Schauspieler/in

Gustl Bayrhammer

* 12.02.1922 - München
† 24.04.1993 Krailling

Über Gustl Bayrhammer

Gustl Bayrhammer

Adolf Gustav Rupprecht Maximilian Bayrhammer (* 12. Februar 1922 in München; † 24. April 1993 in Krailling) war ein bayerischer Volksschauspieler.

Leben

Gustl Bayrhammer wollte gegen den Willen seines Vaters, des bekannten Theater-Schauspielers Max Bayrhammer, von Jugend an Schauspieler werden. Er absolvierte zunächst die Kaufmannsschule in München. Während des Krieges war er Nachrichtenfunker bei der Luftwaffe. Den Großteil seines Soldes verwendete er für den Schauspielunterricht bei Heinrich George am Schillertheater in Berlin, wo er schließlich vor der Reichstheaterkammer mit Erfolg abschloss. Als das Schauspielhaus 1944 schließen musste, wurde er zusammen mit seinem Kollegen Toni Berger von Robert Marencke für das Hoftheater Sigmaringen engagiert. 1945 standen Bayrhammer und Berger zum ersten Mal gemeinsam auf der Bühne.

In Sigmaringen lernte Bayrhammer seine spätere Ehefrau, Irmgard Henning, kennen. Es folgten zahlreiche Theaterengagements in München, Tübingen, Augsburg, Karlsruhe und Salzburg. Der Durchbruch gelang dem Schauspieler 1966 mit der Hauptrolle in der Fernsehsatire Bohrloch oder Bayern ist nicht Texas, wo er an der Seite von Fritz Straßner und Ludwig Schmid-Wildy spielte. Der Erfolg des Films sicherte Bayrhammer Rollenangebote am Münchner Volkstheater und an den Münchner Kammerspielen. Bundesweit bekannt wurde Gustl Bayrhammer durch die Rolle des Tatort-Kommissars „Melchior Veigl“, den er von 1972 bis 1981 spielte. Hierbei gab es auch für seinen Dackel „Oswald“ eine Nebenrolle. In den 1980er- und 1990er-Jahren fungierte er als Sprecher und Darsteller in den Weißblauen Geschichten. Außerdem hatte er zahlreiche Gastauftritte in bekannten Fernsehserien des Bayerischen Rundfunks, darunter Münchner Geschichten, Polizeiinspektion 1 und Königlich Bayerisches Amtsgericht. Bayrhammer blieb neben seinen Fernseh-Engagements auch dem Münchner Theater treu. Eine seiner bekanntesten Bühnenrollen war die des „Petrus“ in dem Stück Der Brandner Kaspar und das ewig Leben''. Bayrhammer starb am 24. April 1993 im Alter von 71 Jahren während eines Mittagsschlafes in seinem Haus in Krailling an einem Herzinfarkt. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof in Krailling bei München.[1]

Bayrhammer war Mitglied der Vereinigung Schlaraffia.

„Meister Eder“

Am bekanntesten ist Bayrhammers Rolle des Schreinermeisters Franz Eder in der Kinderserie Meister Eder und sein Pumuckl nach Ellis Kaut. Neben einem Kinofilm von 1982 wurde von 1982 bis 1989 mit zahlreichen weiteren Volksschauspielern die berühmte Fernsehserie produziert. Zusätzlich entstanden unzählige Bücher und Hörspiel-Kassetten. Nach dem Ende der Dreharbeiten setzte sich Bayrhammer erfolglos gegen den Abriss von Altstadthäusern des Münchner Stadtviertels Lehel ein, zu denen auch die Kulisse der Schreinerwerkstatt in einem Hinterhof der Widenmayerstraße 2 gehörte. 1993 trat der Schauspieler wenige Wochen vor seinem Tod noch einmal als „Meister Eder“ in dem Film Pumuckl und der blaue Klabauter auf.

Auszeichnungen

  • 1975: Deutscher Kritikerpreis
  • 1976: Bayerischer Verdienstorden
  • 1977: Thoma-Medaille der Stadt München
  • 1981: Staatsschauspieler
  • 1982: Bayerischer Poetentaler
  • 1983: Bayerischer Filmpreis
  • 1987: Medaille „München leuchtet – Den Freunden Münchens“ in Silber
  • 1990: Bambi
  • 1990: Oberbayerischer Kulturpreis

