Schauspieler/in

David Bennent

* 09.09.1966 - Lausanne

Über David Bennent

David Bennent

David Bennent (* 9. September 1966 in Lausanne) ist ein Schweizer Schauspieler. Bennent arbeitete mit den bedeutendsten Theaterregisseuren an wichtigen europäischen Bühnen.

Lebensweg

David Bennent ist nach seiner Schwester Anne Bennent das zweite Kind des Schauspielers Heinz Bennent und der Tänzerin Paulette Renou (Künstlername Diane Mansart), die an der Pariser Oper engagiert war. Seine ersten Lebensjahre verbrachte er mit seinen Eltern und seiner Schwester auf der Insel Mykonos in Griechenland.[1] Seine Mutter unterrichtete ihn einen Großteil seiner Schulzeit. Die ersten und wenigen Schultage waren für ihn traumatisch, da er wegen seiner geringen Körpergröße von den Schülern gemobbt worden war. Viele medizinische Behandlungen von Kindheit an konnten nur wenig sein physisches Wachstum fördern. Zunächst wollte Bennent Jockey werden, doch „irgendetwas“ habe ihn „ans Theater gezogen, ich bin da nicht bewusst hingegangen.“[2] Die Entscheidung fiel, als er seine Schwester Anne in Paris besuchte, die gerade bei Regisseur Patrice Chereau Unterricht nahm, und ihn Chereau fragte, ob er nicht mitspielen wolle.[3] Bennent nahm zwar an keinem regulärem Schauspielschulunterricht teil, brachte sich aber autodidaktisch die Techniken des Schauspiels bei.[2] Erst danach erweiterte er seine Schauspielkunst gemeinsam mit Vater und Schwester.

Bennent spielte in zahlreichen Theaterstücken und Filmen für Kino und Fernsehen. Bekannt geworden ist er vor allem in der Rolle des Oskar Matzerath in Volker Schlöndorffs Verfilmung des Romans Die Blechtrommel (1979) von Günter Grass. Zwar verdanke er dieser Rolle einen leichteren Berufseintritt, doch dafür wäre er zeitlebens auf diesen Film von der Öffentlichkeit festgelegt worden.[2] Daher lehnt er auch eine Fortsetzung des Filmes Die Blechtrommel über das letzte Drittel des Romans ab.[4]

1984 hatte er sein erstes Theaterengagement an der Comédie Française in Paris. In Deutschland trat er erstmals 1985 an der Schaubühne Berlin auf. Der Starregisseur Peter Brook nahm ihn 1990 in sein Pariser Ensemble auf, wo er bis 1997 arbeitete.[5] 1999 hatte er zusammen mit seiner Schwester Anne einen Auftritt in der Uraufführung von George Taboris „Fegefeuer“ am Wiener Akademietheater. Später war er vier Jahre fest am Berliner Ensemble engagiert.[2] Seit 2005 spielt Bennent in vielen Stücken am Berliner Renaissance-Theater mit.[6] Er lebt in seiner Freizeit vorwiegend auf Mykonos.[4] Bennent beherrscht fließend Deutsch, Französisch und Englisch sowie teilweise Neugriechisch.[2]

Mit seinem Vater trat er unter anderem in Samuel Becketts Endspiel auf und war damit seit 1995 auf einer Tournee in ganz Europa sehen. Diese Aufführung wurde von der Kritik als eine „Sternstunde des Theaters“ gefeiert.[3] Die Zürcher Weltwoche bezeichnete sie als „warm, geheimnisvoll und poetisch“ und für die Süddeutsche Zeitung war sie von „seltsam froher Helligkeit“.[7] Von 1997 an bis 2010 schlossen sie daran eine weitere Tournee an, in der Bennent Texte aus Heiner Müllers Bildbeschreibung vortrug und der Vater seinen Lieblingsdichter Hölderlin aus dem Briefroman Hyperion rezitierte.[8]

Wichtige Theaterarbeiten

  • Les Paravents – Regie: Patrice Chéreau
  • König Lear von William Shakespeare (Narr) – Regie: Klaus Michael Grüber
  • Bantam – Regie: Klaus Michael Grüber
  • Alkestis – Regie: Robert Wilson
  • Macbeth (Pförtner und Hekate) – Regie: Arie Zinger
  • Mein Herbert – Regie: Hans Peter Cloos
  • Urgoetz (Georg) – Regie: Einar Schleef
  • Ein Sommernachtstraum (Oper als Puck) von Benjamin Britten) – Regie: Thomas Langhoff
  • Engagement bei Peter Brook, Paris (7 Jahre) – Produktionen in französischer und englischer Sprache. Tourneen durch Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Europa.
  • Endspiel von Samuel Beckett (Clov) Regie: Joël Jouanneau (Europa-Tournee in deutscher und französischer Sprache)
  • Amphitryon von Heinrich von Kleist (Merkur) – Regie: Hans Neuenfels
  • Purgatorium (Marcel Proust) – Regie: George Tabori
  • Ein Heiner Müller / Friedrich Hölderlin Abend zusammen mit Vater Heinz Bennent
  • Ein Sommernachtstraum von William Shakespeare (Zettel) – Regie: Leander Haußmann
  • Erdbeben-Concerto – Regie: George Tabori
  • Michael Kramer von Gerhart Hauptmann – Regie: Thomas Langhoff
  • Minna von Barnhelm (Lessing; als Riccaut de la Marlinière). Aufführungen in Recklinghausen, Ludwigshafen und Luxemburg (2005/06)
  • Der Krawattenklub (Fabrice Roger-Lacan), Aufführungen Renaissance Theater, Berlin 2005/2006 [9]
  • Mozart und Konstanze (Hamburger Kammerspiele) 2006
  • Frohe Feste von Alan Ayckbourn, 2008 [10]

