Schauspieler/in

Jennifer Connelly

* 12.12.1970 - Catskill Mountains, New York

Über Jennifer Connelly

Jennifer Connelly

Jennifer Lynn Connelly (* 12. Dezember 1970 in Catskill Mountains, New York) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und unter anderem Golden Globe- und Oscar-Preisträgerin. Sie war zunächst Kindermodel und begann ihre Kinokarriere 1984 mit dem Gangster-Epos Es war einmal in Amerika. Es folgten Filme wie Die Reise ins Labyrinth (1986) und Rocketeer – Der Raketenmann (1991), bis sie sich in den späten 1990er Jahren als ernsthafte Schauspielerin etablierte. Sie hatte ihren Durchbruch als Marion Silver in Darren Aronofskys Requiem for a Dream (2000) und gewann für die Rolle der Alicia Nash in Ron Howards A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn (2001) die Filmpreise Golden Globe und den Oscar als beste Nebendarstellerin. Neben ihrer Kinokarriere war sie Aushängeschild für Kampagnen der Kosmetikunternehmen Revlon und Shiseido sowie des Pariser Modehauses Balenciaga.

Leben und Karriere

Kindheit und Arbeit als Kindermodel

Jennifer Connelly wurde am 12. Dezember 1970 als Tochter des Bekleidungsherstellers Gerard Connelly und der Antiquitätenhändlerin Ilene in den Catskill Mountains geboren.[1] Ihre Familie väterlicherseits ist irischer und norwegischer Herkunft. Die Ahnen ihrer Mutter waren russisch-polnische Juden.[2] Sie wuchs auf im Brooklyner Stadtteil Brooklyn Heights, wo sie die kunstorientierte Privatschule Saint Ann’s besuchte.[3] 1976 zog die Familie nach Woodstock. Vier Jahre später kehrten die Connellys nach Brooklyn zurück und Jennifer ging an ihre alte Schule zurück.[4]

Ein Werbefachmann, der mit ihrem Vater befreundet war, schlug ihren Eltern vor, dass sie als Kindermodel arbeiten könne. Kurz danach trat sie der Modelagentur Ford Models bei.[5] Sie sammelte ihre ersten beruflichen Erfahrungen bereits im Alter von zehn Jahren mit einigen Bildern in Modezeitschriften und dann Auftritten in Werbespots.[6] In einem Interview der Tageszeitung The Guardian erklärte sie, dass sie nach einiger Zeit als Kindermodel keine Ambitionen hatte, Schauspielerin zu werden.[7]

Frühe Karriere

Ihren ersten Filmauftritt hatte Connelly 1984 in dem Film Es war einmal in Amerika. Der italienische Regisseur Sergio Leone gab ihr die Rolle der jungen, aufstrebenden Balletttänzerin und Schauspielerin Deborah Gelly, weil sie beim Vorsprechen die Ballettbewegungen für die Rolle imitierte.[8] Sie beschrieb den Film als „einen unglaublich idyllischen Einstieg in die Schauspielerei“.[9] Während der Dreharbeiten zu Es war einmal in Amerika sah man sie in der Folge Stranger in Town der britischen Serie Die unglaublichen Geschichten von Roald Dahl.[10]

Bereits in ihrem zweiten Film Phenomena von 1985 erhielt sie die Hauptrolle der Jennifer Corvino, ein junges Mädchen, das durch seine übersinnlichen Fähigkeiten versucht, einen Serienmörder zu jagen, der Schülerinnen des Mädcheninternates „Richard Wagner“ tötete.[11] Der wenig beachtete Sieben Minuten im Himmel wurde noch 1985 uraufgeführt.[12] Es folgte Jim Hensons Fantasyfilm Die Reise ins Labyrinth (1986), in dem sie als Teenager Sarah ihren kleinen Bruder Toby aus den Fängen des Koboldkönigs Jareth (gespielt von David Bowie) befreien muss. Obwohl der Film an den Kassen nicht erfolgreich war, bekam er eine große Fangemeinde.[13] Im Dezember des gleichen Jahres spielte sie in phonetischem Japanisch die Pop-Lieder Monologue of Love und Message of Love für den japanischen Markt ein.[14] 1988 war sie als junge Ballett-Studentin im italienischen Film Étoile und als College-Studentin in Some Girls zu sehen. Sie erschien mehrfach auf der Titelseite des US-amerikanischen Teenager-Magazins Seventeen.[15][16][17][18]

