Schauspieler/in

Horst Buchholz

* 04.12.1933 - Berlin
† 03.03.2003 Berlin

Über Horst Buchholz

Horst Buchholz

Horst Werner Buchholz (* 4. Dezember 1933 in Berlin-Neukölln; † 3. März 2003 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Leben

Horst Werner Buchholz wurde als Sohn von Maria Hasenkamp im Berliner Bezirk Neukölln geboren. Seinen leiblichen Vater lernte er nie kennen. Kurz nach seiner Geburt gab ihn die Mutter zu Pflegeeltern. Den Namen Buchholz erhielt er 1938, als seine Mutter den Schuhmacher Hugo Buchholz heiratete und ihren Sohn wieder zu sich nahm. Sie wohnten danach im Berliner Arbeiterviertel Prenzlauer Berg. Im Jahre 1941 wurde seine Halbschwester Heidi geboren. Sie gab ihm den Spitznamen „Hotte“, den er bis zu seinem Tod behielt. Buchholz lernte früh, selbständig und unabhängig zu sein. 1943 wurde er in ein Landverschickungsheim nach Schlesien evakuiert. Der Zug wurde von Tieffliegern angegriffen; die Hälfte der Kinder kam dabei ums Leben.[1] 1946 schlug sich Buchholz mit einem Freund zurück nach Berlin durch.

Mit verschiedenen Jobs verdiente er in Berlin sein erstes Geld. Außerdem nahm er den Schulbesuch wieder auf, der während des Krieges unterbrochen werden musste. In einer Schulaufführung von Kabale und Liebe spielte er seine erste Theaterrolle und gleichzeitig erste Hauptrolle in dem Stück Das Floß der Medusa von Georg Kaiser, welches für das Hebbel-Theater inszeniert wurde. Ab 1948 arbeitete Horst Buchholz als Statist am Metropoltheater. Dort spielte er eine Rolle in Kästners Stück Emil und die Detektive und als Kinderstatist im Dreimäderlhaus. Daneben betätigte er sich als Synchronsprecher. 1950 brach Buchholz die Schule ohne einen Abschluss ab, um sich ganz der Schauspielerei zu widmen. Er nahm professionellen Schauspielunterricht. Nach einer kurzen Anstellung beim Rundfunk war er bis 1955 an zahlreichen Berliner Bühnen zu sehen, so am Schlossparktheater, am Schillertheater und an der Vaganten Bühne.

Sein Leinwanddebüt gab Buchholz 1952 als Komparse („Junger Mann am Funkturm“) in Die Spur führt nach Berlin, einem Film mit Irina Garden. Für seinen vierten Film Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner wurde er 1955 bei den Filmfestspielen in Cannes zum besten Schauspieler gewählt. 1956 gelang Horst Buchholz mit der Hauptrolle in Die Halbstarken an der Seite von Karin Baal der Durchbruch. Auch sein nächster Film, Endstation Liebe, wurde ein Erfolg und festigte seinen Ruf als „deutscher James Dean“. Die Figur des widerspenstigen Rebellen schien ihm geradezu auf den Leib geschneidert und machte ihn in Ost- und Westdeutschland zu einem Jugendidol. 1957 spielte er in dem Film Monpti die männliche Hauptrolle neben Romy Schneider.

1958 heiratete Buchholz die französische Schauspielerin Myriam Bru im Anschluss an die Dreharbeiten zu dem Film Auferstehung, in dem beide die Hauptrollen gespielt hatten. Für seine Darstellung der Titelrolle in der Thomas-Mann-Verfilmung Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull erhielt er einen Bambi und erlangte durch sie auch internationale Bekanntheit. Nachdem er mit Nasser Asphalt einen weiteren Erfolg hatte feiern können, drehte er 1959 in London mit Tiger Bay seinen ersten internationalen Film und erhielt für seine Leistung von Kritikern großes Lob. Im selben Jahr hatte er auch sein Broadway-Debüt in dem Stück Cherie von Anita Loos.

