Schauspieler/in

Giorgio Ardisson

* 13.12.1931 - Turin

Über Giorgio Ardisson

Giorgio Ardisson

Giorgio Ardisson (* 13. Dezember 1931 in Turin, Italien) ist ein italienischer Schauspieler, der meist unter dem anglisierten Vornamen "George" auftrat.

Leben

Ardisson, von athletischer Statur und blond, wird meist mit Agentenfilmen in Verbindung gebracht und war für einige Zeit gar als "der italienische James Bond" bekannt.

Tatsächlich begann seine schauspielerische Karriere bereits mit einem Debüt in Mauro Bologninis Arrangiatevi! (1959), um dann mit Co-Star-Rollen in Peplums und Abenteuerfilmen fortgesetzt zu werden, so u.a. in Die Rache der Wikinger und Vampire gegen Herakles (beide von Mario Bava inszeniert).

Seine Auftritte in Agentenfilme werden geprägt durch die kurze Reihe von Agent 3S3-Filmen (die teilweise nur in der BRD so hießen) unter der Regie von Sergio Sollima, die die in den 1960er Jahren übliche Mischung aus Spannung, Gadgets und ein bisschen Erotik bereithielten.

Später spielte Ardisson auch in Italo-Western und einigen Giallos. Gegen Mitte der 1970er Jahre wurde er dann immer mehr in Sex-Komödien minderer Machart (und Budgetierung) eingesetzt, in denen er auch meist wie ein Fremdkörper wirkte. Er war jedoch bis zu Anfang der 1990er Jahre zu sehen, im Herbst seiner Karriere zunehmend in Horror- und Actionfilmen.[1]

Filme (Auswahl)

  • 1959: Arrangiatevi! – Regie: Mauro Bolognini
  • 1961: König der Seeräuber (Morgan il pirata) – Regie: André De Toth, Primo Zeglio
  • 1961: Der Letzte der Wikinger (Lultimo dei Vichinghi)'' – Regie: Giacomo Gentilomo
  • 1961: Vampire gegen Herakles (Ercole al centro della terra)
  • 1961: Die Rache der Wikinger (Gli invasori) – Regie: Mario Bava
  • 1962: Zorros Heimkehr und Rache (Zorro alla corte di Spagna) – Regie: Luigi Capuano
  • 1962: Cleopatra, die nackte Königin vom Nil (Una regina per Cesare) – Regie: Piero Pierotti, Viktor Tourjansky
  • 1963: Katarsis – Regie: Giuseppe Veggezzi
  • 1964: Keinen Cent für Ringos Kopf (Massacro al Grande Canyon)
  • 1965: Agent 3S3 kennt kein Erbarmen (Agente 3S3: Passaporto per linferno)'' – Regie: Sergio Sollima
  • 1966: Agent 3S3 pokert mit Moskau (Agente 3S3, massacro al sole) – Regie: Sergio Sollima
  • 1966: Fünf vor Zwölf in Caracas – Regie: Marcello Baldi
  • 1966: Agent Pik As – Zeitbombe Orient (Asso di picche operazione controspionaggio) – Regie: Nick Nostro
  • 1967: Agent 3S3 setzt alles auf eine Karte (Omicidio per appuntamento) – Regie: Mino Guerrini
  • 1967: Du stirbst um sechs in Tetuan (La lunga sfida)
  • 1968: Django – den Colt an der Kehle (Chiedi perdono a Dio… non a me)
  • 1968: O tutto o niente
  • 1968: Zorro, der Mann mit der Peitsche (El Zorro) – Regie: Guido Zurli
  • 1970: Django sfida Sartana
  • 1970: L’oro dei bravados – Regie: Renato Savino
  • 1970: Die Weibchen – Regie: Zbyněk Brynych
  • 1971: Luomo più velenoso del cobra'' – Regie: Adalberto Albertini
  • 1974: Ciak, si muore – Regie: Mario Moroni
  • 1975: Eine Jungfrau in Blue Jeans (Una vergine in famiglia) – Regie: Mario Siciliano
  • 1978: Der Angriff kommt aus dem All (Occhi dalle stelle) – Regie: Mario Gariazzo
  • 1980: Höllentrip ins Jenseits (Eroina) – Regie: Massimo Pirri
  • 1980: Erotic Family – Regie: Mario Siciliano
  • 1982: Amok – Aufruhr in Afrika (Amok) – Regie: Souheil Ben-Barka
  • 1987: La croce dalle sette pietre – Regie: Marco Antonio Andolfi
  • 1987: Delitti – Regie: Sergio Pastore, Giovanna Lenzi
  • 1988: Die Miami Cops (La Vendetta) – Regie: Leandro Lucchetti

Einzelnachweise

  1. Enrico Lancia, Artikel Giorgio Ardisson, in Dizionario del cinema italiano. Gli attori. A-L. Gremese 2003, S. 30

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 04:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Salomis, PDD, Si! SWamP, Graphikus, Eurotrash, Ak120, Bukk, Hans Koberger, FatmanDan. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Giorgio Ardisson hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Marco Antonio Andolfi
La croce dalle sette pietre Userwertung:

Produktionsjahr: 1987
Schauspieler/innen: Marco Antonio Andolfi, Annie Belle, Gordon Mitchell, Giorgio Ardisson, Zaira Zoccheddu, Giulio Massimini

Regie: Guido Zurli
O tutto o niente Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Giorgio Ardisson, Akim Tamiroff, Isarco Ravaioli, Lorenza Guerrieri, Fred Coplan, Paolo Carlini, Mara Krupp, Calisto Calisti, Ivan Scratuglia
FSK 16
Regie: Nino Zanchin
Du stirbst um sechs in Tetuan Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Giorgio Ardisson, Sieghardt Rupp, Luigi Pistilli, Katrin Schaake, Lisa Halvorsen, Marco Stefanelli, Franco Ukmar, Charaibi Ben Bensalem
Vampire gegen Herakles
Horrorfilm FSK 12
Regie: Mario Bava
Vampire gegen Herakles Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Reg Park, Christopher Lee, Giorgio Ardisson, Leonora Ruffo, Marisa Belli, Ida Galli, Franco Giacobini, Mino Doro, Rosalba Neri, Gaia Germani, Ely Drago

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!