Filmographie (Auswahl)

  • 1975: Mein Onkel Theodor
  • 1979: Die Blechtrommel
  • 1984: Dog Day – Ein Mann rennt um sein Leben (Canicule)
  • 1985: Derrick – Wer erschoß Asmy?
  • 1985: Legende (Legend)
  • 2002: L'enfant des lumières
  • 2003: Poem
  • 2004: She Hate Me – Regie: Spike Lee
  • 2007: Ulzhan – Das vergessene Licht

Einzelnachweise

  1. Was macht eigentlich David Bennent? In: stern vom 15. Juni 2001, Interview.
  2. Irene Bazinger: Musst du immer so exzentrisch sein! In: Berliner Zeitung vom 21. Februar 2009, Interview.
  3. Sven Siedenberg: Ein Porträt des Schauspielers David Bennent. Little Davids große Reise. In: Berliner Zeitung vom 14. September 1995.
  4. Peter Zander: David Bennent: Warum es keine neue "Blechtrommel" gibt. In: Die Welt vom 17. Dezember 2007.
  5. Biografie auf kino.de.
  6. Porträt David Bennent beim Renaissance-Theater (Berlin)
  7. Wolfgang Höbel: Becketts Idiot. In: Der Spiegel, Nr. 24, 12. Juni 1995.
  8. Hartmut Krug: Lieber Narr als König Lear. Schauspieler Heinz Bennent wird 90. In: Deutschlandradio, 18. Juli 2011.
  9. Besprechung von Der Krawattenklub – Patrick Wildermann: Wenn Männer zu viel plaudern. In: Der Tagesspiegel vom 17. Oktober 2005.
  10. Besprechung von Frohe Feste – Patrick Wildermann: Geschenkt. In: Der Tagesspiegel vom 15. Dezember 2008.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 02:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Bergfalke2, Mondrian v. Lüttichau, AndreasPraefcke, Thomas Dürr, Krd, Diddimus, Patrick Bous, Hotcha2, Gustav Broennimann, Sa-se 2, Soli, 3268zauber, Heinte, AN, Woffie, ADK, Morgentau, Ephraim33, Dietrich, KnopfBot, TheK, Mutunus.tutunus, Pradatsch, Maintrance, Christoffel, Kjetil r, Lectonar, DerSchim, Dachris, MsChaos, Scooter, Julie79, Kubrick, Peter200, Stefan Kühn, Rybak, Tsor, St.s. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

David Bennent hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Das schaffen wir schon
Komödie
Regie: Andreas Arnstedt
Das schaffen wir schon Userwertung:

Produktionsjahr: 2017
Schauspieler/innen: Constantin von Jascheroff, David C. Bunners, Marie Schöneburg, Manuela Biedermann, David Bennent, Dorothea Schenck, Lars Pape, Johanna Griebel, Werner Daehn, Aykut Kayacık, Claudia Geisler-Bading, Lotte Ohm, Patrick Khatami, Ilka Willner, Barbara Romaner, Günther Brenner, Stella Hilb
Nebel im August
Drama FSK 12
Regie: Kai Wessel
Nebel im August Userwertung:

Produktionsjahr: 2015
Schauspieler/innen: Sebastian Koch, David Bennent, Ivo Pietzcker, Franziska Singer, Fritzi Haberlandt, Jule Hermann, Juls Serger
Michael Kohlhaas
Drama FSK 12
Regie: Arnaud des Pallières
Michael Kohlhaas Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Jean Dujardin, Rob Reiner, Shea Whigham, Spike Jonze, Leonardo DiCaprio, Jonah Hill, Matthew McConaughey, Jon Bernthal, Jon Favreau, Ethan Suplee, Joanna Lumley, Christine Ebersole, Cristin Milioti, Kyle Chandler, Mads Mikkelsen, Mélusine Mayance, Delphine Chuillot, David Bennent
Ulzhan – Das vergessene Licht
Drama FSK 6
Regie: Volker Schlöndorff
Ulzhan – Das vergessene Licht Userwertung:

Produktionsjahr: 2007
Schauspieler/innen: Philippe Torreton, Ayanat Ksenbai, David Bennent
Legende
FSK 12
Regie: Ridley Scott
Legende Userwertung:

Produktionsjahr: 1985
Schauspieler/innen: Tom Cruise, Mia Sara, Tim Curry, David Bennent, Robert Picardo, Kiran Shah, Alice Playten, Billy Barty, Cork Hubbert, Peter O'Farrell, Annabelle Lanyon, Chris Lorch, Tina Martin
FSK 18
Regie: Yves Boisset
Dog Day – Ein Mann rennt um sein Leben Userwertung:

Produktionsjahr: 1984
Schauspieler/innen: Lee Marvin, Miou-Miou, Jean Carmet, Victor Lanoux, David Bennent, Bernadette Lafont, Grace de Capitani, Tina Louise, Jean-Claude Dreyfus, Juliette Mills, Julien Bukowski, Jean-Roger Milo, Joseph Momo, Henri Guybet
Die Blechtrommel
Literaturverfilmung FSK 16
Regie: Volker Schlöndorff
Die Blechtrommel Userwertung:

Produktionsjahr: 1979
Schauspieler/innen: Mario Adorf, Angela Winkler, David Bennent, Katharina Thalbach, Daniel Olbrychski, Tina Engel, Berta Drews, Roland Teubner, Tadeusz Kunikowski, Andréa Ferréol, Heinz Bennent, Ilse Pagé, Werner Rehm, Käte Jaenicke, Otto Sander, Charles Aznavour, Fritz Hakl

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!