1959 drehte er mit Das Totenschiff nach B. Traven seinen vorläufig letzten deutschen Film. Fortan war Buchholz, der sechs Sprachen fließend beherrschte, hauptsächlich in den USA, Frankreich, Italien sowie in Großbritannien tätig. 1960 und 1961 wirkte er in zwei Hollywood-Filmen mit, die beide Welterfolge wurden. Zum einen in dem legendären Western Die glorreichen Sieben, bei dem John Sturges Regie führte und Buchholz in der Rolle des „Chico“ neben Yul Brynner, Steve McQueen, Charles Bronson und James Coburn zu sehen war. Des Weiteren in Eins, Zwei, Drei, einer Komödie von Starregisseur Billy Wilder über den Kalten Krieg.

1973 kehrte Buchholz für die Filmkomödie Aber Johnny… nach Deutschland zurück. In den Folgejahren arbeitete er vorwiegend für das Fernsehen. 1981 erhielt er eine eigene Fernsehsendung mit dem Titel Astro Show, die er gemeinsam mit der Astrologin Elizabeth Teissier moderierte. Nach fünf Folgen wurde die Sendereihe jedoch von Hans-Peter Heinzl übernommen.

Bis zu seinem Tod spielte Buchholz in Berlin auch wieder Theater, so 1979 die Rolle des Conférenciers in dem Musical Cabaret am Theater des Westens. Danach war er 1984 in dem Justizdrama Die zwölf Geschworenen am Renaissance-Theater und 1986 in Die Geschäfte des Baron Laborde von Hermann Broch am Schillertheater (Berlin) zu sehen. Seine letzte große Kinorolle hatte er 1997 als deutscher KZ-Arzt in Roberto Benignis Oscar-prämiertem Film Das Leben ist schön.

Privates

Im Jahre 2000 sprach er in einem Interview mit der Bunten erstmals offiziell über seine Bisexualität, die er – wenn auch im Verborgenen – immer ausgelebt habe.[2] Buchholz starb unerwartet am 3. März 2003 an einer Lungenentzündung, die er sich nach der Operation eines Oberschenkelhalsbruchs zugezogen hatte. Aus der Ehe mit der von ihm zuletzt getrennt lebenden[2] Schauspielerin Myriam Bru stammen zwei Kinder, Christopher (* 1962) und Beatrice. Diese lebt inzwischen unter dem Namen Simran Kaur Khalsa als Sikh in Kalifornien.

Zusammen mit ihrer Mutter verwirklichten die Kinder von Buchholz noch im Herbst 2003 seinen Wunsch einer Biografie, für die er selbst nicht mehr die Zeit gefunden hatte. Unter dem Titel Horst Buchholz – Sein Leben in Bildern brachten sie einen Bildband mit biografischen Anmerkungen heraus, der sein Lebenswerk würdigte. Die Grabstätte befindet sich auf dem Friedhof Heerstraße in Charlottenburg-Wilmersdorf und ist seit 2010 ein Ehrengrab des Landes Berlin.

Sein Sohn Christopher, der ebenfalls als Schauspieler und Regisseur arbeitet, schuf mit der Dokumentation Horst Buchholz… mein Papa im Herbst 2005 eine filmische Hommage, die seinen Angaben zufolge auch das Verhältnis zu seinem Vater aufarbeitete.

Auszeichnungen

  • 1956 Deutscher Filmpreis: Filmband in Silber (Bester Nachwuchsschauspieler) für Himmel ohne Sterne
  • 1957 Bambi
  • 1957 Silberner Bravo Otto
  • 1958 Bambi
  • 1958 Goldener Bravo Otto
  • 1967 Silberner Bravo Otto
  • 1985 Deutscher Filmpreis: Filmband in Gold (Darstellerische Leistung) für Wenn ich mich fürchte
  • 2000 DIVA-Award

Buchholz war insgesamt 19 mal auf dem Titelbild der BRAVO und außerdem gab es 10 Poster von ihm.

Filme (Auswahl)

