Schauspieler/in

Emmanuelle Béart

* 14.08.1963 - Gassin

Über Emmanuelle Béart

Emmanuelle Béart

Emmanuelle Béart (* 14. August 1963 in Gassin, Département Var) war ein Mannequin und ist eine französische Theater- und Filmschauspielerin. Béart war von 1996 bis 2006 als UNICEF-Botschafterin tätig.[1]

Leben

Béart ist die Tochter des libanesischen Ingenieurs, Dichters und Chansonniers Guy Béart und des früheren, italienisch-griechischen Mannequins Geneviève Galéa (später Schauspielerin). Zu ihren weiteren Vorfahren zählen nach ihren eigenen Angaben neben Griechen und Italienern auch Russen, Spanier, Malteken, Orientalen und Kroaten.[2] Ihre Kindheit verbrachte sie mit vier jüngeren Geschwistern (drei Schwestern und einem Bruder) auf dem elterlichen Hof in der Provence. Bei ihrer Erziehung in der liberalen 68er-Ära waren Offenheit in der Familie und soziale Anteilnahme selbstverständlich. Sie wuchs ohne Fernsehen auf und lernte beim Radiohören die Chansons und Lieder der französischen Kultur.

Im Alter von neun Jahren hatte sie 1972 ihre erste kleine Filmrolle in René Cléments Kriminaldrama Treibjagd. Als sie Romy Schneider in Mado (1976) spielen sah, stand für sie der Entschluss fest, Schauspielerin zu werden. 1980 ging sie nach Montreal, Kanada. Ursprünglich geplant waren 15 Tage, doch Land und Leute gefielen ihr auf Anhieb so gut, dass sie fast vier Jahre dort blieb. Sie arbeitete als Au-pair-Mädchen, schloss nebenbei erfolgreich ihre Schulausbildung mit dem Baccalauréat ab und lernte darüber hinaus noch Englisch. Dort wurde sie dann auch von Regisseur Robert Altman ermutigt, als Schauspielerin weiterzumachen. Nach ihrer Rückkehr nach Frankreich nahm sie 1983 Schauspielunterricht bei Jean-Laurent Cochet. Der erste Erfolg stellte sich 1986 mit der Rolle eines Hirtenmädchens in der Marcel-Pagnol-Verfilmung Manons Rache (mit Yves Montand) ein.

1987 wurde sie von dem Regisseur Tom McLoughlin unter 5.000 Kandidatinnen ausgewählt, um in Hollywood die Fantasy-Komödie Verabredung mit einem Engel zu drehen. Für die Rolle in Jacques Rivettes Film Die schöne Querulantin, in dem sie an der Seite von Michel Piccoli ein geheimnisvolles Aktmodell spielte, wurde sie 1991 bei den Filmfestspielen von Cannes mit dem großen Preis der Jury ausgezeichnet. Danach wirkte sie in Filmen von so bekannten Filmemachern wie Claude Sautet (Ein Herz im Winter), André Téchiné (Ich küsse nicht), Claude Chabrol (Die Hölle) und François Ozon (8 Frauen) mit. Béart gilt als Perfektionistin in ihrem Métier. Für den Film Ein Herz im Winter nahm sie ein Jahr lang Geigenunterricht und für die Rolle einer Cabaret-Sängerin in Le heros de la famille hatte sie Gesangsunterricht.

Béart zählt mit ihrer erotischen Ausstrahlung zu den Stars des französischen Kinos. 2006 präsentierte sie die Weihnachtswäschekollektion von H&M.

Soziales Engagement

Béart war von 1996 bis März 2006 Botschafterin des französischen Komitees der UNICEF. Sie reiste für insgesamt sechs UNICEF-Missionen in verschiedene Entwicklungsländer, darunter wegen Resozialisierungsmaßnahmen für ehemalige Kindersoldaten in Sierra Leone.[1] Sie legte ihr Mandat nieder aus Enttäuschung über die nicht eingehaltenen Versprechen diverser Regierungen, Aids-Waisen ärztlich angemessen zu versorgen.[3] Doch sie blieb weiterhin Mitglied des Komitees für Patenschaften von UNICEF France. Darüber hinaus setzte sie sich auch für illegale Einwanderer (sans papiers) ein. Bei der Besetzung der Kirche Saint-Bernard in Paris im 18. Arrondissement durch Immigranten[4] [5] wurde sie 1996 wie viele andere verhaftet - daraufhin verlor sie ihren Werbevertrag mit dem Modehaus Dior.[6]

Familie

1984 begegnete sie bei den Dreharbeiten zu dem Film Der Filou (L’amour en douce) Daniel Auteuil. Sie heirateten noch während der Drehtage. Ihre Ehe, aus der eine Tochter hervorging, wurde nach zehn Jahren 1994 geschieden. Außerdem hat sie einen Sohn mit dem Musiker und Produzenten David Moreau.

