Regisseur/in / Schauspieler/in

Fatih Akın

* 25.08.1973 - Hamburg-Altona

Über Fatih Akın

Fatih Akın

Fatih Akın (* 25. August 1973 in Hamburg) ist ein deutsch-türkischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Darsteller und Produzent.

Für seinen vierten Spielfilm Gegen die Wand mit Birol Ünel und Sibel Kekilli in den Hauptrollen wurde Akin 2004 mit dem Goldenen Bären, dem Deutschen Filmpreis und dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Die Auszeichnungen haben ihn international bekannt gemacht.

Leben und Wirken

Fatih Akın ist der Sohn türkischer Einwanderer. Sein aus der Trabzon stammender Vater Enver siedelte 1965 nach Deutschland über. Seine Mutter − Grundschullehrerin aus der Provinz Sile − folgte drei Jahre später. Geboren und aufgewachsen ist Akın im multikulturellen Hamburger Stadtteil Altona, wo er das Gymnasium Allee besuchte.

Zeitweise war er Mitglied in einer Jugendbande.[1] Bereits in der Schulzeit schrieb Akin Kurzgeschichten und kurze Drehbücher, machte erste Filmversuche mit einer Super-8-Kamera und wurde Mitglied einer Off-Theatergruppe am Hamburger Thalia Theater.

Karriere

1993 begann Akın mit Aushilfstätigkeiten vor und hinter den Filmkulissen bei der Wüste Filmproduktion der Hamburger Produzenten Stefan Schubert und Ralph Schwingel und arbeitete zunehmend als Autor, Regisseur und Schauspieler. Nach dem Abitur absolvierte er von 1994 bis 2000 das Studium Visuelle Kommunikation an der Hamburger Hochschule für bildende Künste (HfbK). Aus der Zusammenarbeit mit Schwingel gingen zunächst zwei Kurzfilme hervor, Sensin (1995) und Getürkt (1996). 1998 debütierte Akın als Spielfilmregisseur mit Kurz und schmerzlos, danach folgten mit Im Juli (2000) und Solino (2002) weitere Regiearbeiten, in denen er jeweils Moritz Bleibtreu die männliche Hauptrolle anvertraute.

2004 gründete Akın zusammen mit Andreas Thiel und Klaus Maeck die Filmproduktionsfirma corazón international. Im selben Jahr realisierte er mit dem Spielfilm Gegen die Wand den ersten Teil einer geplanten Trilogie über Liebe, Tod und Teufel und verfilmte das Heinrich-Heine-Lied Die alten bösen Lieder als deutschen Beitrag für den von Lars von Trier produzierten Film Europäische Visionen, zu dem unter anderem auch Tony Gatlif, Theo van Gogh, Aki Kaurismäki und Jan Troell Episoden beisteuerten. Für Gegen die Wand erhielt Akın den Goldenen Bären auf der Berlinale 2004, später den Deutschen Filmpreis und den Europäischen Filmpreis.

Als Anerkennung seines Filmschaffens wurde Fatih Akın 2005 in die Jury der Filmfestspiele von Cannes eingeladen. Im Wintersemester 2005/06 erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.[2] Im selben Jahr veröffentlichte Fatih Akın seinen ersten abendfüllenden Dokumentarfilm Crossing The Bridge – The Sound of Istanbul, in dem er über die musikalische Vielfalt Istanbuls berichtet, und zeigte sich mit für das Drehbuch der interkulturellen Komödie Kebab Connection verantwortlich.

2007 wurde Fatih Akın Mitglied der Freien Akademie der Künste Hamburg. Im selben Jahr realisierte er mit Auf der anderen Seite den zweiten Teil seiner „Liebe, Tod und Teufel“-Trilogie. Das Drama feierte seine Weltpremiere im Wettbewerb des 60. Filmfestivals von Cannes und der Filmemacher wurde dort für sein Drehbuch und mit dem Sonderpreis der Ökumenischen Jury ausgezeichnet. Neben weiteren Preisen erhielt Auf der anderen Seite den Deutschen Filmpreis in den Kategorien Film, Regie und Drehbuch, den Drehbuchpreis bei der Europäischen-Filmpreisverleihung 2007.