  • 1951: Warum? (Kurzfilm)
  • 1952: Die Spur führt nach Berlin
  • 1955: Marianne
  • 1955: Die Schule der Väter (TV)
  • 1955: Himmel ohne Sterne
  • 1955: Regine
  • 1956: Die Halbstarken
  • 1957: Herrscher ohne Krone
  • 1957: Robinson soll nicht sterben
  • 1957: Endstation Liebe
  • 1957: Monpti
  • 1957: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
  • 1957: Ein Stück vom Himmel
  • 1958: Nasser Asphalt
  • 1958: Auferstehung
  • 1959: Tiger Bay / Ich kenne den Mörder
  • 1959: Das Totenschiff
  • 1960: Die glorreichen Sieben
  • 1961: Fanny
  • 1961: Eins, Zwei, Drei (One, Two, Three)
  • 1963: Die Nackte (La noia)
  • 1963: Neun Stunden zur Ewigkeit (Nine Hours to Rama)
  • 1964: Unser Mann aus Istanbul (Operación Estambul)
  • 1965: Im Reich des Kublai Khan (La fabuleuse aventure de Marco Polo)
  • 1967: Jonny Banco
  • 1967: Cervantes – Der Abenteurer des Königs (Cervantes)
  • 1968: Astragal
  • 1969: Wo, wann, mit wem? (Come, quando, perche?)
  • 1970: La colomba non deve volare
  • 1971: Le Sauveur
  • 1972: Der große Walzer (The Great Waltz)
  • 1973: ...aber Jonny!
  • 1973: Lohngelder für Pittsville (TV)
  • 1976: Frauenstation
  • 1976: Das Superding (TV-Serie Derrick)
  • 1976: Mörderbienen greifen an (The Savage Bees)
  • 1976: ...die keine Gnade kennen (Raid on Entebbe)
  • 1977: Mit der Nacht kommt der Tod (No Such Thing As a Vampire; TV-Serie Dead of Night)
  • 1978: Durch die Hölle nach Westen (How the West Was Won)
  • 1978: Die Katze und der Kanarienvogel (The Cat and the Canary)
  • 1978: Abenteuer in Atlantis (The Amazing Captain Nemo)
  • 1978: Solo für Margarete (TV-Serie Derrick)
  • 1978: Der große Karpfen Ferdinand und andere Weihnachtsgeschichten (TV)
  • 1978: Lawinenexpress (Avalanche Express)
  • 1979: Nur drei kamen durch (De Dunquerque à la victoire)
  • 1979: Victor Charlie ruft Lima Sierra (The French Atlantic Affair)(Miniserie)
  • 1979: Kur in Travemünde (TV)
  • 1980: Auf einem Gutshof (TV-Serie Derrick)
  • 1981: Berlin Tunnel 81 (TV)
  • 1982: Aphrodite
  • 1983: Sahara
  • 1983: Die Tote in der Isar (TV-Serie Derrick)
  • 1983: Liebe hat ihren Preis (TV-Serie Der Alte)
  • 1983: Heidelinde Weis: Funkeln im Auge (TV)
  • 1984: Wenn ich mich fürchte...
  • 1985: Codename: Emerald (Emerald)
  • 1986: Die Fräulein von damals (TV)
  • 1986: Im Feuer der Gefühle (Crossing; TV-Dreiteiler)
  • 1988: Und die Geigen verstummten
  • 1991: Bei Berührung Lebensgefahr (Chi tocca muore; TV-Zweiteiler)
  • 1991: Die Asse der stählernen Adler (Iron Eagle III)
  • 1991: Die Löwen der Alhambra (Requiem por Granada)
  • 1993: In weiter Ferne, so nah!
  • 1993: Comeback in Kampen (TV-Serie Sylter Geschichten)
  • 1994: Tödliches Erbe (TV)
  • 1994: Prinzessin Fantaghirò
  • 1995: Zwischen Liebe und Verrat – Der Clan der Anna Voss
  • 1997: Der Feuervogel (Pták Ohnivák)
  • 1997: Geisterstunde (TV)
  • 1997: Das Leben ist schön (La vita è bella)
  • 1998: Der kleine Unterschied (TV)
  • 1998: Die Schreckensfahrt der Orion Star (Voyage of Terror)
  • 1998: Mulan (Stimme des Vaters)
  • 1999: Dunckel (TV)
  • 1999: Minefield
  • 2000: Kinderraub in Rio - Eine Mutter schlägt zurück (TV)
  • 2000: Heller als der Mond
  • 2000: Klinikum Berlin Mitte - Leben in Bereitschaft (TV-Serie)
  • 2001: Tödliche Formel (The Enemy)
  • 2001: Der Club der grünen Witwen (TV)
  • 2001: Traumfrau mit Verspätung (TV)
  • 2002: In der Mitte eines Lebens (TV)
  • 2002: Planet B: Detective Lovelorn und die Rache des Pharao
  • 2002: Morgengrauen (TV-Serie Abschnitt 40)
  • 2003: Atlantic Affairs (Sterne, die nie untergehen)

