Schauspieler/in

Hugo Döblin

* 29.10.1876 - Stettin
† 04.11.1960 Zürich

Über Hugo Döblin

Hugo Döblin

Hugo Döblin (* 29. Oktober 1876 in Stettin; † 4. November 1960 in Zürich) war ein deutscher Schauspieler.

Der ältere Bruder Alfred Döblins besuchte das Friedrich-Wilhelm-Realgymnasium in Stettin und übersiedelte 1888 mit der Mutter und den anderen Kindern nach Berlin. 1890 begann er eine Kaufmannslehre bei seinem Onkel und ließ sich 1891 heimlich bei Josef Kainz und Paul Pauli zum Schauspieler ausbilden. 1901 heiratete er Paulis Tochter Martha Blissé.

Sein erstes Engagement trat er 1896 am Stadttheater Celle an. 1897 kam er nach Berlin, wo er am Carl-Weiß-Theater, Herrnfeld-Theater, Kleinen Theater und schließlich ab 1919 an den Reinhardt-Bühnen auftrat, auch am Deutschen Theater.

Ab 1922 war er im Café Größenwahn zu sehen, ab Mitte der 20er Jahre im Kabarett „Die Wespen“. Er schrieb Texte für Kabaretts und Lieder. Unter anderem trug er seine Dichtung Die Türklinke im Hirnkasten vor.

Seit 1914 wirkte Döblin in Filmen mit, wo er in kleinen Rollen Figuren am Rande des Geschehens verkörperte, zum Beispiel Diener, Faktoten, Kurpfuscher, Wucherer und Juden. 1930 gründete er die erste Tonfilmschule Berlins. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wurde der jüdischstämmige Döblin aus der Reichstheaterkammer ausgeschlossen.

Er emigrierte zunächst nach Prag, 1936 ging er nach Österreich und floh 1938 aufgrund des „Anschlusses“ nach Zürich. Dort arbeitete er vor allem als Schauspiellehrer und erneut als Texter. Ab 1944 trat er wieder auf der Bühne auf. 1947 wurde er Professor am Zürcher Schauspiel- und Tonfilmstudio.

Filmografie

  • 1914: Der Stolz der Firma
  • 1917: Des Goldes Fluch
  • 1918: Es werde Licht! 3. Teil
  • 1918: Jettchen Geberts Geschichte
  • 1918: Henriette Jacoby
  • 1919: Unheimliche Geschichten
  • 1920: Gentlemen-Gauner
  • 1920: Die Siegerin
  • 1920: Von morgens bis mitternachts
  • 1920: Herztrumpf
  • 1920: Das Kußverbot
  • 1920: Der Reigen - Ein Werdegang
  • 1920: Die Bestie im Menschen
  • 1921: Danton
  • 1921: Brennendes Land
  • 1921: Das Haus zum Mond
  • 1921: Hans im Glück
  • 1921: Lady Hamilton
  • 1921: Das gestohlene Millionenrezept
  • 1921: Seefahrt ist Not!
  • 1921: Das Geheimnis der sechs Spielkarten, 3. Teil - Treff As
  • 1922: Die Gezeichneten
  • 1922: Die schwarze Schachdame
  • 1922: Lucrezia Borgia
  • 1922: Der Graf von Charolais
  • 1922: Sie und die Drei
  • 1922: Tingeltangel
  • 1922: Ihr Kammerdiener
  • 1922: Lola Montez, die Tänzerin des Königs
  • 1922: Herzog Ferrantes Ende
  • 1922: Der falsche Dimitri
  • 1922: Der bekannte Unbekannte
  • 1923: Ein Weib, ein Tier, ein Diamant
  • 1923: Die Fledermaus
  • 1923: Die Scheine des Todes
  • 1923: Der allmächtige Dollar
  • 1923: Ein Glas Wasser
  • 1924: Soll und Haben
  • 1924: Königsliebchen
  • 1924: Colibri
  • 1924: Das Spiel der Liebe
  • 1924: Nanon
  • |valign="top" width="28%"|