Über ihre frühe Karriere sagte sie: „Bevor es mir bewusst wurde, wurde die Schauspielerei mein Lebensinhalt. Es war ein sonderbarer Weg zum Erwachsenwerden, gepaart mit meiner Persönlichkeit.“ Sie beschrieb sich, als würde sie sich während der Zeit ihrer Adoleszenz in etwa wie eine „laufende Puppe“ fühlen, ohne dass sie sich jemals über ihre Karriere Gedanken machen zu müssen.[19]

Inzwischen machte sie ihren High-School-Abschluss und besuchte ein College. Von 1988 bis 1989 studierte sie Englisch an der Yale University.[20] 1990 wechselte sie an die Stanford University, um dort Theaterwissenschaften zu studieren.[6] Auf Vorschlag ihrer Eltern entschloss sie sich, ihr Studium aufzugeben, um ihre Kinokarriere zu verfolgen.[6]

1990 spielte sie die erpresste Gloria Harper in Dennis Hoppers The Hot Spot – Spiel mit dem Feuer, der viel weniger Geld einspielte, als er gekostet hatte.[21] Dort hatte sie ihre erste Nacktszene, von der sie sagte „Nacktheit war für mich hart und etwas, worüber ich nachgedacht habe, aber nicht in einem schäbigen Kontext“.[5] Sie wurde anfangs von Garry Marshall für die Hauptrolle in seiner Liebeskomödie Pretty Woman vorgesehen. Er befand jedoch, dass sie zu jung dafür wäre, und gab Julia Roberts die Rolle.[22] 1991 spielte sie in der Komödie Kevins Cousin allein im Supermarkt, die schlechte Kritiken bekam. Es folgte im gleichen Jahr Disneys Science-Fiction-Abenteuer Rocketeer – Der Raketenmann, in dem sie die Hauptrolle der aufstrebenden Schauspielerin Jenny übernahm, die von dem Spion Neville Sinclair gefangen genommen ist, während ihr Freund Cliff „Rocketeer“ (gespielt von Billy Campbell) versucht, sie zu retten.[23] Die kostspielige Produktion wurde schließlich zum Flop.[24] 1992 spielte sie and der Seite von Jason Priestley in dem Videoclip von Roy Orbison I Drove All Night.[25]

Nach dem Misserfolg ihrer letzten Filme spielte Connelly in einer Reihe von kleineren Filmen wie das Drama Higher Learning – Die Rebellen im Jahr 1995, der Thriller Nach eigenen Regeln von 1996 und das Drama Far Harbor im gleichen Jahr. Sie etablierte sich in Filmen der späten 1990er Jahren als ernsthafte Schauspielerin. Im Drama Die Abbotts, deren Handlung in den 1950er Jahren spielt, ist sie als die älteste der drei Töchter des Millionärs Lloyd Abbott in der Kleinstadt Haley zu sehen.[26] 1998 übernahm sie eine Nebenrolle in Alex Proyas Science-Fiction-Drama Dark City, in dem Rufus Sewell, William Hurt und Kiefer Sutherland mitspielten.[27] 2000 erschien sie als die junge Geliebte des Malers Jackson Pollock, dessen Stilrichtung der Abstrakte Expressionismus ist, gespielt von Ed Harris, in der Biografie Pollock[28] und als Catherine Miller in der Miniserie The $treet – Wer bietet mehr.[29]

Durchbruch

Connelly setzte ihre Karriere in der frühen 2000er Jahren erfolgreich mit Rollen in Waking the Dead, der Hubert-Selby-Verfilmung Requiem for a Dream, A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn und der Bestseller-Verfilmung Haus aus Sand und Nebel fort.

Obwohl Keith Gordon sie anfangs nicht für eine ernsthafte Schauspielerin hielt, besetzte er sie in seinem Drama Waking the Dead, nachdem er auf Empfehlung ihrer Managerin ihre Arbeit in Far Harbor von 1996 gesehen hatte.[30] Sie trat als die Sozialaktivistin Sarah Williams auf, die in einem Auto mit zwei chilenischen Exilpolitikern in Minneapolis stirbt, als auf die Gruppe ein Attentat verübt wird.[31] Von der Rolle sagte Connelly „Waking the Dead war der erste Film, in dem ich meinte, dass ich spielen konnte, wie es mir beliebte. Ich war wirklich bestrebt, dass ich das Beste aus der Rolle heraushole und habe mich dafür sehr engagiert. Die Rolle bedeutete mir viel.“[32]

