Schauspieler/in

Fritz Diez

* 27.02.1901 - Meiningen
† 19.10.1979 Weimar

Über Fritz Diez

Fritz Diez

Fritz Diez (* 27. Februar 1901 in Meiningen; † 19. Oktober 1979 in Weimar) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur. Er stellte in mehreren Spielfilmen Adolf Hitler dar.

Leben

Fritz Diez verließ nach der achten Klasse die Volksschule[1] und wollte Ingenieur werden[2]. Zunächst machte er im Gaswerk eine Elektromonteur-Lehre, danach arbeitete er als Elektriker, Hausinstallateur und Schmied.[2][3] Den Theaterliebhaber drängte es nach mehr als nur dem Zuschauen, so schlich er sich einmal in selbstgemachter Kostümierung in die Statisterie ein.[1] Über einige „offizielle“ Statistenrollen[2][1] rutschte er 1919[4] ins erträumte Metier. Um darin Fuß zu fassen nahm er in Meiningen Schauspielunterricht an der Hochschule für Schauspielkunst und debütierte auch dort 1920 noch als Schauspielschüler[5] und 1922 schließlich als Ensemblemitglied[4] auf der Bühne. In den folgenden 13 Jahren spielte er an Bühnen in Eisenach, Hanau, Flensburg, Bremerhaven, Würzburg, Baden-Baden und Eger.[3] Die Beobachtung einer Prügelattacke zweier Reichswehrsoldaten gegen einen Wehrlosen ließ ihn 1924 in Eisenach erstmals über die politischen Verhältnisse nachdenken.[5][1] 1928 sympathisierte er mit der KPD, 1932 trat er in die Partei ein.[4][5][1][6][7] Am 6. März 1933 wurde ihm dies zum Verhängnis, denn aufgrund der neuen Machtverhältnisse im Land verlor er von einem Tag auf den anderen seine Anstellung.[8][4][1] In der Folgezeit erlebte er ein Spießrutenlaufen mit Denunziationen, Verhaftungen und Verhören.[4] 1935 emigrierte er in die Schweiz[2][4], wo er am Theater in St. Gallen spielte und sich politisch betätigte[8][5][7], was eigentlich – unter Androhung der Ausweisung – untersagt war[1].

1946 kehrte er nach Meiningen zurück, wo er sich für die Konstitution des Kulturbundes der DDR engagierte[4], Posten in ihm übernahm[5] sowie als Schauspieler, Regisseur und Oberspielleiter, von 1947 bis 1954 auch als Theaterleiter, am Meininger Theater tätig war[2][8]. Hier leistete er eine beachtliche Aufbauarbeit, die im Zusammentrommeln von Arbeitskräften nebst Zusammenkratzen von Geldmitteln für eine Drehbühne gipfelte.[1][9] Anschließend wurde er als Generalintendant an das Landestheater nach Halle berufen.[10][2][3] Dem weiterhin hohen Arbeitspensum musste seine Gesundheit Tribut zollen und folglich er selbst diese Funktion aufgeben.[6] Seit 1958 war er Schauspieler und Regisseur in Dresden, am Deutschen Theater Berlin und an der Volksbühne Berlin.[8] Zusätzlich gab er viele Gastspiele an anderen Theatern.

1952 debütierte er bei der DEFA mit einer Hauptrolle im Film Schatten über den Inseln.[4] Er wirkte vor allem in Propagandafilmen für Kino und Fernsehen mit und etablierte sich schnell als herausragender Charakterdarsteller.[8] International bekannt wurde er in seiner Paraderolle: In mehreren Filmen der DEFA, aber auch in ausländischen Produktionen[4][1] verkörperte Diez Adolf Hitler so einprägsam, dass sich nachfolgende Darsteller an dieser Leistung messen lassen müssen[7].

