Schauspieler/in

Grit Boettcher

* 10.08.1938 - Berlin

Über Grit Boettcher

Grit Boettcher

Grit Boettcher (* 10. August 1938 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin. Bekannt wurde sie durch zahlreiche Rollen im Genre des Boulevardtheaters sowie in Spielfilmen, Fernsehproduktionen und -serien.

Leben

Die Tochter eines Berufssoldaten wurde 1938 in Berlin-Spandau geboren. In ihrer Jugend erarbeitete sie sich als Balletttänzerin und Fotomodell ihre ersten Erfahrungen auf der Bühne und vor der Kamera. Ihre Schauspielausbildung absolvierte Boettcher bei der UFA-Nachwuchsschule, wo sie von Viktor de Kowa entdeckt und für erste Bühnenrollen engagiert wurde.

Als Theaterschauspielerin spielte sie im Lauf ihrer Karriere über vierzig verschiedene Rollen, wobei sie vor allem in der Komödie am Kurfürstendamm in Berlin sowie der Kleinen Komödie in München auf der Bühne stand, aber auch in anderen Theatern Gastspiele gab. Einige Stücke spielte sie im Verlauf ihrer Karriere immer wieder, so zum Beispiel Ingeborg von Curt Goetz (1961, 1978, 1979) oder Die Kaktusblüte von Neil Simon (1966, 1991). Die Inszenierung von Bleib, wie du bist von Peter Yeldham übernahm sie 1987 in München selbst und spielte in dem Stück auch die Hauptrolle.

Ab Ende der 1950er Jahre wurde sie auch für Filmrollen engagiert. Nach einigen Nebenrollen wie beispielsweise in Fastnachtsbeichte (1960) besetzte sie bald auch Hauptrollen neben damaligen Filmgrößen wie Heinz Rühmann (in Er kann’s nicht lassen, 1962) oder in Der schwarze Abt und Der Mönch mit der Peitsche (beides Streifen der Edgar-Wallace-Filme, jeweils an der Seite von Joachim Fuchsberger). Die letzte größere Rolle in einem Kinofilm spielte sie 1974 in der Komödie Drei Männer im Schnee, einem allerdings nur mäßig erfolgreichen Remake.

Mit der Verbreitung des Fernsehens in den 1960er Jahren erhielt Boettcher zunehmend Angebote für Fernsehproduktionen. Der ersten Hauptrolle in einer Fernsehserie (in So ein süßes kleines Biest) folgten einige Fernsehfilme. Den Höhepunkt ihrer Karriere erlebte Boettcher in den Jahren ab 1977, in denen sie als Partnerin von Harald Juhnke in der ZDF-Serie Ein verrücktes Paar einem breiten Publikum bekannt wurde. Durch die Serie, die bis 1980 lief und heute als Klassiker der Sketch-Comedy gilt, wurden sowohl Boettcher als auch Juhnke in diesen Jahren zu Publikumslieblingen. 1980 wurde Grit Boettcher mit dem Fernsehpreis Goldene Kamera ausgezeichnet.

1981 drehte sie mit Peer Augustinski die Fernsehkomödie Zwei Männer zum Frühstück und 1983 mit Harald Juhnke Der Mustergatte. Es folgten eine Reihe weiterer Fernsehproduktionen und Serien wie z. B. Hotel Paradies. Weniger gut kam Grit Boettcher mit einer eigenen Sendung (Spaß mit Grit, 1991) bei Publikum und Kritik an. In den 1990er Jahren nahm die Zahl ihrer Rollen und Auftritte ab; es folgten noch Familienserien wie Immer wieder Sonntag und Titus der Satansbraten sowie einige Fernsehfilme und Auftritte in Serien wie Streit um drei. Zuletzt hatte sie 2004 eine Rolle im Kinofilm Der WiXXer und stand auch 2006 noch für Fernsehproduktionen vor der Kamera.

Neben ihrer Karriere auf der Bühne und vor der Kamera schrieb Grit Boettcher 1982 einen Lebensratgeber (Mein Buch. Mach ein Selbst aus Deinem Ich ISBN 3-7962-0084-2), und im Juni 1986 las sie im Münchner „Filmcafe“ aus ihren Gedichten, die sie unter dem Pseudonym Tirg Rechtteob (ihr Name rückwärts geschrieben) in der Zeit nach dem Tod ihres Mannes verfasst hatte. Angeregt durch die Fernsehserie Hotel Paradies verfasste sie außerdem 1990 einen Reiseratgeber für Mallorca (Das neue Mallorca. Ein ganz persönlicher Reisebegleiter. ISBN 3926224207). Daneben engagiert sie sich im Aufklärungskampf gegen Osteoporose, seit eine Freundin an dem Knochenleiden erkrankt war.

