Schauspieler/in / Regisseur/in

Jean-Claude Carrière

* 19.09.1931 - Colombières-sur-Orb, Hérault, Frankreich

Über Jean-Claude Carrière

Jean-Claude Carrière

Jean-Claude Carrière (* 19. September 1931 in Colombières-sur-Orb, Hérault) ist einer der bedeutendsten französischen Drehbuchautoren und Schriftsteller.

Leben und Wirken

Carrière begann zu Beginn der 1950er Jahre, als Zeichner und Schriftsteller zu arbeiten. Er verfasste neben Novellen auch ein sogenanntes Wörterbuch der Dummheit und für das Theater das Stück L’aide-mémoire sowie die französische Fassung des amerikanischen Buch- und Theatererfolgs Harold und Maude.

Erste Kontakte zum Film ergaben sich im Laufe der 1950er Jahre, als der Regisseur Jacques Tati Carrière damit beauftragte, Romanfassungen zu zwei seiner Filme zu verfassen. 1957 lernte Carrière den Regisseur Pierre Étaix kennen, der ihn 1961 zum Film holte. Zwei Jahre darauf begann eine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem nach Frankreich zurückgekehrten Luis Buñuel, die bis zu dessen letztem Film anhielt. Mit dem spanischen Exilregisseur entstanden Carrières vielschichtigste Manuskripte.

Carrière war in fast allen Filmgenres aktiv und verfasste die Drehbücher zu Werken unterschiedlichster Regisseure wie Miloš Forman, Louis Malle, Jacques Deray, Carlos Saura, Volker Schlöndorff, Andrzej Wajda, Marco Ferreri, Philippe de Broca, Peter Brook und Jean-Luc Godard.

Gelegentlich war Carrière auch als Darsteller zu sehen, in tragenden Rollen 1971 in der nach seinem eigenen Roman entstandenen Produktion L’Alliance und 1993 im US-Film The Night and the Moment.

1986 wurde er zum Präsidenten der neu eingerichteten La fémis, der Hochschule für Film und Audiovision in Paris, ernannt.

Veröffentlichungen

  • Jean-Claude Carrière: Mahabharata. Goldmann Verlag, München 1990, ISBN 3-442-09889-0.
  • Jean-Claude Carrière: Pascal Bonitzer: Praxis des Drehbuchschreibens und Über das Geschichtenerzählen. Alexander Verlag, Berlin 1999.
  • Jean-Claude Carrière: Der Kreis der Lügner – Die Weisheit der Welt in Geschichten. Diana Verlag, München/Zürich 1999, ISBN 3-8284-0034-5.
  • Guy Bechtel, Jean-Claude Carrière: Lexikon der Sonderlinge. Kiepenheuer, Leipzig 2001, ISBN 3-378-01053-3.
  • Peter Brook, Jean-Claude Carrière, Jerzy Grotowski: Georg Iwanowitsch Gurdjieff. Alexander Verlag, Berlin 2001.
  • Jean-Claude Carrière: Die Ferien des Monsieur Hulot. Roman nach dem gleichnamigen Film von Jacques Tati, Alexander Verlag, Berlin 2003.
  • Jean-Claude Carrière: Mon Oncle. Roman nach dem gleichnamigen Film von Jacques Tati, Alexander Verlag, Berlin 2003.
  • Jean-Claude Carrière: Der unsichtbare Film. Alexander Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-89581-102-5.
  • Jean-Claude Carrière: Please Mr. Einstein. Gardners Books, 2006, ISBN 1-84655-004-1.
  • Jean-Claude Carrière: Mit anderen Worten. Alexander Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-86108-152-4.
  • Umberto Eco, Jean-Claude Carrière: Die große Zukunft des Buches – Gespräche mit Jean-Philippe de Tonnac, . Carl Hanser, München 2010 , 978-3-446-23577-9

Filmografie (Auswahl)