Verheiratet war er mit der Schauspielerin Martha Beschort-Diez, die er in Eisenach kennengelernt hatte.[4] Beide verbrachten ihren Lebensabend im Weimarer Marie-Seebach-Stift, einem Altenheim für Bühnenkünstler.[5][1] Doch das Heim bedeutete keineswegs Beschaulichkeit durch Berufsaufgabe; Fritz Diez stand weiterhin für Gastrollen, zuletzt als Butler in Dürrenmatts Der Besuch der alten Dame, und Gespräche mit allen, die ihn dazu einluden, zur Verfügung.[1][11] Kurz vor seinem Tod wurde er am 7. Oktober 1979 zum Ehrenbürger der Stadt Meiningen ernannt.[12]

Filmografie (Auswahl)

  • 1955: Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse (Regie: Kurt Maetzig)
  • 1956: Thomas Müntzer – Ein Film deutscher Geschichte
  • 1957: Betrogen bis zum jüngsten Tag
  • 1959: Ware für Katalonien (Regie: Richard Groschopp)
  • 1959: Im Sonderauftrag
  • 1959: Maibowle (Regie: Günter Reisch)
  • 1959: Musterknaben (Regie: Johannes Knittel)
  • 1960: Fünf Patronenhülsen (Regie: Frank Beyer)
  • 1963: Karbid und Sauerampfer (Regie: Frank Beyer)
  • 1966: Der Staatsanwalt hat das Wort: Bummel-Benno (Regie: Horst Zaeske)
  • 1967: Die gefrorenen Blitze (Regie: János Veiczi)
  • 1967: Als Hitler den Krieg überlebte (Já, spravedlnost; ČSSR; Regie: Zbyněk Brynych)
  • 1970: Befreiung (Освобождение; UdSSR–DDR–Polen–Italien; Regie: Juri Oserow)
  • 1972: Der Staatsanwalt hat das Wort: Vaterschaft anerkannt (TV-Reihe)
  • 1973: Der Staatsanwalt hat das Wort: Verurteilt auf Bewährung (TV-Reihe)
  • 1973: Siebzehn Augenblicke des Frühlings (Семнадцать мгновений весны; UdSSR–DDR; TV-Miniserie; Regie: Tatjana Liosnowa)
  • 1974: Neues aus der Florentiner 73 (TV; Regie: Klaus Gendries)
  • 1977: Gefährliche Fahndung (TV-Serie; Regie: Rainer Hausdorf)
  • 1980: Glück im Hinterhaus (Regie: Herrmann Zschoche)

Auszeichnungen

  • Vaterländischer Verdienstorden in Silber (1971)[1]
  • Ehrenbürgerschaft der Stadt Meiningen (1979)

Einzelnachweise

  1. Ingrid Eberhardt: Kinder des Bezirkes – diesmal Schauspieler Fritz Diez oder: Das totale und unwiderrufliche Engagement fürs Theater. Freies Wort (FW-Beilage Nr. 20) , 15. Juni 1979.
  2. Wa.; Wir stellen vor: Intendant Fritz Dietz sic. Mitteldeutsche Neueste Nachrichten, 9. September 1954.
  3. Anonymus: Menschen unserer Zeit: Intendant Fritz Diez – Landestheater Halle. Freiheit, 10. September 1954.
  4. Georg-Michael Wagner: Wilhelm Tell, Peer Gynt und Fucik. Der Schauspieler Fritz Diez beging seinen 70. Geburtstag. Neue Zeit, 28. Februar 1971.
  5. Werner Voigt: Grund-Sätze meines Lebens haben sich bewahrheitet. Mit dem Schauspieler Genossen Fritz Diez aus aktuellem Anlaß im Gespräch. Das Volk, 17. März 1979.
  6. Gabriele Brandenburger: Die Meininger Intendantenzeit prägte sein Lebeb, jedoch: Seine Hauptrolle war stets der Neubeginn. Engagierter Zeitgenosse, Künstler und Kommunist: Fritz Diez. Thüringische Landeszeitung (Wochenendbeilage der Thüringischen Landeszeitung), 27. Februar 1976.
  7. Peter-J. Fischer: Mosfilm gratulierte vorfristig. Am 27. Februar beging Fritz Diez seinen 75. Geburtstag / Ein TNN-Gespräch. Thüringer Neueste Nachrichten, 28. Februar 1976.
  8. H. Müncheberg: Fritz Diez. Wieder auf dem Bildschirm in Günter Görlichs Fernsehspiel Das verlorene Jahr. FF dabei, 21. - 27. Mai 1967.
  9. Tina Precht: Theater mit Schal und Mütze. Stunden aus 25 Jahren – Fritz Diez. Freies Wort (FW-Beilage Nr. 20) , o.D. 1974.
  10. Anonymus: Intendant Fritz Diez verläßt Meiningen. Freies Wort, 7. Juli 1954.
  11. Werner Voigt: Aus des Lebens Fülle schöpfte er für seine Kunst. Zum Tode des Schauspielers Fritz Diez. Das Volk, 24. Oktober 1979.
  12. Meiningen würdigt Diez (PDF; 329 kB)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 15:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Gerd486, AndreasPraefcke, DanielHerzberg, MAY, Osika, SDB, Paulae, Bahavd Gita, APPER, Soenke Rahn, Sterup, Hessenfisch, Dichoteur, Gödeke, Игорь Н. Иванов, 4tilden, Kramer96, TheHutt, Hoss, Traitor, PDD, Kanibi, ChristianBier, Hejkal, Bärski, Marcus Cyron, Simplicius. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Fritz Diez hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Herrmann Zschoche
Glück im Hinterhaus Userwertung:

Produktionsjahr: 1980
Schauspieler/innen: Dieter Mann, Jutta Wachowiak, Peter Bause, Gerry Wolff, Annemone Haase, Käthe Reichel, Fritz Diez, Ute Lubosch, Christa Löser, Ursula Werner, Thomas Neumann, Jaecki Schwarz, Katharina Lind, Rolf Römer, Lothar Warneke, Gisela Morgen, Joachim Tomaschewsky

Regie: Klaus Gendries
Neues aus der Florentiner 73 Userwertung:

Produktionsjahr: 1974
Schauspieler/innen: Edda Dentges, Agnes Kraus, Steffie Spira, Anne Wollner, Norbert Speer, Günter Sonnenberg, Gudrun Ritter, Arnim Mühlstädt, Hertha Thiele, Erich Petraschk, Jessy Rameik, Berthold Schulze, Gerd E. Schäfer, Carola Braunbock, Marianne Kiefer, Wolfgang Arnst, Fritz Diez

Regie: Tatjana Liosnowa
Siebzehn Augenblicke des Frühlings Userwertung:

Produktionsjahr: 1973
Schauspieler/innen: Wjatscheslaw Tichonow, Leonid Bronewoi, Jewgeni Jewstignejew, Michail Scharkowski, Rostislaw Pljatt, Oleg Tabakow, Juri Wisbor, Nikolai Prokopowitsch, Wilhelm Burmeier, Fritz Diez, Wassili Lanowoi, Konstantin Scheldin, Leonid Kurawljow, Otto Mellies
Befreiung

Regie: Julius Kun, Juri Oserow
Befreiung Userwertung:

Produktionsjahr: 1969
Schauspieler/innen: Buchuti Sakaridse, Michail Uljanow, Wassili Schukschin, Wladlen Dawydow, Boris Seidenberg, Nikolai Oljalin, Larissa Golubkina, Sergei Petrowitsch Nikonenko, Fritz Diez, Angelika Waller, Horst Giese, Gerd Michael Henneberg, Werner Dissel, Hannjo Hasse, Siegfried Weiss, Peter Sturm, Herbert Körbs
Drama FSK 16
Regie: János Veiczi
Die gefrorenen Blitze Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Alfred Müller, Leon Niemczyk, Dietrich Körner, Emil Karewicz, Renate Blume, Ewa Wiśniewska, Werner Lierck, Georges Aubert, Reimar Johannes Baur, Walter Kaufmann, Mark Dignam, Wiesław Gołas, Adam Perzyk, Alan Winnington, Peter Doherty, Searly Friedman, Victor Grossman
Karbid und Sauerampfer
FSK 16
Regie: Frank Beyer
Karbid und Sauerampfer Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Erwin Geschonneck, Marita Böhme, Manja Behrens, Margot Busse, Rudolf Asmus, Hans-Dieter Schlegel, Fred Delmare, Bruno Carstens, Alexei Presnezow, Leonid Swetlow, Werner Möhring, Peter Dommisch, Fred Ludwig, Günter Rüger, Fritz Diez, Jochen Thomas, Elsa Grube-Deister
Fünf Patronenhülsen
Kriegsfilm FSK 12
Regie: Frank Beyer
Fünf Patronenhülsen Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: Erwin Geschonneck, Ulrich Thein, Edwin Marian, Ernst-Georg Schwill, Armin Mueller-Stahl, Manfred Krug, Günter Naumann, Fritz Diez, Johannes Maus, Jochen Diestelmann, Harald Jopt, Fritz-Ernst Fechner, Dom de Beern, Hans Finohr, Walter Schramm

