934, mit Käthe von Nagy), „Liebe geht seltsame Wege“ (1936/37, mit Olga Tschechowa), „Die schwedische Nachtigall“ (1940/41, mit Ilse Werner), „Nacht ohne Abschied“ (1941–43, mit Anna Dammann) und „Die Hochstaplerin“ (1943, mit Sybille Schmitz). Herbert Selpins Film „Ein idealer Gatte“ (1935) bildete daneben den Auftakt zu einer Reihe von Filmen, in denen Diehl Ehemänner darstellte, die ihren Mangel an Liebhaberqualitäten durch Loyalität und Verlässlichkeit wettmachen: zum Beispiel in „Es geht um mein Leben“ (1936, mit Kitty Jantzen), Gustaf Gründgens’ Effi Briest-Verfilmung „Der Schritt vom Wege“ und „Annelie“ (1941, mit Luise Ullrich). Ebenso mustergültige Väter verkörperte Diehl in den Filmen „Seine Tochter ist der Peter“ (mit der Kinderdarstellerin Traudl Stark) und „Der grüne Domino“ (mit Brigitte Horney).

1939 wurde Karl Ludwig Diehl von Joseph Goebbels zum Staatsschauspieler ernannt und wirkte im Anschluss daran in der Rolle eines irischen Barons erneut in einem Propagandafilm mit: dem anti-britischen Freiheitskämpferdrama „Der Fuchs von Glenarvon“ (mit Olga Tschechowa und Ferdinand Marian).

Im zerstörten Nachkriegsdeutschland fand Karl Ludwig Diehl Theaterengagements in Konstanz, Göttingen und München. In den 1950er Jahren kehrte er zum Film zurück und trat in 17 weiteren Spielfilmen auf, konnte an seinen früheren Erfolg jedoch nicht anknüpfen.

Seit 1930 war er mit Mary von Ruffin (1909-2002), der Schwester des Schauspielers Kurt von Ruffin, verheiratet. Er ist auf dem Waldfriedhof München begraben.

Filmografie

  • 1924: Die Tragödie der Entehrten (Josef Berger)
  • 1924: Die Schuld (Josef Berger)
  • 1929: Masken (Rudolf Meinert)
  • 1929: Liebeswalzer/ The Love Waltz (Wilhelm Thiele)
  • 1930: Aschermittwoch (Johannes Meyer)
  • 1930: Der Greifer (Richard Eichberg)
  • 1930: Die Königin einer Nacht (Fritz Wendhausen)
  • 1930: Rosenmontag (Hans Steinhoff)
  • 1930/1931: Schatten der Manege (Heinz Paul)
  • 1931: Im Geheimdienst (Gustav Ucicky)
  • 1931: Täter gesucht (Carl Heinz Wolff)
  • 1931: Der Zinker (Karel Lamač, Martin Frič)
  • 1931/1932: Rasputin (Adolf Trotz)
  • 1931/1932: Zwei in einem Auto (Joe May)
  • 1932: Das Geheimnis um Johann Orth. Ein Liebesroman im Hause Habsburg (Willi Wolff)
  • 1932: Scampolo, ein Kind der Straße/Um einen Groschen Liebe (Hans Steinhoff)
  • 1932: Schuß im Morgengrauen (Alfred Zeisler)
  • 1932: Die unsichtbare Front (Richard Eichberg)
  • 1932/1933: Spione am Werk (Gerhard Lamprecht)
  • 1934: Die Freundin eines großen Mannes (Paul Wegener)
  • 1934: Ein Mann will nach Deutschland (Paul Wegener)
  • 1934/1935: Der stählerne Strahl (Franz Wenzler)
  • 1935: Ein idealer Gatte (Herbert Selpin)
  • 1935: Episode (Walter Reisch)
  • 1935: Der grüne Domino (Herbert Selpin)
  • 1935: Der höhere Befehl (Gerhard Lamprecht)
  • 1935/1936: Die Leuchter des Kaisers (Karl Hartl)
  • 1936: Es geht um mein Leben (Richar Eichberg)
  • 1936: Seine Tochter ist der Peter (Heinz Helbig)
  • 1936/1937: Liebe geht seltsame Wege (Hans H. Zerlett)
  • 1937: Liebe kann lügen (Heinz Helbig)
  • 1937/1938: Es leuchten die Sterne (Hans H. Zerlett)
  • 1937/1938: Der Mann, der nicht nein sagen kann (Mario Camerini)
  • 1938/1939: Ein hoffnungsloser Fall (Erich Engel)
  • 1938/1939: Der Schritt vom Wege (Gustaf Gründgens)
  • 1939/1940: Der Fuchs von Glenarvon (Max W. Kimmich)
  • 1940/1941: Die schwedische Nachtigall (Peter Paul Brauer)
  • 1941: Annelie (Josef von Baky)
  • 1941: Was geschah in dieser Nacht? (Theo Lingen)
  • 1941/1942: Der 5. Juni (Fritz Kirchhoff)
  • 1941–1943: Nacht ohne Abschied (Erich Waschneck)
  • 1942: Die Entlassung (Wolfgang Liebeneiner)
  • 1943: Die Hochstaplerin (Karl Anton)
  • 1944/1945: Wo ist Herr Belling? (Erich Engel)
  • 1949: Ruf an das Gewissen (Karl Anton)
  • 1949: Die Reise nach Marrakesch (Richard Eichberg)
  • 1949/1950: Sie sind nicht mehr (Werner Malbran, Kompilationsfilm)
  • 1950: Einer war zuviel (Atto d’accusa) (Giacomo Gentilomo)
  • 1951: Anema e core (Mario Mattoli)
  • 1951: Das seltsame Leben des Herrn Bruggs (Erich Engel)
  • 1952: Bis wir uns wiederseh’n
  • 1953: Geliebtes Leben (Rolf Thiele)
  • 1953/1954: Eine Liebesgeschichte (Rudolf Jugert)
  • 1954: Mädchenjahre einer Königin (Ernst Marischka)
  • 1954: Der Mann meines Lebens (Erich Engel)
  • 1954: Die Stadt ist voller Geheimnisse (Fritz Kortner)
  • 1955: Des Teufels General (Helmut Käutner)
  • 1955: Banditen der Autobahn (Géza von Cziffra)
  • 1955: Es geschah am 20. Juli (G. W. Pabst)
  • 1955: Mein Leopold (Geza von Bolvary)
  • 1955/1956: Verwegene Musikanten (Hans Domnick)
  • 1956: Meine sechzehn Söhne (Hans Domnick)

