Schauspieler/in

Charles Berling

* 30.04.1958 - Saint-Mandé

Über Charles Berling

Charles Berling

Charles Berling (* 30. April 1958 in Saint-Mandé) ist ein französischer Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Berling studierte an der INSAS (Brüssel). Er ist der Sohn eines Marine-Arzts, Neffe des Literaturkritikers Raymond Picard und Vater des Schauspielers Émile Berling.

Filmografie

  • 1982 : Meurtres à domicile – Regie: Marc Lobet
  • 1985 : Vacherie (Kurzfilm) – Regie: François Christophe
  • 1992 : Salz auf unserer Haut
  • 1993 : Les Vaisseaux du cœur – Regie: Andrew Birkin
  • 1994 : Just Friends – Regie: Marc-Henri Wajnberg
  • 1994 : Dernier Stade – Regie: Christian Zerbib
  • 1994 : Consentement mutuel – Regie: Bernard Stora
  • 1994 : Die Sandburg (Petits Arrangements avec les morts) – Regie: Pascale Ferran
  • 1994 : Couples et amants – Regie: John Lwolf
  • 1995 : Nelly & Monsieur Arnaud – Regie: Claude Sautet
  • 1995 : Pullman paradis – Regie: Michelle Rosier
  • 1996 : Love, etc. – Regie: Marion Vernoux
  • 1996 : Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins (Ridicule) – Regie: Patrice Leconte
  • 1997 : Nettoyage à sec – Eine Dreierbeziehung (Nettoyage à sec) – Regie: Anne Fontaine
  • 1997 : Tanz der Wissenschaft : Die Curies – Ein Herz und eine Forscherseele (Les Palmes de M. Schutz) – Regie: Claude Pinoteau
  • 1997 : Obsession – Regie: Peter Sehr
  • 1998 : La Cloche (Kurzfilm) – auch Regie
  • 1998 : L’Inconnu de Strasbourg – Regie: Valeria Sarmiento
  • 1998 : Wer mich liebt, nimmt den Zug (Ceux qui m’aiment prendront le train) – Regie: Patrice Chéreau
  • 1998 : Meine Heldin (L’Ennui) – Regie: Cédric Kahn
  • 1999 : Die Brücke von Ambreville (Un pont entre deux rives) – Regie: Frédéric Auburtin und Gérard Depardieu
  • 1999 : Fait d’hiver – Regie: Robert Enrico
  • 2000 : Une affaire de goût – Regie: Bernard Rapp
  • 2000 : Les Destinées sentimentales – Regie: Olivier Assayas
  • 2000 : Stardom – Regie: Denys Arcand
  • 2000 : Spuren von Blut (Scènes de crimes) – Regie: Frédéric Schoendoerffer
  • 2000 : Demonlover – Regie: Olivier Assayas
  • 2000 : Comédie de l’innocence – Regie: Raoul Ruiz
  • 2001 : Die starken Seelen (Les Âmes fortes) – Regie: Raoul Ruiz
  • 2001 : Kinder der Furcht (Un jeu d’enfants) – Regie: Laurent Tuel
  • 2001 : Vater töten! (Comment j’ai tué mon père) – Regie: Anne Fontaine
  • 2001 : Wochenende! (15 août) – Regie: Patrick Alessandrin
  • 2002 : Cravate club – Regie: Frédéric Jardin
  • 2002 : Filles perdues, cheveux gras – Regie: Claude Duty
  • 2003 : Je reste ! – Regie: Diane Kurys
  • 2003 : Père et fils – Regie: Michel Boujenah
  • 2004 : Agents Secrets – Im Fadenkreuz des Todes (Agents secrets) – Regie: Frédéric Schoendoerffer
  • 2004 : Le Soleil assassiné – Regie: Abdelkrim Bahloul
  • 2004 : La Marche de l’empereur – Regie: Luc Jacquet
  • 2004 : Grabuge ! – Regie: Jean-Pierre Mocky
  • 2004 : La Maison de Nina – Regie: Richard Dembo
  • 2004 : Un fil à la patte – Regie: Michel Deville
  • 2005 : Ich sah den Mord an Ben Barka (J’ai vu tuer Ben Barka) – Regie: Serge Le Péron
  • 2006 : Je pense à vous – Regie: Pascal Bonitzer
  • 2006 : Der Mann meines Lebens (L’Homme de sa vie) – Regie: Zabou Breitman
  • 2006 : Eine unbequeme Wahrheit – Regie: Al Gore
  • 2008 : L’Heure d’été – Regie: Olivier Assayas
  • 2008 : Stilles Chaos (Caos calmo) – Regie: Antonello Grimaldi
  • 2008 : Par suite d’un arrêt de travail... – Regie: Frédéric Andréi
  • 2008 : Les Murs porteurs – Regie: Cyril Gelblat
  • 2010 : La Revenante – Regie: Hélène Angel
  • 2010 : Trader games – Regie: Fabrice Genestal
  • 2010 : Insoupçonnable – Regie: Gabriel Le Bomin
  • 2011 : Hotel Beirut
  • 2012 : Der Vorname – Regie: Alexandre de La Patellière & Mathieu Delaporte
  • 2013 : 20 ans d’écart