Regie: Heinz Thiel
Im Sonderauftrag Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Hans-Peter Minetti, Rolf Ludwig, Horst Kube, Wilhelm Koch-Hooge, Werner Lierck, Fritz Diez, Albert Zahn, Dieter Perlwitz, Katharina Matz, Gustav Püttjer, Günther Grabbert, Manfred Borges, Herbert Körbs, Wolfgang Hübner, Gerd Michael Henneberg
Maibowle
FSK 12
Regie: Günter Reisch
Maibowle Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Erich Franz, Albert Hetterle, Erika Dunkelmann, Christel Bodenstein, Heinz Draehn, Ekkehard Schall, Stefan Lisewski, Horst Kube, Friedel Nowack, Ernst-Georg Schwill, Werner Lierck, Fritz Diez, Karla Runkehl, Irma Münch, Gerry Wolff
FSK 0
Regie: Johannes Knittel
Musterknaben Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Hartmut Reck, Rolf Herricht, Brigitte Krause, Gudrun Wichert, Erwin Geschonneck, Peter Marx, Fritz Diez, Paul R. Henker, Hans Klering, Werner Lierck, Gerd Biewer, Sabine Thalbach, Jean Brahn, Agnes Kraus, Lotte Loebinger
Ware für Katalonien
Krimi FSK 0
Regie: Richard Groschopp
Ware für Katalonien Userwertung:

Produktionsjahr: 1959
Schauspieler/innen: Eva-Maria Hagen, Hanna Rimkus, Hartmut Reck, Heinz-Dieter Knaup, Ivan Malré, Wilfried Ortmann, Gerlind Ahnert, Gerd Biewer, Ralph Boettner, Jean Brahn, Carola Braunbock, Horst Buder, Norbert Christian, Rudolf Christoph, Dom de Beern, Fritz Diez, Werner Dissel
Betrogen bis zum jüngsten Tag
FSK 12
Regie: Kurt Jung-Alsen
Betrogen bis zum jüngsten Tag Userwertung:

Produktionsjahr: 1957
Schauspieler/innen: Rudolf Ulrich, Wolfgang Kieling, Hans-Joachim Martens, Walther Suessenguth, Renate Küster, Peter Kiwitt, Hermann Dieckhoff, Kurt Ullrich, Erich Brauer, Hannes Fischer, Helga Raumer, Paul Pfingst, Ulf Torberg, Carlo Kluge, Werner Senftleben, Hermann Mayer-Falkow, Gerhard Lah, Fritz Diez
FSK 6
Regie: Martin Hellberg
Thomas Müntzer – Ein Film deutscher Geschichte Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Wolfgang Stumpf, Margarete Taudte, Aribert Grimmer, Wolf Kaiser, Martin Flörchinger, Wolfgang Kaehler, Heinz Giese, Ruth-Maria Kubitschek, Albert Garbe, Maly Delschaft, Jochen Diestelmann, Hans W. Hamacher, Doris Thalmer, Hans Ehmerich, Ulrich Thein, Rudolf Fleck, Horst Giese, Fritz Diez
FSK 0
Regie: Kurt Maetzig
Ernst Thälmann – Führer seiner Klasse Userwertung:

Produktionsjahr: 1955
Schauspieler/innen: Günther Simon, Hans-Peter Minetti, Karla Runkehl, Paul R. Henker, Hans Wehrl, Karl Brenk, Gerd Wehr, Walter Martin, Theo Shall, Georges Stanescu, Nikolai Krjutschkow, Carla Hoffmann, Angela Brunner, Erich Franz, Erika Dunkelmann, Raimund Schelcher, Herbert Richter, Fritz Diez

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!