Literatur

  • Christopher Buchholz, Myriam Bru, Beatrice Buchholz: Horst Buchholz. Sein Leben in Bildern. Henschel-Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-89487-468-6.
  • Will Tremper: Die Halbstarken. Ein packender Zeitroman. Kassel: MEDIA Net-Edition 2012 (E-Book). Mit zahlreichen Abbildungen, Drehbuchauszügen und einem Vorwort der Hrsg., ISBN: 978-3-939988-13-7 (E-Pub); 978-3-939988-14-4 (PDF).
  • Werner Sudendof: Verführer und Rebell Horst Buchholz. Die Biographie, Berlin 2013, ISBN 978-335102-763-6.

TV-Dokumentation

  • Horst Buchholz … Mein Papa. Deutschland 2005 (90 Minuten, Regie: Christopher Buchholz und Sandra Hacker, Produktion: Say Cheese Productions, SWR, RBB, ARTE, Presseheft (PDF; 139 kB), Trailer (MOV; 5,2 MB), Flyer).

Einzelnachweise

  1. Christopher Buchholz, Myriam Bru, Beatrice Buchholz: Horst Buchholz. Sein Leben in Bildern. Henschel-Verlag, Berlin 2004, S. 17.
  2. Axel Schock und Karen-Susan Fessel: OUT! – 800 berühmte Lesben, Schwule und Bisexuelle. Querverlag, Berlin 2004, ISBN 3-89656-111-1

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 19. April 2013, 22:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Torrolone, W. Butz, Wissling, Eddgel, Tulumino, SGJürgen, Phobetor, Quoth, César, Pirulinmäuschen, Der Bischof mit der E-Gitarre, Crazy1880, Tiroinmundam, Celiajes, Zwergenschreck, Umherirrender, Bleck16, Erika39, Assayer, Emkaer, Paulae, TJ.MD, Hablu, Boonekamp, Wikipeder, Jeune, Airair, Schwijker, Anaxo, Ra'ike, Zen und die Kunst, Roland1952, Si! SWamP, WerstenerJung, Hans G. Oberlack, Halbarath, Frut, Iogos82, APPER, Alia 2005, Tobias1983, He3nry, APPERbot, KaPe, Hödel, Louis Wu, Kraxler, NiTenIchiRyu, Schneidexe, FredericII, P UdK, Mhp1255, Sol1, Vernher, Brooke-Shields-Fan, ElisabE, Arno Matthias, Times, Omi´s Törtchen, Logograph, Quincy777, Tresckow, Sebbot, Beat22, CommonsDelinker, Zemenespuu, Fritz Müller, Ftr, Dein Freund der Baum, Allan Arbus, CrazyForce, JCS, Polarlys, Bhuck, Fg68at, Konrad Lackerbeck, Arniep, Mkill, AdniL, Udo.bellack, Aristeides, Aka, Common Senser, Jbb, Romanc19s, Proofreader, Teletom, Wiegels, Matze-berlin, Plumpaquatsch, Popie, MisterMad, Langec, Voyager, Schubertfreak, Tobe man, MichaelDiederich, Rybak, Dr. Colossus, Karl-Henner, Stefan Kühn, Mac, Balû, Robert Huber, Otto. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Horst Buchholz hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 16
Regie: Tom Kinninmont
Tödliche Formel Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: Luke Perry, Olivia d'Abo, Roger Moore, Horst Buchholz, Tom Conti, Hendrick Haese
Kinder-/Jugendfilm FSK 6
Regie: Václav Vorlíček
Der Feuervogel Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Tina Ruland, Manou Lubowski, Ondřej Brousek, Horst Buchholz, Karel Roden, Marián Labuda, Jirina Bohdalova, Jiří Langmajer, Martin Zounar, Jozef Adamovič, Lubomír Kostelka, Jiří Tomek, Barbora Leichnerová, Karel Hábl, Mahulena Bocanová, Jiří Jurka
Das Leben ist schön
Drama FSK 6
Regie: Roberto Benigni
Das Leben ist schön Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Roberto Benigni, Nicoletta Braschi, Giustino Durano, Giorgio Cantarini, Horst Buchholz, Lidia Alfonsi, Marisa Paredes, Sergio Bustric
FSK 12
Regie: Lamberto Bava
Prinzessin Fantaghirò IV Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Alessandra Martines, Nicholas Rogers, Horst Buchholz, Ursula Andress, Brigitte Nielsen, Marc de Jonge, Riccardo Serventi Longhi, Agathe de La Fontaine, Gaia Bulferi Bulferetti, Oreste Guidi
In weiter Ferne, so nah!
FSK 6
Regie: Wim Wenders
In weiter Ferne, so nah! Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Otto Sander, Bruno Ganz, Nastassja Kinski, Rüdiger Vogler, Horst Buchholz, Heinz Rühmann, Willem Dafoe, Peter Falk, Michail Gorbatschow, Monika Hansen, Hanns Zischler, Solveig Dommartin, Lou Reed
Die Asse der stählernen Adler
FSK 16
Regie: John Glen
Die Asse der stählernen Adler Userwertung:

Produktionsjahr: 1992
Schauspieler/innen: Louis Gossett Jr., Christopher Cazenove, Rob Estes, Horst Buchholz, Paul Freeman, Tom Bower, Sonny Chiba, Rachel McLish
FSK 16
Regie: Jonathan Sanger
Codename: Emerald Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Ed Harris, Max von Sydow, Horst Buchholz, Helmut Berger, Cyrielle Clair, Eric Stoltz, Patrick Stewart, Graham Crowden, George Mikell, Gabriel Barylli
Sahara
FSK 12
Regie: Andrew V. McLaglen
Sahara Userwertung:

Produktionsjahr: 1983
Schauspieler/innen: Brooke Shields, Lambert Wilson, Horst Buchholz, John Rhys-Davies, Ronald Lacey

Regie: Monte Hellman, Mark Robson
Lawinenexpress Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Lee Marvin, Robert Shaw, Linda Evans, Maximilian Schell, Joe Namath, Horst Buchholz, Mike Connors, Claudio Cassinelli, Kristina Nel, David Hess, Günter Meisner, Sylva Langova, Cyril Shaps, Vladek Sheybal, Arthur Brauss, Sky du Mont

Regie: Douglas Heyes
Victor Charlie ruft Lima Sierra Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Telly Savalas, Horst Buchholz, Jean-Pierre Aumont, James Coco, Chad Everett, José Ferrer, John Houseman, Carolyn Jones, Richard Jordan, Louis Jourdan, Michelle Phillips, Marie-France Pisier, Donald Pleasence, John Rubinstein, Stella Stevens, Shelley Winters, Dennis Dimster
FSK 12
Regie: Vincent Sherman
Cervantes – Die Abenteurer des Königs Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Gina Lollobrigida, José Ferrer, Francisco Rabal, Louis Jourdan, Fernando Rey, Soledad Miranda
Im Reich des Kublai Khan
FSK 12
Regie: Raoul J. Lévy, Noël Howard, Denys de La Patellière
Im Reich des Kublai Khan Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Anthony Quinn, Elsa Martinelli, Orson Welles, Omar Sharif, Robert Hossein, Akim Tamiroff, Massimo Girotti, Folco Lulli, Grégoire Aslan, Guido Alberti, Lynne Sue Moon, Bruno Cremer, Jacques Monod, Mica Orlovic
FSK 16
Regie: Joshua Logan
Fanny Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Leslie Caron, Maurice Chevalier, Charles Boyer, Horst Buchholz, Georgette Anys, Lionel Jeffries, Salvatore Baccaloni, Joel Flateau
Eins, Zwei, Drei
Komödie FSK 6
Regie: Billie Wilder
Eins, Zwei, Drei Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: James Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin, Arlene Francis, Hanns Lothar, Liselotte Pulver, Leon Askin, Ralf Wolter, Peter Capell, Hubert von Meyerinck, Karl Lieffen, Howard St. John, Lois Bolton, Henning Schlüter, Karl Ludwig Lindt, Werner Hessenland, Friedrich Hollaender
Die glorreichen Sieben
Western FSK 12
Regie: John Sturges
Die glorreichen Sieben Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Yul Brynner, Steve McQueen, Charles Bronson, Horst Buchholz, Robert Vaughn, Brad Dexter, James Coburn, Eli Wallach, Vladimir Sokoloff, Jorge Martínez de Hoyos, Rosenda Monteros, Whit Bissell, Rico Alaniz, Natividad Vacío, Robert J. Wilke, Val Avery, Bing Russell
FSK 16
Regie: J. Lee Thompson
Tiger Bay'''; auch: '''Ich kenne den Mörder Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: John Mills, Horst Buchholz, Hayley Mills, Yvonne Mitchell, Megs Jenkins, Anthony Dawson
FSK 16
