Schauspieler/in

Jules Berry

* 09.02.1883 - Poitiers
† 20.04.1951 Paris

Über Jules Berry

Jules Berry

Jules Berry (eigentlich Marie Louis Jules Paufichet; * 9. Februar 1883 in Poitiers; † 20. April 1951 in Paris) war ein französischer Schauspieler.

Leben

Jules Berry entstammte einer Kaufmannsfamilie und studierte Architektur in Paris. 1903 hatte er sein erstes Bühnenengagement am Théâtre Antoine. In Georges Feydeaus Stück La duchesse des Folies-Bergères feierte er 1907 in Lyon Erfolge. Danach war er für einige Jahre in Brüssel am Theater. Währenddessen hatte er 1908 einen ersten kurzen Filmauftritt und 1911 einen weiteren. Zwischen 1914 und 1919 leistete er Militärdienst.

In den 1920er Jahren avancierte Berry zu einem der bekanntesten Komödianten an Pariser Bühnen. Sein Lebemannimage spiegelt sich in Liebesaffären, Spiel- und Wettschulden und Steuerhinterziehung wider. Nach mehr als 15 Jahren übernahm er in Marcel L’Herbiers Das Geld (1928) wieder eine kleine Filmrolle, doch erst Anfang der 1930er Jahre wurde die Filmarbeit seine Haupttätigkeit. Er unterbrach seine Theaterkarriere 1933 und stellte sie 1940 ganz ein.

Mit „einem Raubvogelgesicht, scharf blickenden Augen und schleimigem Lächeln“[1] war Berry im französischen Film der 1930er und 1940er Jahre vor allem prädestiniert für die Darstellung aalglatter Schurken. Seine Spielweise blieb stark vom Theatralischen geprägt, wobei er in Rollen des Liebhabers und Verführers sein Fach fand. Jean Renoir gelang es bei Das Verbrechen des Herrn Lange (1936), Berry in der Rolle des gerissenen Unternehmers Batala ein subtileres Spiel abzugewinnen. Unter der Regie von Marcel Carné entstanden seine bekanntesten Filme Der Tag bricht an (1939) und Die Nacht mit dem Teufel (1942). [2] Nach zahlreichen zweitklassigen Kriminalfilmen, gelang Berry in André Cerfs Komödie Si jeunesse savait (1947) ein letzter schauspielerischer Höhepunkt.

Berry verstarb im April 1951 und fand seine letzte Ruhestätte auf dem Cimetière du Père Lachaise in Paris.[3]

Filmografie (Auswahl)

  • 1928: Das Geld (L’argent)
  • 1932: Quick (französische Version)
  • 1936: Das Verbrechen des Herrn Lange (Le crime de Monsieur Lange)
  • 1936: Weiße Fracht für Rio (Cargaison blanche)
  • 1938: Die Zehnte soll es sein (Symphonie am Genfersee/Accord final)
  • 1938: Geheimnis im Hinterhaus (Derrière la façade)
  • 1939: Der Tag bricht an (Le jour se lève)
  • 1941: Eine phantastische Symphonie (Symphonie fantastique)
  • 1942: Die Nacht mit dem Teufel (Les visiteurs du soir)
  • 1945: Drei an einem Tag (Messieurs Ludovic)
  • 1945: Edith Piaf – Chanson der Liebe (Étoile sans lumière)
  • 1946: Liebesträume (Rêves d’amour)
  • 1947: Si jeunesse savait

Einzelnachweise

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, Band 1, S. 367.
  2. rororo Filmlexikon. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1978, ISBN 3-499-16233-4, Band 4, S. 832
  3. knerger.de: Das Grab von Jules Berry

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 04:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: APPER, Kaisehr74, Xquenda, Onkelkoeln, Albrecht 2. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Jules Berry hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Liebesfilm
Regie: Marcel Carné
Die Nacht mit dem Teufel Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Arletty, Alain Cuny, Marie Déa, Jules Berry, Fernand Ledoux, Marcel Herrand, Pierre Labry, Gabriel Gabrio, Roger Blin, Jean d‘Yd, Piéral, Simone Signoret
FSK 12
Regie: Marcel Carné
Der Tag bricht an Userwertung:

Produktionsjahr: 1939
Schauspieler/innen: Jean Gabin, Jules Berry, Arletty, Jacqueline Laurent, Bernard Blier
Tragikomödie FSK 16
Regie: Jean Renoir
Das Verbrechen des Herrn Lange Userwertung:

Produktionsjahr: 1936
Schauspieler/innen: René Lefèvre, Florelle, Jules Berry, Marcel Lévesque, Odette Talazac, Henri Guisol, Maurice Baquet, Marcel Duhamel, Jean Dasté, Paul Grimault, Jacques B. Brunius, Sylvain Itkine, René Génin

Regie: Marcel L Herbier
Das Geld Userwertung:

Produktionsjahr: 1928
Schauspieler/innen: Pierre Alcover, Marie Glory, Brigitte Helm, Yvette Guilbert, Henry Victor, Alfred Abel, Pierre Juvenet, Antonin Artaud, Jules Berry, Alexandre Mihalesco

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!