Fernsehen

  • 1989 : Condorcet – Regie: Michel Soutter
  • 1990 : Monstre aimé – Regie: Frédéric Compain
  • 1992 : La Femme à l’ombre – Regie: Thierry Chabert
  • 1995 : Jules et Jim – Regie: Jeanne Labrune
  • 1997 : Une femme à suivre – Regie: Patrick Dewolf
  • 2002 : Jean Moulin – Leben im Widerstand (Jean Moulin) – Regie: Yves Boisset
  • 2005 : Dalida – Regie: Joyce Bunuel
  • 2005 : Permis d’aimer – Regie: Rachida Krim
  • 2005–2006 : Inséparables – Regie: Elisabeth Rappeneau: Drôles de zèbres, Tout nouveau, tout beau, Nouveaux Départs
  • 2007 : Notable, donc coupable Regie: Francis Girod und Dominique Baron
  • 2008 : Myster Mocky présente : Episode Le Farceur – Regie: Jean-Pierre Mocky
  • 2008 : L’Abolition von Jean-Daniel Verhaeghe (2×90 mm) : Robert Badinter

Theater

Schauspieler

  • 1981 : Ça von Sabra Ben Arfa, Charles Berling, Marie-Pierre Meinzel
  • 1981 : Le Dibbouk von Shalom Anski
  • 1982 : Passage Hagard
  • 1983 : Dernières Nouvelles de la peste von Bernard Chartreux
  • 1984 : Entre chiens et loups von Christoph Hein
  • 1984 : Les Orphelins von Jean-Luc Lagarce
  • 1984 : Le Retour von Harold Pinter
  • 1985 : L’École des femmes von Molière
  • 1986 : Ce qui est resté d’un Rembrandt déchiré en petits carrés bien réguliers et jeté aux chiottes von Jean Genet
  • 1986 : Le Parc von Botho Strauss
  • 1986 : Les Voisins von Michel Vinaver
  • 1988 : El público von Federico García Lorca
  • 1988 : Le Perroquet vert von Arthur Schnitzler
  • 1988 : Monstre aimé von Javier Tomeo
  • 1990 : La Maman et la putain von Jean Eustache
  • 1990 : Conversations didiots'' von Dominique Ducos
  • 1991 : Une sale histoire von Jean-Noël Picq
  • 1992 : L’Église von Louis-Ferdinand Céline
  • 1993 : Les Marchands de gloire von Marcel Pagnol
  • 1993 : Le Chasseur de lions von Javier Tomeo
  • 1993 : De mes propres mains von Pascal Rambert
  • 1993 : Le Bavard von Louis-René Des Forêts
  • 1995 : Roberto Zucco de Bernard-Marie Koltes
  • 1995 : L’Année des treize lunes de Rainer Werner Fassbinder
  • 1996 : La Cour des comédiens de Antoine Vitez
  • 1996 : Ordure von Robert Schneider
  • 1997 : L’Histoire du soldat von Igor Stravinsky
  • 1998 : König Ödipus von Sophokles
  • 2001 : Cravate club von Fabrice Roger-Lacan
  • 2002 : Voyage en Afrique von Jacques Jouet
  • 2004 : Hamlet von William Shakespeare
  • 2005 : Caligula von Albert Camus
  • 2008 : Fin de partie von Samuel Beckett,