Weblinks

  • Karl Ludwig Diehl bei www.filmportal.de

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. April 2013, 21:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Pirulinmäuschen, Josy24, CineAmigo, IchHoch2, Geitost, Taxilemi, GT1976, Katimpe, Don Magnifico, Färber, Si! SWamP, Lugnuts, Louis Bafrance, FredericII, Louis Wu, Janericloebe, Times, Pelz, César, P UdK, ChristophDemmer, Ben Ben, Johnny T, Rybak, Konrad Lackerbeck, Otto Normalverbraucher, Wellano18143, Florian.Keßler, Rainer Lippert, JCS, Peter200, FEXX, Aristeides, Stilfehler. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Karl Ludwig Diehl hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Geschichtsverfilmung FSK 12
Regie: Georg Wilhelm Pabst
Es geschah am 20. Juli Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Bernhard Wicki, Karl Ludwig Diehl, Carl Wery, Erik Frey, Albert Hehn, Til Kiwe, Jochen Hauer, Jaspar von Oertzen, Hans Cossy, Willy Krause, Malte Petzel, Kurt Meisel, Ernst Fritz Fürbringer, Hans Baur
Des Teufels General
FSK 12
Regie: Helmut Käutner
Des Teufels General Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Curd Jürgens, Marianne Koch, Viktor de Kowa, Karl John, Eva-Ingeborg Scholz, Harry Meyen, Bum Krüger, Paul Westermeier, Camilla Spira, Erica Balqué, Albert Lieven, Karl Ludwig Diehl, Beppo Brem, Werner Fuetterer, Joseph Offenbach, Wolfried Lier, Ingrid van Bergen
Mädchenjahre einer Königin
Komödie FSK 6
Regie: Ernst Marischka
Mädchenjahre einer Königin Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Adrian Hoven, Magda Schneider, Paul Hörbiger, Karl Ludwig Diehl, Christl Mardayn, Rudolf Vogel, Fred Liewehr, Alfred Neugebauer, Otto Treßler, Peter Weck, Rudolf Lenz, Hans Thimig, Hilde Wagener, Helene Lauterböck
FSK 16
Regie: Gustav Ucicky
Bis wir uns wiederseh’n Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Maria Schell, O. W. Fischer, Karl Ludwig Diehl, Kurt Meisel, Margarete Haagen, Ingrid Lutz, Josef Sieber, Grete Reinwald, Werner Fuetterer, Gunnar Möller
FSK 12
Regie: Erich Engel
Das seltsame Leben des Herrn Bruggs Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: Gustav Knuth, Christl Mardayn, Gertrud Kückelmann, Karl Ludwig Diehl, Adrian Hoven, Friedrich Domin, Trude Haefelin, Dorothea Wieck, Alice Treff, Werner Fuetterer, Hans Olden, Heini Göbel, Jakob Tiedtke, Bum Krüger, Hannelore Bollmann, Viktor Afritsch, Wastl Witt
FSK 16
Regie: Giacomo Gentilomo
Einer war zuviel Userwertung:

