Schauspieler/in

Eberhard Cohrs

* 04.01.1921 - Dresden
† 17.08.1999 Diensdorf-Radlow

Über Eberhard Cohrs

Eberhard Cohrs

Eberhard Cohrs (* 4. Januar 1921 in Dresden; † 17. August 1999 in Diensdorf-Radlow) war ein deutscher Komiker und Schauspieler.

Leben

Der Vater war ein Hutfabrikant aus Uelzen, seine Mutter stammte aus dem Vogtland. Eberhard Cohrs wollte eigentlich Konditor werden. Seine ersten Bühnenauftritte hatte er in Dresden, Weißer Hirsch. Nach seiner am 11. November 1945 vor der Artistenloge in der Dresdner „Skala“ bestandenen Komikerprüfung trat er in den Varietés seiner Heimatstadt auf. Dresden wurde ihm jedoch schnell zu „klein“; er musste sehen, wo er größeres Publikum zum Lachen bringen konnte. So gelangte er 1947 nach Leipzig und avancierte dort als „Der Kleene mit der großen Gusche“ schnell zum Publikumsliebling. Als junges Talent wirkte er 1948 auch in Programmen des von Hans Joachim Heinrichs gegründeten Berliner Kammerbrettl mit. Ulli Busch öffnete ihm den Rundfunk (Sender Dresden), Heinz Quermann vermittelte ihm Auftritte im DDR-Fernsehen („Da lacht der Bär“ 1959), Wolfgang E. Struck brachte ihn 1961 an den Friedrichstadtpalast in Berlin. Mit Roby Hanson, Horst Feuerstein und Bobby Bölke trat er bei Tourneen auf. Er war Gast bei Radio und Fernsehen, produzierte Platten und spielte kleine Rollen im Film. 1976 spielte er am Volkstheater Rostock den Frosch in „Die Fledermaus“. Er verstand es, mit „ursächsischem Humor“ die Differenzen zwischen Berlin und Sachsen, Obrigkeit und Volk, „hoher Politik“ und Problemen des Alltages und des so genannten „kleinen Mannes“ in die Öffentlichkeit zu bringen.

1977 verließ er die DDR nach einem Eisenbahner-Jubiläums-Auftritt im „RAW Grunewald“ und siedelte in die Bundesrepublik Deutschland über. Rudi Carrell versuchte, ihm in seiner Sendereihe „Am laufenden Band“ den Medienstart zu ebnen, doch schon der erste Versuch endete in einem Fiasko. Fortan trat er unter anderem bei Harald Juhnke in „Ein verrücktes Paar“, beim Kabarett „Die Wühlmäuse“, neben Dieter Hallervorden in „Nonstop Nonsens“ oder bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg auf. Für Carrell fungierte er außerdem als Gag- und Sketchautor für dessen Fernsehauftritte.

Nach dem Fall der Mauer kehrte er in den Osten Deutschlands zurück: beim ersten Auftritt in Dresden 1989 stellte er fest, dass ihm sein Publikum nicht nur in Sachsen trotz allem treu geblieben war. Er trat als Partner von Leni Statz, Wolfgang Roeder und Winfried Krause vorrangig in TV-Shows des MDR auf.

Im Mai 1998 starb sein damals 25-jähriger Sohn bei einem Tauchunfall. Ein Jahr später, im Juli 1999, geriet Eberhard Cohrs in die Schlagzeilen, als er mit einer Pistole mehrere Schüsse auf seine Frau Dagmar abfeuerte, wobei sie viermal getroffen wurde. Sie befand sich danach zeitweise in Lebensgefahr, konnte aber überleben. Cohrs gab an, vor der Tat eine Überdosis Morphium und andere Schmerzmittel zu sich genommen zu haben, sodass er sich beim Tathergang im Rauschzustand befunden habe. Für die Tatwaffe habe er keinen Waffenschein besessen. Sie wurde ihm nach eigener Aussage geschenkt. Gegen ihn folgten ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags sowie ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen illegalen Waffenbesitzes. Im ersteren Verfahren ging die ermittelnde Staatsanwaltschaft von Cohrs' Schuldunfähigkeit aus.[1][2] Am 17. August 1999 starb der „kleine Sachse mit der großen Gusche“ schließlich an schwerem Krebsleiden im Alter von 78 Jahren in seinem Haus am Scharmützelsee.

Im Jahr 2004 wurden mehrere Dokumente von der Birthler-Behörde vorgelegt, nach denen Cohrs im Dritten Reich SS-Angehöriger war und vom 6. August 1944 bis 16. Februar 1945 zur Wachmannschaft des KZ Sachsenhausen gehörte.[3]

Filmografie (Auswahl)

  • 1966/2009: Hände hoch oder ich schieße[4]
  • 1968: Hauptmann Florian von der Mühle
  • 1969: Im Himmel ist doch Jahrmarkt
  • 1976: Nelken in Aspik

Typische Zitate

  • „Haste mal 'ne Mark, 'ne zerlatschte?“
  • Sketchpartner: „…hat hinten ein Akzent de gü!“ - Cohrs: „? … Und das hat der hinten?“
  • „(ans Publikum:) Braucht Ihr gar nicht so blöde zu feixen, ihr wisst's ja och nich!“
  • „Zigaretten ham wir in'n Westen geliefert??? Na vielleicht wolln die denen eens auswischen!“
  • „..gehst du zum Arzt und holst dir ein Rezept, der Arzt will ja ooch leben. Gehst du zum Apotheker und holst die Medizin, der Apotheker will ja ooch leben. Gehst du nach Hause und schmeißt die Medizin weg, du willst ja ooch leben.“

Werke

  • Tolle Sketche mit zündenden Pointen. Zum Nachspielen. Falken-Verlag, Niedernhausen 1983, ISBN 3-8068-0656-X (Falken-Bücherei 656).
  • Sketche und Blackouts. Zum Nachspielen. Falken-Verlag, Niedernhausen 1988, ISBN 3-8068-0941-0 (Falken-Bücherei 941).
  • Das Beste von Eberhard Cohrs. Der Kleene mit der großen Gusche. Eulenspiegel Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-359-02277-0.

