Schauspieler/in

Frankie Avalon

* 18.09.1939 - Philadelphia, Pennsylvania, USA

Über Frankie Avalon

Frankie Avalon

Frankie Avalon (* 18. September 1939 in Philadelphia, Pennsylvania; eigentlicher Name Francis Thomas Avallone) ist ein US-amerikanischer Popsänger und Schauspieler.

Karriere

Als Sänger

Frankie Avalon war einer der ersten und erfolgreichsten Teenageridole aus der Region Philadelphia, die viele weitere namhafte Popmusiker, z. B. Al Martino, hervorgebracht hat. Angeregt durch Vaters Trompete fing er schon früh an, sich mit Musik zu beschäftigen. In dem CR Club in Philadelphia, wo Eltern die Möglichkeit geboten wurde, ihre Kinder auftreten zu lassen, präsentierte Frankie erstmals sein musikalisches Können mit Trompetensolos, es folgten Auftritte in lokalen Talentshows und er gewann einen Amateurwettbewerb. Über einen Talentesucher gelangte er schließlich 1952 in die landesweit ausgestrahlte Jackie Gleason TV-Show von CBS. 1954 veröffentlichte eine kleine Plattenfirma eine Instrumentalaufnahme „Trumpet Sorrento“ mit Frankie Avalon. Zu dieser Zeit wurde er auch Mitglied der Musikgruppe „Rocco and the Saints“, die sich an vielen lokalen Veranstaltungen beteiligte und in Jugendclubs auftrat. Eines der Mitglieder war auch Bobby Rydell.

1957 wurde in Philadelphia die Plattenfirma Chancellor Records gegründet. Einer der Inhaber kannte Frankie Avalon und verhalf ihm zu einem Plattenvertrag bei der neuen Firma. Die erste Veröffentlichung erregte lediglich in Frankies Heimatstadt Aufmerksamkeit, dagegen wurde schon die im Dezember 1957 herausgebrachte zweite Platte mit dem Titel „De De Dinah“ ein Millionenerfolg.

Bei seinen ersten Aufnahmen wurde Avalon lediglich von seiner Band Rocco and the Saints oder anderen Studiomusikern begleitet. Für den Titel Venus stellte ihm Produzent Marcucci dann ein großes Orchester und einen Chor zur Seite und der Titel wurde im Frühjahr 1959 Avalons erster Nummer-1-Hit[1]. Ein halbes Jahr später konnte er sich mit „Why“ erneut an die Spitze der US-Charts[2] setzen, und bis 1962 waren fast alle seine Platten in den Bestenlisten vertreten. Danach verringerte sich jedoch das Interesse an dem inzwischen 23-Jährigen, dessen Musik immer gezielt auf das Teenagerpublikum zugeschnitten war.

1963 wechselte er die Plattenfirma und unterzeichnete bei United Artists Records (einem Tochterunternehmen des Filmstudios United Artists), wo er aber ebenso erfolglos blieb wie danach bei einer Reihe von anderen Firmen. Lediglich mit der Disco-Version von „Venus“ erregte er 1976 noch einmal Aufmerksamkeit auf dem Plattenmarkt, seine letzte Single „You’re The Miracle“ erschien 1983.

Danach tourte er erfolgreich mit seinen alten Sängerkollegen Bobby Rydell und Fabian als „Golden Boys“ durch Amerika.

Als Schauspieler

Da er bereits früher schon in einigen Filmen mitgewirkt hatte, wandte sich Avalon in den 1960er Jahren verstärkt diesem Medium zu. Seine erste größere Filmrolle hatte er 1963 in dem Film „Drums of Africa“, danach war er der männliche Hauptdarsteller in der Beach-Film-Serie, an der Seite von Annette Funicello.

1960 hatt Avalon eine Nebenrolle im Western Alamo, wo er auch den Titel Ballad of the Alamo singt. Als Teilhaber an dem Musical Grease, in dessen Verfilmung er 1978 selbst eine kleine Rolle übernommen hatte, und als Inhaber einer Heilmittelfirma hat er es zu einem beachtlichen Wohlstand gebracht.

