Schauspieler/in

Heinz Conrads

* 21.12.1913 - Wien
† 09.04.1986 Wien

Über Heinz Conrads

Heinz Conrads

Heinz Conrads (* 21. Dezember 1913 in Wien; † 9. April 1986 ebenda) war ein österreichischer Schauspieler, Conférencier und Wienerlied-Interpret.

Leben

Heinrich Conrads lernte Modelltischler und engagierte sich bereits früh als Schauspieler in Theatervereinen. 1933 meldete er sich (aufgrund schlechter wirtschaftlicher Verhältnisse) als Freiwilliger beim Bundesheer und wurde Funker. Daneben arrangierte und conférierte er Kompaniefeste. Er erkrankte während des Polenfeldzugs 1939 schwer und wurde infolgedessen nach Wien versetzt. Während des Zweiten Weltkriegs nahm er Schauspielunterricht und debütierte 1942 am Wiener Stadttheater. Nach Kriegsende wurde er durch Heinz Sandauer "entdeckt", und war als Conférencier, Schauspieler und Chansonnier bei „bunten Abenden“, Modeschauen und ähnlichen Veranstaltungen tätig.

Von 1945 bis 1948 und von 1950 bis 1955 trat Conrads im Wiener Kabarett Simpl auf. Von 1946 bis zu seinem Tod moderierte er für den ORF im Radio zunächst die Sendung Was machen wir am Sonntag, wenn es schön ist? dann Was gibt es Neues hier in Wien?, anschließend die österreichweit ausgestrahlte Nachfolgesendung Was gibt es Neues? Mit dieser allwöchentlichen großen Sonntagvormittagsrevue (jeweils 45 Minuten dauernd) machte er sich zum erstrangigen Publikumsliebling der österreichischen Rundfunkunterhaltung. Viele Jahre lang wurde er dabei an zwei Klavieren von Carl de Groof, Gustav Zelibor, Hans Kann, Herbert Seiter, Heinz Hruza, Leopold Grossmann und Franz Bauer-Theussl begleitet.

Im ORF Fernsehen präsentierte er jahrelang am Samstagabend die Sendung Guten Abend am Samstag (die 1957 zuerst unter dem Titel Was sieht man Neues startete).[1] Zu einem Markenzeichen wurde seine (fast) immer gleiche Begrüßung, „Guten Abend meine Damen, guten Abend meine Herrn, guten Abend die Madln, servas die Buam"[2][3][4][5][6] mit darauffolgender Frage nach dem werten Befinden der Zuschauer und Wünschen zur Besserung, sollte es jemand brauchen, um schließlich jene zu Begrüßen die vielleicht - wie viele Abende - alleine vor dem Fernsehbildschirm sitzen.

Die halbstündige Sendung, die zu einer regelrechten Institution wurde, diente vielen jungen Künstlern aus dem Bereich der Klassik und gehobenen Unterhaltungsmusik als Sprungbrett für die Karriere. Sie war ganz im klassischen Conférencestil gehalten und vereinte Musikdarbietungen und kurze Plaudereien, große Stars und hoffnungsvolle Nachwuchstalente. Auch der Gastgeber selbst gab Gesangsproben, meist im Stil des traditionellen Wienerlieds. Das Konzept der gehobenen Abendunterhaltung wurde oft auf mehrstündige Specials übertragen, die, ergänzt um humoristische Spielszenen, beispielsweise zu Silvester ausgestrahlt wurden. An solchen Abenden begrüßte Conrads ein wahres Staraufgebot aus dem In- und Ausland. Nach seinem Tod wurde das Sendekonzept einige Jahre von Peter Fröhlich weitergeführt.

Ab 1953 trat er als Schauspieler in Filmen und am Wiener Theater in der Josefstadt auf. Ab 1973 spielte er in der Wiener Volksoper häufig den „Frosch“ in der Operette Die Fledermaus. In jenem Jahr wurde ihm der Titel „Professor“ verliehen.

