Schauspieler/in

Jeremy Brett

* 03.11.1933 - Berkswell
† 12.09.1995 London

Über Jeremy Brett

Jeremy Brett

Jeremy Brett (* 3. November 1933 in Berkswell Grange, Warwickshire, England; † 12. September 1995 in London; eigentlich Peter Jeremy William Huggins) war ein britischer Schauspieler.

Leben und Werk

Jeremy wollte ursprünglich Jockey werden, war dafür aber zu groß. Er besuchte das Eton College und fiel dort bereits durch seine exzellente Gesangsstimme auf.

Im Alter von 18 Jahren entschloss er sich, Schauspieler zu werden, also trat er 1951 der Central School of Speech and Drama bei, in der man ihm auch einen Sprachfehler abtrainierte (statt „r“ sagte er „w“). Sein Vater, Lt. Colonel Henry William Huggins, wollte nicht, dass Jeremy seinen Familiennamen für diesen „schändlichen“ Beruf verwendet. Also nannte sich Jeremy fortan Brett. Sein Debüt erfolgte 1954 im Liberary Theatre in Manchester. Danach wurde Brett in das Old Vic aufgenommen. King Vidor entdeckte den jungen Mann schließlich und er bekam die Rolle des Nicolai in Krieg und Frieden (u.a. mit Audrey Hepburn, Mel Ferrer und Henry Fonda).

Brett heiratete 1958 die Schauspielerin Anna Massey, (Tochter von Raymond Massey), doch die Ehe zerbrach nach vier Jahren. Der Ehe entstammt ein Sohn namens David Huggins, der als Autor erfolgreich ist. Brett wirkte in unzähligen Theaterstücken mit, verkörperte u. a. Macbeth (Shakespeare), Hamlet, Dracula und sogar Dr. Watson in The Crucifer of Blood. An der Seite von Edward Hardwicke stand er später auch als Sherlock Holmes auf der Bühne des Windham's Theatre im Londoner Westend.

Noch ein zweites Mal trat er mit Audrey Hepburn auf, in der Filmversion von My Fair Lady - dem erfolgreichsten Musical seiner Zeit. Dort bekam er den Part des Freddy Eynsford-Hill. Brett hatte noch einige Auftritte in Fernsehproduktionen und feierte in der Mini-Serie Rebecca als Maxim de Winter einen kleinen Erfolg.

1977 heirate Brett die Produzentin Joan Wilson, die 1985 an Krebs verstarb. Brett fiel nach Joans Tod in Depressionen, doch er drehte als Darsteller einer Langzeit-TV-Reihe in der Rolle des Sherlock Holmes weiter, beteiligte sich an Wohltätigkeitsorganisationen (Heart Association, Cancer Research, Britains Manic Depression Fellowship) und gründete zusammen mit Linda Pritchard The Jeremy Brett Memorial Fund for the Imperial Cancer Research''.

Ab Mitte der 1980er Jahre litt Brett an manisch depressiven Anfällen. Während eines dieser, Ende 1987, schnitt er sich seine Haare ungewöhnlich kurz. Eine falsche Diagnose und falsche medikamentöse Behandlung ließen Brett deutlich an Gewicht zunehmen, und immer häufiger fand er nach Dreharbeiten nicht mehr aus seiner Sherlock-Holmes-Rolle heraus. Er gilt dennoch als einer der besten Sherlock-Holmes-Darsteller aller Zeiten und mindestens als die beste Interpretation seit Basil Rathbone.

Jeremy Brett starb 1995 im Schlaf in seinem Haus in Clapham Common überraschend an Herzversagen, für den darauffolgenden Vormittag war er noch zu einem Interview verabredet gewesen. Gerüchte um einen Suizid mit Schlaftabletten blieben unbestätigt. Jeremy Brett hatte in seiner Kindheit an rheumatischem Fieber gelitten und davon einen Herzfehler zurückbehalten.

Jeremy Brett als Sherlock Holmes

Als Brett die Rolle des Sherlock Holmes übernahm, hatte er bereits eine lange Karriere als Schauspieler hinter sich. Die zwischen 1983 und 1994 von der britischen Fernsehgesellschaft Granada produzierte Sherlock-Holmes-Serie orientiert sich eng an den Vorlagen von Arthur Conan Doyle. Jeremy Brett kommt mit seiner Interpretation dem Romancharakter sehr nahe, selbst sah er seine Darstellung bereits 1989 jedoch eher kritisch, bemerkte beispielsweise, dass sein Aussehen doch weit von der Beschreibung des Sherlock Holmes in Arthur Conan Doyles Büchern entfernt sei. „Holmes bewegt sich so schnell, wie er denkt“, sagte Brett in einem Gespräch, was der gerade dabeistehende Edward Hardwicke, der an Bretts Seite mehrere Jahre lang den Dr. Watson verkörperte, mit einem „Wie Du, mein Bester, wie DU“ kommentierte. (Aus einem Treffen von Jeremy Brett, Edward Hardwicke und Gerd J. Pohl Ende der 1980er Jahre.)