Im August 2008 heiratete sie in ihrem Haus im belgischen Genappe den Schauspieler und Schriftsteller Michaël Cohen. Dieser hatte 2007 den Roman Ça commence par la fin veröffentlicht, in dem er Béart zum Vorbild für seine Romanheldin Gabrielle genommen haben soll.[7] 2010 spielte sie die Hauptrolle im gleichnamigen Spielfilm, bei dem ihr Mann Regie führte und die zweite Rolle spielte.

Auszeichnungen

Für ihre schauspielerische Leistung in Manons Rache erhielt sie 1987 einen César als Beste Nebendarstellerin; siebenmal war sie erfolglos für den wichtigsten französischen Filmpreis nominiert – davon fünfmal in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin. 1993 gewann Béart für Ein Herz im Winter gemeinsam mit der späteren Oscar-Preisträgerin Emma Thompson (Wiedersehen in Howards End) den italienischen David di Donatello als beste ausländische Darstellerin. 2002 erhielt sie für François Ozons Krimikomödie 8 Frauen gemeinsam mit dem übrigen weiblichen Schauspielensemble um Catherine Deneuve, Isabelle Huppert und Fanny Ardant den Silbernen Bären der Internationalen Filmfestspiele von Berlin („Herausragende künstlerische Leistung“) und den Europäischen Filmpreis als Beste Darstellerin.

Filmografie (Auswahl)

  • 1972: Treibjagd (La course du lièvre à travers les champs)
  • 1976: Demain les mômes
  • 1983: Erste Sehnsucht (Premiers désirs)
  • 1983: Eine verbotene Liebe (Un amour interdit)
  • 1984: Der Filou (L’amour en douce)
  • 1986: Manons Rache (Manon des sources)
  • 1987: Verabredung mit einem Engel (Date with an Angel)
  • 1988: Der große Blonde auf Freiersfüßen (A gauche en sortant de l’ascenseur)
  • 1989: Wilde Kinder (Les enfants de désordre)
  • 1990: Die Reise des Capitan Fracassa (Il viaggio di Capitan Fracassa)
  • 1991: Die schöne Querulantin (La belle noiseuse)
  • 1991: Ich küsse nicht (J’embrasse pas)
  • 1992: Ein Herz im Winter (Un cœur en hiver)
  • 1994: Die Hölle (L’enfer)
  • 1994: Eine französische Frau (Une femme française)
  • 1995: Nelly und Monsieur Arnaud (Nelly et Monsieur Arnaud)
  • 1996: Mission: Impossible
  • 1997: Das letzte Rotkäppchen (Le dernier chaperon rouge) - Kurzfilm
  • 1999: Die wiedergefundene Zeit (Le temps retrouvé)
  • 1999: Elephant Juice
  • 2000: Les destinées sentimentales
  • 2002: 8 Frauen (8 femmes)
  • 2003: Les égarés
  • 2003: Die Geschichte von Marie und Julien (Histoire de Marie et Julien)
  • 2003: Nathalie (Nathalie…)
  • 2005: Die drei Musketiere (D’Artagnan et les trois mousquetaires)
  • 2005: Un fil à la patte
  • 2005: Wie in der Hölle (L’enfer)
  • 2006: A Crime
  • 2006: Le heros de la famille
  • 2007: The Witnesses (Les témoins)
  • 2008: Disco
  • 2008: Vinyan
  • 2008: My Stars (Mes stars et moi)
  • 2010: Nous trois
  • 2010: Ça commence par la fin
  • 2011: Ma compagne de nuit
  • 2012: Bye bye Blondie
  • 2012: Télé gaucho

Literatur

  • Sylvie Lancrenon: Cuba Libre. Emmanuelle Béart. Übersetzt von Sophia Marzloff. Schirmer/Mosel, München 2008, ISBN 978-3-8296-0375-1, Band mit in Havanna erstellten erotischen Fotografien.
  • Fabien Goffez: Emmanuelle Béart. Nouveau monde, Paris 2005, ISBN 2-84736-090-5
  • Guy Austin: Stars in modern French film. Hodder Arnold, 2003, ISBN 978-0-340-76018-5
  • Emmanuelle Béart: Sous nos yeux. Missions dEmmanuelle Béart, ambassadrice de l'UNICEF.'' Fotos von Olivier Guespin. Hrsg. von UNICEF, Gallimard, Paris 2003, ISBN 2-7424-1247-6