Während seiner Arbeit zu Auf der anderen Seite startete Akın ein dokumentarisches Langzeitfilmprojekt, mit dem Titel Müll im Garten Eden, über eine geplante Mülldeponie im Heimatdorf seiner Großeltern. Der Film wurde 2012 während einer Sonderaufführung beim 65. Filmfestival von Cannes uraufgeführt.[3] Zum Episodenfilm Deutschland 09 – 13 kurze Filme zur Lage der Nation steuerte Akın das Stück Der Name Murat Kurnaz bei.

Privatleben

Akın ist deutscher Staatsbürger[4] und wohnt in Hamburg-Ottensen. Er ist mit der Deutsch-Mexikanerin Monique Akın verheiratet, sie haben einen im Jahr 2005 geborenen Sohn. In seiner Freizeit legt er in Szene-Kneipen als „DJ Superdjango“ Platten auf und beteiligt sich an Events und Partys.

Engagements

Fatih Akın unterstützt seit 2009 gemeinsam mit anderen Freunden den Verein Soul kids.[5] Aus Protest gegen das Schweizer Bauverbot für Minarette sagte Akın die Teilnahme an der Schweiz-Premiere von Soul Kitchen ab. [6]

Filmografie

Kurzfilme

  • 1994: Das Ende (Regie)[7]
  • 1995: Sensin – Du bist es! (Regie und Drehbuch)
  • 1996: Getürkt (Regie, Drehbuch und Darsteller)
  • 2001: Die Liebenden vom Hotel von Osman (Darsteller)
  • 2004: Die alten bösen Lieder (Beitrag zum Kompilationsfilm Europäische Visionen, Regie, Drehbuch und Produktion)
  • 2009: Der Name Murat Kurnaz (Beitrag zum Episodenfilm Deutschland 09, Regie und Drehbuch)
  • 2009: Chinatown (Beitrag zum Episodenfilm New York, I Love You, Regie und Drehbuch)

Spielfilme

  • 1998: Kurz und schmerzlos (Regie und Drehbuch)
  • 1999: Black Souls (Kismet) (Hauptdarsteller)
  • 2000: Im Juli (Regie und Drehbuch)
  • 2002: Solino (Regie)
  • 2004: Gegen die Wand (Regie, Drehbuch und Produktion)
  • 2005: Kebab Connection (Drehbuch)
  • 2006: Takva – Gottesfurcht (Takva) (Produktion)
  • 2007: Auf der anderen Seite (Regie, Drehbuch und Produktion)
  • 2008: Chiko (Produktion)
  • 2009: Soul Kitchen (Drehbuch, Regie und Produktion)[8]
  • 2009: Min dît (Produktion)
  • 2011: Blutzbrüdaz (Produktion)

Dokumentarfilme

  • 2001: Wir haben vergessen zurückzukehren (Regie und Drehbuch)
  • 2005: Crossing The Bridge – The Sound of Istanbul (Regie, Drehbuch und Produktion)
  • 2012: Müll im Garten Eden (Regie und Drehbuch)

Musikvideos

  • 2002: Digger Dance: Digger is a dancer
  • 2010: Aynur Doğan: Rewend

Auszeichnungen

Boulevard der Stars]] (2011)

