Schauspieler/in

Fred Alexander

* 16.06.1927 - Augsburg
† 15.12.2012 Augsburg

Über Fred Alexander

Fred Alexander

Fred Alexander (eigentlich Alfred Beeh; * 16. Juni 1927 in Augsburg; † 15. Dezember 2012 ebenda) war ein deutscher Film- und Theaterschauspieler.

Leben

Fred Alexander gab sein Debüt als Theaterschauspieler in Bochum, arbeitete später aber vor allem an Bühnen der damaligen DDR in Frankfurt (Oder), Halle, Leipzig und der Volksbühne Berlin. Parallel dazu wirkte er auch in nationalen Film- und Fernsehproduktionen der DEFA und des Deutschen Fernsehfunks wie Carl von Ossietzky (1963) und internationalen Produktionen wie Die Befreiung Prags (Osvobození Prahy, 1976) mit.

Dem Publikum des DDR-Fernsehens war er vor allem als Stimme des Himmelsboten Arthur der Engel, einer erfolgreichen ungarischen Zeichentrick-Fernsehserie, bekannt. Ferner führte er auch durch die DFF-Musiksendung Liebe, Rosen und Champagner. Die Kinder der letzten DDR-Generation in den 1980er-Jahren lernten ihn als den alten Friedemann kennen, in dessen Rolle er gelegentlich beim Abendgruß von Unser Sandmännchen auftrat und mit Hilfe von Marionetten bekannte Märchen nacherzählte. Mit der Deutschen Wiedervereinigung setzte er seine Tätigkeit als Theaterschauspieler auf Bühnen in Stuttgart, Hannover und Frankfurt am Main fort. Er starb am 15. Dezember 2012 in Augsburg.

Filmografie

  • 1970: Im Spannungsfeld
  • 1970: He, Du!
  • 1970: Assad (TV-Serie)
  • 1972: Der Adjutant (TV)
  • 1972: Der Herr Ornifle (TV)
  • 1972: Tecumseh
  • 1972: Die große Reise der Agathe Schweigert (TV)
  • 1972: Polizeiruf 110: Die Maske (TV-Reihe)
  • 1973: Tage des Verrats (Dny zrady I)
  • 1975: Polizeiruf 110: Heiße Münzen (TV-Reihe)
  • 1976: Die Befreiung Prags (Osvobození Prahy)
  • 1976: Trini
  • 1977: El Cantor (TV)
  • 1978: Polizeiruf 110: In Maske und Kostüm (TV-Reihe)
  • 1985: Polizeiruf 110: Ein Schritt zu weit (TV-Reihe)
  • 1986: Bebel und Bismarck
  • 1987: Sachsens Glanz und Preußens Gloria (TV-Mehrteiler)
  • 1988: Mensch, mein Papa …!
  • 1988: Vera – Der schwere Weg der Erkenntnis (TV)
  • 1988: Der Geisterseher (TV)
  • 1989: Der Mann im Schrank (TV)

Literatur

  • Frank-Burkhard Habel & Volker Wachter: Das große Lexikon der DDR-Stars. Berlin 2002, Schwarzkopf & Schwarzkopf, ISBN 3-89602-391-8

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 05. März 2013, 00:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Sol1, Malki1211, Jageterix, Asdert, PDD, Paulae, Si! SWamP, Schmand, Kanzaki, Vernher, Sökaren, Marcus Cyron, ADwarf. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Fred Alexander hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Walter Beck
Trini Userwertung:

Produktionsjahr: 1977
Schauspieler/innen: Gunnar Helm, Giso Weißbach, Dmitrina Sawowa, Gunter Friedrich, Iwan Tomow, Michael Kann, Helmut Schreiber, Leon Niemczyk, Ljubomir Dimow, Klaus Bamberg, Hans-Jürgen Müller-Hohensee, Eckhard Bilz, Holger Mahlich, Mariana Mitrowitsch, Naitscho Petrow, Bruno Carstens, Gianina Gilge, Fred Alexander
He, Du!
FSK 6
Regie: Rolf Römer
He, Du! Userwertung:

Produktionsjahr: 1970
Schauspieler/innen: Annekathrin Bürger, Frank Obermann, Petra Hinze, Hans-Dieter Knaup, Rolf Römer, Wolfgang Greese, Matthias Behrens, Ute Boeden, Dietmar Richter-Reinick, Horst Kube, Bodo Schmidt, Rolf Mey-Dahl, Dieter Mann, Winfried Wagner, Karl Sturm, Dieter Wien, Heinrich Banet, Fred Alexander

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!