Noch im Jahr 2000 feierte sie ihren Durchbruch mit Darren Aronofskys Requiem for a Dream.[33] Sie interessierte sich für das Drehbuch wegen seiner Darstellung der Drogensucht und ihrer Auswirkung auf das Leben der Hauptfiguren.[34] In diesem Film spielt sie die junge Frau Marion Silver, die zusammen mit ihrem Freund Harry Goldfarb (gespielt von Jared Leto) einen Modeladen aufmachen will, sich aber letztendlich prostituiert, um ihre Drogensucht zu finanzieren.[35] Connelly bereitete sich für ihre Rolle vor, indem sie sich ein Apartment in ihrem Haus anmietete und darin wohnte. Während dieser Zeit isolierte sie sich sozial. Sie malte, hörte Musik, entwarf Kleidermode und sann über ihre Süchte und deren Ursache – wie die Protagonistin es ihrer Ansicht nach tun würde. Ferner sprach sie mit Suchtkranken und besuchte ein Treffen der Selbsthilfegruppe Narcotics Anonymous gemeinsam mit einem ihrer Freunde, der Teil der Gruppe war.[5]

Sie wurde zum Vorsprechen für die Rolle der Alicia Nash in Ron Howards 2001 erschienenem A Beautiful Mind eingeladen, nachdem ihre Managerin an den Filmproduzenten einen Clip von dem damals noch unveröffentlichten Requiem for a Dream geschickt hatte. Ihr gutes Verhältnis zum Hauptdarsteller Russell Crowe beeindruckte den Regisseur und die Produzenten.[36] Sie verkörpert die Frau des schizophrenen Mathematik-Genies John Forbes Nash, dessen Geschichte der Film erzählt. Auf ihren Wunsch lernte sie die echte Alicia Nash kennen, um mehr über ihr Leben zu erfahren, bevor die Dreharbeiten begannen.[19] Der Film wurde zum Kassenschlager, der 313 Millionen US-Dollar weltweit einspielte.[38] Für ihre Leistung erhielt Connelly 2002 den Golden Globe, den Oscar und den BAFTA Award als beste Nebendarstellerin.[39] [40][41] Sie sagte von dem Film „A Beautiful Mind ist ein Film, auf den ich stolz bin und den ich sehr liebe“.[42]

2003 zeigte sie Interesse an der philosophischen Perspektive des Regisseurs Ang Lee für die Comicverfilmung Hulk.[43] Sie trat in der Rolle der Wissenschaftlerin Betty Ross auf, die die Ex-Freundin des Kernphysikers Bruce Banner ist. Der Film spielte weltweit knapp 245 Millionen US-Dollar ein.[44]

Connelly sagte, dass sie sehr daran interessiert war, Kathy Nicolo aus dem Haus aus Sand und Nebel nach dem gleichnamigen Roman von Andre Dubus III zu porträtieren, nachdem sie das Drehbuch gelesen hatte. „Ich mochte die Tatsache, dass es keinen ‚good guy‘ und keinen ‚bad guy‘ gibt. Ich fand es wirklich zwingend, dass beide Seiten Dinge tun, die moralisch zu hinterfragen sind, weil das Leben oft so ist.“[45] Connelly ist eine verlassene Frau, die wegen eines bürokratischen Fehlers aus ihrem Bungalow an der nebligen nordkalifornischen Pazifikküste vertrieben wurde, und dann gegen den neuen Besitzer, den iranischen Einwanderer Massoud Amir Behrani (gespielt von Ben Kingsley), um das Haus kämpft.[46]

Folgende Karriere

2005 drehte sie unter der Regie des Brasilianers Walter Salles den Horror-Film Dark Water – Dunkle Wasser, der eine Neuverfilmung von Hideo Nakatas Dark Water aus 2002 ist.[47] Sie spielt die attraktive, psychisch labile junge Mutter Dahlia, die mit ihrer kleinen Tochter Cecilia während der Scheidung in eine heruntergekommene Wohnung in einer Massensiedlung in Roosevelt Island in New York zieht, in der paranormale Ereignisse stattfinden.[48]