  • 1998: Adolf-Grimme-Preis, Bayerischer Filmpreis, Bronzener Leopard des Internationalen Filmfestivals von Locarno und weitere Auszeichnungen für Kurz und schmerzlos
  • 2001: Jupiter – Bester nationaler Regisseur für Im Juli
  • 2002: DEFA-Nachwuchspreis.
  • 2004: Goldener Bär der Berlinale 2004, Deutscher Filmpreis und Europäischer Filmpreis 2004 für Gegen die Wand
  • 2007: Prix du Jury oecuménique der Internationalen Filmfestspiele von Cannes für Auf der anderen Seite
  • 2007: Preis für das beste Drehbuch bei den Internationalen Filmfestspiele von Cannes für Auf der anderen Seite
  • 2007: Norddeutscher Filmpreis in der Kategorie bester Spielfilm für Auf der anderen Seite
  • 2007: Europäischen Filmpreis 2007 als bester Drehbuchautor für Auf der anderen Seite
  • 2007: Lux-Filmpreis der EU für seinen Film Auf der anderen Seite
  • 2008: Bayerischer Filmpreis 2007 als bester Regisseur für Auf der anderen Seite
  • 2008: Karlsmedaille für europäische Medien
  • 2008: Deutscher Filmpreis in den Kategorien Beste Regie und Bestes Drehbuch für Auf der anderen Seite
  • 2009: Spezialpreis der Jury der Filmfestspiele von Venedig für Soul Kitchen
  • 2010: Verdienstkreuz am Bande[9]
  • 2010: Norddeutscher Filmpreis in der Kategorie bester Spielfilm für Soul Kitchen
  • 2011: Ehrenpreis des 16. Filmfestival Türkei/ Deutschland [10]
  • 2011: Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin
  • 2012: Peter-Weiss-Preis[11]

Publikation

  • Soul Kitchen: Drehbuch von Fatih Akin , herausgegeben von Mette Hermann und Merete Vonsbaek sowie einem Nachwort von Oliver Möbert. Tyskforlaget, Dänemark, 2012, ISBN: (10)87-90755-75-8; ISBN (13)978-8790755-751.
  • Im Clinch. Die Geschichte meiner Filme. Hrsg. von Volker Behrens und Michael Töteberg. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 978-3-498-00669-3.

Siehe auch

  • Deutsch-türkisches Kino

Einzelnachweise

  1. „Hexenkessel Hamburg-Altona“, Kultur Spiegel, 28. September 1998, L 10, S. 18
  2. „Fatih Akin wird Professor“, Hintergrundartikel im Hamburger Abendblatt, 11. Oktober 2005
  3. Fatih Akin – unser Mann für Cannes bei abendblatt.de, 16. Mai 2012 (abgerufen am 17. Mai 2012).
  4. hamburg.de
  5. Vereinswebsite soul kids e.V.
  6. (Zugriff am 3. Dezember 2009)
  7. Das Ende bei talent-film.net
  8. „Soul Kitchen“ – Jasmin Ramadans Roman zum Film von Fatih Akın, Website des Goethe-Instituts, November 2009
  9. ''Verdienstorden für Fatih Akin, abgerufen am 18. September 2012
  10. Seite des Festivals abgerufen am 18. März 2011
  11. mv-online.de: Filmemacher Fatih Akin bekommt Bochumer Peter-Weiss-Preis, 28. August 2012, abgerufen am 28. August 2012