Drehbücher

  • 1962: Heureux Anniversaire
  • 1962: Auf Freiersfüßen (Le Soupirant) – Regie: Pierre Etaix
  • 1964: Tagebuch einer Kammerzofe (Le Journal d’une femme de chambre) – Regie: Luis Buñuel
  • 1964: Die seltsamen und einzigartigen Abenteuer des Robinson Crusoe aus York, berichtet von ihm selbst – Regie: Jean Sacha
  • 1964: Yoyo, der Millionär – Regie: Pierre Etaix
  • 1965: Hotel Paradiso – Regie: Peter Glenville
  • 1965: Meine Nerven, deine Nerven, (Tant qu’on a la santé) – Regie: Pierre Etaix
  • 1965: Viva Maria!
  • 1966: Der Dieb von Paris (Le Voleur) – Regie: Louis Malle
  • 1967: Belle de jour – Schöne des Tages (Belle de jour)
  • 1968: Der Swimmingpool (La Piscine)
  • 1968: Le Grand Amour – Regie: Pierre Etaix
  • 1969: Die Milchstraße (La Voie lactée) – Regie: Luis Buñuel
  • 1970: Borsalino – Regie: Jacques Deray
  • 1970: Eine tierische Verbindung (L’Alliance) – auch Darsteller – nach seinem Roman – Regie: Christian de Challenge
  • 1970: Taking Off – Regie: Miloš Forman
  • 1972: Allein mit Giorgio (Liza) – Regie: Marco Ferreri
  • 1972: Brutale Schatten (Un homme est mort) – Regie: Jacques Deray
  • 1972: Das Recht zu lieben (Le Droit d’aimer) – Regie: Eric Le Hung
  • 1972: Der diskrete Charme der Bourgeoisie (Le Charme discret de la bourgeoisie) – Regie: Luis Buñuel
  • 1972: Der Mönch und die Frauen (Le Moine) – auch Co-Regie zusammen mit Ado Kyrou
  • 1973: Dorotheas Rache – zusammen mit Peter Fleischmann
  • 1974: Das Fleisch der Orchidee (La Chair de l’orchidée) – Regie: Patrice Chéreau
  • 1974: Das Gespenst der Freiheit (Le Fantôme de la liberté) – Regie: Luis Buñuel
  • 1974: Der dritte Grad – Regie: Peter Fleischmann
  • 1974: Die Frau mit den roten Stiefeln (La Femme aux bottes rouges)
  • 1976: Die Gang (Le Gang) – Jacques Deray
  • 1976: Die gekochten Eier (Les Œufs bouillés) – Regie: Joël Santini
  • 1976: Im Garten der Qualen (Le Jardin des supplices) – nach dem Roman von Octave Mirbeau – Regie: Christian Gion
  • 1977: Dieses obskure Objekt der Begierde (Cet obscur objet de désir) – Regie: Luis Buñuel
  • 1977: Zähme mich – liebe mich (Julie – pot de colle) – Regie: Philippe de Broca
  • 1978: Die Blechtrommel
  • 1978: Der kleine Spinner mit dem großen Socken (Chaussette surprise) – Regie: Jean-François Davy
  • 1978: Ein Mann in Wut (L’Homme en colère) – Regie: Claude Pinoteau
  • 1978: Mord in Barcelona (Un Papillon sur l’épaule) – Regie: Jacques Deray
  • 1979: Ein verzwickter Montag (Lundi) – Regie: Edmond Séchan
  • 1979: Mein Partner Davis (L’Associé) – Regie: Simone Allouche
  • 1979: Rückkehr zur Geliebten (Le Retour à la bien-ainée) – Regie: Jean-François Adam
  • 1980: Rette sich, wer kann (das Leben) (Sauve qui peut (la vie) ) – Regie: Jean-Luc Godard
  • 1981: Die Fälschung (Le Faussaire) – Regie: Volker Schlöndorff
  • 1982: Antonieta – Regie: Carlos Saura
  • 1982: Das Todesfoto (Photo souvenir) – Regie: Edmond Séchan – auch Darsteller
  • 1982: Die Wiederkehr des Martin Guerre (Le Retour de Martin Guerre) – Regie: Daniel Vigne
  • 1982: Flirt mit dem Tod (L’Indiscretion) – Regie: Pierre Lary
  • 1983: Danton
  • 1983: Die Tragödie der Carmen (La Tragédie de Carmen, 1e partie) – Regie: Peter Brook
  • 1983: Ich glaube… (Credo) – Regie: Jacques Deray
  • 1985: Wie aus heiterem Himmel (Les Étonnements d’un couple moderne) – Regie: Pierre Boutron
  • 1986: Die Augen des Wolfes (Oviri) – Regie: Henning Carlsen
  • 1986: Max mon amour – Regie: Nagisa Oshima
  • 1986: Zärtliche Versuchung (Les Exploits d’un jeune Don Juan) – Regie: Gianfranco Mingozzi
  • 1987: Die Dämonen (Les Possédés) – Regie: Andrzej Wajda
  • 1988: Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins (The Unbearable Lightness of Being) – Regie: Philip Kaufman – nach dem gleichnamigen Roman von Milan Kundera
  • 1989: Eine Komödie im Mai (Milou en mai) – Regie: Louis Malle
  • 1989: Es ist nicht leicht ein Gott zu sein
  • 1989: Mahabharata – Regie: Peter Brook
  • 1989: Valmont – Regie: Miloš Forman
  • 1990: Cyrano von Bergerac (Cyrano de Bergerac)
  • 1990: Ein Pfeil in den Himmel (At Play in the Fields of the Lord) – Regie: Hector Babenco
  • 1991: Die Kontroverse von Valladolid (La Controverse de Valladolid) – Regie: Jean-Daniel Verhaeghe
  • 1992: Casanovas Rückkehr (Le Retour de Casanova) – Regie: Edouard Niemans
  • 1994: Die Nacht und der Augenblick (The Night and the Moment) – Regie: Anna Maria Tatò – auch Darsteller
  • 1995: Der Husar auf dem Dach (Le Hussard sur le toit) – Regie: Jean-Paul Rappeneau
  • 1996: Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule) – Regie: Patrice Leconte
  • 1996: Clarissa – Tränen der Zärtlichkeit (Clarissa) – Regie: Jacques Deray
  • 1996: Der Unhold (The Ogre) – Regie: Volker Schlöndorff
  • 1997: Chinese Box – Regie: Wayne Wang
  • 1999: Salsa & Amor (Salsa) – Regie: Eric Hubert
  • 2002: Ruy Blas – Regie: Jacques Weber
  • 2004: Birth
  • 2006: Goyas Geister
  • 2007: Ulzhan – Das vergessene Licht – Regie: Volker Schlöndorff

