Schauspieler/in

Bérénice Bejo

* 07.07.1976 - Buenos Aires

Über Bérénice Bejo

Bérénice Bejo

Bérénice Bejo (* 7. Juli 1976 in Buenos Aires) ist eine französische Schauspielerin.

Leben

Im Alter von drei Jahren wanderte Bérénice Bejo mit ihren Eltern von Argentinien nach Frankreich aus. Unter dem Einfluss ihres Vaters, des Regisseurs Miguel Bejo, absolvierte sie schon in jungen Jahren eine Schauspielausbildung. Ihren ersten Filmauftritt hatte Bérénice Bejo 1993 in dem Kurzfilm Pain perdu von Tiéri Barié, bevor sie in dem Spielfilm Les Sœurs Hamlet (1998) von Abdelkrim Bahloul die Rolle der Karine bekam. Erste Anerkennung ihrer schauspielerischen Leistung erfuhr sie 2001 durch die César-Nominierung in der Kategorie Beste Nachwuchsdarstellerin für ihre Rolle in Meilleur Espoir féminin (2000) von Gérard Jugnot.

Im weiteren Verlauf ihrer Karriere spielte Bérénice Bejo unter anderem an der Seite von Marie-France Pisier und Guillaume Depardieu in Comme un avion (2002) und Michel Serrault und Agnès Jaoui in 24 heures de la vie d’une femme (2003) von Laurent Bouhnik, einer Verfilmung des gleichnamigen Romans (24 Stunden aus dem Leben einer Frau) von Stefan Zweig.

Neben zahlreichen Fernsehproduktionen folgten weitere Filmauftritte unter anderem mit Stéphane Freiss und Titoff in Le Grand Rôle (2004) von Steve Suissa, oder mit Didier Bourdon, Gérard Depardieu, Marthe Keller und Michel Galabru in Bouquet final (2008) von Michel Delgado. Ferner spielte sie mit Jacques Gamblin in L’Enfer d’Henri-Georges Clouzot (2009), einer mit dem César ausgezeichneten Dokumentation von Serge Bromberg über das 1964 gedrehte, aber unvollendete Filmprojekt von Henri-Georges Clouzot mit Romy Schneider und Serge Reggiani in der ursprünglichen Besetzung.

Ihren Durchbruch errang sie 2006 mit der Rolle der Larmina El Akmar Betouche an der Seite von OSS 117, gespielt von Jean Dujardin in OSS 117 – Der Spion, der sich liebte, einer Agentenfilmparodie von Michel Hazanavicius, ihrem Lebensgefährten. Erneut an der Seite von Jean Dujardin spielte sie 2011 die Rolle der Peppy Miller in The Artist, einer Hommage von Michel Hazanavicius an die Stummfilm-Ära im Hollywood der späten 20er Jahre. Für ihre Rolle in The Artist erhielt Bérénice Bejo u. a. Nominierungen bei den Golden Globe Awards 2012 und den Oscarverleihung 2012. Bei der Verleihung der Césars 2012 wurde sie als Beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet.

Anfang 2012 begannen die Dreharbeiten für die Verfilmung des erfolgreichen Romans Au bonheur des ogres (Paradies der Ungeheuer) von Daniel Pennac unter der Regie von Nicolas Bary. Bérénice Bejo besetzt dabei an der Seite von Emir Kusturica und Raphaël Personnaz die Rolle der Julia. Im selben Jahr wird sie bei den 65. Filmfestspielen von Cannes als Gastgeberin („maîtresse de cérémonie“) die Auftaktzeremonie am 16. Mai sowie die Preisgala am 27. Mai moderieren.

Bérénice Bejo ist mit dem Filmemacher Michel Hazanavicius liiert. Aus dieser Beziehung stammen ein Sohn (* 2008) und eine Tochter (* 2011).[1] Gesellschaftlich-politisches Engagement zeigte Bejo mit der Unterstützung von Lionel Jospin bei den französischen Präsidentschaftswahlen 2002 und ihrer Beteiligung an der Kampagne „No Hunger“ von Action Contre la Faim (ACF, frz. „Aktion gegen den Hunger“) 2009.