Filmografie

Filme

  • 1964: Die Tochter des Bombardon
  • 1966: Endkampf
  • 1966: Das Bohrloch oder Bayern ist nicht Texas; Buch und Regie: Rainer Erler
  • 1969: Der Bettenstudent oder: Was mach’ ich mit den Mädchen?
  • 1969: Der Attentäter
  • 1970: o.k.
  • 1970: Mathias Kneißl
  • 1972: Die Lokalbahn
  • 1973: Der Mensch Adam Deigl und die Obrigkeit
  • 1973: Die drei Eisbären
  • 1973: Die drei Dorfheiligen; Regie: Olf Fischer
  • 1974: Das sündige Dorf; Regie: Olf Fischer
  • 1974: Der Wohltäter (Fernsehfilm); von Käthe Braun; Regie: Wolf Dietrich
  • 1975: Der Brandner Kaspar und das ewig' Leben
  • 1976: Der Sternsteinhof; Regie: Hans W. Geißendörfer
  • 1977: Bolwieser; Regie: Rainer Werner Fassbinder
  • 1977: Der Wittiber
  • 1977: Die Jugendstreiche des Knaben Karl
  • 1977: Sachrang
  • 1978: Der alte Feinschmecker
  • 1979: Die Münze
  • 1981: Die Grenze
  • 1981: Spätlese oder Auch der Herbst hat schöne Tage
  • 1982: Vergiftet oder arbeitslos? (Fernsehspiel); Regie: Bernward Wember
  • 1982: Meister Eder und sein Pumuckl
  • 1983: Der Schnüffler
  • 1983: Wunderland (Fernsehfilm)
  • 1986: Hatschipuh
  • 1987: Zwei auf der Straße
  • 1988: Wieviel Liebe braucht der Mensch
  • 1991: Stein und Bein
  • 1991: Erfolg
  • 1992: Der Unschuldsengel
  • 1993: Pumuckl und der blaue Klabauter

Tatort

  • 1972–1981: Tatort als Kommissar Veigl; mit Helmut Fischer und Willy Harlander
    • 1972: Münchner Kindl
    • 1973: Weißblaue Turnschuhe
    • 1973: Tote brauchen keine Wohnung
    • 1974: 3:0 für Veigl
    • 1975: Als gestohlen gemeldet
    • 1975: Das zweite Geständnis
    • 1976: Wohnheim Westendstraße
    • 1977: Das Mädchen am Klavier
    • 1977: Schüsse in der Schonzeit
    • 1978: Schlußverkauf
    • 1978: Schwarze Einser
    • 1979: Ende der Vorstellung
    • 1979: Maria im Elend
    • 1980: Spiel mit Karten
    • 1981: Usambaraveilchen

  • 1971–1977: Tatort als Gastkommissar in:
    • 1971: Der Boß
    • 1972: Wenn Steine sprechen
    • 1972: Rechnen Sie mit dem Schlimmsten
    • 1972: Kennwort Gute Reise
    • 1973: Ein ganz gewöhnlicher Mord
    • 1973: Stuttgarter Blüten
    • 1974: Zweikampf
    • 1975: Wodka Bitter-Lemon
    • 1975: Die Abrechnung
    • 1975: Urlaubsmord
    • 1976: Abendstern
    • 1976: Transit ins Jenseits
    • 1977: Wer anderen eine Grube gräbt

  • Tatort als Dienststellenleiter Veigl in:
    • 1992: Ein Fall für Ehrlicher
    • 1992: Tod aus der Vergangenheit

Fernsehserien

  • Der Komödienstadel
  • 1968: Der Staudamm
  • 1968–1972: Königlich Bayerisches Amtsgericht – auch als Erzähler; Buch: Georg Lohmeier
  • 1974: Münchner Geschichten
  • 1982–1989: Meister Eder und sein Pumuckl
  • 1983: Monaco Franze – Der ewige Stenz; Buch: Patrick Süskind
  • 1983–1985: Unsere schönsten Jahre
  • 1984: Franz Xaver Brunnmayr
  • 1985–1993: Weißblaue Geschichten

Hörspiele (Auswahl)

  • 1979–1985: Die Grandauers und ihre Zeit
  • 1989: Leser des Hörbuches Der Wittiber von Ludwig Thoma
  • 1991: Leser des Hörbuches Das Leben meiner Mutter von Oskar Maria Graf

TV-Dokumentation über Bayrhammer

  • Der bayerische Übervater. Zum Andenken an Gustl Bayrhammer. Regie: Meinhard Prill, Redaktion: Johannes Pechtold, Bayerisches Fernsehen, Erstausstrahlung: 17. Februar 2002.

