Schauspieler/in

Jean-Louis Barrault

* 08.09.1910 - Le Vésinet
† 22.01.1994 Paris

Über Jean-Louis Barrault

Jean-Louis Barrault

Jean-Louis Barrault (* 8. September 1910 in Le Vésinet; † 22. Januar 1994 in Paris) war ein französischer Schauspieler, Pantomime und Regisseur.

Biografie

Noch während seines Studiums bei Étienne Decroux debütierte Barrault mit 21 Jahren im Théâtre de l´Atelier. Ab 1935 inszenierte er mit einer eigenen Truppe (z. B. Hamlet nach Jules Laforgue, Hunger nach Knut Hamsun) und spielte in verschiedenen Filmen (z. B. Les beaux jours, Jenny, L´Or dans la Montagne, Sous les Yeux d´occident). Seine bekannteste Rolle übernahm er 1943 bis 1945, als er den Mimen Baptiste Debureau, der an den realen Jean-Gaspard Deburau angelehnt ist, in dem Film Kinder des Olymp von Marcel Carné spielte.

Im Jahr 1940 wurde Jean-Louis Barrault an die Comédie Française berufen. Im gleichen Jahr heirateten er und die Schauspielerin Madeleine Renaud. Gemeinsam gründeten sie 1947 die Privatbühne Compagnie Renauld-Barrault im Théâtre Marigny und unternahmen mit dieser Truppe ausgedehnte Tourneen bis nach Südamerika (z. B. São Paulo, Montevideo, Buenos Aires, Santiago de Chile). Das Théâtre Marigny wird später auch als Heimat der ersten Konzerte der Domaine Musical bekannt.

Nach ihrer Rückkehr nach Paris wurden Barrault und Renaud 1959 Direktoren des staatlichen Théâtre de France. Als Barrault während der Maiunruhen 1968 die Spielstätte im Odéon den Studenten öffnete, wurde er vom Kulturminister André Malraux seines Postens enthoben und von allen staatlich subventionierten Theatern ausgeschlossen.

Im Mai 1974 gelang der Truppe um Barrault die Gründung eines neuen Theaters im (damals leer stehenden) Bahnhof Gare d´Orsay. Als die Compagnie Renaud-Barrault dort im Jahr 1981 dem (heutigen) Museum weichen musste, baute ihr der französische Staat mit dem Théâtre du Rond-Point im Gebäude des früheren Panorama (1838–1894) und Palais des Glaces (1894–1980) an der Champs Elysées ein neues Theater, das beide, Madeleine Renaud und Jean-Louis Barrault, bis zu ihrem Tod im Jahr 1994 leiteten.

Aufführungen der Compagnie Renaud-Barrault (Auswahl)

Klassische französische Werke

  • 1946: Les Fausses Confidences von Marivaux
  • 1947: Amphitryon von Molière
  • 1949: Les Fourberies de Scapin von Molière
  • 1951: On ne badine pas avec lAmour'' von Alfred de Musset
  • 1954: Le Misanthrope von Molière
  • 1955: Bérénice von Racine

Moderne französische Werke

  • 1948: Occupe-toi dAmélie'' von Georges Feydeau
  • 1950: Marlborough sen va-t-en guerre'' von Marcel Achard
  • 1950: Les Mains sales von Sartre
  • 1955: Intermezzo von Jean Giraudoux
  • 1955: Volpone von Jules Romains und Stefan Zweig nach Ben Jonson
  • 1958: Le Soulier de satin von Paul Claudel

Uraufführungen französischer Werke

  • 1947: Le Procès nach Kafka von André Gide und Barrault
  • 1948: LEtat de siege'' von Albert Camus
  • 1950: Le Répétition ou LAmour puni'' von Jean Anouilh
  • 1951: Bacchus von Jean Cocteau
  • 1953: Christophe Colomb von Paul Claudel
  • 1953: Pour Lucrèce von Jean Giraudoux
  • 1954: La Soirée des proverbes von Georges Schehadé
  • 1955: Le Chien du jardinier von Georges Neveux nach Lope de Vega
  • 1957: Le Château de Kafka von Pol Quentin nach Max Brod

Pantomimen

  • 1946: Baptiste, Pantomime-Ballett von Jacques Prévert, Musik von Kosma (mit Marcel Marceau)
  • 1947: La Fontaine de Jouvence von Boris Kochno, Musik von Georges Auric
  • 1954: Renard von Igor Strawinski, französischer Text von Ramuz
  • 1955: Les Suites dune course'', Mimofarce von Jules Supervielle, Musik von Henri Sauguet