2006 war sie in dem Drama Little Children in der Nebenrolle der Autorin und betrogenen Ehefrau Kathy Adamson neben Patrick Wilson und Kate Winslet zu sehen.[49] Im gleichen Jahr übernahm sie die Hauptrolle neben Leonardo DiCaprio in dem Abenteuerfilm Blood Diamond, der den Handel mit Blutdiamanten thematisiert. Sie spielte die US-amerikanische Journalistin Maddie Bowen, die über den Handel mit Blutdiamanten vor dem Hintergrund des Bürgerkriegs in Sierra Leone recherchiert.[50]

2007 erschien sie, neben Joaquin Phoenix und Mark Ruffalo, in dem Drama Ein einziger Augenblick. Der Film handelt von einer Familie, die ihren zehnjährigen Sohn bei einem Verkehrsunfall verliert, als er unachtsam eine Straße betritt.[51] Sie beschrieb damals die Rolle der Grace als härter als ihre bisherigen Rollen.[52]

Sie wurde zum Aushängeschild für die Kampagnen 2008 des Kosmetikunternehmens Revlon und des Pariser Modehauses Balenciaga.[53][54] Sie war zunächst die erste Wahl des Regisseurs Scott Derrickson für die Besetzung der Rolle der Helen Benson in der Neuverfilmung von dem Science-Fiction-Film Der Tag, an dem die Erde stillstand aus dem Jahr 1951.[55] Obwohl sie die Leistung von Patricia Neal in dem originalen Film lobte, in dem Helen Benson eine Sekretärin war, akzeptierte sie die neue Version, in der Helen Benson eine Astrobiologin war.[56] Sie hatte in dem gleichen Jahr einen Cameo-Auftritt in dem Fantasyfilm Tintenherz nach dem gleichnamigen Roman der deutschen Autorin Cornelia Funke.[57]

Ihr nächstes Projekt war die prominent besetzte Komödie Er steht einfach nicht auf Dich neben Jennifer Aniston, Ginnifer Goodwin, Scarlett Johansson und Drew Barrymore.[58] Sie war zunächst in Creation, ein Film über das Leben des britischen Naturforschers Charles Darwin während des Schreibens seines Buches Die Entstehung der Arten und der Trauer seiner Familie wegen des Verlustes ihrer Lieblingstochter Annie neben ihrem Mann aus dem wirklichen Leben Paul Bettany zu sehen.[59] Sie lieh der Figur #7 des Tim Burtons s ihre Stimme.[60]

Anfang 2011 übernahm sie die Nebenrolle der Köchin Beth an der Seite von und in der , die zum kommerziellen Flop wurde, und überwiegend schlechte Kritiken bekam.[61] Die Komödie , in der sie an der Seite von und zu sehen ist, wurde auf dem 2011 uraufgeführt. Die Geschichte handelt von einem Katz-und-Maus-Spiel, in dem der charismatische -Pastor Dan, der eine ganze Kleinstadt führt, versucht, den einzigen Zeugen eines Mordes in der Gemeinde loszuwerden.[62]

Obwohl s Kleinstadt-Komödie 2010 unter dem Namen What’s Wrong with Virginia auf dem 2010 uraufgeführt wurde, kam der Film erst im Mai 2012 nach einer Überarbeitung und Umbenennung in die Kinos.[63] Connelly porträtiert die geistig gestörte alleinstehende Mutter Virginia, die eine über zwei Jahrzehnte dauernden Affäre mit dem verheirateten Dick Tipton hat. Sie droht ihren Verstand zu verlieren und ignoriert Zeichen eines es, als sich ihr Sohn Emmet in die Tochter Tiptons verliebt.[64] Um die Nöte und Hindernisse Virginias zu begreifen, verbrachte Connelly Zeit im sowie im Krebszentrum der . Auf Wunsch des Regisseurs nahm sie an der Kleidungsauswahl für die Rolle sowie an der Wahl der Innenausstattung des Hauses von Virginia teil.[65] Über den Film sagte sie „Virginia ist ein sehr eigenartiger Independent-Film: Er ist sehr persönlich“.[66]