Heinz Conrads war auch begeisterter (Wiener) Liederinterpret, Komponist und Texter, wie er es mit seinem Lied „Als meine Tochter Klavierspielen lernte“ gerne unter Beweis stellte. Lieder wie „Der Wurschtl“, „Das Schneeflockerl und das Ruaßflankerl“, „A schräge Wiesn am Donaukanal“, „Der Schuster Pokerl“, „Bitt Sie, Herr Friseur“, „Stellt's meine Roß in' Stall“, oder „Wenn im Lebn amal Halbzeit is“ und „Suachst an Zwiefel, findst an Knofel“ (die letzten beiden von Josef „Pepi“ Kaderka) bekommen durch seine originelle Interpretation etwas Zeitloses. Auch trug er Lieder von Otto Reutter vor („Der Überzieher“, „Der gewissenhafte Maurer“), die er sowohl im Text als auch in der Darbietung ins Wienerische „übertrug“.Besonders gerne aber sang er Lieder, die einen besonders langen Arm nach Tschechien hatten, wie etwa "Wie Böhmen noch bei Oesterreich war" oder "Schön war es in Potjebra". Und immer zur Weihnachtszeit sang er das heissersehnte "Liebes Christkindl" und die Story "Der Marronibrater", außerdem ließ Conrads jeweils die große Orgel im Sendesaal von Radio Wien durch den Organisten Dr. Wolfgang Guhswald erklingen.

Heinz Conrads wurde auf dem Friedhof Hietzing in einem ehrenhalber gewidmeten Grab bestattet (Gruppe 16, Grabkammer 35E). Ihm zu Ehren wurde eine Grünfläche in der Nähe seines langjährigen Wohnsitzes benannt. Der „Heinz-Conrads-Park“ befindet sich an der Schloßalle - Ecke Penzinger Straße im 14. Bezirk. 2004 wurde er in die Liste der 50 wichtigsten Österreicher der letzten 50 Jahre bei einer Leserumfrage der Tageszeitung Kurier gewählt. Er galt als ein großer Fußballfan und unterstützte dabei vor allem den SK Rapid Wien.[7]

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1966: Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst
  • 1973: Berufstitel Professor
  • 1983: Großes Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich[8]
  • Großes Ehrenzeichen für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich
  • Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien
  • Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien in Gold

Heinz Conrads wurde Zeit seines Lebens mit 54 Auszeichnungen und Ehrungen bedacht.

Filmografie (Auswahl)

  • 1950: Frühling auf dem Eis, Regie: Georg Jacoby
  • 1950: Knall und Fall als Hochstapler
  • 1953: Der Feldherrnhügel, Regie: Ernst Marischka
  • 1953: Einmal keine Sorgen haben (Einen Jux will er sich machen)
  • 1955: Sonnenschein und Wolkenbruch
  • 1955: Die Deutschmeister, Regie: Ernst Marischka
  • 1956: Roter Mohn
  • 1957: Vier Mädels aus der Wachau, Regie: Franz Antel
  • 1957: Die Lindenwirtin vom Donaustrand
  • 1958: Hoch klingt der Radetzkymarsch, Regie: Géza von Bolváry
  • 1958: Wiener Luft
  • 1959: Ich bin kein Casanova
  • 1967: Wiener Schnitzel

Diskographie (Auswahl)

  • 1994 CD Heinz Conrads singt die beliebtesten Wienerlieder, Polygram Wien.