Literatur

  • Dagmar Cohrs: Mensch Cohrs! Das Leben hat keinen Plan, es geschieht. Berlin: Doku-Medienproduktion 2008.
  • Rudolf Hösch: Kabarett von gestern und heute. Nach zeitgenössischen Berichten, Kritiken und Erinnerungen. Band 2: 1933–1970. Henschel, Berlin 1972.

Einzelnachweise

  1. Kein versuchter Totschlag, sondern eine RauschtatWelt online, Ayhan Bakirdögen, abgerufen am: 09.01.2012
  2. Frau Cohrs konnte Intensivstation verlassen ([Presse-Agenturwelt online, abgerufen am: 09.01.2012
  3. http://www.mdr.de/doku/475572.html
  4. http://www.super-illu.de/kino-tv/Rolf_Herricht_289220.html

Weblinks

  • [http://www.eberhardcohrs.de Tolle Sketche zum Nachspielen
  • Eberhard Cohrs: Der Kleene mit der großen Guscheabgerufen am: 03.03.2012

[[Kategorie:Komiker]] [(Deutschland)] [[Kategorie:Schauspieler]] [[Kategorie:SS-Mitglied]] [Künstler (Dresden)] [[Kategorie:Deutscher]] [1921] [1999] [[Kategorie:Mann]]

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 05. Januar 2013, 19:01 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Leinwand, N-true, Nuuk, Sebbot, Gustavsson321, Purschka, Roter Frosch, Gödeke, UHT, Woches, Paulae, Lotse, Wiggum, Felistoria, Eulenspiegelverlag, Marcus Cyron, RonMeier, Tohma, Joeb07, Kevin L., Schwijker, PDD, Graphikus, Raureif14, Erfurth, DynaMoToR, Guffi, Tobor, S8472, Deeage88, FFrenzel, DerHexer, Jed, Matze12, César, Fal-Q, RKBot, FordPrefect42, AHZ, Btr, Modran, Schewek, FrederikRamm, Rhesos, Popie, Musholt, Ixitixel, FEXX, Voyager, Stefan Kühn, Sk-Bot, Obersachse, MichaelDiederich, Ecki, Unukorno, Zwobot, Acf. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Eberhard Cohrs hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
FSK 12
Regie: Herbert Ballmann
Einmal Ku’damm und zurück Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Ursela Monn, Christian Kohlund, Peter Schiff, Evelyn Meyka, Bettina Martell, Peter Seum, Eberhard Cohrs, Waltraud Habicht, Brigitte Mira, Eberhard Prüter, Hans-Werner Bussinger, Volker Brandt, Gundula Petrovska, Manfred Lehmann, Gerhard Friedrich
FSK 16
Regie: Siggi Götz
Plem, Plem – Die Schule brennt Userwertung:

Produktionsjahr: 1983
Schauspieler/innen: Thomas Ohrner, Ixi, Monika Kälin, Helga Feddersen, Eberhard Cohrs, Helmut Krauss, Sibylle Rauch, Herbert Fux, Andreas Mannkopff, Joachim Kerzel
Nelken in Aspik

Regie: Günter Reisch
Nelken in Aspik Userwertung:

Produktionsjahr: 1976
Schauspieler/innen: Armin Mueller-Stahl, Helga Sasse, Erik S. Klein, Helga Göring, Herbert Köfer, Eva-Maria Hagen, Edwin Marian, Traute Sense, Horst Papke, Horst Rehberg, Norbert Christian, Winfried Glatzeder, Eberhard Cohrs, Jürgen Zartmann, Lutz Stückrath, Brigitte Krause, Hans-Joachim Hanisch
Hauptmann Florian von der Mühle
Komödie FSK 0
Regie: Werner W. Wallroth
Hauptmann Florian von der Mühle Userwertung:

Produktionsjahr: 1968
Schauspieler/innen: Manfred Krug, Regina Beyer, Rolf Herricht, Gisela Bestehorn, Jutta Klöppel, Hans Hardt-Hardtloff, Rolf Hoppe, Doris Abeßer, Werner Lierck, Wolf Sabo, Carmen-Maja Antoni, Peter Biele, Eberhard Cohrs, Oskar Fritzler, Karl-Ernst Sasse, Jürgen Klauß, Lilo Grahn
Hände hoch oder ich schieße
Krimi
Regie: Hans-Joachim Kasprzik
Hände hoch oder ich schieße Userwertung:

Produktionsjahr: 1966
Schauspieler/innen: Rolf Herricht, Zdeněk Štěpánek, Evelyn Cron, Hans-Joachim Preil, Gerd E. Schäfer, Herbert Köfer, Eberhard Cohrs, Manfred Uhlig, Hans Klering, Bruno Carstens, Agnes Kraus, Walter Lendrich, Werner Lierck, Edwin Marian, Fred Delmare, Gerd Ehlers, Otto Stark

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!