Im Frühjahr 2012 wurde bekannt, dass Connelly in dem Familiendrama die Ex-Frau des Schriftstellers Bill Borgens (gespielt von Gregg Kinnear) spielen wird, von der er nach der Scheidung vor drei Jahren besessen ist.[67] Im Februar des gleichen Jahres wurde sie als Markenbotschafterin für die Kampagne 2012 des japanischen Kosmetikunternehmens Shiseido vorgestellt, für das sie schon in den 1980er Jahren gearbeitet hatte.[68] Im März erschien das -Hörbuch The Sheltering Sky von , in dem sie vorliest.[69] Ebenfalls 2012 begannen die Dreharbeiten zu Darren Aronofskys Noah, in dem sie die Rolle von Noahs Frau Naameh spielt. Es ist ihre erste Zussamenarbeit mit Darren Aronofsky seit Requiem for a Dream aus dem Jahr 2000 und mit Russell Crowe seit A Beautiful Mind aus dem Jahr 2001. Der Film soll 2014 erscheinen.[70] Im Oktober des gleichen Jahres wurde bekannt, dass sie sich in Verhandlungen für eine Rolle in der Verfilmung vom roman im Stil des Wintermärchen befand, in der Russell Crowe und mitspielen [71] Sie bekam noch 2012 eine Rolle in dem Drama Cry/Fly.[72]

Persönliches

Connelly ist seit Januar 2003 mit dem britischen Schauspielkollegen Paul Bettany verheiratet, den sie bei den Dreharbeiten zu A Beautiful Mind kennengelernt hatte. Das Paar hat einen Sohn und eine Tochter. Connelly brachte einen weiteren Sohn aus ihrer Beziehung mit dem en David Dugan mit in die Ehe.[73]

Sonstiges

Connelly wurde mehrmals von Zeitschriften wie , und zu den schönsten Frauen gerechnet.[74][75]

Am 14. November 2005 wurde Connelly zur -Botschafterin für Menschenrechtsbildung ernannt.[76] 2008 drehte sie einen Werbespot über die weltweite Bedeutung des Trinkwassers, um Wasserbauprojekte in , und zu unterstützen.[77] Am 2. Mai 2009 nahm sie an dem Annual 5k Run/Walk for Women von Revlon teil.[78] Im Mai 2012 wurde sie zur -Botschafterin ernannt, um die Kinderrechte weltweit zu schützen.[79]

Filmografie (Auswahl)

  • 1984: Es war einmal in Amerika (Once Upon a Time in America)
  • 1985: Phenomena
  • 1985: Sieben Minuten im Himmel (Seven Minutes in Heaven)
  • 1986: Die Reise ins Labyrinth (Labyrinth)
  • 1988: Étoile
  • 1988: Some Girls
  • 1990: (The Hot Spot)
  • 1991: Kevins Cousin allein im Supermarkt (Career Opportunities)
  • 1991: Rocketeer – Der Raketenmann (The Rocketeer)
  • 1993: The Heart of Justice
  • 1994: Von Liebe und Schatten (Of Love and Shadows)
  • 1995: Higher Learning – Die Rebellen (Higher Learning)
  • 1996: Nach eigenen Regeln (Mulholland Falls)
  • 1996: Personal Affairs (Far Harbor)
  • 1997: (Inventing the Abbotts)
  • 1998: Dark City
  • 2000:
  • 2000: Requiem for a Dream
  • 2000: Pollock
  • 2001: A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn (A Beautiful Mind)
  • 2003: Hulk
  • 2003: Haus aus Sand und Nebel (House of Sand and Fog)
  • 2005: Dark Water – Dunkle Wasser (Dark Water)
  • 2006: Little Children
  • 2006: Blood Diamond
  • 2007: Ein einziger Augenblick (Reservation Road)
  • 2008: Tintenherz (Inkheart)
  • 2008: (The Day the Earth Stood Still)
  • 2009: Creation
  • 2009: Er steht einfach nicht auf Dich (He’s Just Not That Into You)
  • 2009: (9)
  • 2010: Virginia
  • 2011: (The Dilemma)
  • 2011: Wer’s glaubt, wird selig (Salvation Boulevard)

Auszeichnungen und Nominierungen

Jahr Titel Rolle Regie Bemerkungen
2000 Requiem for a Dream Marion Silver Darren Aronofsky Nominiert — Beste Nebendarstellerin

