Schauspieler/in

Danielle Darrieux

* 01.05.1917 - Bordeaux, Frankreich

Über Danielle Darrieux

Danielle Darrieux

Danielle Yvonne Marie Antoinette Darrieux (* 1. Mai 1917 in Bordeaux) ist eine französische Film- und Theaterschauspielerin.

Biografie

Danielle Darrieux, geboren 1917 in Bordeaux, wuchs in Paris auf. Als Vierzehnjährige wurde sie von Wilhelm Thiele für Le bal (1931) entdeckt. Mit 17 Jahren spielte sie im Film Mauvaise graine unter der Regie von Billy Wilder und heiratete kurz darauf den Regisseur Henri Decoin, der sie häufig in seinen Filmen besetzte. 1934 spielte sie ihre erste Hauptrolle als Nicole in Robert Siodmaks Komödie La Crise est finie. Mit dem Drama Mayerling begann 1936 ihre internationale Karriere, in dem sie neben Charles Boyer als unglücklich verliebte Hofdame Mary Vetsera zu sehen war. 1937 lernt sie den noch jungen Regisseur Luis Aramchek kennen. Sie ist von ihm so begeistert, dass sie die Hauptrolle in seinem Debütfilm Je ne vous aime pas übernimmt. 1938 ging Darrieux nach Hollywood und agierte neben Douglas Fairbanks Jr. in der Komödie The Rage of Paris, der auf den Filmfestspielen von Venedig ausgezeichnet wurde. Nach diesem Film kehrte sie wieder in ihre Heimat Frankreich zurück. Sie setzte ihre Schauspielkarriere zur Zeit des Zweiten Weltkrieges und des Vichy-Regimes bis 1942 fort, was sie später in Misskredit brachte.

Nach einer dreijährigen kriegsbedingten Schauspielpause feierte Danielle Darrieux 1945 ihr Comeback mit der Theaterproduktion von Tristan und Isolde und dem Film Zum kleinen Glück. In den 1950er Jahren avancierte sie neben Michèle Morgan zum Vorzeigestar des französischen Films. 1950 spielte Darrieux in Max Ophüls Film Der Reigen. Drei Jahre später war sie erneut unter seiner Regie in Madame de … zu sehen, in dem sie, wieder an der Seite von Charles Boyer, eine Dame der gehobenen Gesellschaft spielt, die sich zwischen Ehemann und Liebhaber entscheiden muss. Mit Einsetzen der Nouvelle Vague fanden die Filmregisseure keine Verwendung für Darrieux, mit Ausnahme von Claude Chabrol, der sie als eines der Mordopfer in Der Frauenmörder von Paris besetzte. 1967 trat sie in Jacques Demys Filmmusical Die Mädchen von Rochefort erstmals als Mutter von Catherine Deneuve auf.

Im Jahre 1970 ersetzte Darrieux den US-amerikanischen Leinwandstar Katharine Hepburn in der Broadway-Produktion Coco. Die nächsten Jahrzehnte war sie abwechselnd auf der Bühne, in Fernseh- und Filmproduktionen zu sehen. 1982 wurde sie für Jacques Demys Filmmusical Ein Zimmer in der Stadt zum ersten Mal für den Filmpreis César nominiert, dem französischen Äquivalent zum Oscar. Drei Jahre später wurde sie von der Académie des Arts et Techniques du Cinema mit dem César für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Weitere Nominierungen für den César erhielt sie 1987 für André Téchinés Schauplatz des Verbrechens und 2002 für François Ozons 8 Frauen, in denen sie erneut als Mutter von Catherine Deneuve agierte.

Danielle Darrieux, die in mehr als hundert Filmen spielte, war drei Mal verheiratet. Nach der Scheidung von ihrem ersten Ehemann Henri Decoin im Jahre 1941 heiratete sie knapp ein Jahr später den Diplomaten Porfirio Rubirosa. Die Karriere des zwielichtigen Rubirosa war von Skandalen und Liebesaffären gekennzeichnet, und das Paar ließ sich nach fünf Jahren Ehe wieder scheiden. Zum dritten Mal heiratete Darrieux 1948 Georges Mitsinkidès.

Filmografie (Auswahl)

  • 1931: Coquecigrole
  • 1931: Le bal
  • 1934: Mauvais graine
  • 1934: La crise est finie
  • 1937: Ich liebe Sie nicht (Je ne vous aime pas)
  • 1938: The Rage of Paris
  • 1938: Katja, die ungekrönte Kaiserin (Katia)
  • 1946: Zum kleinen Glück (Au petit bonheur)
  • 1950: Der Reigen (La Ronde)
  • 1952: Die Wahrheit über unsere Ehe (La Vérité sur Bébé Donge)
  • 1952: Der Fall Cicero (5 Fingers)
  • 1952: Pläsier (Le Plaisir)
  • 1953: Madame de …
  • 1954: Rot und Schwarz (Le Rouge et le noir)
  • 1956: Alexander der Große
  • 1957: Immer wenn das Licht ausgeht (Pot-Bouille)
  • 1958: Im Dunkel der Nacht (Désordre et la nuit)
  • 1959: Marie-Octobre
  • 1961: Es geschah in diesem Sommer (The Greengage Summer)
  • 1962: Der Teufel und die zehn Gebote (Diable et les dix commandements)
  • 1963: Der Frauenmörder von Paris (Landru)
  • 1967: Die Mädchen von Rochefort (Les Demoiselles de Rochefort)
  • 1979: Ein Fall für Madame (Miss) (TV)
  • 1982: Ein Zimmer in der Stadt (Une chambre en ville)
  • 1986: Schauplatz des Verbrechens (Le Lieu du crime)
  • 1988: Einige Tage mit mir (Quelques jours avec moi)
  • 1994: Jalna (TV)
  • 2002: 8 Frauen (8 femmes)
  • 2003: Gefährliche Liebschaften (Les Liaisons dangereuses) (TV)
  • 2004: Une vie à t’attendre
  • 2006: Nouvelle chance
  • 2007: Persepolis
  • 2007: L’Heure zéro
  • 2010: Pièce montée