Einzelnachweise

  1. „Kindersoldaten. Interview mit Emmanuelle Beart“, arte, Mai 2004
  2. „Wann sind Sie reif für Komödien, Madame Béart?“ FAZ, 10. August 2007
  3. „Emmanuelle Béart verlässt l'UNICEF“, gofeminin.de, 28. März 2006
  4. Video: Evacuation St Bernard, Institut national de l'audiovisuel (INA), 23. August 1996, 3:31 Min.
  5. Video: Interview Emmanuelle Béart, Institut national de l'audiovisuel, 23. August 1996, 4:15 Min.
  6. Béarts Festnahme (Foto 13), FAZ, 10. August 2007
  7. „Personalien. Emmanuelle Béart“, Der Spiegel, 15. September 2008, Nr. 38, S. 200.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 03. April 2013, 19:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Vanellus, Sly37, SJPaine, Iwoelbern, Gugerell, Ittoqqortoormiit, Critican.kane, Saxonul, W-alter, Aloiswuest, Armin P., SeptemberWoman, Jean-Jacques Georges, Georg0431, Joschun, Tobias1983, DerNicoAC, Tmid, F2hg.amsterdam, Roland zh, Stanzilla, JuTa, Abberline, Kam Solusar, Testtube, Hubertl, Frank C. Müller, ADK, Kubrick, AN, Don Magnifico, Queryzo, Ede1, Moros, Redf0x, PolarBot, Amsterdam Vallon, César, Annasita, Polarlys, Pb1791, Hans-Heinrich Mohn, Albrecht 2, Bosta, Apfelritter, °, Sophie-Marceau-Fan, Bonzo*, EricS, Linusffm, Thire, Sumirati, DuMonde, IP-Wesen, Monte Schlacko, Uka, Srbauer, Bärski, Bar Nerb, Get-back-world-respect, Sir, Elmrunner, PeeCee, Parell, Factumquintus, Popie, WernerE, Raymond, Rybak, Bender235, SeeBee, 24-online, Generator, Spauli, John Eff, Lawa. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Emmanuelle Béart hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
A Crime
FSK 16
Regie: Manuel Pradal
A Crime Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Harvey Keitel, Emmanuelle Béart, Norman Reedus, Joe Grifasi, Brian Tarantina, Patrick Collins, Chuck Cooper, Kim Director, Clem Cheung, Ted Koch
Die drei Musketiere
FSK 12
Regie: Pierre Aknine
Die drei Musketiere Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Vincent Elbaz, Emmanuelle Béart, Tchéky Karyo, Heino Ferch, Grégori Derangère, Grégory Gadebois, Stefania Rocca, Diana Amft, Jacques Spiesser
FSK 16
Regie: Anne Fontaine
Nathalie Userwertung:

Produktionsjahr: 2003
Schauspieler/innen: Fanny Ardant, Emmanuelle Béart, Gérard Depardieu, Wladimir Yordanoff, Judith Magre, Rodolphe Pauly, Évelyne Dandry, Ari Boulogne, Aurore Auteuil, Idit Cebula, Sasha Rucavina, Macha Polikarpova, Marinette Lévy
8 Frauen
Musikfilm FSK 12
Regie: François Ozon
8 Frauen Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Danielle Darrieux, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Fanny Ardant, Virginie Ledoyen, Ludivine Sagnier, Firmine Richard, Dominique Lamure
Drama FSK 12
Regie: Raúl Ruiz
Die wiedergefundene Zeit Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Catherine Deneuve, Emmanuelle Béart, Vincent Perez, John Malkovich, Pascal Greggory, Marcello Mazzarella, Marie-France Pisier, Chiara Mastroianni, Arielle Dombasle, Edith Scob, Elsa Zylberstein, Christian Vadim, Dominique Labourier, Philippe Morier-Genoud, Melvil Poupaud, Mathilde Seigner, Hélène Surgère
Mission: Impossible
Thriller FSK 12
Regie: Brian De Palma
Mission: Impossible Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Tom Cruise, Jon Voight, Emmanuelle Béart, Henry Czerny, Jean Reno, Ving Rhames, Kristin Scott Thomas, Vanessa Redgrave, Emilio Estevez
Nelly & Monsieur Arnaud

Regie: Claude Sautet
Nelly & Monsieur Arnaud Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Michel Serrault, Emmanuelle Béart, Jean-Hugues Anglade, Claire Nadeau, Françoise Brion, Michèle Laroque, Michael Lonsdale, Charles Berling
FSK 16
Regie: Claude Chabrol
Die Hölle Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Emmanuelle Béart, François Cluzet, Nathalie Cardone, André Wilms, Marc Lavoine, Christiane Minazzoli, Dora Doll, Mario David, Jean-Pierre Cassel, Thomas Chabrol
Ein Herz im Winter
FSK 12
Regie: Claude Sautet
Ein Herz im Winter Userwertung:

Produktionsjahr: 1992
Schauspieler/innen: Daniel Auteuil, Emmanuelle Béart, André Dussollier, Elisabeth Bourgine, Brigitte Catillon, Myriam Boyer, Maurice Garrel, Jean-Claude Bouillaud, Stanislas Carré de Malberg
Die schöne Querulantin
Drama FSK 6
Regie: Jacques Rivette
Die schöne Querulantin Userwertung:

Produktionsjahr: 1991
Schauspieler/innen: Michel Piccoli, Jane Birkin, Emmanuelle Béart, Marianne Denicourt, David Bursztein, Gilles Arbona, Marie Belluc, Marie-Claude Roger
Liebesfilm FSK 16
Regie: Claude Berri
Manons Rache Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Emmanuelle Béart, Yves Montand, Daniel Auteuil, Hippolyte Girardot, Armand Meffre
Erste Sehnsucht
FSK 16
Regie: David Hamilton
Erste Sehnsucht Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Monica Broeke, Anja Schüte, Emmanuelle Béart, Inge Maria Granzow, Patrick Bauchau, Stéphane Freiss

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!