Schauspieler/in

Christa Berndl

* 18.01.1932 - München

Über Christa Berndl

Christa Berndl

Christa Berndl (* 18. Januar 1932 in München; vollständiger Name Christina Cäcilia Maximiliana Berndl) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben

Christa Berndl wurde als Tochter der Schauspielerin Christa Caporicci und des Gewichthebers Rudolf Ismayr (1932 Olympiasieger in Los Angeles) in München geboren. Schon mit sechs Jahren stand sie das erste Mal auf der Bühne, mit acht bekam sie ihre erste Filmrolle in Der Meineidbauer. Als 13-Jährige spielte sie in Thornton Wilders Unsere kleine Stadt an den Münchner Kammerspielen und mit 14 Jahren am Bayerischen Staatsschauspiel, Theater im Brunnenhof (neben Curd Jürgens in der Titelrolle) die Luise in Ferenc Molnárs Liliom (Premiere 24. Juli 1946, Inszenierung Friedrich Ulmer). Im Alter von 15 Jahren trat sie zusammen mit Wolfgang Neuss in dessen Kabarett-Abenden auf und wurde als Partnerin von Hans-Reinhard Müller und Gerd Brüdern als Gretchen in Johann Wolfgang von Goethes Faust an das Junge Theater München engagiert.

Zusammen mit Maxl Graf wurde Christa Berndl 1947 für die damals neue Kinderhörfunkreihe Christa und Maxl bei Radio München ausgewählt, der sich zahlreiche Hörfunk- und Hörspielarbeiten anschlossen. Es folgten Theater-Engagements u. a. in Augsburg, Nürnberg, Kiel, Essen und Bochum. 1971 spielte sie die Titelrolle in Koralle Meier von Martin Sperr. Am Hamburger Schauspielhaus war sie 1976 die Emilia in Peter Zadek's skandalumwitterter Aufführung von Shakespeare's Othello. 1976 spielte sie - ebenfalls am Hamburger Schauspielhaus - die Hauptrolle in Rainer Werner Fassbinder's Inszenierung des Stückes "Frauen in New York" nach Clare Boothe Luce. Die Inszenierung wurde von Fassbinder 1977 in gleicher Besetzung auch für das Fernsehen adaptiert. 1980 spielte sie in Ulrich Heising's Inszenierung von Friedrich Schiller's Maria Stuart am Schauspielhaus Düsseldorf beide weiblichen Hauptrollen: sowohl die Maria Stuart als auch die Elisabeth, was großes Aufsehen erregte. Der Regisseur Luc Bondy inszenierte Christa Berndl gleich zweimal in der Rolle der Winnie in Samuel Beckett's Glückliche Tage: 1980 am Schauspiel Köln sowie 1988 am Hamburger Schauspielhaus. Unter der Regie von Ingmar Bergman spielte sie 1985 die Elle Rentheim in Henrik Ibsen's "John Gabriel Borkman" am Bayerisches Staatsschauspiel in München. 1995 stand sie als Martha in Edward Albee's Wer hat Angst vor Virginia Woolf? gemeinsam mit Helmut Griem auf der Bühne der Münchner Kammerspiele.

Neben ihrer Karriere am Theater spielte Christa Berndl immer wieder in Fernsehproduktionen mit. So war sie zum Beispiel in den 1960er Jahren im Komödienstadel vielfach Partnerin von Maxl Graf. Es folgten zahlreiche weitere Film- und Fernsehauftritte, darunter in Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger, Tatort, Der Alte, Die wilden Fünfziger von Peter Zadek, Hab ich nur deine Liebe von Peter Kern, Leni und Leo''.

Des Weiteren machte sie sich einen Namen als singende Schauspielerin, u.a. in der Titelrolle in Jerome Savary's gefeierter Inszenierung der Operette "Perichole" von Jacques Offenbach am Hamburger Schauspielhaus sowie zahlreichen eigenen Liederabenden, welche überwiegend in Zusammenarbeit mit Joachim Kuntzsch entstanden.

Seit 1995 ist Christa Berndl Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. Sie war bis zu dessen Tod mit dem Regisseur Ulrich Heising verheiratet.

Auszeichnungen

  • 1972 wurde Christa Berndl von Theater heute zur Schauspielerin des Jahres gewählt.
  • 1985 erhielt sie den Preis des Vereins der Freunde des Bayerischen Staatsschauspiels.
  • Für ihre Rolle der Fanny in Der Stiefel und sein Socken von Herbert Achternbusch erhielt sie 1994 den Gertrud-Eysoldt-Ring der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.
  • Am 20. Juni 2001 wurde Christa Berndl durch den Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber der Bayerische Verdienstorden verliehen.