Auszeichnungen

César

  • 1983: nominiert als Beste Nebendarstellerin für Ein Zimmer in der Stadt
  • 1985: Ehrenpreis
  • 1987: nominiert als Beste Nebendarstellerin für Schauplatz des Verbrechens
  • 2003: nominiert als Beste Nebendarstellerin für 8 Frauen

Weitere

7 d’Or Night

  • 1995: Beste Darstellerin in einer TV-Mini-Serie für Jalna

Internationale Filmfestspiele Berlin

  • 2002: Silberner Bär als Beste Darstellerin gemeinsam mit Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Fanny Ardant, Virginie Ledoyen, Firmine Richard und Ludivine Sagnier für 8 Frauen

Europäischer Filmpreis

  • 2002: Beste Darstellerin gemeinsam mit Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Fanny Ardant, Virginie Ledoyen, Firmine Richard und Ludivine Sagnier für 8 Frauen

Molière

  • 2003: Beste Hauptdarstellerin für Oscar et la Dame rose

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 10. April 2013, 14:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: FA2010, Xquenda, Sly37, Andibrunt, Materialscientist, Albrecht 2, SeptemberWoman, BlueCücü, Pelz, Cygnebleu, Bitzer, TeesJ, Trissotin, Rybak, Frut, Schwalbe, HaSee, Sergius, APPERbot, Vux, Athenchen, APPER, Aka, Badejunge71, Sol1, Frank.penner, KnopfBot, Hofres, Tartaglia, Rlbberlin, Voyager, NobbyHH, Zwobot, Rosenzweig, César, AN. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Danielle Darrieux hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
8 Frauen
Musikfilm FSK 12
Regie: François Ozon
8 Frauen Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Danielle Darrieux, Catherine Deneuve, Isabelle Huppert, Emmanuelle Béart, Fanny Ardant, Virginie Ledoyen, Ludivine Sagnier, Firmine Richard, Dominique Lamure

Regie: André Téchiné
Schauplatz des Verbrechens Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Catherine Deneuve, Danielle Darrieux, Wadeck Stanczak, Nicolas Giraudi, Jean-Claude Adelin, Jean Bousquet, Michel Grimaud, Philippe Landoulsi, Claire Nebout, Jacques Nolot, Victor Lanoux, Christine Paolini
Liebesfilm FSK 6
Regie: Jacques Demy
Die Mädchen von Rochefort Userwertung:

Produktionsjahr: 1967
Schauspieler/innen: Catherine Deneuve, Françoise Dorléac, Jacques Perrin, George Chakiris, Grover Dale, Michel Piccoli, Gene Kelly, Danielle Darrieux, Jacques Riberolle, Henri Crémieux, Pamela Hart, Leslie North
Drama FSK 16
Regie: Claude Chabrol
Der Frauenmörder von Paris Userwertung:

Produktionsjahr: 1962
Schauspieler/innen: Charles Denner, Stéphane Audran, Danielle Darrieux, Michèle Morgan, Hildegard Knef, Françoise Lugagne, Juliette Mayniel, Catherine Rouvel, Mary Marquet, Denise Provence, Serge Bento
Alexander der Große
Biographie FSK 12
Regie: Robert Rossen
Alexander der Große Userwertung:

Produktionsjahr: 1956
Schauspieler/innen: Richard Burton, Fredric March, Claire Bloom, Danielle Darrieux, Barry Jones, Harry Andrews, Stanley Baker, Niall MacGinnis, Peter Cushing, Michael Hordern, Marisa de Leza, Gustavo Rojo, Rubén Rojo, Peter Wyngarde, Helmut Dantine, William Squire, Friedrich von Ledebur
FSK 18
Regie: Claude Autant-Lara
Rot und Schwarz Userwertung:

Produktionsjahr: 1954
Schauspieler/innen: Gérard Philipe, Danielle Darrieux, Antonella Lualdi, Jean Mercure, Jean Martinelli, Antoine Balpêtré, Anna-Maria Sandri, André Brunot, Mirko Ellis, Suzanne Nivette, Pierre Jourdan, Jacques Varennes, Georges Descrières, Alexandre Rignault

Regie: Max Ophüls
Madame de … Userwertung:

Produktionsjahr: 1953
Schauspieler/innen: Charles Boyer, Danielle Darrieux, Vittorio de Sica, Jean Debucourt, Jean Galland, Lia Di Leo
Pläsier
Drama FSK 18
Regie: Max Ophüls
Pläsier Userwertung:

Produktionsjahr: 1952
Schauspieler/innen: Claude Dauphin, Jean Galland, Gaby Morlay, Madeleine Renaud, Jean Gabin, Danielle Darrieux, Paulette Dubost, Daniel Gélin, Simone Simon, Jean Servais
Der Fall Cicero

Regie: Joseph L. Mankiewicz
Der Fall Cicero Userwertung:

Produktionsjahr: 1951
Schauspieler/innen: James Mason, Danielle Darrieux, Michael Rennie, Walter Hampden, Oskar Karlweis, Herbert Berghof, John Wengraf
Drama
Regie: Alexander Esway, Billie Wilder
Böse Brut Userwertung:

Produktionsjahr: 1934
Schauspieler/innen: Danielle Darrieux, Pierre Mingand, Raymond Galle, Paul Escoffier, Gaby Heritier

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!