Filmografie (Auszug)

Kinofilme

  • 1993: Pain perdu (Kurzfilm)
  • 1996: Les Sœurs Hamlet
  • 1996: Die Liebe neu erfinden (L@mour est à réinventer) – Episode: Schwanger oder lesbisch? (Enceinte ou lesbienne?'')
  • 2000: Passionnément
  • 2000: Meilleur espoir féminin
  • 2000: Die Gefangene (La Captive)
  • 2001: Ritter aus Leidenschaft (A Knight’s Tale)
  • 2002: 24 heures de la vie d’une femme
  • 2002: Comme un avion
  • 2003: Une petite fée (Kurzfilm)
  • 2003: Dans le rouge du couchant
  • 2003: Sans elle (Sem ela)
  • 2003: Ciao bambino (Kurzfilm)
  • 2004: Le grand rôle
  • 2004: Sans douleur (Kurzfilm)
  • 2005: Cavalcade
  • 2006: OSS 117 – Der Spion, der sich liebte (OSS 117: Le Caire, nid d’espions)
  • 2007: La maison
  • 2007: 13 m²
  • 2008: Modern Love
  • 2008: Bouquet final
  • 2009: La pomme d’Adam (Kurzfilm)
  • 2009: L’Enfer d’Henri-Georges Clouzot
  • 2010: Love me baby (Kurzfilm)
  • 2010: Prey – Die Jagdsaison ist eröffnet (Proie oder La Traque)
  • 2011: The Artist
  • 2012: Mademoiselle Populaire (Populaire)

Fernsehproduktionen

  • 1997–1999: Un et un font six (TV-Serie)
  • 1997: Julie Lescaut: Abus de pouvoir (TV-Serie, eine Folge)
  • 1997: Le juge est une femme (TV-Serie)
  • 1999: Sapajou contre Sapajou (Fernsehfilm)
  • 2003: Mosaik eines Mordes (Dissonances)
  • 2005: Nuages (Fernsehfilm)
  • 2008: Was Liebe heißt (Sa raison d’être, Fernsehfilm)

Theater

  • Die Dreigroschenoper (L’Opéra de quat’sous)

Auszeichnungen und Nominierungen

  • 2001: César-Nominierung als Beste Nachwuchsdarstellerin für Meilleur Espoir féminin
  • 2011: Hollywood Spotlight Award als Beste Nebendarstellerin für The Artist
  • 2011: Golden-Globe-Nominierung als Beste Nebendarstellerin für The Artist
  • 2011: Nominierungen für The Artist bei den WAFCA (The Washington DC Area Film Critics Association Awards), bei den Screen Actors Guild Awards und bei den Critic’s Choice Awards (jeweils als Beste Nebendarstellerin)
  • 2012: Prix Lumière als Beste Darstellerin für The Artist
  • 2012: British Academy Film Awards-Nominierung als Beste Hauptdarstellerin für The Artist
  • 2012: Oscar-Nominierung als Beste Nebendarstellerin für The Artist
  • 2012: César als Beste Hauptdarstellerin für The Artist
  • 2012: Romy-Schneider-Preis als beste Nachwuchsdarstellerin

Einzelnachweise

  1. Bio express. In: 24 Heures, 22. Oktober 2011, S. 44.

Dieser Artikel (grau hinterlegt) steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). Die Vorliegende Version wurde am 13. April 2013, 18:04 UTC unter den o.g. Lizenzen veröffentlicht. Mit Beiträgen (Autor/en) von: BoxOfficeFrance, Jean-Jacques Georges, Seth Cohen, Pelz, Fröhlicher Türke, Umherirrender, Rr2000, Critican.kane, Acky69, Kam Solusar, Aka, César, P A, PeterGuhl, Kuebi, Lantus, DavidPetit. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen werden Autoren von denen lediglich eine IP-Adresse hinterlegt wurde hier nicht aufgeführt.