Nominiert — Beste Nebendarstellerin

Nominiert — Las Vegas Film Critics Society Awards Beste Nebendarstellerin

Nominiert — Online Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin

Nominiert — Phoenix Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin

2001 A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn Alicia Nash Ron Howard Beste Nebendarstellerin

Award Beste Nebendarstellerin

Beste Nebendarstellerin

Broadcast Film Critics Association Beste Nebendarstellerin

Beste Nebendarstellerin in einem Spielfilm

Kansas City Film Critics Circle Award Beste Nebendarstellerin

Online Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin

Phoenix Film Critics Society Beste Nebendarstellerin

Satellite Award Beste Nebendarstellerin in einem Spielfilm

Southeastern Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin

Nominiert — Chicago Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin

Nominiert — Empire Awards Beste Nebendarstellerin

Nominiert — Las Vegas Film Critics Society AwardsBeste Nebendarstellerin

Nominiert — Screen Actors Guild Award Beste Hauptdarstellerin

Nominiert — Screen Actors Guild Award Bestes Ensemble

2003 Hulk Betty Ross Ang Lee Nominiert — Beste Schauspielerin
2003 Haus aus Sand und Nebel Kathy Nicolo Vadim Perelman Kansas City Film Critics Circle Award Beste Schauspielerin

Nominiert — Broadcast Film Critics Association Award für die Beste Schauspielerin

Nominiert — Satellite Award für die Beste Schauspielerin eines Spielfilms

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 06. April 2013, 19:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Sophia4justice, Brezelsuppe, Friederb, Nescio*, Malcolm77, Sly37, Aericwinter, Frank Sonnenkind, Aka, Ignazwrobel, CennoxX, Giftmischer, Procopius, Sir900, Lukas²³, SJPaine, Gin Tonic 2.0, Matt1971, Maleeetz, Grafite, Inkowik, Johnny Freak, Ultramarinblau1969, Gunt50, Kam Solusar, Ottomanisch, Pelz, Soenke Rahn, Feuerspiegel, Felix Stember, Sebbot, APPER, Tmid, Christian140, IP-Wesen, Obersachsebot, Darev, Zboralski, Johnny Controletti, Martin Bahmann, Jobu0101, Jodo, Hintgergedani, Don Magnifico, Ravenskosh, Pecy, Nepenthes, Dreadn, Starbucker, Aconcagua, Louis Wu, ADwarf, WikiPimpi, Daxg, Aaron Szentpetery, Dr.tux, 08-15-Bot, Alicia-Silverstone-Fan, Aragorn05, Bernd vdB, AN, Prekario, Kate-Winslet-Fan, A Ruprecht, Michael82, Fal-Q, Vanellus, Voyager, EscoBier, Schmitty, Ahellwig, Wishkah, Peter200, StillesGrinsen, César, DaB., Andibrunt, Webonkel, JCS, Kubrick, Pplymouth, Urteilsdrache, Fschoenm, Rosenzweig, MisterMad, FlaBot, Trugbild, Mastad, Tobe man, Rybak, MD, Temistokles, Zwobot, Tabacha, Hmmmmm, Head, Kurt Jansson, Rambodieschen. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Jennifer Connelly hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Alita: Battle Angel
Fantasy
Regie: Robert Rodriguez
Alita: Battle Angel Userwertung:

Filmstart: 14.02.2019
Produktionsjahr: 2019
Schauspieler/innen: Rosa Salazar, Christoph Waltz, Eiza González, Jennifer Connelly, Michelle Rodríguez, Mahershala Ali, Casper Van Dien, Ed Skrein, Jeff Fahey, Lana Condor, Marko Zaror, Idara Victor, Leonard Wu
No way out - Gegen die Flammen
Biographie FSK 12
Regie: Joseph Kosinski
No way out - Gegen die Flammen Userwertung:

Produktionsjahr: 2017
Schauspieler/innen: Josh Brolin, Miles Teller, Jeff Bridges, Jennifer Connelly, James Badge Dale, Taylor Kitsch, Andie MacDowell, Geoff Stults, Alex Russell, Thad Luckinbill, Ben Hardy, Scott Haze, Jake Picking, Scott Foxx, Dylan Kenin, Ryan Michael Busch, Kenneth Miller
Amerikanisches Idyll
Drama FSK 12
Regie: Ewan McGregor
Amerikanisches Idyll Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Ewan McGregor, Dakota Fanning, Jennifer Connelly, Uzo Aduba, Valorie Curry, Molly Parker, David Strathairn, Rupert Evans, Peter Riegert Hannah Nordberg, Mark Hildreth, Emily Peachey, Ocean James, David Whalen, Justin Clarke, Julia Silverman, Corrie Danieley, Electa Rawls
Noah
Fantasy FSK 12
Regie: Darren Aronofsky
Noah Userwertung:

Produktionsjahr: 2014
Schauspieler/innen: Emma Watson, Logan Lerman, Jennifer Connelly, Russell Crowe, Kevin Durand, Anthony Hopkins, Douglas Booth, Ray Winstone, Dakota Goyo, Marton Csokas, Mark Margolis, Sami Gayle, Madison Davenport, Barry Sloane, Gavin Casalegno, Don Harvey, Anne Bergstedt Jordanova
Winter's Tale
Fantasy FSK 12
Regie: Akiva Goldsman
Winter's Tale Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Will Smith, Matt Bomer, Jennifer Connelly, Colin Farrell, Russell Crowe, Kevin Durand, Jessica Brown Findlay, William Hurt
Stuck in Love
Komödie FSK 12
Regie: Josh Boone
Stuck in Love Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Rusty Joiner, Kristen Bell, Lily Collins, Logan Lerman, Jennifer Connelly, Greg Kinnear, Stephen King, Spencer Breslin, Nat Wolff, Liana Liberato, Glen Powell
Dickste Freunde
Komödie FSK 12
Regie: Ron Howard
Dickste Freunde Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Vince Vaughn, Kevin James, Jennifer Connelly, Winona Ryder, Channing Tatum, Queen Latifah, Amy Morton, Chelcie Ross
Er steht einfach nicht auf Dich
Komödie
Regie: Ken Kwapis
Er steht einfach nicht auf Dich Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Ginnifer Goodwin, Ben Affleck, Jennifer Aniston, Drew Barrymore, Jennifer Connelly, Kevin Connolly, Bradley Cooper, Scarlett Johansson, Justin Long, Kris Kristofferson, Busy Philipps
Der Tag, an dem die Erde stillstand
Science-Fiction FSK 12
Regie: Scott Derrickson
Der Tag, an dem die Erde stillstand Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Keanu Reeves, Jennifer Connelly, Jaden Smith, John Cleese, Kathy Bates, Jon Hamm, James Hong
Tintenherz
Fantasy FSK 12
Regie: Iain Softley
Tintenherz Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Brendan Fraser, Eliza Bennett, Paul Bettany, Helen Mirren, Andy Serkis, Jim Broadbent, Rafi Gavron, Sienna Guillory, Lesley Sharp, Jamie Foreman, Matt King, Steve Speirs, John Thomson, Jennifer Connelly, Marnix Van Den Broeke, Tereza Srbova, Jessie Cave
Ein einziger Augenblick
Thriller
Regie: Terry George
Ein einziger Augenblick Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Joaquin Phoenix, Elle Fanning, Jennifer Connelly, Mark Ruffalo, Eddie Alderson, Sean Curley, Cordell Clyde, Antoni Corone, Mira Sorvino, Gary Kohn, John Slattery, Nora Ferrari
Blood Diamond
Thriller FSK 16
Regie: Edward Zwick
Blood Diamond Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Leonardo DiCaprio, Djimon Hounsou, Jennifer Connelly, Arnold Vosloo, Kagiso Kuypers, Antony Coleman, Michael Sheen, Marius Weyers, Benu Mabhena, Anointing Lukola, David Harewood, Basil Wallace, Stephen Collins, Jimi Mistry
Little Children
Drama FSK 16
Regie: Todd Field
Little Children Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Kate Winslet, Patrick Wilson, Jennifer Connelly, Gregg Edelman, Sadie Goldstein, Ty Simpkins, Noah Emmerich, Jackie Earle Haley, Phyllis Somerville, Helen Carey, Raymond J. Barry
Dark Water - Dunkle Wasser
Thriller FSK 16
Regie: Walter Salles
Dark Water - Dunkle Wasser Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Jennifer Connelly, Ariel Gade, Dougray Scott, John C. Reilly, Pete Postlethwaite, Tim Roth, Camryn Manheim
Haus aus Sand und Nebel
Melodram FSK 12
Regie: Vadim Perelman
Haus aus Sand und Nebel Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
Schauspieler/innen: Ben Kingsley, Jennifer Connelly, Shohreh Aghdashloo, Ron Eldard, Frances Fisher, Kim Dickens, Jonathan Ahdout, Navi Rawat, Aki Aleong
Hulk
Actionfilm FSK 16
Regie: Ang Lee
Hulk Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
Schauspieler/innen: Eric Bana, Jennifer Connelly, Sam Elliott, Josh Lucas, Nick Nolte, Lou Ferrigno, Stan Lee, Daniel Dae Kim, Victor Rivers
A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn
Drama FSK 12
Regie: Ron Howard
A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: Russell Crowe, Jennifer Connelly, Ed Harris, Paul Bettany, Christopher Plummer, Josh Lucas, Judd Hirsch
Requiem for a Dream
Drama FSK 16
Regie: Darren Aronofsky
Requiem for a Dream Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Ellen Burstyn, Jared Leto, Jennifer Connelly, Marlon Wayans, Christopher McDonald, Mark Margolis, Sean Gullette, Keith David, Ben Shenkman

