Schauspieler/in

Guglielmo Barnabò

* 11.05.1888 - Ancona, Italien
† 31.05.1954 Ancona, Italien

Über Guglielmo Barnabò

Guglielmo Barnabò

Guglielmo Barnabò (* 11. Mai 1888 in Ancona; † 31. Mai 1954 ebenda) war ein italienischer Schauspieler.

Leben

Barnabòs Karriere als Schauspieler begann 1921 neben Annibale Ninchi am „Teatro Greco“ in Siracusa. In den Folgejahren spielte er in zahlreichen herausragenden Ensembles gewichtige Rollen, so mit Alda Borelli, Luigi Almirante, Maria Melato, Marta Abba und Sergio Tofano. 1939 war er in einem Meilenstein des italienischen Theaters zu sehen, als er für Was ihr wollt neben Gino Cervi, Andreina Pagnani, Rina Morelli und Paolo Stoppa unter der Regie von Pietro Sharoff spielte, später in Die lustigen Weiber von Windsor und Il quieto vivere. Anschließend wurde er von Luigi Cimara und Laura Adani verpflichtet.

Im Kino gab er 1926 sein Debüt im Stummfilm La bellezza del mondo, kam aber mit dem Tonfilm und vor allem ab 1935 richtig in Schwung; bis zu seinem Tode umfasst sein Schaffen über einhundert Filme, in denen er egoistische Politiker, windige Industrielle, warmherzige Ehrenmänner und ehrenhafte Dicke spielte. Gelobt wurden seine Leistungen, vor allem seine Vaterrollen in Assenza ingiustificata mit Alida Valli, Maddalena, ein Mädchen mit Pfiff mit Carla Del Poggio und Verliebte Unschuld mit Irasema Dilian – auch in Fuga a due voci spielten beide 1943 zusammen – und sein bösartiger Kapitalist in Das Wunder von Mailand aus dem Jahr 1951.

Von 1935 an nahm er auch regelmäßig an Radiosendungen teil.

Barnabò war mit der Schauspielerin Vittorina Benvenuti verheiratet, die oftmals neben ihm auftrat.[1]

Filmografie (Auswahl)

  • 1926: La bellezza del mondo
  • 1937: Scipione l’Africano
  • 1939: Reingefallen (Lo vedi come sei… Lo vedi come sei?)
  • 1940: Maddalena, ein Mädchen mit Pfiff (Maddalena… zero in condotta)
  • 1941: Prinzessin Aschenbrödel (Cenerentola e il signor Bonaventura)
  • 1941: Verliebte Unschuld (Teresa Venerdi)
  • 1944: Närrisches Quartett (Quartetto pazzo)
  • 1951: Das Wunder von Mailand (Miracolo a Milano)
  • 1954: Gran varietà

Einzelnachweise

  1. Roberto Chiti, Artikel Urbano Guglielmo Barnabò, in: Dizionario del cinema italiano. Gli attori. Gremese 1998, S. 41/42

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 29. März 2013, 17:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Harry Canyon, Pm, Gudrun Meyer, AndreasPraefcke, Rubblesby, Si! SWamP. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Guglielmo Barnabò hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Fantasy FSK 12
Regie: Vittorio de Sica
Das Wunder von Mailand Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: Francesco Golisano, Emma Gramatica, Paolo Stoppa, Guglielmo Barnabò, Brunella Bovo, Anna Carena, Arturo Bragaglia, Erminio Spalla, Alba Arnova, Flora Cambi
FSK 6
Regie: Sergio Tofano
Prinzessin Aschenbrödel Userwertung:

Produktionsjahr: 1941
Schauspieler/innen: Paolo Stoppa, Silvana Jachino, Roberto Villa, Rosetta Tofano, Guglielmo Barnabò, Mercedes Brignone, Mario Pisù, Piero Carnabuci, Mario Gallina, Camillo Pilotto, Amelia Chellini

Regie: Carmine Gallone
Karthagos Fall Userwertung:

Produktionsjahr: 1937
Schauspieler/innen: Annibale Ninchi, Camillo Pilotto, Fosco Giachetti, Francesca Braggiotti, Memo Benassi, Marcello Giorda, Guglielmo Barnabò, Isa Miranda, Franco Coop

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!