Schauspieler/in

Else Bassermann

* 14.01.1878 - Leipzig, Deutschland
† 30.05.1961 Baden-Baden, Deutschland

Über Else Bassermann

Else Bassermann

Else Bassermann (* 14. Januar 1878 in Leipzig; † 30. Mai 1961 in Baden-Baden; gebürtig Elisabeth Sara Schiff) war eine deutsche Schauspielerin und Drehbuchautorin.

Leben

Else Bassermann trat ihr erstes Engagement 1902 am Kölner Residenztheater an. 1903 spielte sie in Nürnberg am Intimen Theater und ab 1904 am Lessingtheater in Berlin. Besonders an den Reinhardt-Bühnen hatte sie Erfolge, wo sie 1908 bis 1914 und wieder 1924 bis 1927 zum Ensemble gehörte. Sie trat aber auch am Schauspielhaus, Lustspielhaus, Theater am Kurfürstendamm und an den Saltenburg-Bühnen auf.

Seit 1908 war sie mit dem Schauspieler Albert Bassermann verheiratet, den sie auf zahlreichen Gastspielreisen in Deutschland und im Ausland begleitete. Auch in einigen Stummfilmen wirkte sie mit, für die sie unter dem Pseudonym Hans Hennings teilweise das Drehbuch geschrieben hatte. Als 1934 ein Gastspiel in Leipzig von der Reichstheaterkammer wegen ihrer jüdischen Abstammung verboten wurde, erklärte ihr Ehemann seinen Austritt aus dieser Organisation.

Die Eheleute hielten sich nun in der Schweiz auf und hatten auch Auftritte in Österreich und den Niederlanden. Im April 1939 emigrierten sie in die Vereinigten Staaten. Dort konnte Else Bassermann noch in einigen Filmen mitwirken.

Ab 1946 gab sie zusammen mit ihrem Gatten Gastspiele in Europa und 1949 erstmals wieder in Deutschland. Sie ging nach Albert Bassermanns Tod 1953 für zwei Jahre an das Stadttheater Göttingen. Zu ihren späten Rollen zählten Frau Alving in Gespenster, Marthe Schwertlein in Goethes Faust und Mutter in García Lorcas Doña Rosita bleibt ledig. In den 1950er Jahren schrieb sie mehrere Artikel für den Mannheimer Morgen und das Feuilleton der Basler National-Zeitung. Sie lebte zuletzt mit ihrer 1908 geborenen, geistig behinderten Tochter Carmen in schwierigen finanziellen Verhältnissen.

Filmografie

  • 1913: Gerda Gerovius
  • 1913: Der letzte Tag
  • 1913: Der Mutter Augen
  • 1914: Urteil des Arztes
  • 1917: Der eiserne Wille (auch Drehbuch)
  • 1917: Herr und Diener (auch Drehbuch)
  • 1917: Du sollst keine anderen Götter haben (auch Drehbuch)
  • 1918: Die Brüder von Zaarden (auch Drehbuch)
  • 1918: Vater und Sohn (auch Drehbuch)
  • 1918: Lorenzo Burghardt (auch Drehbuch)
  • 1918: Dr. Schotte (auch Drehbuch)
  • 1919: Eine schwache Stunde
  • 1919: Der letzte Zeuge (auch Drehbuch)
  • 1919: Das Werk seines Lebens
  • 1920: Puppen des Todes
  • 1920: Masken (auch Drehbuch)
  • 1920: Die Söhne des Grafen Dossy
  • 1920: Die Stimme (auch Drehbuch)
  • 1920: Die Duplizität der Ereignisse (auch Drehbuch)
  • 1921: Der Frauenarzt (auch Drehbuch)
  • 1923: Christoph Columbus
  • 1930: Alraune
  • 1930: Dreyfus
  • 1931: Gefahren der Liebe
  • 1931: Kadetten
  • 1935: Letzte Liebe
  • 1940: Escape
  • 1941: Die Unvollendete (New Wine)
  • 1942: Sabotageauftrag Berlin (Desperate Journey)
  • 1943: Madame Curie
  • 1945: I Was a Criminal
  • 1945: Rhapsodie in Blau (Rhapsody in Blue)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 31. März 2013, 11:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: NatureKnowsBest, Invisigoth67, AndreasPraefcke, Pirulinmäuschen, Nobart, SeptemberWoman, VoDeTan, Sebbot, Xquenda, MFM, Media lib, Konrad Lackerbeck. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Else Bassermann hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!

Regie: Mervyn LeRoy
Madame Curie Userwertung:

Produktionsjahr: 1943
Schauspieler/innen: Greer Garson, Walter Pidgeon, Henry Travers, Albert Bassermann, Robert Walker, C. Aubrey Smith, May Whitty, Victor Francen, Else Bassermann, Reginald Owen, Van Johnson, Margaret O’Brien

Regie: Raoul Walsh
Sabotageauftrag Berlin Userwertung:

Produktionsjahr: 1942
Schauspieler/innen: Errol Flynn, Ronald Reagan, Nancy Coleman, Raymond Massey, Alan Hale, Arthur Kennedy, Ronald Sinclair, Felix Basch, Ilka Grüning, Else Bassermann, Louis V. Arco, Hans Schumm

Regie: Richard Oswald
Dreyfus Userwertung:

Produktionsjahr: 1930
Schauspieler/innen: Fritz Kortner, Grete Mosheim, Erwin Kalser, Heinrich George, Albert Bassermann, Oskar Homolka, Ferdinand Hart, Fritz Rasp, Paul Bildt, Ferdinand Bonn, Leopold von Ledebur, Bernhard Goetzke, Fritz Alberti, Fritz Kampers, Paul Henckels, Eduard Rothauser, Josef Reithofer, Else Bassermann

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!