Seit dem 3. Februar 2010 war sie in der Telenovela Alisa - Folge deinem Herzen zu sehen. Nach der Umbenennung der Telenovela (25. Februar 2010) zu Hanna - Folge deinem Herzen spielte sie weiter in derselben Rolle als Gitti Sommer bis zur Einstellung der Serie im September 2010.

Grit Boettcher lebt heute in Ismaning bei München. Sie hat einen Sohn und eine Tochter, Nicole Belstler-Boettcher, die ebenfalls Schauspielerin ist (Marienhof, Gute Zeiten, schlechte Zeiten, Tatort).

Filmografie

  • 1958: Solange das Herz schlägt
  • 1959: Zwölf Mädchen und ein Mann
  • 1959: Gitarren klingen leise durch die Nacht
  • 1960: Die Fastnachtsbeichte
  • 1960: Himmel, Amor und Zwirn
  • 1960: Drei schräge Vögel (Der Teufel hat gut lachen) – Schweizer Film
  • 1960: Eine Nacht in Campione / Der Teufel hat gut lachen
  • 1961: Stahlnetz: Saison
  • 1961: Freddy und der Millionär
  • 1962: Er kann’s nicht lassen
  • 1962: Liebling, ich muß dich erschießen
  • 1963: Liebe will gelernt sein
  • 1963: Der schwarze Abt
  • 1964: Das Kriminalmuseum – Der Schlüssel
  • 1965: Der Spion, der in die Hölle ging
  • 1966: Die fünfte Kolonne – Ein Auftrag für …
  • 1966: Die Gentlemen bitten zur Kasse
  • 1967: Der Mönch mit der Peitsche
  • 1968: Der Tod im roten Jaguar
  • 1968: Sommersprossen
  • 1968: Der Mann, der keinen Mord beging – Fernseh-Mehrteiler – Regie: Hans Quest
  • 1970: Der scharfe Heinrich
  • 1971: Ball im Savoy, TV-Inszenierung der Operette von Paul Abraham
  • 1972: Der Kommissar – Überlegungen eines Mörders
  • 1973: Bleib wie du bist (TV)
  • |valign="top"|

    • 1974: Drei Männer im Schnee
    • 1977–1980: Ein verrücktes Paar
    • 1979: Noch ’ne Oper
    • 1980: Leute wie du und ich
    • 1982: Wasser für die Blumen
    • 1987: Höchste Eisenbahn
    • 1989: Hotel Paradies
    • 1992–1996 Immer wieder Sonntag
    • 1998: Titus und der Fluch der Diamanten
    • 2003: Das Traumschiff – Südsee
    • 2004: Der WiXXer
    • 2006: Rotkäppchen – Wege zum Glück
    • 2006: Das Schneckenhaus
    • 2006: Unser Kindermädchen ist ein Millionär
    • 2006–2007: Fünf Sterne
    • 2007: Liebe auf Umwegen
    • 2007: Ein Fall für Nadja
    • 2007: Im Tal der wilden Rosen – Liebe im Schatten des Zweifels
    • 2008: Kleine Lüge für die Liebe
    • 2010: Ein Haus voller Töchter
    • 2010: SOKO Stuttgart (Episodenrolle)
    • 2010–: Hanna – Folge deinem Herzen (zuvor Alisa – Folge deinem Herzen)
    • 2011: In aller Freundschaft (Episodenrolle)
    • 2012: Um Himmels Willen (Folge 138: Gott und die Welt)
    • 2012: Mensch Mama!
    • 2012: Unter Frauen>

    Weblinks

    • Agentur Mosblech
    • Grit Boettcher auf moviesection.de
    • Grit Boettcher bei Hanna - Folge deinem Herzen

    Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 23:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Schelmentraum, Noboyo, Lómelinde, Josy24, JFH-52, QX56, Kokille11, EestiFan, Don Magnifico, TRS, PauKr, XenonX3, Gunilla von Vanilla, RobertLechner, Ella580, Leit, Randolph33, Crazy1880, 92Bonzo92, Saehrimnir, Paulae, JøMa, DerGraueWolf, Elisabeth59, LungFalang, Nikkolaus, APPERbot, Pandarine, Ben Nevis, Meister-Mini, Omerzu, Hotcha2, Sebbot, Srittau, Stephan1982, Frankee 67, Priwo, P A, Npsalomon, Giotto-X, AHZ, Tilla, Dundak, Agenturmosblech, Rybak, César, Kuhlo, Konrad Lackerbeck, Tintenherz12, Samson1, Dlobiel, Steffen, He3nry, MarkusHagenlocher, ErikDunsing, Klugschnacker, Schubbay, Popie. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