Werk

Theater

  • 1947: Junges Theater München Bayerisches Staatsschauspiel
  • 1948: Neues Theater Stuttgart
  • 1949–1951: Städtische Bühnen Augsburg
  • 1952–1953: Städtische Bühnen Kiel
  • 1955–1957: Städtische Bühnen Nürnberg
  • 1957–1958: Städtische Bühnen Bochum
  • 1958–1961: Städtische Bühnen Nürnberg
  • 1962–1970: Münchner Kammerspiele
  • 1971–1980: Deutsches Schauspielhaus in Hamburg
  • seit 1980: u. a. Freie Volksbühne Berlin, Düsseldorfer Schauspielhaus, Städtische Bühnen Köln, Ruhrfestspiele Recklinghausen
  • 1983–1986: Bayerisches Staatsschauspiel München
  • 1987–1994: Deutsches Schauspielhaus Hamburg
  • 1994: Salzburger Festspiele
  • 1994–2006: Münchner Kammerspiele
  • 2002: Schauspielhaus Zürich

Film

  • 1944: Der kleine Muck von Franz Fiedler
  • 1948: Die kupferne Hochzeit mit Hertha Feiler
  • 1983: Die wilden Fünfziger
  • 1986: Die Reise
  • 1988: Hab ich nur deine Liebe mit Tilo Prückner
  • 1993: Leni mit Hannes Thanheiser
  • 1994: Auf Wiedersehen Amerika mit Otto Tausig
  • 1996: Doktor Knock mit Gert Voss

Fernsehen

  • 1962: Der Wittiber von Ludwig Thoma
  • 1963: Der Schusternazl (Ludwig Thoma)
  • 1974: Lehmanns Erzählung mit Otto Sander
  • 1977: Frauen in New York von Rainer Werner Fassbinder
  • 1991: Ich schenk´ Dir die Sterne… mit Ottfried Fischer
  • 1992: Hamburger Gift mit Josef Bierbichler
  • 2000: Altweibersommer
  • 2003: Hinterlassenschaften mit Fred Stillkrauth
  • 2004: Leo mit Matthias Brandt und Elmar Wepper
  • Gastauftritte unter anderem im Komödienstadel und in Café Meineid, Tatort, Der Alte

Synchronisation

Als Synchronsprecherin lieh sie ihre Stimme u.a. Bibi Andersson (Duell in Diabolo), Julie Harris (Columbo: Wein ist dicker als Blut), Angela Lansbury (Die tollkühne Hexe in ihrem fliegenden Bett), Vanessa Redgrave (Camelot – Am Hofe König Arthurs) und Liv Ullmann (Passion) und Loretta Long (Susanne) aus der Sesamstrasse von 1973-1975.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. März 2013, 13:03 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Schelmentraum, Jobu0101, Jesi, Crazy1880, Gudrun Meyer, J.-H. Janßen, Nothere, Bitzer, César, Paulae, Augensternchen, Graphikus, STBR, Der Lange, Konrad Lackerbeck, Referentin, LKQS, Geof, USt, HH58, Aristeides, PixelBot, Kolja21, Rybak, Tegernbach. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Christa Berndl hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Auf Wiedersehen Amerika

Regie: Jan Schütte
Auf Wiedersehen Amerika Userwertung:

Produktionsjahr: 1994
Schauspieler/innen: Otto Tausig, Christa Berndl, George Tabori, Aleksander Bardini, Henryk Bista
FSK 12
Regie: Leo Hiemer
Leni … muß fort (Weiterer Titel: Leni. Es blieb nur die Erinnerung) Userwertung:

Produktionsjahr: 1993
Schauspieler/innen: Hannes Thanheiser, Christa Berndl, Martin Abram, Franz Buchrieser, Johanna Thanheiser, Natalia Wörner, Louis Lamprecht, Ruth Hausmeister, Armin Schmid, Sarah Camp, Vitus Zeplichal, Andreas Sportelli, Georg Leumer
Die Reise
Biographie FSK 16
Regie: Markus Imhoof
Die Reise Userwertung:

Produktionsjahr: 1986
Schauspieler/innen: Markus Boysen, Corinna Kirchhoff, Will Quadflieg, Christa Berndl, Alexander Mehner, Claude-Oliver Rudolph, Gero Prenn
FSK 16
Regie: Peter Zadek
Die wilden Fünfziger Userwertung:

Produktionsjahr: 1983
Schauspieler/innen: Juraj Kukura, Boy Gobert, Peter Kern, Nora Barner, Christine Kaufmann, Sunnyi Melles, Beatrice Richter, Eva Mattes, Dietrich Mattausch, Hermann Lause, Paul Esser, Klaus Höhne, Ilja Richter, Willy Millowitsch, Freddy Quinn, Sona MacDonald, Christa Berndl
Kinder-/Jugendfilm FSK 6
Regie: Franz Fiedler
Der kleine Muck Userwertung:

Produktionsjahr: 1944
Schauspieler/innen: Willy Puhlmann, Christa Berndl, Franz Joseph Fiedler, Gustav Waldau, Ernst Martens, Christa Caporicci, Franz Fröhlich, Käthe Zeiler, Elise Aulinger, Viktor Gehring, Julius Frey, Hans Kraft, Heinz Burkhardt, Julius Riedmüller, Otto Puhl

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!