Regie: Georg Tressler
Endstation Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Barbara Frey, Karin Hardt, Edith Elmay, Franz Nicklisch, Peter-Uwe Witt
Thriller FSK 12
Regie: Frank Wisbar
Nasser Asphalt Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Martin Held, Maria Perschy, Gert Fröbe, Heinz Reincke, Inge Meysel, Peter Capell, Renate Schacht, Richard Münch, Ludwig Linkmann, Aranka Jaenke, Nikolai Baschkoff
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
Drama FSK 16
Regie: Kurt Hoffmann
Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Liselotte Pulver, Ingrid Andree, Susi Nicoletti, Paul Dahlke, Ilse Steppat, Walter Rilla, Alice Treff, Peer Schmidt, Karl Ludwig Lindt, Werner Hinz, Heinz Reincke, Paul Henckels, Heidi Brühl, Ralf Wolter, Heinz Klevenow, Ehmi Bessel
Herrscher ohne Krone
Drama FSK 16
Regie: Harald Braun
Herrscher ohne Krone Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: O. W. Fischer, Odile Versois, Horst Buchholz, Günther Hadank, Fritz Tillmann, Elisabeth Flickenschildt, Siegfried Lowitz, Ingeborg Schöner, Wilfried-Jan Heyn, Helmuth Lohner, Gerhard Ritter, Peter Esser, Horst Gnekow
Monpti
Liebesfilm FSK 16
Regie: Helmut Käutner
Monpti Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Mara Lane, Boy Gobert, Olive Moorefield, Bum Krüger, Iska Geri, Bobby Todd, Joseph Offenbach, Helmut Käutner, Willibald Eser
Robinson soll nicht sterben
FSK 6
Regie: Josef von Báky
Robinson soll nicht sterben Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Erich Ponto, Magda Schneider, Mathias Wieman, Gustav Knuth, Rudolf Vogel, Elisabeth Flickenschildt, Günther Lüders, Roland Kaiser, Wolfgang Condrus, Urs Hess, Gert Fröbe, Joseph Offenbach, Ernst Fritz Fürbringer, Siegfried Lowitz, Mario Adorf, Heinrich Gretler
Liebesfilm FSK 12
Regie: Rudolf Jugert
Ein Stück vom Himmel Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Ingrid Andree, Toni Sailer, Georg Thomalla, Margit Saad, Gustav Knuth, Boy Gobert, Erik Schumann, Chariklia Baxevanos, Rudolf Vogel, Paul Henckels, Margarete Haagen, Liesl Karlstadt, Horst Buchholz
Die Halbstarken
Thriller FSK 16
Regie: Georg Tressler
Die Halbstarken Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Horst Buchholz, Karin Baal, Christian Doermer, Jo Herbst, Viktoria von Ballasko, Paul Wagner, Stanislav Ledinek, Eduard Wandrey, Friedrich Joloff, Hans-Joachim Ketzlin, Karlheinz Gaffkus, Mario Ahrens, Manfred Hoffmann, Wolfgang Heyer, Egon Vogel, Gudrun Krüger
FSK 12
Regie: Helmut Käutner
Himmel ohne Sterne Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Erik Schumann, Eva Kotthaus, Horst Buchholz, Georg Thomalla, Erich Ponto, Gustav Knuth, Camilla Spira, Lucie Höflich, Siegfried Lowitz, Wolfgang Neuss, Otto Wernicke, Paul Bildt, Joseph Offenbach, Rainer Stang, Beppo Schwaiger, Pinkas Braun, Edith Hancke
FSK 12
Regie: Julien Duvivier
Marianne Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Marianne Hold, Horst Buchholz, Isabelle Pia, Udo Vioff, Jean Yonnel, Harry Hardt, Michael Ande, Carl Simon, Adi Berber, Friedrich Domin, Peter Vogel, Axel Scholtz, Michael Verhoeven

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!