Schauspieler/in

Caterina Boratto

* 15.03.1915 - Turin
† 14.09.2010 Rom

Über Caterina Boratto

Caterina Boratto

Caterina Boratto (* 15. März 1915 in Turin; † 14. September 2010 in Rom) war eine italienische Schauspielerin.

Leben

Boratto studierte Gesang am Liceo Musicale ihrer Heimatstadt; sie wollte ursprünglich Opernsängerin werden. Von dem Regisseur Guido Brignone wurde sie zufällig für den Film entdeckt. Sie gab ihr Filmdebüt 1937 in dessen Filmdrama Vivere! an der Seite des berühmten italienischen Tenors Tito Schipa, mit dem sie später auch eine Liebesbeziehung einging. Ebenfalls unter der Regie von Brignone und wieder mit Tito Schipa als Partner spielte sie 1938 in dem Film Chi è più felice di me?. 1938 übernahm sie an der Seite von Vittorio de Sica die Rolle einer russischen Großfürstin in der Filmkomödie Hanno rapito un uomo. Gemeinsam mit Elisa Cegani und Vera Carmi gehörte sie in den 1930er Jahren zu den Filmdiven der Telefoni Bianchi-Filme. Aufgrund ihres Erfolges in Italien erhielt sie 1940 einen Siebenjahres-Vertrag von Metro-Goldwyn-Mayer, konnte diesen jedoch wegen des Zweiten Weltkriegs nicht antreten.

1942 war sie, wieder unter der Regie von Guido Brignone, in dem Filmdrama Romanzo di un giovane povero; ihr Partner war Amedeo Nazzari, mit dem sie ebenfalls eine Liebesbeziehung einging. 1943 spielte sie, gemeinsam mit der jungen, aufstrebenden Schauspielerin Anna Magnani in der Komödie Campo de fiori'' von Mario Bonnard.

Die Zeit des Zweiten Weltkrieges brachte für Boratto mehrere private Katastrophen mit sich. Sie verliebte sich in den Conte Guidi di Romena, einen italienischen Kampfflieger, der bei einem Flugzeugabsturz starb. Zwei ihrer Brüder starben im Krieg; einer wurde als Partisan erschossen. Sie zog sich dann in Luxussanatorium in Turin zurück; später heiratete sie dessen Direktor Armando Ceratto, mit dem sie auch eine Tochter bekam.

Nach dem Zweiten Weltkrieg spielte sie 1951 unter der Regie von Riccardo Freda an der Seite von Vittorio Gassman in dem Filmdrama Il tradimento. Boratto zog sich dann vom Filmgeschäft zurück und geriet in Italien weitgehend in Vergessenheit. In den 1960er Jahren wurde sie von dem Regisseur Federico Fellini wiederentdeckt, der sie in seinen Filmen 8½ (1963) und in Julia und die Geister (1965) (als Mutter von Giulietta Masina) besetzt. Später spielte sie unter anderem unter der Regie von Sydney Pollack in dem Kriegsfilm Das Schloss in den Ardennen (1969) und 1975 unter die Regie von Pier Paolo Pasolini in dessen Film Die 120 Tage von Sodom.

In späteren Jahren arbeitete Boratto als Theaterschauspielerin. Sie trat in der Operette Die Csárdásfürstin und in Theaterstücken von Luigi Pirandello auf. Außerdem wirkte sie in mehreren Fernsehproduktionen mit.

Filmografie

  • 1937: Vivere!
  • 1938: Chi è più felice di me?
  • 1938: Hanno rapito un uomo
  • 1939: I figli del marchese Lucera
  • 1942: Romanzo di un giovane povero
  • 1943: Campo de’ fiori
  • 1951: Il tradimento
  • 1963: Achteinhalb (8½)
  • 1965: Julia und die Geister (Giulietta degli spiriti)
  • 1969: Die Geliebte (Una storia d’amore)
  • 1969: Die Nonne von Monza (La monaca di Monza)
  • 1969: Das Schloss in den Ardennen (Castle Keep)
  • 1972: Das Pferd kam ohne Socken (Ettore lo fusto)
  • 1973: Der Nonnenspiegel (Storia di una monaca di clausura)
  • 1974: Anna Karenina (Fernsehfilm)
  • 1975: Die 120 Tage von Sodom (Salò o le 120 giornate di Sodoma)
  • 1978: Ein Sack voller Flöhe (Primo amore)
  • 1980: Zwei tote Hosen sahnen ab (Uno contro l’altro, praticamente amici)
  • 1982: Die Flucht nach Varennes (La nuit de Varennes)
  • 1990: Villa Arzilla (Fernsehserie)

Literatur

  • Roberto Chiti/Enrico Lancia/Andrea Orbiccianti/Roberto Poppi: Dizionario des Cinema Italiano. Le Attrici., S. 42/43 Gremese Editore 1999. ISBN 88-7742-342-0

Weblinks

  • Addio all'algida Caterina diva dei Telefoni Bianchi Nachruf La Repubblica
  • L'attrice Caterina Boratto muore à 95 anni, domani i funerali Nachruf Leggo

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 01. April 2013, 02:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Sly37, Silewe, Aka, ADwarf, Ittoqqortoormiit, Brodkey65. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Caterina Boratto hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Die 120 Tage von Sodom
Drama FSK 18
Regie: Randy Barbato, Pier Paolo Pasolini
Die 120 Tage von Sodom Userwertung:

Produktionsjahr: 1975
Schauspieler/innen: Paolo Bonacelli, Giorgio Cataldi, Umberto Paolo Quintavalle, Aldo Valletti, Hélène Surgère, Caterina Boratto, Elsa de'Giorgi, Sonia Saviange, Gaspare di Jenno, Olga Andreis, Liana Acquaviva, Efisio Etzi, Ines Pellegrini
Julia und die Geister
FSK 12
Regie: Federico Fellini
Julia und die Geister Userwertung:

Produktionsjahr: 1965
Schauspieler/innen: Giulietta Masina, Sandra Milo, Mario Pisù, Valentina Cortese, Valeska Gert, José Luis de Vilallonga, Friedrich von Ledebur, Caterina Boratto, Lou Gilbert, Luisa Della Noce, Silvana Jachino, Milena Vukotic, Fred Williams
Fantasy FSK 12
Regie: Federico Fellini
Achteinhalb Userwertung:

Produktionsjahr: 1963
Schauspieler/innen: Marcello Mastroianni, Claudia Cardinale, Anouk Aimée, Sandra Milo, Barbara Steele, Rossella Falk, Madeleine Lebeau, Guido Alberti, Caterina Boratto, Giuditta Rissone

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!