Schauspieler/in

Don DeFore

* 25.08.1913 - Cedar Rapids, Iowa
† 22.12.1993 Los Angeles, Kalifornien

Über Don DeFore

Don DeFore

Donald John DeFore, genannt Don DeFore (* 25. August 1913 in Cedar Rapids, Iowa; † 22. Dezember 1993 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben

Kindheit und Jugend

Don DeFore, wie auch seine fünf Geschwister, wuchsen in einfachen Verhältnissen heran. Sein Vater Joseph Ervin DeFore arbeitete als Ingenieur bei der Straßenbahn von Cedar Rapids, seine Mutter, Albina Sylvia Nezerka, war Hausfrau. Nach dem Besuch der Washington High School besuchte DeFore kurzzeitig die University of Iowa, mit dem Berufsziel Rechtsanwalt. Doch nach nicht einmal einem Jahr brach er das Studium ab, um seinen eigentlichen Traumberuf, Schauspieler, anzustreben. Nachdem er in einigen Laiengruppen als Theaterschauspieler durchs Land gezogen war, kam er Mitte der 1930er Jahre nach Hollywood.

Karriere

Hier bekam er 1936 seine erste kleinere Rolle in Norman Taurogs Filmkomödie Reunion. Nach dem Erhalt eines Stipendiums studierte DeFore drei Jahre lang Schauspiel an einem Theater in Pasadena (Kalifornien), und wurde dort von Oscar Hammerstein II entdeckt. Dieser nahm DeFore 1938 mit nach New York City, wo der Jungschauspieler im November desselben Jahres im Stück Where Do We Go From Here? sein Debüt am Broadway feierte. Nachdem DeFore bis 1940 in zwei weiteren Stücken zu sehen war, konzentrierte er sich auf seine Arbeit bei Film und Fernsehen. Erst im Mai 1951 stand er in Dream Girl erneut, wenngleich zum letzten Mal, auf der Bühne.

DeFore stand in zahlreichen Filmklassikern vor der Kamera, darunter das 1944 produzierte Weltkriegsdrama Dreißig Sekunden über Tokio. Aber auch das Fernsehen hatte bald den Schauspieler für sich entdeckt. So war er zwischen 1952 und 1956 in 38 Episoden der Sitcom The Adventures of Ozzie & Harriet zu sehen. Auch war er zwischen 1961 und 1965 an der Seite von Shirley Booth Hauptdarsteller in der 154 Episoden starken Fernsehserie Hazel. Zuletzt stand er auch als Gastdarsteller in Fernsehserien wie Mannix (1970) oder Mord ist ihr Hobby (1986) vor der Kamera.

Neben seiner Karriere als Schauspieler war DeFore auch um den Film an sich bemüht. So war er von 1954 bis 1955 kurzzeitig Präsident der National Academy of Television Arts and Sciences, und war so maßgeblich daran beteiligt, dass im März 1955 zum ersten Mal die Verleihung der Emmy Awards im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Bei dieser Veranstaltung war er auch für seine Rolle in The Adventures of Ozzie & Harriet ebenfalls für einen Emmy nominiert.

Privatleben

1957 ging DeFore sogar ins Gastgewerbe und gründete dank der Genehmigung von Walt Disney zusammen mit seinem Bruder Verne auf dem Areal des Disneyland Resort im kalifornischen Anaheim Don DeFores Silver Banjo Barbecue''. Es war das einzige Restaurant auf dem Areal von Disneyland, das autark und nicht von Disney selbst geführt wurde. Allerdings musste es nach nur vier Jahren, 1961, aufgrund der Expansion der anliegenden Disney-Gaststätten geschlossen werden.

Privat zählte der Schauspieler Ronald Reagan zu DeFores besten Freunden, da die beiden in mehreren Filmen gemeinsam vor der Kamera gestanden haben. Daher betätigte DeFore sich als Wahlkampfhelfer Reagans, sowohl bei dessen Wahl zum Gouverneur von Kalifornien, als auch später bei der Wahl Reagans zum Präsidenten der Vereinigten Staaten. Nach Reagans Wahl zum Gouverneur von Kalifornien im November 1966 soll DeFore gesagt haben: This is a great night for actors! (dt.: Das ist eine großartige Nacht für Schauspieler!)