Regie: Keith Gordon
Waking the Dead Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Billy Crudup, Jennifer Connelly, Molly Parker, Janet McTeer, Paul Hipp, Sandra Oh, Hal Holbrook, Nelson Landrieu, Ivonne Coll, Lawrence Dane, Ed Harris, Larry Marshall
Dark City
Science-Fiction FSK 16
Regie: Alex Proyas
Dark City Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Rufus Sewell, William Hurt, Kiefer Sutherland, Jennifer Connelly, Richard O’Brien, Ian Richardson, Bruce Spence, Colin Friels, Melissa George, David Wenham

Regie: Pat O’Connor
Die Abbotts – Wenn Haß die Liebe tötet Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Joaquin Phoenix, Billy Crudup, Will Patton, Kathy Baker, Jennifer Connelly, Michael Sutton, Liv Tyler, Joanna Going, Barbara Williams, Alessandro Nivola
Nach eigenen Regeln
Actionfilm FSK 16
Regie: Lee Tamahori
Nach eigenen Regeln Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Nick Nolte, Melanie Griffith, Chazz Palminteri, Michael Madsen, Christopher Penn, Treat Williams, Jennifer Connelly, Daniel Baldwin, Andrew McCarthy, John Malkovich, Bruce Dern
Higher Learning – Die Rebellen
Actionfilm FSK 16
Regie: John Singleton
Higher Learning – Die Rebellen Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Omar Epps, Kristy Swanson, Michael Rapaport, Jennifer Connelly, Ice Cube, Jason Wiles, Tyra Banks, Cole Hauser, Laurence Fishburne, Bradford English, Regina King, Busta Rhymes, Jay R. Ferguson, Andrew Bryniarski, Trevor St. John
FSK 6
Regie: Bryan Gordon
Kevins Cousin allein im Supermarkt Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Frank Whaley, Jennifer Connelly, Dermot Mulroney, Kieran Mulroney, John M. Jackson, Jenny O'Hara, Noble Willingham, Nada Despotovich, Reid Binion, Barry Corbin, Denise Galik, Wilbur Fitzgerald, Dan Albright, Marc Clement, Andrew Winton, Andy Greenway, RonReaco Lee
Actionfilm FSK 12
Regie: Joe Johnston
Rocketeer – Der Raketenmann Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Bill Campbell, Jennifer Connelly, Timothy Dalton, Alan Arkin, Paul Sorvino, Terry O’Quinn, Tiny Ron, Ed Lauter, James Handy, Jon Polito, Eddie Jones, Robert Miranda, Max Grodenchik
FSK 16
Regie: Dennis Hopper
The Hot Spot – Spiel mit dem Feuer Userwertung:

Produktionsjahr: 1990
Schauspieler/innen: Don Johnson, Virginia Madsen, Jennifer Connelly, Charles Martin Smith, William Sadler, Jack Nance, Barry Corbin, Leon Rippy
Die Reise ins Labyrinth
Fantasy FSK 12
Regie: Jim Henson
Die Reise ins Labyrinth Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: David Bowie, Jennifer Connelly, Toby Froud, Shelley Thompson, Christopher Malcolm, Natalie Finland, Shari Weiser, Michael Hordern, Warwick Davis
Phenomena

Regie: Dario Argento
Phenomena Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Jennifer Connelly, Daria Nicolodi, Fiore Argento, Dalila Di Lazzaro, Patrick Bauchau, Federica Mastroianni, Donald Pleasence, Fiorenza Tessari, Mario Donatone
Es war einmal in Amerika
Thriller FSK 16
Regie: Sergio Leone
Es war einmal in Amerika Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Robert De Niro, James Woods, Elizabeth McGovern, Joe Pesci, Burt Young, Tuesday Weld, Treat Williams, Danny Aiello, Richard Bright, James Hayden, William Forsythe, Darlanne Fluegel, James Russo, Jennifer Connelly, Brian Bloom

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!