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 22. März 2013, 14:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: E-Kartoffel, Bukk, Rescue-anne, ArthurMcGill, Benny 23, Saehrimnir, Martin Sg., Lómelinde, Newsessiona, Naval, Cologinux, Rudolf453, Joker.mg, Letdemsay, Philipp Roth, NetAction, P A, Fit, Corazonnurhan, Kvnst, PDD, Mihewag, Alleswirdbesser, VerfassungsSchützer, Seewolf, Hoo man, W. Edlmeier, Wmeinhart, MAY, SivasliA, Knase, Himbeermund, Jeremiah21, Johnny789, Andim, Rhomann, .Mag, Shiva108, Hotcha2, Xqbot, Rick Latimer, Jafeluv, Siechfred, Fröhlicher Türke, Xxedcxx, Jivee Blau, Utelino, Inkowik, Holgermoos, Der.Traeumer, Small Axe, Jürgen Engel, Queryzo, Jobu0101, Andante, Vsenol, Tilla, Askalan, Der Wolf im Wald, Zoracat, Tsui, Zombie433, Thomas Schulte im Walde, Sebbot, Sitacuisses, JCIV, DerDaniel2, Feliz, Lichtspielhaus, Lampford, Axel1963, Faustschlag, WikiPimpi, ChrisHamburg, Emma7stern, Björn Bornhöft, Mermer, Regi51, Visitator, Tickle me, Komischn, Svíčková, Moguntiner, Krawi, J. Schwerdtfeger, Dundak, Zelda F. Scott, Wildrot, Osiris2000, Joemalik, LKD, Harro von Wuff, Leithian, Davud, Dr Ali, Mailly, Leshonai, Agadez, Propolis, NoCultureIcons, Kaisersoft, Don Magnifico, Kuhlo, Diggerdig, Nikkis, Klapper, Anneke Wolf, Chbegga, KnopfBot, MisterMad, Docmo, Andreas V., Cbgreenwood, Shikeishu, DasBee, Gringux, Onkelkoeln, D, Peter200, Projekt-Till, Gormenghast, Tönjes, Volunteer, ThoR, Gesicht zeigen!, PEadTidBRD-Helferlein, Dreadn, JochenK, César, Louis Wu, Nicor, Nicolas G., Jonathan Groß, FordPrefect42, Baumfreund-FFM, Roda Moda, Cornelia-etc., Andrsvoss, Hubertl, Alex Ex, Joho345, Tobi B., GrummelMC, Show, Literaturwissenschaftler, Neubremer, EscoBier, Mihály, Marietta, Uwe Gille, Stadtmaus0815, Kubrick, WaldiR, NiTenIchiRyu, Scooter, Bonzo*, Steffen, ThomasMielke, Murna, Mau7, Floriang, Jared Preston, Dai, RedBot, Ulysses, Revontuli, Skriptor, FlaBot, Trainspotter, Pierre gronau, Rosenzweig, Gonya, Rybak, Urizen, Aka, Montegoblue, Baikonur, Refizul, Bender235, Asparagus, Triebtäter, Kdwnv, MAK, Breogan67. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Fatih Akın hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Von Caligari zu Hitler
Dokumentarfilm FSK 0
Regie: Rüdiger Suchsland
Von Caligari zu Hitler Userwertung:

Produktionsjahr: 2014
Schauspieler/innen: Thomas Elsaesser, Elisabeth Bronfen, Volker Schlöndorff, Eric D. Weitz, Fatih Akın
Diebstahl alla turca
Krimi FSK 12
Regie: Oğuzhan Tercan
Diebstahl alla turca Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Haluk Bilginer, Mehmet Ali Erbil, Birol Ünel, Gülse Birsel, Gamze Özçelik, Fatih Akın
Das Experiment
Thriller FSK 16
Regie: Oliver Hirschbiegel
Das Experiment Userwertung:

Produktionsjahr: 2001
Schauspieler/innen: Moritz Bleibtreu, Christian Berkel, Oliver Stokowski, Wotan Wilke Möhring, Stephan Szasz, Polat Dal, Danny Richter, Ralf Müller, Markus Rudolf, Peter Fieseler, Sven Grefer, Justus von Dohnányi, Nicki von Tempelhoff, Timo Dierkes, Antoine Monot, Jr., Lars Gärtner, Fatih Akın
FSK 12
Regie: Fatih Akın
Im Juli. Userwertung:

Produktionsjahr: 2000
Schauspieler/innen: Moritz Bleibtreu, Christiane Paul, İdil Üner, Mehmet Kurtuluş, Jochen Nickel, Branka Katić, Birol Ünel, Sandra Borgmann, Ernest Allan Hausmann, Gábor Salinger, Cem Akın, Fatih Akın, Sándor Badár, Dylan Gray, Monika Dahlberg, Adam Bousdoukos
Film Noir FSK 16
Regie: Andreas Thiel
Kismet Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Steffen Wink, Fatih Akın, Jule Ronstedt, Axel Milberg

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!