Fremdsprachige Werke

  • 1946: Hamlet von Shakespeare
  • 1947: LOurs'' von Tschechow
  • 1954: Le Cerisale von Tschechow, französischer Text von Georges Neveux
  • 1955: LOrestie'' von Aischylos

Filmografie (Auswahl)

  • 1936: Mayerling, Regie: Anatole Litvak
  • 1938: Jaccuse!'' Regie: Abel Gance
  • 1945: Kinder des Olymp (Les enfants du paradis), Regie: Marcel Carné
  • 1950: Der Reigen (La ronde), Regie: Max Ophüls
  • 1954: Versailles – Könige und Frauen (Si Versailles métait conté''), Regie: Sacha Guitry
  • 1959: Das Testament des Dr. Cordelier (Le testament du Docteur Cordelier), Regie: Jean Renoir
  • 1962: Der längste Tag (The Longest Day), Regie: verschiedene
  • 1982: Flucht nach Varennes (La nuit de Varennes), Regie: Ettore Scola

Literatur von Barrault

  • Ich bin Theatermensch. Sammlung Luchterhand, Frankfurt am Main 1989. Originalausgabe: Je suis homme de théâtre. Editions du Conquistador, Paris 1955.
  • Erinnerungen für morgen. S. Fischer, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-10-005902-6. Originalausgabe: Souvenirs pour demain. Editions du Soleil, Paris 1972.
  • Betrachtungen über das Theater. (Ausgewählte Texte aus: Nouvelles Réflexions sur le Théâtre. Flammarion, Paris), Peter Schifferli „Die Arche,“ Zürich 1962.

Weblinks

  • Théâtre du Rond-Point

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. April 2013, 03:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Konrad Lackerbeck, Summ, Georg0431, Nobart, Jesi, Ukko, Cygnebleu, Filoump, Eschweiler, Hans Koberger, J.-H. Janßen, Vernher, °, Arup, Darev, Ronald M. F., Meierheim, Der Bischof mit der E-Gitarre, WIKImaniac, Kubrick, Conny, Stardust, Popie, Oisín, Raymond, AkaBot, Stefan Kühn, Rybak, Maracuja, Kammler, Dolos, Srittau, Sebastian Wallroth, Head, Zeno Gantner, Magnus Manske, MB. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Jean-Louis Barrault hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Flucht nach Varennes
Drama FSK 6
Regie: Ettore Scola
Flucht nach Varennes Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Schauspieler/innen: Jean-Louis Barrault, Marcello Mastroianni, Hanna Schygulla, Harvey Keitel, Jean-Claude Brialy, Andréa Ferréol, Michel Vitold, Laura Betti, Enzo Jannacci, Pierre Malet, Daniel Gélin, Hugues Quester, Dora Doll, Jean-Louis Trintignant, Michel Piccoli, Eléonore Hirt
Der längste Tag
FSK 12
Regie: Darryl F. Zanuck, Bernhard Wicki, Andrew Marton, Ken Annakin
Der längste Tag Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Eddie Albert, Paul Anka, Arletty, Jean-Louis Barrault, Richard Beymer, Hans Christian Blech, Bourvil, Richard Burton, Wolfgang Büttner, Red Buttons, Pauline Carton, Sean Connery, Irina Demick, Fabian, Henry Fonda, Gert Fröbe, Paul Hartmann
Das Testament des Dr. Cordelier
FSK 16
Regie: Jean Renoir
Das Testament des Dr. Cordelier Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Jean-Louis Barrault, Teddy Bilis, Michel Vitold, Jean Topart, Micheline Gary, Jacques Dannoville, André Certes, Jean-Louis Granval, Jacqueline Morane, Ghislaine Dumont, Madeleine Marion, Didier d´Yd, Primerose Perret, Gaston Modot, Jaque Catelain, Sylviane Margollé, Jean Renoir

Regie: Sacha Guitry
Versailles – Könige und Frauen Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Michel Auclair, Jean-Pierre Aumont, Jean-Louis Barrault, Jeanne Boitel, Bourvil, Gino Cervi, Claudette Colbert, Daniel Gélin, Fernand Gravey, Sacha Guitry, Jean Marais, Georges Marchal, Lana Marconi, Mary Marquet, Gisèle Pascal, Édith Piaf, Gérard Philipe
Kinder des Olymp
Drama
Regie: Marcel Carné
Kinder des Olymp Userwertung:

Produktionsjahr: 1945
Schauspieler/innen: Arletty, Jean-Louis Barrault, Pierre Brasseur, Marcel Herrand, Maria Casarès, Louis Salou, Pierre Renoir, Fabien Loris, Étienne Decroux, Gaston Modot, Jane Marken, Marcel Pérès, Robert Dhéry

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!