Don DeFore war von Februar 1942 bis zu seinem Tod mit Marion Holmes DeFore verheiratet, einer Frau mit schwedischen Vorfahren. Auf der Hochzeit war die Schauspielerin Judy Garland Trauzeugin von DeFores Ehefrau. Das Paar bekam fünf Kinder, drei Töchter und zwei Söhne. DeFores Enkelsohn, Sean Welch, der Sohn von DeFores ältester Tochter Penny DeFore, war 2003 für den Film Spellbound für den Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm nominiert.

Don DeFore wurde 80 Jahre alt, und starb im Dezember 1993 infolge eines Herzinfarkts. Sein Grab befindet sich auf dem Westwood Village Memorial Park Cemetery.

Filmografie (Auswahl)

  • 1942: Winning Your Wings Dokumentarfilm
  • 1943: Kampf in den Wolken (A Guy Named Joe)
  • 1944: Dreißig Sekunden über Tokio (Thirty Seconds over Tokyo)
  • 1948: Zaubernächte in Rio (Romance on the High Seas)
  • 1949: Der blonde Tiger (Too Late for Tears)
  • 1952: Schrecken der Division (Jumping Jacks)
  • 1958: Zeit zu leben und Zeit zu sterben (A Time to Love and a Time to Die)

Auszeichnungen

  • 1955: Emmy-Nominierung, als Bester Nebendarsteller in einer Fernsehserie, für: The Adventures of Ozzie & Harriet
  • Stern am Hollywood Walk of Fame
  • Ehrenbürgermeister von Brentwood (Los Angeles)

Weblinks

  • Don DeFore in der Internet Broadway Database (englisch)

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 30. März 2013, 17:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Wivoelke, PDD, Si! SWamP, SGJürgen, Pelz, Tresckow, Otrfan, JFKCom, Susanne und Stefanie, Johnny T. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Don DeFore hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Melodram
Regie: Detlef Sierck
Zeit zu leben und Zeit zu sterben Userwertung:

Produktionsjahr: 1958
Schauspieler/innen: John Gavin, Liselotte Pulver, Jock Mahoney, Don DeFore, Keenan Wynn, Erich Maria Remarque, Dieter Borsche, Barbara Rütting, Thayer David, Charles Regnier, Dorothea Wieck, Kurt Meisel, Agnes Windeck, Clancy Cooper, John van Dreelen, Klaus Kinski, Alice Treff
FSK 12
Regie: Norman Taurog
Schrecken der Division Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Dean Martin, Jerry Lewis, Mona Freeman, Don DeFore, Robert Strauss, Ray Teal, Richard Erdman, Marcy McGuire, Danny Arnold

Regie: Byron Haskin
Der blonde Tiger Userwertung:

Produktionsjahr: 1949
Schauspieler/innen: Lizabeth Scott, Don DeFore, Dan Duryea, Arthur Kennedy, Kristine Miller, Barry Kelley

Regie: Michael Curtiz
Zaubernächte in Rio Userwertung:

Produktionsjahr: 1948
Schauspieler/innen: Jack Carson, Janis Paige, Don DeFore, Doris Day, Oscar Levant, S. Z. Sakall, Fortunio Bonanova, Eric Blore, Leslie Brooks
FSK 12
Regie: Mervyn LeRoy
Dreißig Sekunden über Tokio Userwertung:

Produktionsjahr: 1944
Schauspieler/innen: Van Johnson, Phyllis Thaxter, Robert Walker, Tim Murdock, Don DeFore, Herbert Gunn, Robert Mitchum, Spencer Tracy, Dorothy Morris

Regie: Victor Fleming
Kampf in den Wolken Userwertung:

Produktionsjahr: 1943
Schauspieler/innen: Spencer Tracy, Irene Dunne, Van Johnson, Ward Bond, James Gleason, Lionel Barrymore, Barry Nelson, Esther Williams, Henry O'Neill, Don DeFore

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!