Produktionsjahr: 1950
Schauspieler/innen: Lea Padovani, Marcello Mastroianni, Karl Ludwig Diehl, Andrea Checchi
FSK 16
Regie: Karl Anton
Ruf an das Gewissen Userwertung:

Produktionsjahr: 1949
Schauspieler/innen: Karl Ludwig Diehl, Werner Hinz, Gustav Dießl, Käthe Haack, Marina von Ditmar, Anneliese Uhlig, Andrews Engelmann, Hilde Hildebrand, Elisabeth Markus, Harald Paulsen, Herbert Hübner, Hans Stiebner, Walter Janssen, Walter Werner, Anneliese von Eschstruth, Dorit Kreysler, Werner Pledath
Die Entlassung

Regie: Wolfgang Liebeneiner
Die Entlassung Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Emil Jannings, Margarete Schön, Christian Kayßler, Theodor Loos, Karl Ludwig Diehl, Werner Hinz, Werner Krauß, Otto Graf, Paul Hoffmann, Paul Bildt, Walther Süssenguth, Franz Schafheitlin, Herbert Hübner, Rudolf Blümner, Fritz Kampers, Werner Pledath, Heinrich Schroth
FSK 12
Regie: Peter Paul Brauer
Die schwedische Nachtigall Userwertung:

Produktionsjahr: 1941
Schauspieler/innen: Joachim Gottschalk, Ilse Werner, Karl Ludwig Diehl, Emil Heß, Aribert Wäscher, Hans Leibelt, Hans Hermann Schaufuß, Marianne Simson, Ernst Sattler, Volker von Collande, Jeanette Bethge, Kate Kühl, Siegfried von Geldern, Erwin Hoffmann, Walther Bechmann, Ruth Lommel, Erich Dunskus
FSK 12
Regie: Max W. Kimmich
Der Fuchs von Glenarvon Userwertung:

Produktionsjahr: 1940
Schauspieler/innen: Olga Tschechowa, Karl Ludwig Diehl, Ferdinand Marian, Elisabeth Flickenschildt, Traudl Stark, Albert Florath, Lucie Höflich, Else von Möllendorff, Richard Häußler, Werner Hinz, Hermann Braun, Hans Mierendorff, Paul Otto, Hans Richter, Horst Birr, Peter Elsholtz, Aribert Mog
FSK 12
Regie: Walter Reisch
Episode Userwertung:

Produktionsjahr: 1935
Schauspieler/innen: Karl Ludwig Diehl, Paula Wessely, Otto Tressler, Erika von Wagner, Hans Jürgen Tressler, Wolf-Dieter Tressler, Friedl Czepa, Walter Janssen, Ferdinand Mayerhofer, Rosa Albach-Retty, Fritz Imhoff, Ernst Arnold, Lisl Handl, Wilhelm Heim, Dorothy Pool, Maria Eis
Komödie
Regie: Hans Steinhoff
Scampolo, ein Kind der Straße Userwertung:

Produktionsjahr: 1932
Schauspieler/innen: Dolly Haas, Karl Ludwig Diehl, Oskar Sima, Paul Hörbiger, Hedwig Bleibtreu
Der Zinker

Regie: Mac Fric, Carl Lamac
Der Zinker Userwertung:

Produktionsjahr: 1931
Schauspieler/innen: Lissy Arna, Karl Ludwig Diehl, Fritz Rasp, Peggy Norman, Paul Hörbiger, Szöke Szakall, Robert Thoeren, Jack Mylong-Münz, Ernst Reicher, Karl Forest, Peter Leska, Fritz Greiner, Marianne Kupfer, Antonie Jaeckel, Iwa Wanja, Ilse Lange, Michael von Newlinski

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!