Mise-en-scène

  • 1986 : Succubations dIncubes'' des A.P.A. (Acteurs, Producteurs, Associés)
  • 1996 : Ordure von Robert Schneider, Théâtre national de Strasbourg
  • 2005 : Caligula von Albert Camus, Théâtre de l’Atelier
  • 2005 : Pour ceux qui restent von Pascal Elbé, Théâtre de la Gaîté Montparnasse
  • 2008 : Endspiel von Samuel Beckett, Théâtre de l’Atelier

Filmpreis

  • Prix Lumière – Bester Darsteller, 1997 Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins
  • Étoile d’or du premier rôle masculin, L’Ennui, 1999

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 02. April 2013, 15:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Skipper69, Quasiteilchen, Sly37, Ole62, Anstecknadel, Braveheart, Matthiasberlin, LaFuente, NiTenIchiRyu, SeptemberWoman, Graphikus, Rybak, Albrecht 2, ChristophDemmer, Gaudio. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Charles Berling hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Herz über Kopf - Die Melodie ihres Lebens

Regie: Michel Boujenah
Herz über Kopf - Die Melodie ihres Lebens Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Alix Vaillot, Jean-Stan Du Pac, Charles Berling, Pascal Elbé, Antoine Khorsand, Illan Levi, Noah Levi, Vincent Taloche, Aude Ruyter, Max Garang-Boulègue, Jeanne Suttor, Raphaëlle Lubansu, Laurent Capelluto, Richard Laune, France Bastoen, Alexandre Marciano, Danièle Denie
Marie Curie
Biographie FSK 6
Regie: Marie Noëlle
Marie Curie Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Karolina Gruszka, Arieh Worthalter, Charles Berling, Izabela Kuna, Malik Zidi, André Wilms, Daniel Olbrychski, Marie Denarnaud, Samuel Finzi, Piotr Glowacki, Jan Frycz, Sabin Tambrea, Sasha Crapanzano, Rose Montron, Adele Schmitt, Emma Pokromska, Edgar Sehr
Elle
Drama FSK 16
Regie: Paul Verhoeven
Elle Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Isabelle Huppert, Laurent Lafitte, Anne Consigny, Charles Berling, Virginie Efira, Judith Magre, Christian Berkel, Jonas Bloquet, Alice Isaaz, Vimala Pons, Raphaël Lenglet, Arthur Mazet, Lucas Prisor, Hugo Conzelmann, Stéphane Bak, Hugues Martel, Anne Loiret

Regie: David Moreau
20 ans d’écart Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Virginie Efira, Pierre Niney, Charles Berling, Gilles Cohen, Amélie Glenn, Camille Japy, Michaël Abiteboul, Arthur Mazet, Blanche Gardin
Der Vorname
Komödie FSK 12
Regie: Mathieu Delaporte, Alexandre de La Patellière
Der Vorname Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Patrick Bruel, Valérie Benguigui, Charles Berling, Judith El Zein, Guillaume De Tonquédec, Françoise Fabian
Stilles Chaos
Drama FSK 12
Regie: Antonello Grimaldi
Stilles Chaos Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Nanni Moretti, Valeria Golino, Isabella Ferrari, Hippolyte Girardot, Alessandro Gassman, Silvio Orlando, Blu Yoshimi, Manuela Morabito, Beatrice Bruschi, Alba Rohrwacher, Kasia Smutniak, Roberto Nobile, Sara D'Amario, Charles Berling, Roman Polański, Denis Podalydès
Die Reise der Pinguine
Dokumentarfilm
Regie: Luc Jacquet
Die Reise der Pinguine Userwertung:

Produktionsjahr: 2005
Schauspieler/innen: Romane Bohringer, Charles Berling, Jules Sitruk, Amitabh Bachchan, Morgan Freeman, Andrea Loewig, Torsten Michaelis, Adrian Kilian, Fiorello, Gösta Ekman, Sofie Gråbøl
Agents Secrets – Im Fadenkreuz des Todes
FSK 16
Regie: Frédéric Schoendoerffer
Agents Secrets – Im Fadenkreuz des Todes Userwertung:

Produktionsjahr: 2004
Schauspieler/innen: Vincent Cassel, Monica Bellucci, André Dussollier, Charles Berling, Sergio Peris-Mencheta, Ludovic Schoendoerffer, Eric Savin, Serge Avedikian, Gabrielle Lazure, Najwa Nimri, Simon Andreu
Thriller FSK 18
Regie: Olivier Assayas
Demonlover Userwertung:

Produktionsjahr: 2002
Schauspieler/innen: Connie Nielsen, Charles Berling, Chloë Sevigny, Dominique Reymond, Jean-Baptiste Malartre, Gina Gershon, Edwin Gerard, Thomas M. Pollard, Abi Sakamoto, Naoko Yamazaki
Die Brücke von Ambreville
Drama FSK 6
Regie: Frédéric Auburtin, Gérard Depardieu
Die Brücke von Ambreville Userwertung:

Produktionsjahr: 1999
Schauspieler/innen: Gérard Depardieu, Carole Bouquet, Charles Berling, Stanislas Crevillén, Dominique Reymond, Mélanie Laurent
Wer mich liebt, nimmt den Zug

Regie: Patrice Chéreau
Wer mich liebt, nimmt den Zug Userwertung:

Produktionsjahr: 1998
Schauspieler/innen: Pascal Greggory, Valeria Bruni Tedeschi, Charles Berling, Jean-Louis Trintignant, Bruno Todeschini, Sylvain Jacques, Vincent Perez, Roschdy Zem, Dominique Blanc, Delphine Schiltz, Nathan Kogen, Olivier Gourmet
Obsession
FSK 12
Regie: Peter Sehr
Obsession Userwertung:

Produktionsjahr: 1997
Schauspieler/innen: Heike Makatsch, Charles Berling, Daniel Craig, Seymour Cassel, Allen Garfield, Marie-Christine Barrault, Daniel Gélin, Inga Busch
Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins
FSK 12
Regie: Patrice Leconte
Ridicule – Von der Lächerlichkeit des Scheins Userwertung:

Produktionsjahr: 1996
Schauspieler/innen: Charles Berling, Jean Rochefort, Fanny Ardant, Judith Godrèche, Bernard Giraudeau, Bernard Dheran, Carlo Brandt, Jacques Mathou, Urbain Cancelier, Albert Delpy, Bruno Zanardi, Marie Pillet, Jacques Roman, Jacques-François Zeller, Gérard Hardy
Nelly & Monsieur Arnaud

Regie: Claude Sautet
Nelly & Monsieur Arnaud Userwertung:

Produktionsjahr: 1995
Schauspieler/innen: Michel Serrault, Emmanuelle Béart, Jean-Hugues Anglade, Claire Nadeau, Françoise Brion, Michèle Laroque, Michael Lonsdale, Charles Berling
Salz auf unserer Haut
Liebesfilm FSK 12
Regie: Andrew Birkin
Salz auf unserer Haut Userwertung:

Produktionsjahr: 1992
Schauspieler/innen: Greta Scacchi, Vincent D’Onofrio, Anaïs Jeanneret, Hanns Zischler, Barbara Jones, Rolf Illig, Petra Berndt, Làszló I. Kish, Shirley Henderson, Sandra Voe, Claudine Auger, Charles Berling, Gene D’Onofrio

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!