    Grit Boettcher hat mitgespielt in

    Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
    Kaiserschmarrn
    Komödie FSK 16
    Regie: Daniel Krauss
    Kaiserschmarrn Userwertung:

    Produktionsjahr: 2013
    Schauspieler/innen: Antoine Monot jr., Anna Julia Kapfelsperger, Franz Meiller, Heinrich Schafmeister, Gerit Kling, Hannes Jaenicke, Grit Boettcher, Ilja Richter, Anna Eger, Teresa Habereder, Lesley Jennifer Higl, Jens Kraßnig, Lars Montag, Tobias Schönenberg, Günther Grauer, Martin Jackowski, Gritt Boettcher

    Regie: Florian Schwarz
    Das Schneckenhaus Userwertung:

    Produktionsjahr: 2006
    Schauspieler/innen: Andrea Sawatzki, Laura-Charlotte Syniawa, Giulio Ricciarelli, Manfred Zapatka, Ulrich Tukur, Christoph Bach, Grit Boettcher

    Regie: Michael Steinke
    Das Traumschiff – Südsee Userwertung:

    Produktionsjahr: 2003
    Schauspieler/innen: Siegfried Rauch, Heide Keller, Horst Naumann, Ralf Bauer, Heinz Baumann, Grit Boettcher, Florian Fitz, Sandra Leonhard, Alexander Wussow, Tina Ruland, Erich Hallhuber, Karin Thaler, Marli Revives, Björn Casapietra
    Komödie FSK 12
    Regie: Alfred Vohrer
    Drei Männer im Schnee Userwertung:

    Produktionsjahr: 1974
    Schauspieler/innen: Klaus Schwarzkopf, Roberto Blanco, Thomas Fritsch, Susanne Beck, Grit Boettcher, Lina Carstens, Elisabeth Volkmann, Herbert Fleischmann, Ingrid Steeger, Fritz Tillmann, Gisela Uhlen, Klaus Grünberg, Franz Muxeneder, Rainer Basedow, Dieter Augustin, Max Strecker, Ursula Reit
    FSK 12
    Regie: Claus Peter Witt, John Olden
    Die Gentlemen bitten zur Kasse Userwertung:

    Produktionsjahr: 1966
    Schauspieler/innen: Horst Tappert, Hans Cossy, Günther Neutze, Karl-Heinz Hess, Hans Reiser, Rolf Nagel, Wolfgang Weiser, Harry Engel, Wolfram Schaerf, Günther Tabor, Wolfried Lier, Franz Mosthav, Kurt Conradi, Horst Beck, Paul Edwin Roth, Kai Fischer, Grit Boettcher
    Der schwarze Abt
    Horrorfilm FSK 16
    Regie: Franz Josef Gottlieb
    Der schwarze Abt Userwertung:

    Produktionsjahr: 1963
    Schauspieler/innen: Joachim Fuchsberger, Grit Boettcher, Dieter Borsche, Charles Regnier, Klaus Kinski, Eddi Arent, Eva-Ingeborg Scholz, Werner Peters, Alice Treff, Harry Wüstenhagen, Friedrich Schoenfelder, Kurd Pieritz
    Er kann’s nicht lassen
    FSK 12
    Regie: Axel von Ambesser
    Er kann’s nicht lassen Userwertung:

    Produktionsjahr: 1962
    Schauspieler/innen: Heinz Rühmann, Lina Carstens, Siegfried Wischnewski, Rudolf Forster, Grit Boettcher, Ruth-Maria Kubitschek, Horst Tappert, Peter Ehrlich, Emmerich Schrenk, E. O. Fuhrmann, Paul Glawion, Hans-Dieter Jendreyko, Rainer Penkert, Otto Schmöle, Uli Steigberg, Peter Parten
    Freddy und der Millionär
    Musikfilm FSK 6
    Regie: Paul May
    Freddy und der Millionär Userwertung:

    Produktionsjahr: 1961
    Schauspieler/innen: Freddy Quinn, Grit Boettcher, Vittoria Prada, Heinz Erhardt, Grethe Weiser, Hubert von Meyerinck, Peter Vogel, Claus Wilcke, Joseph Offenbach, Cathrin Heyer, Henry van Lyck
    FSK 6
    Regie: Hans Deppe
    Gitarren klingen leise durch die Nacht Userwertung:

    Produktionsjahr: 1959
    Schauspieler/innen: Fred Bertelmann, Margit Nünke, Vivi Bach, Peter Weck, Walter Gross, Friedl Czepa, Gaetano Stancampiano, Walter Wilz, Grit Boettcher, Fritz Imhoff, Hedy Richter, Gerhard Senft

    Einloggen
    Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

    Facebook Login
    Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


    Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


    Passwort vergessen
    Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

    Neu registrieren
    Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!