Literarische Vorlagen

  • 1992: Sommersby – Vorlage: Drehbuch zu „Die Wiederkehr des Martin Guerre“

Darsteller

  • 1981: Liebe ohne Grenzen (L’amour nu) – Regie: Yannick Bellon
  • 2010: Copie conforme (Certified Copy) als Mann auf dem Platz - Regie: Abbas Kiarostami

Literatur

  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Band 1, S. 695 f. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-896-02340-3.

Weblinks

  • Literatur von Jean-Claude Carrière im Alexander Verlag Berlin|Köln
  • Foto Jean Claude Carrière auf radiofrance.fr culture

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 09:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Reinhardhauke, Tobias1983, X-Weinzar 6, Lómelinde, VPiaNo, Critican.kane, CineAmigo, Si! SWamP, Tröte, Raging-Ric, Paulae, Vollbio, Mussklprozz, Silvicola, Liesbeth, Rybak, H.Albatros, SeptemberWoman, Minotauros, MSGrabia, Filme, Patosch, Umherirrender, Frankee 67, PKNissen, Ignazwrobel, Pelz, AN, ADK, Mojogro, Kirsten-Dunst-Fan, Sophie-Marceau-Fan, César, Albrecht 2, Sebbot, Semperor, Buckie, Musicsciencer, NobbyHH, Bln, Phrood, Redf0x, Salmi, Numinosus, Thoken, Aka, Ixitixel, ArtMechanic, Katharina, Srbauer, Vintagesound, Triebtäter, Kroeger. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Jean-Claude Carrière hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Robert Doisneau - Das Auge von Paris
Dokumentarfilm FSK 0
Regie: Clémentine Deroudille
Robert Doisneau - Das Auge von Paris Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Clémentine Deroudille, Éric Caravaca, Sabine Azéma, Quentin Bajac, Jean-Claude Carrière, Philippe Delerm, Annette Doisneau, Robert Doisneau, Annick Geille, Monah H. Gettner, Toshiyuki Horie, Yoshitomo Kajikawa, François Morel, Daniel Pennac, Masako Sato, Sabine Weiss
Die Liebesfälscher
Drama FSK 0
Regie: Abbas Kiarostami
Die Liebesfälscher Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Juliette Binoche, William Shimell, Jean-Claude Carrière, Agathe Natanson, Gianna Giachetti, Adrian Moore, Angelo Barbagallo, Andrea Laurenzi, Filippo Troiano, Manuela Balsimelli

Regie: Pierre Étaix, Jean-Claude Carrière
Heureux Anniversaire Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Laurence Lignières, Pierre Étaix, Jean-Claude Carrière

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!