Schauspieler/in

Carl Achleitner

* 03.10.1963 - Grieskirchen, Oberösterreich, Österreich

Über Carl Achleitner

Carl Achleitner

Carl Achleitner (* 3. Oktober 1963 in Grieskirchen, Oberösterreich) ist ein österreichischer Film- und Theaterschauspieler.

Leben

Carl Achleitner machte von 1979 bis 1983 eine Ausbildung als Koch und Kellner im Linzer Theaterrestaurant „Casino“. Im Anschluss wechselte er ans Theater. Er absolvierte von 1985 bis 1989 eine Schauspielausbildung an der Schauspielakademie Zürich. Weitere Studien erfolgten 1994–1995 am Actors Studio in New York City.

Theaterengagements hatte er unter anderem am Landestheater Vorarlberg (1988, Der gute Mensch von Sezuan), am Schauspiel Bonn (1989, König Ottokars Glück und Ende), an der Schauburg, dem Jugendtheater der Münchner Kammerspiele (1989–1992), am Münchner Volkstheater (1993, in Don Quijote nach Motiven von Cervantes), am Schauspielhaus Wien (1994, in Angels in America von Tony Kushner), an der Scala Wien (seit 2003), am Stadttheater Mödling (seit 2004), am Fritz-Rémond-Theater in Frankfurt am Main (2009) und an der Komödie (2009–2010, als Zuhälter Bonbon in Irma la Douce) in Frankfurt.

Neben Theaterengagements hat er bisher in etwa 70 Film- und Fernsehproduktionen mitgewirkt. Er spielte u.a. den Maler und Ich-Erzähler Florian in der Adalbert Stifter-Verfilmung Brigitta von Dagmar Knöpfel, den Yellow-Press-Reporter Bernd Konecny in Andreas Grubers Kinofilm Die Schuld der Liebe mit Sandrine Bonnaire. Kleinere Rollen hatte er in den Kinofilmen Rosenstraße als SS-Sturmbahnführer und in Klimt mit John Malkovich. In dem Fernsehfilm Sterne leuchten auch am Tage verkörperte er unter der Regie von Roland Suso Richter die Rolle Carl Heinzeller, den Staatsanwalt und illoyalen Vorgesetzten der weiblichen Hauptdarstellerin (Veronica Ferres). Das ZDF verpflichtete Achleitner für den Fernsehfilm Wolken über Sommarholm aus der Inga Lindström-Fernsehreihe. In der ORF-Krimiserie Vier Frauen und ein Todesfall hatte er 2004–2008 die durchgehende Serienrolle des Bankbeamten Helmut „Heli“ Bacher. 2010 spielte er den Chefsteward Franz Navratil in der Verfilmung des Pavel Kohout-Romans Die lange Welle hinterm Kiel von Nikolaus Leytner, an der Seite von Christiane Hörbiger und Mario Adorf.

2012 folgten internationale Engagements in der russischen TV-Reihe Smersch - Spies must die, in welcher Achleitner den SS-Mann Otto Skorzeny verkörperte, sowie als Johannes Trithemius in der europäischen Serie Borgia um die Renaissance-Familie Borgia. Nikolaus Leytner engagierte Achleitner 2012 erneut, diesmal für den Fernsehfilm Die Auslöschung mit Klaus Maria Brandauer und Martina Gedeck in den Hauptrollen.

Achleitner ist Mitglied in der 2009 gegründeten Akademie des Österreichischen Films.

Filmografie (Auswahl)

  • 1993: Brigitta
  • 1997: Wildbach
  • 1997: Die Schuld der Liebe
  • 1997–2001: Tierarzt Dr. Engel
  • 1999: Hart im Nehmen
  • 2000: Dilemma
  • 2000: Großstadtträume
  • 2000: Für alle Fälle Stefanie
  • 2001: Kommissar Rex
  • 2001: SOKO Kitzbühel
  • 2001: Blumen für Polt
  • 2001: Polt muss weinen
  • 2002: Rosenstraße
  • 2002: Küstenwache
  • 2003: Kommissar Rex
  • 2003: Sterne leuchten auch am Tag
  • 2005–2010: Vier Frauen und ein Todesfall
  • 2005: Klimt
  • 2005: Wer war Kafka?
  • 2005: Lauras Wunschzettel
  • 2005: Der Ermittler
  • 2005; 2010: SOKO Wien
  • 2006: Inga Lindström – Wolken über Sommarholm
  • 2006: Der geköpfte Hahn
  • 2007: Das jüngste Gericht
  • 2007: Weißblaue Geschichten
  • 2008: Die Rosenheim Cops
  • 2008: Tatort – Granit
  • 2008: Der Nikolaus im Haus
  • 2008; 2009: Schnell ermittelt
  • 2008: Unser Charly
  • 2010: Der Winzerkönig
  • 2010: Liebe und andere Delikatessen
  • 2011: Die lange Welle hinterm Kiel
  • 2011: Bauernopfer
  • 2011: Der Amtsweg (Kurzfilm)
  • 2012: TABU – Es ist die Seele ein Fremdes auf Erden
  • 2012: Borgia
  • 2012: SMERSCH – Operation Fuchshöhle (Russisches Fernsehen)

Weblinks

  • Carl Achleitner – Internetpräsenz
  • Carl Achleitner – Agentur
  • Carl Achleitner crew united
  • Carl Achleitner – vollfilm

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 17. Februar 2013, 06:02 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: Anstecknadel, Ufuru, Brodkey65, Nobart, Schnark, Bötsy, Siegfried von Brilon, Echtner, AHZ, HAL Neuntausend, W. Edlmeier, Spuk968, Bonifazio. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Carl Achleitner hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Der Trafikant
Drama FSK 12
Regie: Nikolaus Leytner
Der Trafikant Userwertung:

Produktionsjahr: 2018
Schauspieler/innen: Simon Morzé, Bruno Ganz, Emma Drogunova, Johannes Krisch, Karoline Eichhorn, Regina Fritsch, Angelika Strahser, Carl Achleitner, Manfred-Anton Algrang, Thomas Mraz, Martin Thaler, Tom Hanslmaier, Sabine Herget, Jasmin Mairhofer, Barbara Spitz, Rainer Doppler
Die lange Welle hinterm Kiel

Regie: Nikolaus Leytner
Die lange Welle hinterm Kiel Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Mario Adorf, Veronica Ferres, Christiane Hörbiger, Christoph Letkowski, Carl Achleitner, Markus von Lingen

Regie: Matthias Tiefenbacher
Liebe und andere Delikatessen Userwertung:

Produktionsjahr: 2010
Schauspieler/innen: Diana Amft, Steffen Wink, Lale Yavas, Eckhard Preuß, Brigitte Janner, Hans Peter Hallwachs, Lucas Gregorowicz, Falk Rockstroh, Katrin Bauerfeind, Carl Achleitner, Michele Oliveri, Stephan Grossmann, George Inci, Dana Golombek, Lutz Lansemann, Anna Srivastava, Alexander Yassin

Regie: Gabi Kubach
Der Nikolaus im Haus Userwertung:

Produktionsjahr: 2008
Schauspieler/innen: Christine Neubauer, Bernhard Schir, Pamina Grünsteidl, Tamino Wecker, Otto Tausig, Hans Sigl, Helmut Berger, Maximilian Krückl, Fritz von Friedl, Judith Rumpf, Christian Spatzek, Veronika Polly, Carl Achleitner, Martin Weinek, Beatrice Frey, Nora Heschl

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!