Filmografie (Auswahl)

  • 1956: Krieg und Frieden
  • 1964: My Fair Lady
  • 1973: The Merchant of Venice
  • 1976: Das Bildnis des Dorian Gray (The Picture of Dorian Gray)
  • 1978: Der Schrecken der Medusa
  • 1984–1994: Die Abenteuer des Sherlock Holmes (41 Filme)
  • 1987: Das Zeichen 4 (The Sign of Four) als Sherlock Holmes
  • 1988: Der Hund der Baskervilles (The Hound of the Baskervilles) als Sherlock Holmes
  • 1992: Der König der Erpresser (The Master Blackmailer) als Sherlock Holmes
  • 1993: Der begehrte Junggeselle (The Eligible Bachelor) als Sherlock Holmes
  • 1993: Der letzte Vampir (The Last Vampyre) als Sherlock Holmes
  • 1996: Moll Flanders

Zudem Gastauftritte u. a. in Kampfstern Galactica, Hart aber herzlich, Der unglaubliche Hulk

Weblinks

  • The Brettish Empire
  • Essay über Jeremy Bretts Holmes bei Granada TV
  • A Dedication to Jeremy Brett im Internet Archive

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 04. April 2013, 03:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Ute Erb, Clibenfoart, Sk!d, Louis Wu, Mushushu, Harro von Wuff, Septembermorgen, Goroth, Hugh223, Aka, Si! SWamP, GregoryHouse, Old Man, Triebtäter (2009), Aktionsbot, Andim, Idler, FredericII, Bräk, Xocolatl, Garun85, Blah, Ranas, Asdert, Jolene, Peter200, Tohma, Joe Wink, Loyola, Semper, FGAlte, Johnny T, Adailton, Vella, Aristeides, Thomas S., WikiCare, JoLeNe, StillesGrinsen, Gebruiker. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Jeremy Brett hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Pen Densham
Moll Flanders Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Robin Wright, Morgan Freeman, Stockard Channing, John Lynch, Brenda Fricker, Geraldine James, Aisling Corcoran, Jim Sheridan, Jeremy Brett, Britta Smith
FSK 6
Regie: Brian Mills
Der Hund von Baskerville Userwertung:

Produktionsjahr: 1988
Schauspieler/innen: Jeremy Brett, Edward Hardwicke, Kristoffer Tabori, Raymond Adamson, Myrtle Devenish, Neil Duncan, James Faulkner, Fiona Gillies, Bernard Horsfall, William Ilkley, Rosemary McHale, Ronald Pickup, Elizabeth Spender, Stephen Tomlin
FSK 12
Regie: Peter Hammond
Das Zeichen 4 Userwertung:

Produktionsjahr: 1987
Schauspieler/innen: Jeremy Brett, Edward Hardwicke, Jenny Seagrove, Ronald Lacey, John Thaw, Emrys James, Rosalie Williams, Robin Hunter, Alf Joint, Kiran Shah, Terence Skelton
Der Schrecken der Medusa
FSK 12
Regie: Jack Gold
Der Schrecken der Medusa Userwertung:

Produktionsjahr: 1978
Schauspieler/innen: Richard Burton, Lee Remick, Lino Ventura, Harry Andrews, Alan Badel, Marie-Christine Barrault, Jeremy Brett, Michael Hordern, Gordon Jackson, Michael Byrne, Derek Jacobi, Robert Flemyng

Regie: John Gorrie
Das Bildnis des Dorian Gray Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Peter Firth, John Gielgud, Jeremy Brett, Judi Bowker, Nicholas Clay, Gwen Ffrangcon Davies, Nicholas Ball
My Fair Lady
Musikfilm FSK 12
Regie: George Cukor
My Fair Lady Userwertung:

Produktionsjahr: 1964
Schauspieler/innen: Audrey Hepburn, Rex Harrison, Stanley Holloway, Wilfrid Hyde-White, Gladys Cooper, Jeremy Brett, Theodore Bikel, Mona Washbourne, Isobel Elsom

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!