    • 1924: Wege der Liebe
    • 1925: Das Mädchen mit der Protektion
    • 1925: Eine Minute vor Zwölf
    • 1925: Das Fräulein vom Amt
    • 1925: Die Frau von vierzig Jahren
    • 1925: Die Puppenkönigin
    • 1926: Nur eine Tänzerin (Bara en danserska)
    • 1926: An der schönen blauen Donau
    • 1927: Ich war zu Heidelberg Student
    • 1927: Frühere Verhältnisse
    • 1927: Die Lorelei
    • 1927: Meine Tante - deine Tante
    • 1927: Lützows wilde verwegene Jagd
    • 1927: Die glühende Gasse
    • 1927: Dr. Bessels Verwandlung
    • 1927: Petronella - Das Geheimnis der Berge
    • 1927: Wenn Menschen reif zur Liebe werden
    • 1927: Ramper, der Tiermensch
    • 1927: Rätsel einer Nacht
    • 1927: Die Vorbestraften
    • 1927: Ihr letztes Liebesabenteuer
    • 1927: Luther – Ein Film der deutschen Reformation
    • 1928: Moral
    • 1928: Anastasia, die falsche Zarentochter
    • 1928: Schenk mir das Leben
    • 1928: Polnische Wirtschaft
    • 1928: Die Dame und ihr Chauffeur
    • 1929: Was eine Frau im Frühling träumt
    • 1929: Alte Kleider
    • 1929: Die Frau im Talar
    • 1929: Der rote Kreis
    • 1930: Er oder ich
    • 1930: Kurs auf die Ehe (Kire lained)
    • 1930: Va Banque
    • 1930: Der weiße Teufel
    • 1931: M
    • 1931: Um eine Nasenlänge
    • 1931: Der Raub der Mona Lisa
    • 1932: Ein blonder Traum
    • 1932: Ein Lied, ein Kuß, ein Mädel
    • 1932: Ein Auto und kein Geld
    • 1947: Matto regiert>

    Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 19:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Cologinux, Pirulinmäuschen, PDD, Carstenwilms, Sebbot, Soenke Rahn, Xquenda, Janericloebe, Tomas e, Konrad Lackerbeck. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

    Hugo Döblin hat mitgespielt in

    Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

    Regie: Friedrich Zelnik
    Der rote Kreis Userwertung:

    Produktionsjahr: 1929
    Schauspieler/innen: Lya Mara, Stewart Rome, Hans Marlow, Fred Louis Lerch, John Castle, Albert Steinrück, Otto Tressler, Otto Wallburg, Hans Albers, Ilka Grüning, Annie Ann, Bruno Ziener, Hugo Döblin, Ria Weber

    Regie: Carl Theodor Dreyer
    Die Gezeichneten Userwertung:

    Produktionsjahr: 1922
    Schauspieler/innen: Polina Piechowska, Wladimir Gaidarow, Adele Reuter-Eichberg, Johannes Meyer, Thorleif Reiss, Richard Boleslawski, Duwan-Torzow, Sylvia Torf, Hugo Döblin, Iwan Bulatoff, Elisabeth Pinajeff, Emmy Wyda, Tatjana Tarydina, Friedrich Kühne, W. Tschernoff, M. Hoch-Pinnova

    Regie: Karlheinz Martin
    Von morgens bis mitternachts Userwertung:

    Produktionsjahr: 1920
    Schauspieler/innen: Ernst Deutsch, Roma Bahn, Erna Morena, Adolf Edgar Licho, Hans Heinrich von Twardowski, Frida Richard, Eberhard Wrede, Hugo Döblin, Lotte Stein

    Einloggen
    Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

    Facebook Login
    Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


    Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


    Passwort vergessen
    Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

    Neu registrieren
    Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!