Einzelnachweise

  1. Heinz Conrads abgerufen am 3. April 2011
  2. Franz Schuh: Ein halber Doppeladler, Falter, 25. August 2004
  3. Wickie, Slime und Paiper, Die CD zur ORF TV-Show, BMG Ariola, CD 1 (1970er) / Track 2, Heinz Conrads: Guten Abend am Samstag, Begrüßung
  4. Wickie, Slime und Paiper Vol. 3, Sony/Columbia, CD 2 (1980er) / Track 15, Heinz Conrads: Begrüßung und Schwarzseher-Kampagne aus dem Jahre 1982
  5. Wickie, Slime und Paiper XL, Sony/?, CD 2 / Track 1, Heinz Conrads: Begrüßung
  6. Theater und Fernselegenden: Hereinspaziert ins neue Jahr (Aufzeichnung vom 31. Dezember 1969), ORF III, 1. Jänner 2012, 16:35. Ein früher (da die Kollegen noch Silvestervorstellung haben) Silvesterabend mit Heinz Conrads und seinen Gästen im Wiener Rathaus; siehe http://www.youtube.com/watch?v=q5IJBz9wf8I
  7. Martin Behr, Herbert Troger: Wir sind Sturm! – 100 Jahre Grazer Fußballgeschichte, S. 282
  8. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 09:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wikkipäde, Wivoelke, Dobby1397, WalterWolli, MAY, Josy24, Eisenhans7, Avstriakos, Stoffl.s, Berny68, Igno-der-ant, SK Sturm Fan, Crazy1880, Paulae, Regiomontanus, Xquenda, Si! SWamP, Tiem Borussia 73, Ajznbony, GT1976, Benzen, WOBE3333, Buchhändler, ChrisHamburg, APPERbot, Don Magnifico, Pjungbauer, Friedrichheinz, Walter Anton, Anton-kurt, Leithian, Der gelehrte hermes1974, Kolja21, Kängurutatze, Priwo, KF, Wellano18143, OttoK, Invisigoth67, Peng, Bernd.luellwitz, Krawi, Hitch, Konrad Lackerbeck, Fg68at, Otto Normalverbraucher, Alphatango, Buckie, Robert Weemeyer, WaldiR, Aka, Mh26, Popie, Schmechi, MisterMad, Salmi, Austronaut, Rybak, Stefan Kühn, Karl Gruber, Leonardo, MichaelDiederich, Petwoe, Avenarius. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Heinz Conrads hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Komödie FSK 6
Regie: Géza von Cziffra
Ich bin kein Casanova Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Peter Alexander, Gerlinde Locker, Heinz Conrads, Maria Sebaldt, Oskar Sima, Uschi Siebert, Ernst Waldbrunn, Edith Elmay, Lotte Lang, Rolf Olsen, Mara Lane, Franz Fernbach
Hoch klingt der Radetzkymarsch
FSK 6
Regie: Géza von Bolváry
Hoch klingt der Radetzkymarsch Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: Johanna Matz, Walther Reyer, Winnie Markus, Chariklia Baxevanos, Boy Gobert, Gustav Knuth, Paul Hörbiger, Walter Müller, Oskar Sima, Susi Nicoletti, Heinz Conrads, Ernst Waldbrunn, Alma Seidler, Josef Egger, Lotte Lang, Karl Ehmann, Lotte Bav
Die Lindenwirtin vom Donaustrand
FSK 12
Regie: Hans Quest
Die Lindenwirtin vom Donaustrand Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Marianne Hold, Claus Holm, Annie Rosar, Hans Moser, Frank Holms, Heinz Conrads, Franz Böheim, Monika Dahlberg, Erik Frey, Hugo Gottschlich, Alma Seidler, Ulrich Bettac, Herbert Prikopa, Otto Ambros, Peter Neusser, Rudolf Barry, Greta Putz
FSK 6
Regie: Franz Antel
Vier Mädels aus der Wachau Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Isa Günther, Jutta Günther, Alice Kessler, Ellen Kessler, Michael Cramer, Heinz Conrads, Thomas Hörbiger, Harald Dietl, Oskar Sima, Rolf Olsen, Hans Moser, Frances Martin, Franz Fernbach, Jutta Bornemann, Rudi Biefer, Vera Complojer, Ilse Peternell
FSK 16
Regie: Franz Antel
Roter Mohn Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Rudolf Prack, Gundula Korte, Hans Moser, Carola Höhn, Ida Wüst, Oskar Sima, Mady Rahl, Laya Raki, Rolf Olsen, Kurt Nachmann, Heinz Conrads, Franz Fernbach, Ilse Peternell, Raoul Retzer, Thomas Hörbiger
Die Deutschmeister
FSK 6
Regie: Ernst Marischka
Die Deutschmeister Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Magda Schneider, Gretl Schörg, Susi Nicoletti, Adrienne Gessner, Hans Moser, Paul Hörbiger, Siegfried Breuer jr., Gunther Philipp, Josef Meinrad, Wolfgang Lukschy, Fritz Imhoff, Heinz Conrads, Richard Eybner, Karl Schwetter, Wolfgang Jansen
FSK 6
Regie: Hubert Marischka
Knall und Fall als Hochstapler Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Hans Richter, Rudolf Carl, Curd Jürgens, Ilka Windisch, Waltraut Haas, Friedl Czepa, Fritz Imhoff, Adi Berber, Hans Olden, Peter W. Staub, Heinz Conrads, Johannes Roth, Hermann Laforet, Ulrich Bettac, Franz Marischka

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!