Einzelnachweise

  1. knerger.de: Das Grab von Gustl Bayrhammer

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 20. April 2013, 05:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: LepoRello, Dinosaurier Nr. 2, Ctebert, Louis Bafrance, Komischn, Bergfalke2, Schotterebene, Bwilkening, BlueCücü, Paulae, Jopromi, MAY, Sprachfreund49, Maleeetz, Cologinux, Joe MiGo, Seth Cohen, Hubertl, Ben Nevis, Pixelfire, Domspatz, Confidentia, Nobart, Oderfing, Bjs, Graphikus, 92Bonzo92, Sitacuisses, Naukat, Ephraim33, Kaisehr74, Crazy1880, Rr2000, Spuk968, Mapazza, Erika39, Ziko, Tobias1983, Lugnuts, Frank Reinhart, KnopfBot, PDD, Wiebelfrotzer, Regi51, GMH, Si! SWamP, Darev, Succu, Bitzer, Bigbug21, Ginomorion, HagelundGranaten, Minderbinder, Slartibartfass, Blootwoosch, Albrecht1, Ticketautomat, Stocki76, Kobold Blau, Mathias.Hoffmann, P UdK, Mueller-km, César, Tröte, Willicher, Liesel, Croatoan, Sebbot, Sinn, Eaaumi, Kaiser87, Birnkammer fabian, Konrad Lackerbeck, ChKa, My name, Wellano18143, Leppus, Tobi B., FordPrefect42, Englandfan, JCS, J.-H. Janßen, DaB., Hansbaer, Heiner.breuer, Gledhill, Ocrho, Steffen, Okfm, Toon, Grandauer, Schandhase, Apatchi, Steffen2, Alcibiades, He3nry, Mijobe, Jergen, FloSch, Triebtäter, Kaffeefan, Popie, Aristeides, Kassandro, Silje, Peter200, Michail, Sk-Bot, Rybak, MKI, Harmonica, Pm, Swust, JeLuF. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Gustl Bayrhammer hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Ottokar Runze
Der Schnüffler Userwertung:

Produktionsjahr: 1983
Schauspieler/innen: Dieter Hallervorden, Catherine Alric, Tilo Prückner, Anton Diffring, Siegfried Wischnewski, Peter Kuiper, Nikolaus Dutsch, Charles Regnier, Siegfried Kernen, Gustl Bayrhammer, Martha Mödl, Utz Richter, Joachim Wichmann, Eddie Constantine, Gerd Vespermann, Carsta Löck, Heinz Giese

Regie: Bernward Wember
Vergiftet oder arbeitslos? Userwertung:

Produktionsjahr: 1982
Schauspieler/innen: Eva Mattes, Gustl Bayrhammer, Willi Harlander, Gerd Anthoff
Drama FSK 12
Regie: Rainer Werner Fassbinder
Bolwieser Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Elisabeth Trissenaar, Kurt Raab, Bernhard Helfrich, Karl-Heinz von Hassel, Volker Spengler, Gustl Bayrhammer, Udo Kier, Armin Meier, Peter Kern, Willi Harlander, Hannes Kaetner, Gusti Kreissl, Lilo Pempeit, Elma Karlowa, Gerhard Zwerenz, Helmut Alimonta, Alexander Allerson
FSK 6
Regie: Franz Seitz
Die Jugendstreiche des Knaben Karl Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Robert Seidl, Walter Sedlmayr, Eva-Maria Meineke, Gustl Bayrhammer, Beppo Brem, Alexander Golling, Eva Geigel, Otto Bolesch, Christian Thomä, Hans Jürgen Diedrich, Hans Clarin, Franz Muxeneder, Fritz Tillmann, Maxl Graf, Hans Stadtmüller, Rosl Mayr, Heino Hallhuber
FSK 6
Regie: Wolf Dietrich
Sachrang Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Gerhart Lippert, Hans-Reinhard Müller, Oswald Fuchs, Gustl Bayrhammer, Franziska Stömmer, Fred Stillkrauth, Willi Harlander, Fritz Straßner
Der Sternsteinhof
FSK 12
Regie: Hans W. Geißendörfer
Der Sternsteinhof Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Katja Rupé, Peter Kern, Tilo Prückner, Agnes Fink, Gustl Bayrhammer, Elfriede Kuzmany, Ulrike Luderer, Irm Hermann, Maria Stadler, Horst Richter, Alfred Edel, Anne Bennent

Regie: Eberhard Itzenplitz
Der Pedell Userwertung:

Produktionsjahr: 1971
Schauspieler/innen: Manfred Seipold, Heinz Schacht, Hans Michael Rehberg, Gustl Bayrhammer, Claudia Butenuth, Trude Breitschopf, Karlheinz Fiege, Gerhard Jentsch, Alois Maria Giani, Lina Carstens
FSK 18
Regie: Michael Verhoeven
Der Bettenstudent oder: Was mach’ ich mit den Mädchen? Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Christof Wackernagel, Gila von Weitershausen, Hannelore Elsner, Karl Dall, Henry van Lyck, Stella Adorf, Henri Henrion, Melanie Horeschovsky, Alfons Teuber, Ludwig Schmid-Wildy, Gustl Bayrhammer, Michael Schreiner, Werner Abrolat, Hartmut Becker, Hans Stadtmüller, Willi Harlander, Josef Moosholzer
Drama FSK 18
Regie: Michael Verhoeven
o.k. Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Gustl Bayrhammer, Hartmut Becker, Hanna Burgwitz, Rolf Castell, Wolfgang Fischer, Eva Mattes, Ewald Prechtl, Friedrich von Thun, Michael Verhoeven, Rolf Zacher

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!