Bérénice Bejo hat mitgespielt in

Alle Angaben ohne Gewähr. Fehler melden!
Drei Zinnen
Drama
Regie: Jan Zabeil
Drei Zinnen Userwertung:

Produktionsjahr: 2017
Schauspieler/innen: Arian Montgomery, Bérénice Bejo, Alexander Fehling
Träum was Schönes - Fai Bei Sogni
Drama FSK 12
Regie: Marco Bellocchio
Träum was Schönes - Fai Bei Sogni Userwertung:

Produktionsjahr: 2016
Schauspieler/innen: Bérénice Bejo, Valerio Mastandrea, Fabrizio Gifuni, Guido Caprino, Barbara Ronchi, Dario Dal Pero, Nicolò Cabras, Emmanuelle Devos, Pier Giorgio Bellocchio, Roberto De Francesco, Piera Degli Esposti, Roberto Herlitzka, Miriam Leone, Manuela Mandracchia, Linda Messerklinger, Lorenzo Monti, Drazen Pavlovic
Die Ökonomie der Liebe
Tragikomödie
Regie: Joachim Lafosse
Die Ökonomie der Liebe Userwertung:

Produktionsjahr: 2015
Schauspieler/innen: Bérénice Bejo, Marthe Keller, Cédric Kahn, Catherine Salée, Tibo Vandenborre, Annick Johnson, Margaux Soentjens, Francesco Italiano, Jade Soentjens, Ariane Rousseau, Pascal Rogard, Philippe Jeusette
 LE PASSÉ - DAS VERGANGENE
Drama FSK 12
Regie: Asghar Farhadi
LE PASSÉ - DAS VERGANGENE Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Bérénice Bejo, Tahar Rahim, Ali Mosaffa, Pauline Burlet, Elyes Aguis, Jeanne Jestin, Sabrina Ouazani, Babak Karimi, Valeria Cavalli, Aleksandra Klebanska
Verführt und Verlassen
Dokumentarfilm FSK 12
Regie: James Toback
Verführt und Verlassen Userwertung:

Produktionsjahr: 2013
Schauspieler/innen: Ryan Gosling, Jessica Chastain, Diane Kruger, Martin Scorsese, Alec Baldwin, Neve Campbell, James Caan, Roman Polański, Francis Ford Coppola, Bérénice Bejo, Bernardo Bertolucci, Charlotte Kirk, Jeremy Thomas, Ben Schneider, Scott Foundas, Todd McCarthy, Thorsten Schumacher
Mademoiselle Populaire
Liebesfilm FSK 0
Regie: Régis Roinsard
Mademoiselle Populaire Userwertung:

Produktionsjahr: 2012
Schauspieler/innen: Mélanie Bernier, Bérénice Bejo, Déborah François, Romain Duris, Eddy Mitchell, Miou-Miou
The Artist
Drama FSK 6
Regie: Michel Hazanavicius
The Artist Userwertung:

Produktionsjahr: 2011
Schauspieler/innen: Jean Dujardin, Bérénice Bejo, John Goodman, James Cromwell, Penelope Ann Miller, Missi Pyle, Ben Kurland, Bitsie Tulloch, Malcolm McDowell, Ed Lauter, Uggie
Dokumentarfilm FSK 16
Regie: Ruxandra Medrea, Serge Bromberg
Die Hölle von Henri-Georges Clouzot Userwertung:

Produktionsjahr: 2009
Schauspieler/innen: Bérénice Bejo, Serge Reggiani, Jacques Gamblin, Dany Carrel, Maurice Garrel
OSS 117 – Der Spion, der sich liebte
FSK 12
Regie: Michel Hazanavicius
OSS 117 – Der Spion, der sich liebte Userwertung:

Produktionsjahr: 2006
Schauspieler/innen: Jean Dujardin, Bérénice Bejo, Aure Atika, Philippe Lefebvre, Constantin Alexandrov, Saïd Amadis, Laurent Bateau, Richard Sammel, François Damiens

Einloggen
Herzlich willkommen! Um die Community nutzern zu können, melden sie sich bitte hier mit ihren Zugangsdaten an:

Facebook Login
Noch einfacher, loggen sie sich einfach mit ihrem Facebook Account ein:


Mit einem Klick auf diese Schaltfläche "Mit Facebook einloggen" akzeptieren sie die Nutzungsbedingungen und die Diskussionsrichtlinien der Ideenkraftwerk GmbH. Sie garantieren das sie diese gelesen und gespeichert oder ausgedruckt haben.


Passwort vergessen
Wenn Sie ihr Passwort vergessen haben können sie hier ein neues anfordern, geben sie dazu ihre E-Mail adresse hier ein:

Neu registrieren
Sie haben noch keinen Account bei Kritiken.de? Dann registrieren sie sich jetzt kostenlos, um die Community zu nutzen!