1990 spielte er eine kleine Gastrolle in der Sitcom Full House. In dem Film Casino von Martin Scorsese aus dem Jahr 1995 hat Avalon einen kleinen Cameo-Auftritt. Einen weiteren Cameo-Auftritt hat er 1994 in dem Film Chicks von James Melkonian. Im Jahr 2001 spielte er erneut eine kleine Komparsenrolle in der Serie Sabrina – total verhext!.

Literatur

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S., 21f – ISBN 0-312-02573-4

Einzelnachweise

  1. Bronson. Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Watson-Guptill, 1992, S. 50
  2. Bronson. Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Watson-Guptill, 1992, S. 62

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 28. März 2013, 05:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: L. aus W., Melly42, Greifen, H.W. Tiedtke, Janericloebe, Invisigoth67, AquaSplash, Firefox13, WIKImaniac, Aka, JunoArtemis, Harpagon, Reinhard Kraasch, Arno Matthias, Paprotno1, HaSee, Tobias1983, Qpaly, Flominator, Peter200, ChrisM, Harro von Wuff, Muggmag, Popie, WiseWoman, Crux, Rybak, Katharina, Bender235, Intertorsten, Trugbild, Balû. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Frankie Avalon hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Casino
Krimi FSK 16
Regie: Martin Scorsese
Casino Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Robert De Niro, Sharon Stone, Joe Pesci, James Woods, Don Rickles, Alan King, Kevin Pollak, L. Q. Jones, Dick Smothers, Frank Vincent, Pasquale Cajano, Frankie Avalon, Steve Allen, Oscar B. Goodman, Steve Schirripa
Grease
Musikfilm FSK 6
Regie: Randal Kleiser
Grease Userwertung:

Produktionsjahr: 1978
Schauspieler/innen: John Travolta, Olivia Newton-John, Stockard Channing, Jeff Conaway, Didi Conn, Jamie Donnelly, Dinah Manoff, Michael Tucci, Barry Pearl, Kelly Ward, Sid Caesar, Eve Arden, Dody Goodman, Alice Ghostley, Edd Byrnes, Frankie Avalon, Annette Charles
FSK 12
Regie: Otto Preminger
Skidoo Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Jackie Gleason, Carol Channing, Groucho Marx, Frankie Avalon, Fred Clark, Michael Constantine, John Phillip Law, Peter Lawford, Frank Gorshin, Burgess Meredith, Alexandra Hay, George Raft, Cesar Romero, Mickey Rooney, Austin Pendleton, Donyale Luna, Arnold Stang
Sumuru - die Tochter des Satans
FSK 18
Regie: Lindsay Shonteff
Sumuru - die Tochter des Satans Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Frankie Avalon, George Nader, Shirley Eaton, Wilfrid Hyde-White, Klaus Kinski, Patti Chandler, Salli Sachse, Ursula Rank, Krista Nell, Maria Rohm

Regie: Ray Milland
Panik im Jahre Null Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Ray Milland, Jean Hagen, Frankie Avalon, Mary Mitchel, Joan Freeman, Richard Bakalyan, Rex Holman, Neil Nephew, Richard Garland, Willis Bouchey
Unternehmen Feuergürtel
Science-Fiction FSK 16
Regie: Irwin Allen
Unternehmen Feuergürtel Userwertung:

Produktionsjahr: 1961
Schauspieler/innen: Walter Pidgeon, Joan Fontaine, Barbara Eden, Peter Lorre, Robert Sterling, Michael Ansara, Frankie Avalon, Regis Toomey, John Litel, Howard McNear, Henry Daniell, Skip Ward, Mark Slade, Charles Tannen, Del Monroe, Jonathan Gilmore
Alamo
FSK 12
Regie: John Wayne
Alamo Userwertung:

Produktionsjahr: 1960
Schauspieler/innen: John Wayne, Laurence Harvey, Richard Widmark, Richard Boone, Linda Cristal, Frankie Avalon, Joan O’Brien, Patrick Wayne, Joseph Calleia, Ruben Padilla

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!